Kleinwagen

(1.866)
Sortieren nach:  
Yaris HSD E-CVT (74 kW) [11]
1
Toyota Yaris Hybrid E-CVT (74 kW) [11]

Kleinwagen; Hybridantrieb; Frontantrieb; Verbrauch: 3,5 l/100 km; Automatik; Schadstoffklasse: …

Dieser Wagen ist ein echter Entschleuniger. Grund dafür ist der Eco-Modus. Schaltet man ihn ein, wird das Ansprechverhalten am Gaspedal reduziert und man gleitet geruhsam dahin. Dies ist noch nicht einmal besonders störend, sondern erlaubt ein völlig anderes Fahrgefühl. Das Hybridauto von Toyota ist ein modernes Stück Technik, das zu moderaten finanziellen Konditionen zu haben ist. Sicherlich keine Neuerfindung des Autofahrens, aber im Alltag ein zuverlässiger Begleiter.

Vergleichen
Merken

17 Testberichte | 1 Artikel

 

Toyota Yaris [99]
2
Toyota Yaris [99]

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung; Schadstoffklasse: Euro 4; Limousine

Der Yaris landet immer wieder in den oberen Wertungsregionen des Auto-Bild-TÜV-Reports. Er mag zwar keine Augenweide sein, dafür ist er aber überdurchschnittlich robust. Öl, Bremsen und Auspuff werden von Käufern zum Teil nicht mal nach 150.000 Kilometern ersetzt. Das spricht klar dafür, dass der Yaris eine lohnenswerte Anschaffung ist.

Vergleichen
Merken

22 Testberichte | 1 Meinung

 

Peugeot 208 1.2 VTi 82 Active (60 kW) [12]
3
Peugeot 208 1.2 VTi 82 Active (60 kW) [12]

Kleinwagen; Benzinmotor; Frontantrieb; Verbrauch: 4,5 l/100 km; Manuelle Schaltung; …

„... Er sieht schick aus, bietet eine Menge Platz ... und kann mit einem großen Stauraum punkten. Der Innenraum ist nicht nur optisch ansprechend gestaltet, sondern sauber verarbeitet ... An unserem “

Vergleichen
Merken

25 Testberichte | 2 Artikel

 

Weitere Informationen in: Auto News, Heft Nr. 11-12 (November/Dezember 2013) Lizenz zum Einladen Mini-SUVs liegen voll im Trend. Ist der 2008 eine gute Wahl? Im Check war ein Mini-SUV, welcher die Endbewertung 4 von 5 Sternen erhielt. Als Testkriterien wurden Antrieb, Fahrwerk, Karosserie und Kosten herangezogen. … zum Test

 
eco up! 1.0 Eco Fuel BlueMotion Technology 5-Gang manuell (50 kW) [11]
4
VW eco up! 1.0 EcoFuel BlueMotion Technology 5-Gang manuell (50 kW) [11]

Kleinwagen; Erdgasantrieb; Frontantrieb; Manuelle Schaltung; Schadstoffklasse: Euro 5; …

Der mit Erdgas betriebene eco up! von Volkswagen hat durchaus das Zeug, einen klassisch angetriebenen Kleinwagen zu ersetzen. Im Erdgasbetrieb kommt man rund 380 Kilometer weit und eine zusätzliche Reserve an Benzin lässt einem genug Zeit, um die Vorräte wieder aufzufüllen und die Angst vor dem Liegenbleiben zu verlieren. Allerdings schaltet der Motor nur automatisch in den Reservebetrieb, manuell ist diese Einstellung nicht möglich. Das integrierte Navi-System zeigt verlässlich, wo sich die nächste Erdgas-Auffüllstation befindet.

