Energie- & Sportriegel

351
Top-Filter: Testsieger
  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen

Testsieger

Aktuelle Energie- und Sportriegel Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: Gesundheit-Spezial 2/2016
    Erschienen: 07/2016
    Seiten: 2

    Dem kleinen Hunger einen Riegel vorschieben!

    Testbericht über 3 Energie- und Sportriegel

    Gegen den kleinen Hunger und Energieverlust auf einer Radtour gibt es verschiedene Riegel aus Getreide und Früchten im Handel. Manche werden speziell für den Sport angeboten, manche einfach als kleiner Snack für den Alltag. Eignen sich die verschiedenen Sorten auch für die Radtour? Wir haben getestet. Testumfeld: Getestet wurden drei Energieriegel. Sie erhielten keine

    zum Test

  • Ausgabe: 3/2014
    Erschienen: 04/2014
    Seiten: 1

    Snacks für Läufer

    Testbericht über 4 Läufersnacks

    Testumfeld: Im Check waren ein Energieriegel, zwei Müslis und ein Müsliriegel für Läufer. Eine abschließende Benotung fand nicht statt.

    zum Test

  • Ausgabe: 5/2013 (Juli/August)
    Erschienen: 08/2013
    Seiten: 2

    Da muss man einen Riegel vorschieben

    Testbericht über 9 Energie- und Sportriegel

    Wer als Ausdauersportler mit Gels nicht viel anfangen kann und gerne etwas Festeres zwischen die Zähne möchte, der kommt am klassischen Riegel kaum vorbei. Wir haben für Euch reingebissen. Testumfeld: Es wurden 9 Energieriegel für Sportler unter die Lupe genommen, jedoch keine Endnoten vergeben.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Energie- & Sportriegel.

Ratgeber zu Energie- & Sportriegel

Auswahlkriterien bei Energie- und Proteinriegeln

Fitness bewegt die Massen – mehr oder weniger. Die Hersteller von Fitnessriegeln ziehen nach und verzeichnen konstant hohe Gewinne. Doch während Energieriegel als Snack nur die Kalorienbilanz trüben, helfen sie Sportlern, Leistungstiefs vorzubeugen oder schneller zu überwinden. Der Markt bietet eine fast unüberschaubare Fülle an Formen und Geschmacksrichtungen, mit mehr oder weniger Kohlenhydraten oder Proteinen, oft mit viel Fruchtzucker aus Trockenfrüchten. Viele Ausdauersportler ziehen Riegel den Energygelen vor, weil sie länger vorhalten als die flüssigen Varianten – die aber wiederum besonders schnelle Energieschübe liefern.

Kohlenhydrate als schnelle Energielieferanten...

Dabei sollte zunächst mit einem Irrtum aufgeräumt werden: Im Freizeitsport sind Hightech-Riegel entbehrlich. Wichtiger ist eine sportgerechte Ernährung mit viel Flüssigkeit. Dagegen erfordern Wettkampf oder ein intensives Training schon mal einen raschen Energiekick. Energieriegeln fällt vor allem die Aufgabe zu, die Kohlenhydratspeicher aufzufüllen. Wer den Nachschub vernachlässigt, riskiert ein Absinken des Blutzuckerspiegels und Leistungsabfall. Natürlich tut es auch eine Banane – doch wer gerade in der Felswand hängt, tut sich leichter mit einem praktisch verpackten Riegel. Wer Muskelaufbau betreibt und einen Eiweißbedarf von bis zu zwei Gramm pro Kilo Körpergewicht im richtigen Timing decken möchte, sollte genau hinsehen. Nicht alles, was sich Proteinriegel nennt, verdient diesen Namen. Hinter gestelzten Begriffen wie „High Protein“ oder „Muscle Up“ verstecken sich oft dürftige Zutaten in recht ungünstiger Relation - etwa gerade mal 26 Prozent Eiweiß, dafür viel Zucker und Fett bis zu 12 Prozent. Empfehlenswert sind Riegel mit 30 bis 50 Prozent Proteinen aus unterschiedlichen Quellen und einem Fettgehalt von unter fünf Prozent.

...und zur Förderung der Regeneration nach dem Training

Es gibt verschiedene Arten von Energieriegeln, die sich ihren verschiedenen Aufgaben gemäß in der Nährstoffzusammensetzung unterscheiden. Während Recovery-Riegel bei der Regeneration helfen sollen und daher mehr Eiweiß enthalten, unterstützen Endurance-Riegel Ausdauersportler durch anhaltende, gleichmäßige Energieversorgung auf langen Touren. Dafür wird ein hoher Anteil an langkettigen Kohlenhydraten benötigt. Performance-Riegel hingegen setzten den Schwerpunkt auf schnell verfügbare Kohlenhydrate und einen kurzfristigen Energieschub. Einige liefern schnell verfügbare Energie durch ihren hohen Kohlenhydratanteil, sind aber durch ihr großes Kohlenhydratspektrum auch für längerfristige Energiebereitstellung geeignet. Nach einer intensiven Trainingseinheit jeder Art – ob aerob oder anaerob - fördert ein konzentrierter Kohlenhydratnachschub die Regeneration und damit die Bereitschaft für das nächste Training.

