Netzteile

978

Top-Filter Leistung

  • 400 bis 500 Watt 400 bis 500 Watt
  • 500 bis 600 Watt 500 bis 600 Watt
  • 600 bis 700 Watt 600 bis 700 Watt
  • 700 bis 800 Watt 700 bis 800 Watt
  • Netzteil im Test: Prime Ultra Titanium von Seasonic, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Seasonic Prime Ultra Titanium

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Semi-Passiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Titanium

  • Netzteil im Test: MaxTytan von Enermax, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Enermax MaxTytan

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Semi-Passiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Titanium

  • Netzteil im Test: Prime Platinum von Seasonic, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Seasonic Prime Platinum

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Semi-Passiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

  • Netzteil im Test: Prime Titanium Fanless 600W von Seasonic, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
    Seasonic Prime Titanium Fanless 600W

    Leistung: 600 W; Formfaktor: ATX; Kühlung: Passiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Titanium

  • Netzteil im Test: Toughpower iRGB Plus Platinum TT Premium Edition von Thermaltake, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    5
    Thermaltake Toughpower iRGB Plus Platinum TT Premium Edition

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

  • Netzteil im Test: Toughpower iRGB Plus Titanium 1250W von Thermaltake, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    6
    Thermaltake Toughpower iRGB Plus Titanium 1250W

    Leistung: 1250 W; Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Titanium

  • Netzteil im Test: HX Series HX750 von Corsair, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    7
    Corsair HX Series HX750

    Leistung: 750 W; Formfaktor: ATX; Kühlung: Semi-Passiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

  • Netzteil im Test: TX-M Series TX650M von Corsair, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    8
    Corsair TX-M Series TX650M

    Leistung: 650 W; Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Gold

  • Netzteil im Test: Straight Power 11 von Be Quiet!, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    9
    Be Quiet! Straight Power 11

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Gold

  • Netzteil im Test: RevoBron von Enermax, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    10
    Enermax RevoBron

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Bronze

  • Netzteil im Test: Platimax D.F. von Enermax, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    11
    Enermax Platimax D.F.

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

  • Netzteil im Test: Whisper M von BitFenix, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    12
    BitFenix Whisper M

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Gold

  • Netzteil im Test: Sama FTX-1200-1 Forza 1200W (88882165) von Inter-Tech, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    13
    Inter-Tech Sama FTX-1200-1 Forza 1200W (88882165)

    Leistung: 1200 W; Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

  • Netzteil im Test: Focus Plus Gold von Seasonic, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    14
    Seasonic Focus Plus Gold

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Semi-Passiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Gold

  • Netzteil im Test: Pure Power 10 CM von Be Quiet!, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    15
    Be Quiet! Pure Power 10 CM

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Silver

  • Netzteil im Test: Focus Plus Platinum von Seasonic, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    16
    Seasonic Focus Plus Platinum

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Semi-Passiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

  • Netzteil im Test: Strider Platinum von SilverStone Technology, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    17
    SilverStone Technology Strider Platinum

    Formfaktor: ATX; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

  • Netzteil im Test: EarthWatts Gold Pro von Antec, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    18
    Antec EarthWatts Gold Pro

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Gold

  • Netzteil im Test: Project 7 P7 Platinum von Aerocool, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    19
    Aerocool Project 7 P7 Platinum

    Formfaktor: ATX; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

  • Netzteil im Test: Continuum von Kolink, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    20
    Kolink Continuum

    Formfaktor: ATX; Kühlung: Aktiv; Wirkungsgrad / Zertifkat: 80 PLUS Platinum

Testsieger

Aktuelle Netzteile Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: 9
    Erschienen: 08/2013
    Seiten: 2

    Netzteil einbauen

    Ohne das Netzteil funktioniert der PC nicht, mit einem zu schwachen Netzteil kränkelt er. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihrem Rechner ein passendes, neues Netzteil spendieren. Der Austausch ist in wenigen Schritten erledigt.  weiterlesen

  • Ausgabe: 10
    Erschienen: 09/2012
    Seiten: 2

    Netzteil im Stresstest

    Ohne Stromversorgung läuft im PC nichts. Was passiert, wenn das Netzteil die von stromhungriger Hardware wie einer Grafikkarte geforderte Last nicht mehr stemmen kann, zeigt unser Experiment.  weiterlesen

  • Ausgabe: 7
    Erschienen: 06/2012
    Seiten: 2

    Netzteil tauschen

    Das Netzteil lässt sich mit wenigen Handgriffen austauschen. Doch die Tücken lauern beim Anschließen der Kabel; gerade die PCI-Express-Stecker haben es in sich.  weiterlesen

Ratgeber zu PC Netzteile

Energielieferant für den Desktop-PC

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. leistungsfähige PCs mit Grafikkarten benötigen ein Netzteil um 500-600 Watt
  2. Übertakter und Enthusiasten sollten zu Geräten mit mehr als 800 Watt greifen
  3. für Büro-PCs genügen 300 Watt meist völlig
  4. das 80Plus-Zertifikat signalisiert eine gewisse Energieeffizienz
  5. teurere Netzteile sind ausfallsicherer

Vollmodulares Netzteil Vollmodulare Netzteile erleichtern das Kabelmanagement im Gehäuse (Bildquelle: amazon.de)

Wie werden Netzteile von Fachmagazinen geprüft?