Vergleichen
Merken

13 Testberichte | 1 Artikel

 

VW Polo V [14]
5
VW Polo V [14]

Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 6; Limousine

„... Bei einer ersten Ausfahrt ... machte der durchzugsstarke Direkteinspritzer mit Turboaufladung eine sehr gute Figur. Flott beschleunigt er auch aus niedrigen Drehzahlen, und dass er als …“

Vergleichen
Merken

32 Testberichte

 

Fabia I [99]
6
Skoda Fabia [99]

Frontantrieb; Manuelle Schaltung

Der Fabia bietet vergleichsweise viel Platz, besonders die Kombi-Variante. Sein Fahrverhalten ist sehr komfortabel und sicher. Ebenfalls löblich: Alle Modelle bieten vier Türen. Zu den Schwächen des Skoda gehörtendie durchschnittliche Materialqualität sowie die weniger gelungenen TDI-Motoren. Der 1,2-Liter-Benziner ist ebenfalls etwas schwachbrüstig.

Vergleichen
Merken

42 Testberichte | 2 Meinungen

 

Weitere Informationen in: Auto Bild, Heft 31/2011 Dreikampf unter Brüdern Sie teilen die Technik-Gene, haben aber jeweils ihren eigenen Charakter: die Kleinwagen Skoda Fabia I, VW Polo (Typ 9N) und Seat Ibiza (Typ 6L). Welcher der drei VW-Konzernbrüder ist im Alter am fittesten? Was wurde getestet? Im Test waren drei Gebrauchtwagen. … zum Test

BMW Mini [14]
7
BMW Mini [14]

Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 6; Limousine

„Es ist keine Revolution, aber eine große Evolution. Der neue Mini ist moderner, komfortabler und kräftiger geworden. ...“

Vergleichen
Merken

35 Testberichte | 1 Artikel

 

BMW i3 [13]
8
BMW i3 [13]

Kleinwagen; Elektromotor; Heckantrieb; Verbrauch: 0,6 l/100 km; Automatik; Schadstoffklasse: …

Erscheinung: 135 von 150 Punkten; Ästhetik: 138 von 150 Punkten; Innovation: 69 von 75 Punkten; Qualität: 55 von 75 Punkten; Alltag: 64 von 75 Punkten; Ökonomie: 67 von 75 Punkten.

Vergleichen
Merken

49 Testberichte

 

Fiesta ST 1.6 Eco Boost 6-Gang manuell (134 kW) [12]
9
Ford Fiesta ST 1.6 EcoBoost 6-Gang manuell (134 kW) [12]

Sportwagen, Kleinwagen; Benzinmotor; Frontantrieb; Verbrauch: 5,9 l/100 km; Manuelle Schaltung; …

Das natürliche Habitat des Fiesta ST ist die kurvige Landstraße. Mit Nachdruck beschleunigt die fast 200 PS starke Maschine den Wagen aus Kurven heraus. Die Lenkung könnte präziser sein, bei langsamer Gangart neigt das Fahrwerk zum Poltern.

Vergleichen
Merken

28 Testberichte | 1 Artikel

 

E-up! 1-Gang-Automatik (60 kW) [11]
10
VW E-up! Automatik (60 kW) [11]

Kleinwagen; Elektromotor; Frontantrieb; Automatik; Limousine

„... Es bleibt festzuhalten, dass der E-Up sowohl die Kinderschuhe der Technik als auch die Schublade ‚Kleinwagen‘ verlassen hat. Er hätte eine weite Verbreitung verdient. Mangels Subventionierung …“

Vergleichen
Merken

26 Testberichte | 1 Artikel

 

 
Mini Cooper S 6-Gang-Automatik (141 kW) [14]
11
BMW Mini Cooper S Steptronic (141 kW) [14]

Kleinwagen; Benzinmotor; Frontantrieb; Verbrauch: 5,2 l/100 km; Automatik; Schadstoffklasse: …

„Antrieb und Fahrdynamik sind die wohl entscheidenden Faktoren für den Kauf eines sportlichen Kleinwagens. ...“

Vergleichen
Merken

11 Testberichte | 1 Artikel

 

A 1 [10]
12
Audi A1 [10]