Mix aus mehreren Zuckerarten steigert die Kohlenhydrat-Aufnahme

Ein Ausdauersportler kann die Kohlenhydrat-Resorption steigern, indem er zu einem Mix aus Glukose und Fructose greift, die auf unterschiedliche Weise vom Körper aufgenommen werden. Sind Hauptakteure im Riegel beispielsweise Früchte und Getreide, spricht das für eine Mischung aus beiden Zuckerarten. Was als „schokoladig“ oder „nussig“ vertrieben wird, besitzt oft einen besonders hohen Fettgehalt. Darüber hinaus gibt es noch ganz praktische Auswahlkriterien. Dazu gehört eine praktikable Konsistenz ohne Klebe- und Krümeleffekt. Bei heißen Temperaturen soll nichts an Fingern und Folie kleben und bei Kälte nichts erstarren. Nicht zuletzt kommen auch individuelle Geschmacksvorlieben in Betracht. Da viele der Riegel mit Schokolade überzogen sind, damit sie schmecken, sollten vor allem Bodybuilder und Gelegenheitssportler bei Kauf sehr genau hinsehen.

Zur Energie- & Sportriegel Bestenliste springen

Weitere Ratgeber zu Energieriegel

Alle anzeigen
  • Ausgabe: 1/2014
    Erschienen: 12/2013
    Seiten: 4

    Fit statt fett

    Überflüssige Pfunde sind sehr oft ein Grund, die Laufschuhe zu schnüren. Sport alleine kann aber grundlegende Ernährungsfehler nicht kompensieren. Was Sie auf dem Weg zum perfekten Body beachten müssen. Die Zeitschrift aktiv laufen (1/2014) erklärt auf vier Seiten, wie wichtig richtige Ernährung für einen fitten Körper ist.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 5/2014
    Erschienen: 04/2014
    Seiten: 1

    Lang andauernd, kontinuierlich und aerob

    Dieser 1-seitige Kurzratgeber der Zeitschrift Laufzeit beschreibt in Ausgabe 5/2014, dass es für jede Sportart spezifische Besonderheiten in der Ernährung zu beachten gibt. Weiterhin werden 10 Regeln für eine gesunde Ernährung aufgelistet.... zum Ratgeber

  • Ausgabe: 3/2015
    Erschienen: 04/2015
    Seiten: 8

    Gemixte Power - lecker und schnell

    ‚Superfood‘ ist im Laufumfeld geradezu in Mode gekommen. Aber was steckt wirklich dahinter, und wie kann man die Zutaten am besten selber verarbeiten? aktiv Laufen-Redakteurin Kea Müttel ist diesen Fragen auf den Grund gegangen.... zum Ratgeber

