Bestenliste › Die besten Bootszubehör

Top-Filter: Typ

  • Tauwerk Tauwerk
  • Curryklemme Cur­ry­klemme
  • Scanstrut Deck Seal DS21-P

    Ø Sehr gut (1,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,0

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Decksdurchführung
    Bootszubehör im Test: Deck Seal DS21-P von Scanstrut, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut

    1

  • Aerobie Wurfring

    Ø Sehr gut (1,3)

    Keine Tests

    (468)

    Ø Teilnote 1,3

    Bootszubehör im Test: Wurfring von Aerobie, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    2

  • Raymarine ST2000+

    Ø Sehr gut (1,5)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,5

    (1)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Pinnenpilot
    Bootszubehör im Test: ST2000+ von Raymarine, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    3

  • Liqui Moly Anti-Bakterien-Diesel-Additiv

    Ø Gut (2,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 2,0

    Keine Meinungen

    Bootszubehör im Test: Anti-Bakterien-Diesel-Additiv von Liqui Moly, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    4

  • Votronic 100S

    Ø Gut (2,5)

    Test (1)

    o.ohne Note

    (8)

    Ø Teilnote 2,5

    Produktdaten:
    • Typ: Batteriekontrolle
    Bootszubehör im Test: 100S von Votronic, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut

    5

  • Cressi-sub Kinder Badeschuhe Coral

    Ø Befriedigend (2,8)

    Keine Tests

    (69)

    Ø Teilnote 2,8

    Bootszubehör im Test: Kinder Badeschuhe Coral von Cressi-sub, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend

    6

  • NaviSafe Navilight 360

    Ø Befriedigend (2,9)

    Test (1)

    o.ohne Note

    (9)

    Ø Teilnote 2,9

    Produktdaten:
    • Typ: Positionsleuchte
    Bootszubehör im Test: Navilight 360 von NaviSafe, Testberichte.de-Note: 2.9 Befriedigend

    7

  • Yachticon Diesel Plus

    Ø Befriedigend (3,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 3,0

    (2)

    o.ohne Note

    Bootszubehör im Test: Diesel Plus von Yachticon, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

    8

  • ImseVimse Badeschuhe Kinder

    Ø Befriedigend (3,0)

    Keine Tests

    (16)

    Ø Teilnote 3,0

    Bootszubehör im Test: Badeschuhe Kinder von ImseVimse, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

    9

  • Scanstrut Deck Seal DS-Multi

    Ø Befriedigend (3,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 3,0

    (1)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Decksdurchführung
    Bootszubehör im Test: Deck Seal DS-Multi von Scanstrut, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

    10

  • Beco Beermann Wassersitz für die Pool Nudel

    Ø Befriedigend (3,2)

    Keine Tests

    (80)

    Ø Teilnote 3,2

    Bootszubehör im Test: Wassersitz für die Pool Nudel von Beco Beermann, Testberichte.de-Note: 3.2 Befriedigend

    11

  • Simrad TP10

    Ø Befriedigend (3,5)

    Test (1)

    Ø Teilnote 3,5

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Pinnenpilot
    Bootszubehör im Test: TP10 von Simrad, Testberichte.de-Note: 3.5 Befriedigend

    12

  • Unter unseren Top 12 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Bootszubehör nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Liros D-Pro

    Ø Gut (1,8)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,8

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Tauwerk
    Bootszubehör im Test: D-Pro von Liros, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Nasa Marine Clipper BM 1+

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    (2)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Typ: Batteriekontrolle
    Bootszubehör im Test: Clipper BM 1+ von Nasa Marine, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Simrad TP22

    Ø Befriedigend (3,5)

    Test (1)

    Ø Teilnote 3,5

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Pinnenpilot
    Bootszubehör im Test: TP22 von Simrad, Testberichte.de-Note: 3.5 Befriedigend
  • Gleistein DockTwin

    Ø Sehr gut (1,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,0

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Tauwerk
    Bootszubehör im Test: DockTwin von Gleistein, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Raymarine ST1000+