Manuelle Schaltung; Schadstoffklasse: Euro 5; Coupé

Auch wenn der A1 der kleinste Audi aus der Produktpalette der Ingolstädter ist, bietet er für die Insassen in der ersten Sitzreihe mehr als genug Raum. Hinten mangelt jedoch etwas an Kopffreiheit, auch der Zustieg ist nicht ganz optimal. Ansonsten kann man nicht wirklich viel kritisieren. Die Verarbeitungsqualität überzeugt, die Sitze sind komfortabel und es sind viele nutzbringende Ablagen vorhanden. Präzises Lenkverhalten, eine toll abgestimmte Schaltung sowie ein erstklassiges Handling lassen in Verbindung mit dem sehr gut arbeitenden ESP und dem zuverlässigen Verhalten in Kurven ein angenehmes Fahren zu. Die Bremsen packen kraftvoll zu. Auch unter Sicherheitsaspekten wirkt der A1 durchdacht. Wer sich für das Sportfahrwerk entscheidet, muss allerdings Abstriche beim Komfort hinnehmen.

Vergleichen
Merken

187 Testberichte | 2 Artikel

 

Weitere Informationen in: auto-ILLUSTRIERTE, Heft 8/2012 Kleiner Zuschlag, grosser Nutzen Der A1 bietet als Sportback-Version mehr Platz und Komfort als der Dreitürer. Bei einem Preisaufschlag von 900 Franken wird er damit zur ersten Wahl. Es wurde ein Auto überprüft und für „gut“ befunden. … zum Test

Ford Fiesta [12]
13
Ford Fiesta [12]

Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Limousine

Wer bereit ist, zugunsten des Designs Abstriche bei der Übersichtlichkeit zu machen und auch von einem unaufgeräumt wirkenden Cockpit nicht abgeschreckt wird, bekommt einen gut motorisierten Kleinwagen mit ordentlichem Fahrwerk und prima Handling.

Vergleichen
Merken

53 Testberichte | 1 Artikel

 

i3 Einstufengetriebe (125 kW) [13]
14
BMW i3 Automatik (125 kW) [13]

Kleinwagen; Elektromotor; Heckantrieb; Verbrauch: 0,6 l/100 km; Automatik; Schadstoffklasse: …

„... Das coolere, mutigere und modernere Fahrzeug ist ... der BMW i3 - der Sieger der Herzen, wenn man so will. ...“

Vergleichen
Merken

46 Testberichte

 

Panda 1.3 16V Multijet Allrad 5-Gang manuell (55 kW) [12]
15
Fiat Panda 1.3 16V Multijet 4x4 5-Gang manuell (55 kW) [12]

Kleinwagen; Dieselmotor; Allradantrieb; Verbrauch: 4,7 l/100 km; Manuelle Schaltung; …

Trotz Allradantrieb und elektronischem Sperrdifferenzial hat der Panda auf kurviger Strecke bei forcierter Fahrweise Mühe, die Kraft seines Dieselmotors ohne Schlupf auf die Straße zu bringen. Wenig Freude bereitet auch die unpräzise Lenkung.

Vergleichen
Merken

16 Testberichte | 1 Artikel

 

VW Polo V [09]
16
VW Polo V [09]

Frontantrieb

Die innovative BlueMotion-Technik überzeugt und spart Sprit. In der Praxis gibt sich der Polo V spritzig und genügsam. VW bietet zudem ein Start-Stopp-System. Weitere Sprit-Sparfaktoren sind die Leichtlaufreifen und die gute Aerodynamik. Schade nur, dass Volkswagen keine Kombivariante anbietet, besonders weil es den Variant nicht mehr gibt. Wer also hohen Platzbedarf hat, sollte sich eher nach Alternativen umsehen.

Vergleichen
Merken

282 Testberichte | 5 Artikel

 

VW up! [11]
17
VW up! [11]

Kleinwagen; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Limousine

Die Geräuschdämmung des Innenraums und die Verarbeitungsqualität liegen über Kleinwagenniveau. Das komfortabel abgestimmte Fahrwerk und der eher träge zu Werke gehende Motor des up! passen da schon eher ins Bild.