Weitere Tests und Ratgeber zu Fitnessriegel

  • Fit statt fett
    aktiv laufen 1/2014 Überflüssige Pfunde sind sehr oft ein Grund, die Laufschuhe zu schnüren. Sport alleine kann aber grundlegende Ernährungsfehler nicht kompensieren. Was Sie auf dem Weg zum perfekten Body beachten müssen.Die Zeitschrift aktiv laufen (1/2014) erklärt auf vier Seiten, wie wichtig richtige Ernährung für einen fitten Körper ist.
  • Wunderwaffe Eiweiß?
    aktiv laufen Nr. 5 (September/Oktober 2012) Läufer unterschätzen oft, wie entscheidend Eiweiß für die Leistung ist. Experten empfehlen aktiven Menschen, die Proteinzufuhr um bis zu 100 Prozent gegenüber Nichtsportlern zu steigern. Warum der muskelaufbauende Nährstoff so wichtig ist.
  • Natürlich lecker
    triathlon Nr. 141 (Juli 2016) Im Fokus des Einzeltests stand ein veganer Energieriegel. Auf eine Endnote wurde hier verzichtet.
  • TRAIL 5/2015 Ernährung ist individuell, Geschmäcker sind verschieden und die Gewohnheiten wie man sich nun "richtig" bei Trailruns verpflegt gehen oft weit auseinander. Wir haben eine Kiste voller Gels, Riegel und Smoothies an verschiedene Läufer verteilt und zeigen euch hier wie die Energie-Lieferanten im Magen, den Muskeln und geschmacklich ankamen.
  • Pfunde runter - Form rauf
    aktiv laufen 2/2015 Aber obwohl der fettige Genuss immer mit der Zufuhr von Kalorien einhergeht: Die richtigen Fette, kombiniert mit einer gesunden Ernährung, fördern in unserem Körper den Prozess, alte Zellen abzubauen und neue, frische Zellen aufzubauen. Achten Sie auf Öle, die keine oder nur geringe Mengen an Omega6-Fettsäuren enthalten, da diese zum einen Entzündungen fördern und zum anderen die Wirkung von Hormonen der Schilddrüse hemmen.
  • aktiv laufen 3/2014 Der neue Energy Protein Crisp unterstützt mit einem hohen Eiweiß- und niedrigen Fettanteil den Muskelaufbau und die Regeneration. Leckerer Crisp und eine leichte Creme sollen die Geschmackssinne erfreuen. Wir haben "Chocolate", "Vanilla-Coco" und "Caramel-Cookie" getestet.
  • bikesport E-MTB 5-6/2014 Riegel sind dagegen Allround-Versorger von der Tagestour mit Pausen bis zu langen Wettkampf-Distanzen. Entscheidend ist hier zum einen die Größe der Portion, noch wichtiger aber die Energiedichte. Diese ergibt sich aus dem Verhältnis von Kilokaloriengehalt zu Gewicht. So eignen sich beispielsweise Clif Bar, Oatsnack oder auch Xenofit dank großer Portionen eher als Allrounder für lange Touren und als Mahlzeitenersatz. Die höchste Energiedichte im Feld haben Lifebar und Ultrabar.
  • Fleisch ist meine Kartoffel
    RennRad 10/2013 Das tägliche Steak als Basis einer sportgerechten und die Leistungsfähigkeit fördernden Ernährung ist heute passé, dennoch muss die abwechslungsreiche Versorgung mit Eiweißen gewährleistet sein. Proteine werden in den Zellen vorwiegend als Bau- und Trägersubstanz und nur in geringem Umfang zur Energieproduktion herangezogen. Proteine bestehen aus Aminosäure-Ketten: 21 verschiedene Aminosäuren sind bekannt.
  • Vitamin G
    RennRad 10/2013 Es könnte nämlich sein, dass die Gabe die Entwicklung des körpereigenen Systems bremst. So können 1000 Milligramm Vitamin C schädlich sein. Im Radsport sind vor allem im Rennen Energiegels beliebt, nach dem Rennen Recoveryshakes. Gels und Riegel haben einfach organisatorische Vorteile. Sie sind portioniert, verpackt, haltbar.
  • TRAIL 5/2013 (Juli/August) Letzterer war für Wettkämpfe ein Luxusprodukt, der CORNY fürs tägliche Training. Diese Riegel hatten die Aufgabe, den Hungerast zu vermeiden - so richtig effektiv waren sie jedoch nicht. Heute ist alles anders. Die Auswahl scheint unbegrenzt: Müslibars für lange Energie, Fruchtbomben im Quadratform, Eiweißriegel zur Regeneration und mit Koffein getränkte Schokostücke für den letzten Punch im Wettkampf. Ganz groß im Aufkommen sind in diesem Segment natürliche Produkte ohne Zusatzstoffe.
  • aktiv Radfahren 7-8/2013 (Juli/August) Die zurückhaltende Süße ruft nicht unmittelbar ein Durstgefühl hervor, der Oat Pack ist leicht zu kauen und gut zu schlucken. Empfehlung! LIFEFOOD LIFEBAR APRICOT Natur ohne Mehl und Milch Bemerkung: Laktoseintoleranz und Zöliakie werden immer häufiger, dem trägt der Lifebar von Lifefood Rechnung und ist damit der einzige vegane und glutenfreie Riegel im Testfeld. Er kommt ohne Laktose und zusätzlichen Zucker aus. Verfügbar in zehn verschiedenen Geschmacksrichtungen!
  • Geheimformel ‚Low Carb‘