    Ø Befriedigend (3,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 3,0

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Pinnenpilot
    Bootszubehör im Test: ST1000+ von Raymarine, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
  • Komp Aeroheat D-2

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Schiffsheizung
    Bootszubehör im Test: Aeroheat D-2 von Komp, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Simrad TP32

    Ø Gut (2,0)

    Test (1)

    Ø Teilnote 2,0

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Pinnenpilot
    Bootszubehör im Test: TP32 von Simrad, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Yamaha WaveRunner-Serie

    ohne Endnote

    Test (1)

    o.ohne Note

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Typ: Jet Ski
    Bootszubehör im Test: WaveRunner-Serie von Yamaha, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • kajak-Magazin

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 08/2015

    Wind of change - Segeln im Seekajak

    Testbericht über 2 Kajak-Segel

    Die Kraft des Winds nutzen, um im Seekajak ohne Anstrengung vorwärts zu kommen. Für viele Paddler eine schöne Vorstellung. Björn Nehrhoff von Holderberg hat sich mit dem unterstützenden Segeln befasst und stellt zudem das neue Flat Earth Sails Code Zero vor. Testumfeld: Es wurden 2 Segel einer Modellreihe getestet. Sie schnitten jedoch ohne Endnoten ab.

    zum Test

    • segeln

    • Ausgabe: 7/2015
    • Erschienen: 06/2015
    • Seiten: 6

    Elektrischer Steuermann

    Testbericht über 5 Pinnenpiloten

    Pinnenpiloten sollen dem Steuermann Arbeit abnehmen und die Reichweite erhöhen, dabei aber genau steuern und auch bei anspruchsvollen Bedingungen das Schiff auf Kurs halten. segeln untersuchte, was sie wirklich leisten können. Mit einigen Überraschungen. Testumfeld: Es wurden 5 Pinnenpiloten ausprobiert und beurteilt. Sie schnitten mit Bewertungen von 2,5 bis 4,

    zum Test

    • segeln

    • Ausgabe: 6/2015
    • Erschienen: 05/2015
    • Seiten: 6

    Bindungsängste?

    Testbericht über 9 Festmacher

    Elastisch und reißfest sollen sie sein und Widerstand gegen Abrieb leisten. Die Anforderungen an Festmacher sind vielfältig. Wir haben neun Leinen auf diese Eigenschaften getestet – mit unterschiedlichen und teils verblüffenden Ergebnissen ... Testumfeld: Im Vergleich befanden sich 9 Tauwerke, deren Bewertungen von 1 bis 5 von 5 Sternen reichten. Ein Produkt schnitt

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bootszubehör.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Bootszubehör Testsieger

Ratgeber

Alle anzeigen
    • segeln

    • Ausgabe: 9/2013
    • Erschienen: 08/2013
    • Seiten: 2

    Die kleine Anleitung zum Spleißen

    Ein vernünftiger Spleiß an Fallen und Schoten sieht nicht nur gut aus, er ist auch besonders schonend für die verwendeten Leinen. Doch selber spleißen ist gar nicht so schwer wie es in der Seglergemeinschaft gesagt wird. Wir zeigen Ihnen einen Spleiß für Dyneema und einen für geschlagenes Tauwerk.

    ... zum Ratgeber

    • TAUCHEN

    • Ausgabe: Nr. 2 (Februar 2013)
    • Erschienen: 01/2013
    • Seiten: 8

    Alles geregelt

    Atemregler sind das Wichtigste an der Ausrüstung: In unserem Special zeigen wir, warum das so ist - und worauf es sich lohnt, beim Kauf zu achten.

    ... zum Ratgeber

    • segeln

    • Ausgabe: 5/2013
    • Erschienen: 04/2013
    • Seiten: 2

    Was gehört ins Grab-Bag?

    Das Boot muss verlassen werden – ein Albtraum. Überlebenswichtige Dinge schnell parat zu haben, nimmt der Situation zumindest ein bisschen den Stress. Wir haben exemplarisch den Inhalt eines Grab-Bags für Sie zusammengestellt.

    ... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Bootszubehör

  • Scharfer Blick: Simrad HALO-Radar
    WasserSport 10/2015 Möglicherweise ist es die berühmte ‚eierlegende Wollmilchsau‘: Mit der von Simrad vorgestellten Produktreihe der Simrad HALO Radarsysteme, handelt es sich laut Hersteller um das weltweit erste, für den Freizeitbereich konzipierte leistungsstarke Solid-State Open Array (Schlitzstrahl) Radarsystem mit Impulskompressions-Technologie, das die Vorteile des Broadband Radars (sehr guter Nahbereich, geringe Strahlung, geringer Energiebedarf und nahezu wartungsfrei) und herkömmlicher Pulsradar-Systeme (großer Fernbereich und exzellente Auflösung) miteinander vereint. Volker Göbner machte sich anlässlich eines Pressetests vor Konstanz für die WasserSport ein Bild. Im Praxischeck war ein Radarsystem, das keine abschließende Benotung erhielt.
  • Federwege
    WasserSport 8/2014 Schon 2010 testete die WasserSport-Redaktion das maritime Erstlingswerk aus dem Hause des Sitzspezialisten Grammer AG. Das eindeutige Ergebnis überraschte selbst den erfahrenen Tester, denn so gravierend hatte er sich den Unterschied zur ungefederten Variante nicht vorgestellt. Vier Jahre später ist das Portfolio des Sitzherstellers für den maritimen Bereich deutlich ausgebaut. Die WasserSport-Redaktion probierte das neueste Modell in der Praxis aus. Geprüft wurde ein Sportbootsitz, der keine Endnote erhielt.
  • Die kleine Anleitung zum Spleißen
    segeln 9/2013 Ein vernünftiger Spleiß an Fallen und Schoten sieht nicht nur gut aus, er ist auch besonders schonend für die verwendeten Leinen. Doch selber spleißen ist gar nicht so schwer wie es in der Seglergemeinschaft gesagt wird. Wir zeigen Ihnen einen Spleiß für Dyneema und einen für geschlagenes Tauwerk.
  • Alles geregelt
    TAUCHEN Nr. 2 (Februar 2013) Atemregler sind das Wichtigste an der Ausrüstung: In unserem Special zeigen wir, warum das so ist - und worauf es sich lohnt, beim Kauf zu achten.
  • Was gehört ins Grab-Bag?
    segeln 5/2013 Das Boot muss verlassen werden – ein Albtraum. Überlebenswichtige Dinge schnell parat zu haben, nimmt der Situation zumindest ein bisschen den Stress. Wir haben exemplarisch den Inhalt eines Grab-Bags für Sie zusammengestellt.
  • Auf den Zahn gefühlt
    TAUCHEN Nr. 1 (Januar 2013) Zahnschmerzen, Plombenprobleme und Kieferbeschwerden? Bitte nicht im Urlaub! Damit Unterwasser-Touren nicht zur Tortur werden, sollte das Gebiss topfit in Schuss sein. Worauf Taucher mit Zahnproblemen achten sollten, erläutert das Tauchen-Medizinerteam.
  • Five Ten Water Tennie - Kletterschuh fürs Wildwasser
    KANU-Magazin Nr. 3 (Juni 2013) Hat darauf die Paddelwelt gewartet? Der renommierte Sportschuhhersteller Five Ten, bekannt unter anderem für astreine Canyoning-, Downhill- und Kletterschuhe, hat extra fürs Wildwasser einen Paddelschuh konstruiert - den Water Tennie. Hört sich vielversprechend an, doch kann der Schuh wirklich überzeugen? ... Ein Paddelschuh wurde getestet, jedoch nicht benotet.
  • segeln 6/2015 In unserem Test zeigten sich alle Leinen, zumindest ausreichend, widerstandsfähig gegen Abrieb - allerdings mit einer Ausnahme: 'Newport Organic'. Diese Neuentwicklung aus organischem Material versagte während des Scheuertestes total. Ihr Mantelgeflecht war bereits nach einem Zehntel der Zeit gegenüber den synthetischen Konkurrenten komplett durchgescheuert und das Kerngeflecht stark angegriffen.