Vergleichen
Merken

153 Testberichte | 1 Meinung

 

Weitere Informationen in: Auto Bild, Heft 42/2013 Welcher schafft die Energiewende? Mit i3 und e-Up kommen jetzt die ersten serienmäßigen Elektro-Viersitzer aus Deutschland. Unser Vergleich klärt, ob der Hightech-BMW oder der elektrifizierte Mini-VW das bessere Konzept bietet. Was wurde getestet? Es wurden zwei Kleinwagen mit Elektro-Antrieb verglichen, die 147,5 und 151,5 von jeweils 200 möglichen Punkten erhielten. Zur Urteilsbildung wurden die Kriterien Karosserie, Antrieb, Komfort, Fahrdynamik sowie Kosten und Umwelt herangezogen. … zum Test

Renault Zoe [12]
18
Renault Zoe [12]

Kleinwagen; Elektromotor; Frontantrieb; Automatik; Limousine

„... Der Zoé ist ein weiterer Baustein für Renault Offensive in Sachen E-Mobilität.“

Vergleichen
Merken

30 Testberichte | 1 Artikel

 

Ford Fiesta [01]
19
Ford Fiesta [01]

Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 4; Limousine

Abgesehen von einem zu großen Spiel in der Lenkung gibt es beim Gebrauchtwagen nichts zu bemängeln. Seine Haltbarkeit rehabilitiert die bislang für ihre eher bescheidene Qualität bekannte Baureihe. Die Benziner sind pflegeleichter als der Diesel.

Vergleichen
Merken

47 Testberichte | 5 Meinungen

 

Weitere Informationen in: Auto Bild, Heft 37/2008 Das sind die Sparschweine Alles wird teurer: Butter, Milch, Kleidung - und, na klar, auch der Sprit. Deshalb achten viele Autofahrer beim Gebrauchtkauf auf den Verbrauch. AUTO BILD zeigt, welche Typen besonders wenig Durst haben. Was wurde getestet? Im Test waren elf gebrauchte Fünf-Liter-Autos, die 2 bis 4 von jeweils 5 erreichbaren Sternen erhielten. … zum Test

Opel Corsa [10]
20
Opel Corsa [10]

Frontantrieb; Manuelle Schaltung

„Das gefällt uns: Der Corsa ist vor allem als Fünftürer ein praktisches Auto ohne Eitelkeiten und Lifestyle-Attitüden. Komfortables Fahrwerk und genügend Platz machen ihn langstreckentauglich. Das …“

Vergleichen
Merken

33 Testberichte

 

Neuester Test: 16.10.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 94


» Alle Tests anzeigen (4.143)

Tests


Testbericht über 5 Sportwagen

Spaßgesellschaft. In einer Zeit, da sogar biedere Lieferwagen mit dem Attribut ‚sportlich‘ verkauft werden, wollten wir wissen, wie sportlich wirklich geht. Testumfeld: Im Praxistest befanden sich 5 Sportwagen, die nicht benotet wurden. …  


Testbericht über 1 Kleinwagen

Testumfeld: Im Check war ein Kleinwagen, der keine Endnote erhielt. …  


Testbericht über 1 Kleinwagen

Testumfeld: Ein Elektroauto wurde getestet. Eine Endnote blieb jedoch aus. …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (266)

Produktwissen


Das Sondermodell ‚Edition 35‘ brachte VW zum 35. Geburtstag des Kompaktsportlers heraus. Mit markanter Frontschürze und diversen ‚35‘-Schriftzügen sticht dieser GTI aus der Masse hervor. ACR Oberhausen griff den edlen Look auf, und nun ist der 35 um eine gelungene Car-HiFi-Anlage mit Audio-System- und Alpine-Komponenten reicher. …  


Die ausfahrbare Monitor-Einheit inklusive Spielekonsolen sorgt im Verbund mit der HiFi- …  


Sprit und Unterhalt für ein Auto werden immer teurer. Für Fahrer, die ihren Wagen selten brauchen, …  


Ratgeber zu Klein-Wagen

Größer und sicherer als je zuvor

Der Kleinwagen ist auch nicht das, was er früher einmal war: Heutige Vertreter dieser Fahrzeuge erreichen Abmessungen, die einst der Kompaktklasse vorbehalten waren. Auch karge Ausstattung und schwache Motorisierung sind weitgehend passé, moderne Kleinwagen bieten viel Komfort und können auf der Autobahn ein akzeptables Tempo bieten. Ihr Anteil am Fahrzeugbestand in Deutschland schwankt um die 20 Prozent, damit rangieren Kleinwagen hinter der Kompaktklasse auf Platz zwei, gefolgt von der Mittelklasse. Für bestimmte Zwecke sind sie aber fehl am Platze, als Langstreckenauto für vier Personen samt Gepäck stoßen die meisten Kleinwagen an ihre Grenzen. Einige Kombi-Versionen jedoch können mit einem größeren Kofferraum als teure Mittelklasse-Modelle auftrumpfen.

