Kompressoren & Druckluftwerkzeuge

92

Top-Filter Hersteller

Neuester Test: 12.10.2018

Testsieger

Aktuelle Druckluftwerkzeuge Testsieger

Tests

Ratgeber zu Kompressoren & Druckluftwerkzeuge

Farbpistolen mit HVLP-Prinzip

FarbpistoleWer schon einmal mit einer normalen Farbpistole an einem leistungsstarken Druckluftkompressor gearbeitet hat, wird das Problem kennen: Die Farbe wird ringförmig um die Düse zerstäubt und mit hohem Druck auf das Werkstück getragen. Dabei entsteht zwar ein gutes Spritzbild, aber auch jede Menge Spritznebel außen herum, der andere Gegenstände und Flächen – und natürlich auch den Malernden selbst – beschmutzen kann. Wer dies verhindern will, greift zu einer HVLP-Pistole.

Verringerte Nebelbildung

Eine HVLP-Spritzpistole (High Volume Low Pressure) arbeitet mit einem vielfach reduziertem Lufteingangsdruck. So wird der Luftdruck des Kompressors von beispielsweise 5 bar Eingangsdruck unter der Luftkappe auf nur noch 0,5 bis 0,7 bar reduziert. Dadurch wird der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Luftstrom und ausgestoßenem Material reduziert, was letzten Endes zu einem verringerten Farbnebel und weniger reflektiertem Spritzgut führt. Auch die Verschwendung von Farbe wird so verhindert, zudem ist der Farbstrahl feiner regulierbar.

Und es gibt noch eine sparsamere Alternative

Unter Umständen kann das Sprühen mit einer HVLP-Spritzpistole aber etwas länger dauern, denn die Übertragungsrate ist entsprechend niedriger und manchmal ist ein Arbeitsgang mehr nötig, um eine gleichmäßige Deckung zu erzielen – oder zumindest ein ruhiges, sehr sorgsames Vorgehen. Wer trotzdem sogar noch sparsamer arbeiten möchte, kann zu einer LVLP-Pistole (Low Volume Low Pressure) greifen. Sie bietet einen noch geringeren Farbverbrauch und einen fast gänzlich ausgemerzten Farbrückprall: Am Ende können so die Betriebskosten um bis zu 40 Prozent niedriger ausfallen als bei Verwendung einer HVLP-Pistole.

Zur Kompressor & Druckluftwerkzeug Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Kompressoren & Druckluftwerkzeuge

