Bojenfänger Produktbild
Gut (2,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Bojen­fän­ger
Mehr Daten zum Produkt

Moorhook Bojenfänger im Test der Fachmagazine

  • 4 von 5 Sternen

    Platz 3 von 8

    „Robuste Konstruktion aus Edelstahl nach dem gleichen Prinzip wie der günstige Kunststoff-Einfädler im Test. Sehr zuverlässig.“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Moorhook Bojenfänger

Datenblatt zu Moorhook Bojenfänger

Typ Bojenfänger

Weiterführende Informationen zum Thema Moorhook Bojenfänger können Sie direkt beim Hersteller unter moorhook.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Alles geregelt

TAUCHEN - Atemregler sind das Wichtigste an der Ausrüstung: In unserem Special zeigen wir, warum das so ist - und worauf es sich lohnt, beim Kauf zu achten. …weiterlesen

Unter Zugzwang

segeln - Aus diesem Grunde empfehlen wir für Fahrtensegler Schoten mit einem Kern aus Polyester. Diese Leinen sollten handlich sein und möglichst wenig zum Kinken neigen, da die Crew sie zum Trimmen oder während der Segelmanöver relativ häufig in die Hand nimmt. Fallen dagegen sollten zumeist nur einmal durchgesetzt werden und danach in der Klemme bleiben. Für leicht gebaute Performance-Cruiser mit Laminatsegeln zählt aus den erwähnten Gründen möglichst geringe Dehnung. …weiterlesen

Auf Biegen und Brechen

segeln - Danach ist die Windstärke so hoch, dass durch Trimm-Maßnahmen, wie Reffen, Druck aus dem Segel genommen werden muss. Trotzdem bleibt ein Problem, welches mit der Einführung der modernen, äußerst reckarmen Fallen, Schoten und Segeltuche entstanden ist. Durch die geringe Dehnung ist die Federwirkung des gesamten Riggs ebenfalls stark vermindert. …weiterlesen

Dichthalten

segeln - Der Grund für eindringendes Wasser sind oft Decksdurchführung kann es an einem Stück bleiben oder wird unter Deck getrennt. Mehr Verbraucher Die Anzahl von Verbrauchern im Mast hat in den letzten Jahrzehnten immer weiter zugenommen. Zusätzlich zu den Kabeln von Anker- und Dampferlicht führen mittlerweile auch Windmess- und Radaranlage, UKW-Antenne und eventuell auch ein aktiver Radarreflektor ihre Drähte durch den Mast. …weiterlesen

An der langen Leine

segeln - Ab einem gewissen Punkt sieht der Rudergänger die Boje nicht mehr und ist auf die Person auf dem Vorschiff angewiesen. Motoren- und Windgeräusche können die mündliche Kommunikation beeinträchtigen. Um ein Brüllen zu vermeiden, sollte man sich im Vorfeld kurze Handzeichen überlegen. Von einfachen Richtungsangaben über Abstände bis hin zu einem Zeichen zum Aufstoppen. Muss doch eine Anmerkung gemacht werden, sollte sich die Person auf dem Vorschiff zum Cockpit umdrehen. …weiterlesen