  • segeln 7/2015 Jedes Gerät lag deutlich über den Herstellerangaben. "Da der Kunde sich auf seinen Autopiloten als sicherheitsrel evantes Gerät verlassen kön nen soll, sind wir eher auf der unteren Skala bei Angabe der möglichen Schubkräfte", erklärt Hersteller Navico, unter deren Dach Simrad beheimatet ist. Bis auf den TP32 von Simrad lagen alle Geräte zwischen 90 und 100 Kilogramm Zugkraft - circa 880 und 980 Newton.
  • Aeroheat D2
    segeln 11/2014 Seit etwas mehr als zwei Jahren bietet die Firma Komp aus Bielefeld ihre Luftheizungen der Marke Aeroheat auch für den maritimen Einsatz an, nachdem sie im Kfz-Bereich bereits erfolgreich Fuß fassen konnte. Wir bauten das kleinste Modell 'D2' mit circa 2.000 Watt Heizleistung ein und unterzogen es einem Langzeittest. Der Einbau gelang relativ einfach, da alle wichtigen Zubehörteile mitgeliefert werden.
  • segeln 8/2014 Zudem bringt der Zwischenmantel eine Leine auf den gewünschten Durchmesser. Weiterhin beschichten die meisten Hersteller noch die Kerngeflechte aus Dyneema mit einer rutschhemmenden Oberfläche. Liros beispielsweise, reckt dabei gleichzeitig mit Hitze in einem aufwendigen Verfahren das Kerngeflecht vor. Die Leinen werden dadurch dünner, länger und von vornherein reckarmer.
  • segeln 9/2014 Die Scheiben der Blöcke beginnen unrund zu laufen und fangen an zu rattern. Deshalb müssen diese Lager regelmäßig vom Schmutz befreit werden. Nadellager dagegen sind durch ihre geschlosse ne Bauart weniger durch eindringen den Schmutz gefährdet, offensichtlich sehr robust und diejenigen von der Firma Sprenger sehr preisgünstig. Voll In der Klemme Die Bruchlast eines Stoppers ist das eine. Was aber richtet die Klemme bei extremer Belastung mit dem Tauwerk an?
  • 4x4action 4/2014 Sorgfältig produziert: Das Seil des chinesischen Winden- und Zubehörherstellers macht einen guten Eindruck und überzeugt mit soliden Werten bei Abrieb- und Bruchlast-Tests. Nicht vergleichbar: Da nur eine Probe zum Test zur Verfügung stand, konnten nicht alle erforderlichen Prüfungen durchlaufen werden. 74 Punkte hätte das Seil insgesamt erreichen können. Gelber Topseller: Das Set von Seilflechter hat eine hohe Marktpräsenz, auch aufgrund des günstigen Preises.
  • segeln 7/2014 Einige Zubehör-Hersteller bieten mittlerweile Lösungen für den Sonnenschutz an, die deutlich günstiger sind als ein eigens angefertigtes Bimini-Top. Die verwendeten Materialien filtern das gefährliche UV-Licht, und die Segel sind so konstruiert, dass sie schnell ohne großen Aufwand aufgebaut werden können.
  • segeln 11/2013 Ein Kriterium in unserem Test war daher, ob ein handelsüblicher PL- Stecker für UKW-Antennen problemlos hindurch passt. Die meisten Werften setzen heute auf Decksdurchführungen, die nicht komplett dicht sind, sondern nur gegen Schwallwasser schützen: Schwanen- oder Straußenhälse aus Edelstahl. Sie sind schnell montiert, lassen zahlreiche Kabelstränge mitsamt Steckern durch und Eigner müssen keine neuen Löcher bohren, wenn sie Geräte im Mast installieren.
  • Über Nacht am Stein