  • Heimwerker Praxis 1/2017 Im umfangreichen Produktsortiment von Greenworks haben wir zwei passende Kompressoren für einfache Aufgaben gefunden. Beide sind kompakt und mobil, so dass sie schnell in Haus und Hof einsatzbereit sind. Der 4101402 zeichnet sich durch kleine Abmessungen und ein Gewicht von nur 7 kg aus. Der Maximaldruck beträgt 8 bar, die Förderleistung 45 l/min. Er verfügt über einen Luftkessel mit 6 Liter Volumen. Mit dem integrierten Druckminderer lässt sich der Entnahmedruck präzise einstellen.
  • Kompakt und praktisch
    Heimwerker Praxis 5/2015 Der Kompressor hat ein kompaktes Gehäuse mit integriertem Tragegriff. Die Bedienelemente wie Betriebsschalter, Manometer und Druckregler sind selbsterklärend und gut einsehbar. An der rechten Geräteseite befindet sich der Abgang für die Druckluft. Gegenüber sitzt das automatische Überdruckventil. Unter dem kleinen Druckluftkessel sitzt eine kleine Rän- delschraube, mit der das entstehende de Kondenswasser abgelassen werden en kann. Zum Start wird nur ein geladener Akku kku benötigt.
  • Elektro-Druckluft
    Heimwerker Praxis 3/2015 Da das Gerät über keinen Kessel und kein Druckventil verfügt, beschränken sich die Bedienelemente auf einen Einschalter. Der Druckluftschlauch ist fest mit der Pumpe verbunden. Zum Lieferumfang gehört ein Schlauchstück mit einem Reifenfüllmesser, der mit verschiedenen Adaptern eingesetzt werden kann. Stecker einstecken, Einschalter betätigen, und schon kann es losgehen. Der Kompressor läuft ruhig und sein Luftstrom pulsiert.
  • Mobil-Luftpumpe
    Heimwerker Praxis 2/2015 Mit Abmessungen von 34 x 23 x 24 cm ist der Greenworks-Kompressor recht kompakt. Auch das Gewicht wird mit gut 5 kg kaum zur Belastung. Betrieben wird das Gerät mit den bekannten Greenworks40-V-Akkus. Damit der Kompressor nicht dauernd läuft, verfügt er über einen kleinen, knapp 2 l fassenden Lufttank. Das Kondenswasser kann unten am Kessel abgelassen werden. Über Kessel- und Abgabedruck informieren 2 Manometer. Der Abgabedruck kann per Handrad eingestellt werden.
  • Guter Einstieg
    Heimwerker Praxis 5/2014 Nervöses Zittern, wie oft bei preiswerten Kompressoren zu beobachten, ist diesem Gerät fremd. Bei eingestellten 6 bar liefert der Kompressor bis zu 320 l/min. Das ist ordentlich und für die meisten Arbeiten auf der Baustelle ausreichend. Apropos Baustelleneinsatz: Dazu muss das Gerät oft transportiert werden. Aber auch hier hat Berg & Schmid mitgedacht. Die hoch angebrachten Räder sorgen beim Rollen für eine gute "Straßenlage";
  • Heimwerker Praxis 1/2014 (Januar/Februar) Ein leerer Kessel wird in gut 90 Sekunden mit 10 bar gefüllt. Die Arbeitsleistungen liegen sowohl bei Maschineneinsatz als auch bei Pumptests mit den Wettbewerbern gleichauf. Einstiegsklasse scheppach AC 240 Auch Scheppach hat einen Einstiegs-Kompressor mit 24 l Kesselvolumen im Sortiment. Montage und Ausstattung Räder und vorderer Auflagepuffer sind in ein paar Minuten montiert. Bei den Luftabgängen kann zwischen vollem Kesseldruck und per Druckregler reduziertem Druck gewählt werden.
  • Die kleine Kiste für den richtigen Reifendruck
    Auto Bild 47/2015 Im Check war ein Luftkompressor, der mit „gut“ bewertet wurde.
  • Lidl-Luft
    MOTORETTA 2/2015 Auf dem Prüfstand war ein Kompressor, der keine Endnote erhielt.
  • Reisemobil International 1/2009 ... Sie sollen dank beiliegender Adapter Schlauchboote, Bälle und Autoreifen mächtig unter Druck setzen. An vollmundigen Versprechungen sparen die Hersteller nicht. REISEMOBIL INTERNATIONAL wollte es wissen une erprobte beide Kompressoren an einem auf 0,5 bar abgelassenen 225/70x15er Reisemobilreifen. ...Testumfeld:Im Test waren zwei Kompressoren. Sie erhielten keine Endnoten.
  • MO Motorrad Magazin Nr. 4 (April 2013) Ein Euro für fünf Minuten Luft - wer sich dem neuen System nicht beugen will, kann noch schnell und preiswert nachrüsten. Mit dem Kompressor für jedermann.Testumfeld:Insgesamt sieben Kompressoren wurden miteinander verglichen. Die Produkte blieben hierbei ohne abschließende Benotung.
  • Voller Druck im Koffer
    selbst ist der Mann 8/2012 Die Idee ist so genial wie naheliegend: Kompakter war Druckluft noch nie!Geprüft wurde ein Druckluftkompressor, der mit der Bewertung „sehr gut“ abschnitt.
  • selber machen 7/2011 Druckluft ist Kraft. Kompressoren können im Prinzip alles aufpusten, antreiben. Mit dem entsprechenden Zubehör lassen sich natürlich auch Ballons, Bälle und Reifen stramm füllen. Genauso gut funktionieren aber Farbsprüh- oder Sandstrahlgeräte und Werkzeuge, die sonst regelmäßig per Stromkabel oder Akku betrieben werden müssen. Wir haben sechs Zehn-Bar-Kompressoren mit 50-Liter-Tank in unser Testlabor geschickt.Testumfeld:Getestet wurden sechs Zehn-Bar-Kompressoren. Als Kriterien dienten Ausstattung, Praxistest, Handhabung und Technische Prüfungen.
  • Druckluft aus dem Koffer
    Testmagazine.de 5/2014 Auf dem Prüfstand befand sich ein Kompressor, welcher die Bewertung „gut“ erzielte.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Verdichter.