Der Ford Fiesta Ford Fiesta

Konzept des Mini übernommen
Die beliebtesten Kleinwagen in der Bundesrepublik sind seit vielen Jahren der VW Polo und der Opel Corsa, europaweit hingegen ist der Ford Fiesta der Gewinner. Weitere typische Vertreter sind der Nissan Micra, der Fiat Punto, der Kia Rio, der Skoda Fabia und der Toyota Yaris. Sie folgen überwiegend einem Konzept, das der britische Mini im Jahr 1959 erstmals erfolgreich umsetzte: Knappe Abmessungen, der Kofferraum befindet sich hinten, denn vorne ist ein wassergekühlter, genügsamer Reihenmotor quer eingebaut, der die Vorderräder antreibt. VW Käfer, NSU Prinz, Simca 1000 und BMW 700 bildeten mit Heckmotor und Heckantrieb den Gegenentwurf, der sich aber nicht durchsetzen konnte. Mehr noch als der Citroën 2CV („Ente“) mit seinem luftgekühlten Boxermotor ist der erste Mini damit der Stammvater heutiger Klein- und Kompaktwagen. Bei seiner Länge von 3,06 Metern würde er heute allerdings in eine Liga mit dem Smart oder dem VW Up einsortiert, nämlich bei den Kleinstwagen.


Der Dacia Sandero Dacia Sandero

Etwa vier Meter Länge
Aktuelle Kleinwagen sind um die vier Meter lang: Ein VW Polo misst 3,97 Meter, ebenso ein Ford Fiesta. Dies entspricht ziemlich genau der Länge eines Golf II, der es in den 80er Jahren bei 3,99 Meter beließ. Die erschwinglichste Option in der Kleinwagen-Klasse ist derzeit für 7000 EUR der 4,06 Meter lange Dacia Sandero mit einem 75-PS-Benziner. Wegen seines hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses erntet der Sandero gute Kritiken. Ein VW Polo Trendline mit 60-PS-Motor ist deutlich teurer, für ihn sind in der Basisversion mehr als 12.000 EUR hinzulegen. Allerdings ist der Volkswagen der Maßstab, er gewinnt Vergleiche gegen die Konkurrenz in den meisten Fällen, da er ein stimmiges Gesamtpaket bietet, während die Mitbewerber die schlechtere Verarbeitung, die kompliziertere Bedienung, das unharmonischere Fahrwerk oder die älteren Motoren aufweisen.


Der VW Polo von 1975 VW Polo I

Wachsende Dimensionen
Der Polo ist ein gutes Beispiel für die Evolution im Kleinwagen-Sektor. Bei seiner Präsentation 1975 war er nur 3,51 Meter lang, drei Zentimeter kürzer als der aktuelle VW-Winzling Up. Als Einstiegsmotor diente ein 40-PS-Aggregat, maximal war ein 60-PS-Motor möglich, und im Innenraum regierte noch viel sichtbares Blech. Das Leergewicht betrug 700 Kilogramm. Heute wiegt ein Polo rund 1,1 Tonnen und bietet ein gediegenes Interieur sowie schon in der einfachsten Version allerlei Details, die Mitte der 70er nur in der Oberklasse zu finden waren, etwa Servolenkung, einen höhenverstellbaren Fahrersitz, Kopfstützen hinten und Zentralverriegelung. Der VW fällt hier nicht positiv aus dem Rahmen, auch für Corsa, Fiesta und andere Kleinwagen sind solche Ausstattungsmerkmale gängig. Bei der Sicherheit muss man ebenfalls nur wenige Zugeständnisse machen. Airbags und ESP sind mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, und neue Assistenzsysteme setzen sich bei den Kleinwagen nach und nach durch.

