zurück Weitere Tests der Kategorie weiter

segeln prüft Bootszubehör (6/2015): „Elektrischer Steuermann“

segeln: Elektrischer Steuermann (Ausgabe: 7) zurück Seite 1 /von 6 weiter

Inhalt

Pinnenpiloten sollen dem Steuermann Arbeit abnehmen und die Reichweite erhöhen, dabei aber genau steuern und auch bei anspruchsvollen Bedingungen das Schiff auf Kurs halten. segeln untersuchte, was sie wirklich leisten können. Mit einigen Überraschungen.

Was wurde getestet?

Es wurden 5 Pinnenpiloten ausprobiert und beurteilt. Sie schnitten mit Bewertungen von 2,5 bis 4,5 von 5 Sternen ab. Als Bewertungskategorien zog man Ruderlegezeit, Kraft, Preis, Stromverbrauch sowie NMEA und Display heran.

  • Raymarine ST2000+

    • Typ: Pinnenpilot

    4,5 von 5 Sternen – Sieger

    „Kraftvoll, schnell und benötigt wenig Energie unter Last. Das beste Preis-Leistungsverhältnis in unserem Test. Daher auch Testsieger. Auch für längere
    Segeltouren geeignet.“

    ST2000+

    1

  • Simrad TP32

    • Typ: Pinnenpilot

    4 von 5 Sternen

    „Das kräftigste Modell im Test und auch auf dem Markt. Durch den Kugelgewindetrieb außerdem sehr schnell. Leider fehlt das Display. Auch für längere Segeltouren geeignet.“

    TP32

    2

  • Raymarine ST1000+

    • Typ: Pinnenpilot

    3 von 5 Sternen

    „Das Basismodell von Raymarine überzeugt durch gute Leistungen. Der Vorteil gegenüber dem TP10 von Simrad sind das Display, die Möglichkeit der Vernetzung und der geringe Stromverbrauch unter Last.“

    ST1000+

    3

  • Simrad TP10

    • Typ: Pinnenpilot

    2,5 von 5 Sternen

    „Der TP10 ist der günstigste Pilot auf dem Markt. Der Straßenpreis liegt noch etwas niedriger. Für kurze Strecken und Segeln bei leichten Bedingungen reicht er vollkommen aus.“

    TP10

    4

  • Simrad TP22

    • Typ: Pinnenpilot

    2,5 von 5 Sternen

    „Von den gemessenen Werten her unterscheidet sich der TP22 nur in der Möglichkeit der NMEA-Vernetzung von dem ‚kleineren‘ Modell TP10. Eine Einbindung in das Netzwerk erhöht die Einsatzmöglichkeiten. Wer das allerdings nicht vorhat, kann sich den TP10 anschaffen.“

    TP22

    4

Tests

Alle anzeigen 

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Bootszubehör