    segeln 9/2013 Wenn unmittelbar vor der Schäre die Wassertiefe ausreicht, spricht aber auch wenig dagegen, den Heckanker aufzuholen und längsseits festzumachen. 3. Ankermanöver: Je nach Wassertiefe fällt im Abstand von etwa drei Bootslängen zum Felsen der Heckanker. Lässt der Rudergänger anschließend die Leine durch die Hand laufen, kann er das Boot langsam mit dem Anker abbremsen und fährt gleichzeitig den Anker ein. Vor allem aber weiß er, ob er hält.
  • Weight Watcher
    TAUCHEN Nr. 9 (September 2013) Der Verschluss am Hals ist übrigens "haarfreundlich" magnetisch konzipiert. Bei der Maske setzt Aqua Lung auf den Nachfolger des Megasellers. Die "Look 2" gibt's im Set mit dem "Zephyr"-Schnorchel. Die weißen Flossen wurden mit einem kürzeren Blatt speziell für die Reise entwickelt: Die "Hot-Shots" haben die "Slingshot-Gangschaltung" mit Silikonbändern, den "Power-Bends". Die Flossen können leider nur barfuß oder mit Neoprensocken getragen werden.
  • ‚Gar nicht so schwer, wie es aussieht‘
    segeln 8/2013 Tim reißt wie verrückt an der Schot und Sophie rennt mit dem Schothorn in der Hand in Richtung Heck - die Halse ist geglückt. Jetzt luvt Jan noch ein wenig an, der Gennaker füllt sich mit Wind und treibt das Boot wieder vorwärts. Freudestrahlend rast die Crew mit der Pollux über die Flensburger Förde. Die in der Sonne glänzenden Wasserspritzer am Bug zeigen der Crew, wie schnell sie unterwegs sind.
  • segeln 8/2013 Ab einem gewissen Punkt sieht der Rudergänger die Boje nicht mehr und ist auf die Person auf dem Vorschiff angewiesen. Motoren- und Windgeräusche können die mündliche Kommunikation beeinträchtigen. Um ein Brüllen zu vermeiden, sollte man sich im Vorfeld kurze Handzeichen überlegen. Von einfachen Richtungsangaben über Abstände bis hin zu einem Zeichen zum Aufstoppen. Muss doch eine Anmerkung gemacht werden, sollte sich die Person auf dem Vorschiff zum Cockpit umdrehen.
  • Fit unter Wasser
    active woman Nr. 4 (Juli/August 2013) Die Muskeln werden vermehrt durchblutet und können effektiver arbeiten. Schöner, schlanker und straffer - das verspricht das typische Pilatesmattentraining. Was das Wasser aber zusätzlich kann: Der Wasserdruck massiert sanft das Bindegewebe und ist damit ein Anticellulitis-Booster. Außerdem wirkt der Druck auf die Lymphe und unterstützt diese in ihrer Funktion, überschüssiges Wasser aus dem Gewebe abzutransportieren.
  • segeln 12/2012 Jens Nickel empfiehlt den Segelwechsel im Hafen, schließlich bietet die geborgene Genua viel Angriffsfläche für den Starkwind. Das GaleSail lässt sich - realistisch betrachtet - ebenfalls nur von zwei Personen setzen. Schnell greift der Wind in das Tuch, sobald der Segelsack geöffnet ist und der Vorschiffsmann die Tasche um die Genua herum schließen will. Dieses Manöver lässt sich ebenfalls am besten im Hafen erledigen, so denn einer in der Nähe ist.
  • Abschleppseil
    segeln 11/2012 Es wird meistens mit einer Boje oder einem Fender geübt, der anschießend mittels Bootshaken an Bord genommen werden kann. Dieses Manöver zu beherrschen ist wichtig, keine Frage. Aber es hilft einem nicht weiter, um eine Person, die sich bereits neben dem Boot befindet, oder mit ihm verbunden ist, aus dem Wasser zu holen. Welche tragischen Folgen das haben kann, zeigt der Tod von Christopher Reddish.
  • 10 Ziele: Wo Sie direkt von Land aus abtauchen können