Der Opel Corsa OPC Nürburgring-Edition Opel Corsa OPC

Fahrleistungen eines Sportwagens
Hinzu kommen Top-Motorisierungen und Fahrleistungen, die früher in dieser Fahrzeugklasse unvorstellbar waren. Ein Opel Corsa OPC Nürburgring Edition beeindruckt mit 210 PS, einer Höchstgeschwindigkeit von 230 Stundenkilometern sowie einer Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 innerhalb von 6,8 Sekunden, ein „normaler“ VW Polo GTI ist mit 180 PS (132 kW) fast gleichauf, und der neue, giftige Ford Fiesta ST mit 182 PS wird allenthalben als verkappter Sportwagen gepriesen.

Der Skoda Fabia Combi Skoda Fabia Combi

Kombi mit Mittelklasse-Kofferraum
Auch beim Platzangebot überschreiten einige Kleinwagen die Grenzen ihrer Klasse. Ein Skoda Fabia Combi verstaut bei hochgeklappter Rücksitzbank 505 Liter, bei voller Ausnutzung des Laderaums passen 1485 Liter hinein. Damit übertrumpft der Fabia etwa den Audi A4 Avant (490 – 1430 Liter), und ein T-Modell der Mercedes C-Klasse kann erst bei flachgelegten Rücksitzen geringfügig mehr Stauraum zur Verfügung stellen (485 - 1500 Liter).


Produktwissen und weitere Tests zu kleine Autos

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kleinautos. Ihre E-Mail-Adresse:


Kleinwagen sind als wendige Stadtautos beliebt, die sich auch für längere Touren eignen - wobei der Trend derzeit zum sportlicheren Fahrwerk geht. Wer außerdem weniger Wert auf Ausstattung und Komfort legt, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen, findet in keiner anderen Fahrzeugklasse eine größere Vielfalt.


Neben den Kleinstwagen stellen Autos aus der Klasse der Kleinwagen ideale und günstige Stadtfahrzeuge dar, bei denen der Käufer aber in der Regel Abstriche hinsichtlich Komfort und Platzangebot machen muss. Typisch sind dabei eine Hubraumgröße von maximal 1.000 cm³, der quer eingebaute Frontmotor, Frontantrieb und ein aus dem Fließheck resultierender, verhältnismäßig kleiner Kofferraum. Seltener finden sich auch stärker motorisierte Varianten mit bis zu 1.500 cm³. Varianten mit Stufenheck hingegen mit mehr Staufläche im Kofferraum und häufig auch vier Türen eignen sich besonders als Stadtauto für Familien. Kleinwagen haben sich als "Sparmobile" einen Namen gemacht, denn mit einem Preis um die 10.000 Euro sind sie nicht nur erheblich günstiger als Kompaktwagen, sondern weisen auch einen niedrigeren Benzinverbrauch und geringeren Wertverlust auf. Ausgestattet mit Antiblockiersystem, Fahrer-, Beifahrer- und Seitenairbags, bieten Kleinwagen inzwischen aber erheblich mehr Sicherheit als noch vor einigen Jahren. Dank immer besserer Motoren und Fahrwerke sind sie zudem auch für längere Strecken durchaus geeignet. An die Leistung von Kompaktwagen reichen die Kleinwagenmotoren zwar nicht heran, dafür – oder gerade deswegen – belasten sie jedoch mit ihrem geringeren Verbrauch auch die Umwelt weniger stark. Dabei wächst gerade in den letzten Jahren die Auswahl der Modelle. Einige Hersteller sind sogar dazu übergegangen, für Kleinwagen die Bezeichnung A- oder Sub-A-Klasse einzuführen. Sie tragen damit der tendenziellen Entwicklung der Kleinwagen zu mehr Sportlichkeit und Fahrleistung Rechnung. Vor allem unter den jüngeren Kunden hat ihnen dies ein neues Image verschafft und ihre Attraktivität merklich gesteigert.