    aktiv laufen Nr. 3 (Mai/Juni 2013) Der Körper braucht eine Alternative. Praktischerweise verfügen wir mit unseren Fettreserven über eine quasi unbegrenzte Energiequelle. Deshalb kommt dem Fettstoffwechseltraining auch ein hoher Stellenwert zu. Es geht darum, den Fettstoffwechsel so zu trainieren, dass der Körper selbst bei hohen Intensitäten möglichst viel Energie aus Fetten bezieht und die Glykogenspeicher schont.
  • Treibstoff für Läufer
    aktiv laufen Nr. 6 (November/Dezember 2012) Müdigkeit, Schlappheit oder Leistungsverlust können ein Anzeichen für Nährstoffmangel sein. Lassen Sie in dem Fall bei einem Sportmediziner ein Blutbild erstellen und fragen Sie gezielt nach, ob Minerale oder Vitamine fehlen. Und fragen Sie auch gleich, wie lange der Mediziner die Einnahme der verordneten Ergänzungsmittel für sinnvoll erachtet. Ziel sollte sein, mittelfristig die Nährstoffversorgung wieder über die Ernährung sicher zu stellen.
  • Energie-Lieferanten
    nordic sports 4/2012 (September/Oktober) Deshalb eignen sich die Produkte vor allem für große Belastungen und lange Sporteinheiten. Die Energie aus dem Riegel entfaltet sich allerdings erst rund 20 Minuten nach der Einnahme. Sie eignen sich also gut, um vor der Tour den Energiespeicher aufzufüllen oder frühzeitig für einen neuen Vorrat an Power zu sorgen. Geht es darum, dem Körper möglichst schnell neue Energie bereitzustellen, sind Energie-Gels gefragt. Diese wirken recht zügig nach ihrer Einnahme.
  • Ernährung & Leistungssteigerung
    World of MTB 8/2012 Ein typischer 60-Gramm-Energieriegel bringt Ihnen rund 200 Kilokalorien, im Idealfall hauptsächlich in Form von Kohlenhydraten. Beißen Sie also rechtzeitig in Ihren Plombenzieher, denn damit zögern Sie die Zeit bis zum Hungerast um eine knappe Viertelstunde hinaus. Alternativ reduzieren Sie einfach das Fahrtempo und schalten so Ihren Motor auf weniger ruppige Weise in den überwiegenden Fettstoffwechsel-Modus um. Und wenn Sie doch mal wieder der Hungerast packt?
  • Ernährung & Leistungssteigerung
    World of MTB 9/2012 Überdosierungen von Pyridoxin (Vitamin B6) rufen toxische Effekte hervor: Haut- und Nervenkrankheiten - zum Beispiel krankhafte Störungen des Tast-, Vibrations-, Licht- und Temperaturempfindens - sind die Folge. Fitnesssteigernd wirken sich übermäßige Vitamingaben auch nicht aus. Eher im Gegenteil. So ist erwiesen, dass extreme Dosen an Niacin die Leistung negativ beeinflussen. MYTHOS VITAMIN C Noch kurz zum Mythos der Ascorbinsäure (alias Vitamin C).
  • Nix drauf?
    RennRad 8/2012 Ga1: Das Grundlagenausdauertraining Eins dient der Stabilisierung und Entwicklung der Grundlagenausdauer. Der Stoffwechsel wird primär auf die Fettverbrennung hin trainiert. Das Training ist sehr umfangsbetont. Ga2: Das Grundlagenausdauertraining Zwei dient der Entwicklung der Grundlagenausdauer. Die Energiebereitstellung erfolgt gemischt aerob/anaerob. Der Organismus wird auf intensivere Trainingseinheiten vorbereitet. K3: Das K3 Training dient der Entwicklung der radspezifischen Kraftausdauer.
  • Volle Power mit dem richtigen Kraftstoff
    nordic sports 6/2011 IMMER "FLÜSSIG" BLEIBEN Ebenso große Bedeutung wie das Essen hat auch die Flüssigkeitszufuhr kurz vor und während des Wettkampfs, denn Wasser ist ein zentrales Element beim Energieumsatz des Körpers. Wenn zu wenig Flüssigkeit vorhanden ist, ist eine optimale Versorgung der Muskeln mit Nährstoffen nicht mehr gewährleistet. Zudem besteht die Gefahr, dass der Körper überhitzt, zu Krämpfen neigt oder sogar Schwindel aufkommt.
  • Der Weg zum Marathon (Teil 2)
    LAUFZEIT & CONDITION 5/2012 Ohne Pause wird in die GA2-Belastung gesteigert. Nach fünf Kilometern wird das Lauftempo wieder in den GA1-Bereich reduziert. So gestaltet sich der MSL bis zum 30-Kilometer-Punkt. Bitte das Tempo in den Bereichen nicht "verwischen". Die anschließende "Ruhewoche" ist dringend nötig. Die Energiereserven werden über das normale Maß hinaus aufgefüllt, die Muskulatur erholt sich in der deutlichen Entlastung und mental kann man abschalten.
  • TRAIL 3/2012 (April/Mai) Die Geschmacksrichtungen sind dezent und kaum zu spüren, ein Hauch von Künstlichkeit. Für einen Molkeriegel ist die Konsistenz eher hart, dennoch kann man den Riegel gut abbeißen und die Molke macht die Bars sehr magenfreundlich. Ein großer Energielieferant während langer Einheiten jedoch nicht. Nach getaner Arbeit freut sich der Muskel jedoch über Molke. FAZIT / GUT FÜR: Notfall-Riegel für das Energieloch auf kurzen Touren. Mars hält Mobil bei ... an diesem Werbespruch ist tatsächlich was dran.