    TAUCHEN Nr. 10 (Oktober 2012) Selbst wenn bessere Tauchplätze in Sachen Flora- und Fauna per Boot angesteuert werden können, treiben sich nicht nur gerne Tauchanfänger und Bootsmuffel am Hausriff herum, sondern auch alte Hasen und Fotografen, die zum Beispiel ohne immensen Aufwand und große Anstrengung schnell und einfach ein paar Fotos schießen möchten. Vor allem für die Letztgenannten liegen die Vorteile auf der Hand: Sie haben viel mehr Ruhe beim Fotografieren und können alles probieren und testen.
  • Spielplatz der Ozeanriesen
    TAUCHEN Nr. 10 (Oktober 2012) Zwei Giganten zur gleichen Zeit? Ja, das ist möglich! "Von Januar bis Mai leben die Mantas auf der Westseite des Atolls, danach wandern sie zur Ostseite und sind rund um Vilamendhoo anzutreffen. Walhaie haben wir das ganze Jahr hindurch", berichtet Mike, nachdem das Dhoni am Bootssteg festgemacht hat. Im Arm hält er seinen zweiten guten Grund fest, weshalb Vilamendhoo sein Zuhause geworden ist: Silvia Rodriguez Alonso. Die Spanierin arbeitet als Diveguide und ist die gute Seele im Team.
  • Insel unterm Regenbogen
    TAUCHEN Nr. 10 (Oktober 2012) In diesem Schutzgebiet leben nur männliche Jungtiere. Sie bleiben sechs Jahre hier, wenn sie etwa acht Meter Länge erreichen, ziehen sie weiter. Erschreckend ist, dass fast 70 Prozent der Population Verletzungen aufweisen. Die meisten stammen von Booten. Es gibt zwar Geschwindigkeitsbegrenzungen, aber nur die wenigsten halten sich daran. "Leider", so berichtet Chiara weiter, "fehlt es auch an Bootskontrollen.
  • Knallbunter Evergreen
    TAUCHEN Nr. 10 (Oktober 2012) Große Brocken sind sicher nicht zu jeder Stunde anzutreffen, der riesige Schwarm Streifenschnapper schon. Er "wohnt" in circa zwölf Metern Tiefe hinter dem Abhang mit den Geweihkorallen. Wer seitlich unter dem Bootsteg der Insel entlang zu dem kleinen Stahlwrack taucht, kann die Tiere nicht übersehen. Das kleine Wrack selbst ist nicht spektakulär, aber eine nette Abwechslung - erst Recht für Fotografen. Für die muss sich das Hausriff wie ein Test-Paradies darstellen.
  • segeln 11/2012 Sehr ergonomisch ist dieser bei Spinlock geformt, zudem weist er wenig Spiel auf und schließt zuverlässig. Der Öffner an den Haken von Wichard besteht aus gebogenem Draht, in dem sich in der Eile eines schnellen Manövers ein Finger durchaus verklemmen kann; keine optimale Lösung, wie wir finden. Spinlock und Marinepool haben Lastanzeigen in die Gurte eingenäht. An diesen gedoppelten Bereichen bricht eine Naht kontrolliert, sobald eine bestimmte Last erreicht ist.
  • Jetzt geht's wieder los!
    TAUCHEN Nr. 11 (November 2012) Es gibt einfach keins (mit einer Ausnahme). In Hurghada wird vom Schiff aus getaucht, und zwar meistens in einer Ganztagesausfahrt. Das beeinflusst auch das Leben auf der Tauchbasis: Man ist mit (s)einer Gruppe unterwegs und trifft sich vor sowie nach der Ausfahrt vor den Bootslisten, um sich wieder einzutragen. Und spätestens zum Aprés-Dive läuft man sich ein weiteres Mal über den Weg. Unkompliziert - so tickt Hurghada.
  • Segelreparatur
    segeln 10/2012 Die Naht sollte ruhig mit großen Abständen gesetzt werden, da altes Tuch sonst schnell einreißt. Nach einigen Stichen ergibt sich das gleichmäßige Bild einer stabilen Naht, die auch bei sechs Windstärken noch halten wird. Ist der Riss vollständig bedeckt, wird die Bootsmannsnaht wie abgebildet abgeschlossen: Die Nadel wird durch die Stiche gezogen. Das lose Ende wird abgeschnitten und fertig ist die Bootsmannsnaht.