Schraubenkompressoren

Druckluftwerkzeuge sind ideal zum Bespritzen von Oberflächen mit Farbe oder Lack, Sandstrahlen oder das Befüllen von Reifen, Bällen und Luftspielzeug. Allerdings sollte zu hochwertigem Werkzeug gegriffen werden, da einfache Düsen häufig von Partikeln, die größer als 200µ gesiebt wurden, verkleben. Kompressoren sind auch einzeln erhältlich. Druckluftgeräte haben im privaten Handwerkermarkt bislang nur zögerlich Einzug gehalten. Das ist auch kein Wunder, denn die entsprechenden Geräte benötigen durchweg einen eigenen Kompressor, was auch den Preis gewaltig in die Höhe treibt. Die Einsatzbandbreite der verfügbaren Druckluftwerkzeuge ist dennoch beeindruckend: Sie ermöglichen das Bespritzen von Oberflächen mit Farbe oder Lack, Sandstrahlen oder das Befüllen von Reifen, Bällen und Luftspielzeug. Hierbei sollte aber immer beachtet werden, für welche Aufgaben das jeweilige Werkzeug zugelassen ist. Denn eine Druckluftdüse für Farbe wird schnell nutzlos, wenn man mit ihr auf die Idee kommt, Sandstrahlen zu wollen. Dabei sollte ruhig zu einem professionelleren und damit teureren Gerät gegriffen werden, denn einfache Farbdüsen können bereits darunter leiden, wenn die einzelnen Farbpigmente größer als 200µ gesiebt sind. Die Folge ist eine verklebte und verklumpfte Spritzdüse. Leider ist nur auf sehr wenigen Farben die Körnergröße vermerkt. Im Baumarkt ist diese allerdings eher selten erhältlich, hier muss in der Regel zu Profifarbe gegriffen werden. Der Aufbau von Druckluftwerkzeug ist ansonsten relativ einfach: So genannte Linearmotoren setzen die Strömungsenergie der Druckluft unmittelbar in eine geradlinige mechanische Bewegung um. Auf diese Weise wird die Luft zusammengepresst und dehnt sich wieder aus. Dabei kann der Linearmotor nicht zu heiß werden, denn durch das Ausdehnen der Luft wird die Temperatur gesenkt. So können Druckluftgeräte auch bei extremen Temperaturen oder in feuchter Umgebung gefahrlos arbeiten. Manche Modelle sind mit speziellen Abdichtungen versehen und somit auch unter Wasser einsetzbar. Der Kompressor dient als Antriebsaggregat für sämtliche Druckluftwerkzeuge, kann aber auch als Einzelgerät verwendet werden. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Kompressor Sicherheitsmerkmale wie einen thermischen Motorüberlastschutz oder einen Druckluftbehälter mit Sicherheitsventil aufweist. Ein Großteil der Geräte ist außerdem mit einem Manometer oder einer LCD-Anzeige zur Überprüfung des Luftdrucks, einem Kondensatablassventil oder mit einer Beleuchtung ausgestattet.