Fachpublikationen wie PC Games Hardware oder c't prüfen regelmäßig Netzteile und verwenden dabei komplexe Messtechniken. Die Effizienz des Netzteils ist ausschlaggebend für die endgültige Wertung. Diese wird in der Regel mit einem "80Plus"-Siegel vom Hersteller direkt beworben. In Testberichten wird der Wahrheitsgehalt des Siegels in verschiedenen Einsatzszenarien von Leerlauf bis Volllast geprüft.  Stimmt die Effizienz, so ist der nächste wichtige Punkt im Test die Einschätzung der Lautstärke. Auch hier wird zwischen Lastszenarien und der Lautheit im Leerlauf unterschieden. Die Langlebigkeit lässt sich im Rahmen eines normalen Produkttests nicht prüfen, weshalb die Verarbeitungsqualität und der Materialeindruck sowie die vom Hersteller gewährte Garantiedauer für eine Einschätzung dieser herhalten müssen. Der Lieferumfang findet außerdem häufig Erwähnung, mangels großer Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Anbietern hat diese aber nur selten Einfluss auf die Wertung. Insbesondere im hart umkämpften Bereich der Netzteile zwischen 500 und 600 Watt ist letztlich das Preis-Leistungs-Verhältnis ausschlaggebend für die Platzierung in Vergleichstests.

Wie viel Leistung sollte das Netzteil bieten?

80-Plus-Logo Das 80 Plus-Zertifikat ist ein Zeichen für eine gute Energieeffizienz. (Bildquelle: Wikimedia.org)

Als Qualitätsmerkmale bei einem PC-Netzteil wären da eine stabile Nennleistung zwischen 300 und 600 Watt, ein hoher Wirkungsgrad, ein niedriger Geräuschpegel und schwankungsfreie Stromversorgung auch bei asymmetrischen Lasten. Einen gewissen Überspannungsschutz bei Überlastung und eine Leistungsfaktorkorrektur (PFC) sind zwar vorgeschrieben, leisten aber bei Billig-Netzteilen so gut wie gar nichts – hier lohnt die Anschaffung eines Markengerätes im ATX-Format. Dieses bietet daneben meist abnehmbare Kabelstränge und einen nachlaufenden leisen Lüfter, der noch für Kühlung nach dem Abschalten sorgt. Gamer-PCs mit leistungshungrigen Grafikkarten kommen schnell auf einen Stromverbrauch von 600 Watt und mehr. Hier sollten Hochleistungsnetzteile mit einer entsprechend hohen Wattzahl und einer guten Effizienzklasse zum Einsatz kommen, damit die Geräte reibungslos funktionieren können. Mini-PCs kommen dagegen meist mit Netzteilen um 125 Watt bei passiver Kühlung klar, da sich die Zahl der Stromverbraucher in diesen ITX-Geräten stark reduziert. Wer sich für Übertaktung interessiert oder gar mehrere Grafikkarten im Verbund betreiben möchte, sollte sich nach einem Netzteil ab 800 Watt umschauen.

Die leistungsstärksten Netzteile

Für extreme Ansprüche bieten die Hersteller auch Geräte mit exorbitant hohen Wattzahlen deutlich jenseits von 1.000 Watt an. Diese Netzteile benötigt man, wenn man sein System heftig übertaktet oder gleich mehrere Highend-Grafikkarten im Verbund betreiben möchte.

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Corsair AX1600i
2 Inter-Tech Sama FTX-1200-1 Forza 1200W (88882165) Sehr gut(1,4)
3 Corsair HX Series HX850

Was ist der Unterschied zwischen vollmodularen und teilmodularen Netzteilen?

Vollmodulare Netzteile kommen ohne fest verbaute und somit nicht abnehmbare Kabel. So müssen keine ungenutzten Kabel im PC-Gehäuse verstaut werden. Dies erleichtert das Kabelmanagement, das vielen PC-Bastlern ohnehin bereits viel Zeit und Nerven kostet. Bei teilmodularen Netzteilen sind immerhin PCI- und SATA-Stromkabel optional. Man kann also auch hier die Kabelei an den jeweiligen Bedarf des PCs anpassen.

Sollte man bei einem Fertig-PC ein hochwertigeres Netzteil einbauen?

In einem Standard-PC von der Stange findet man meist ein schwaches Netzteil vor, dessen Wert selten über 10 Euro liegt. Umso häufiger kommt es vor, dass eine Spannungsspitze im Stromnetz – beispielsweise bei einem Gewitter – ein derartiges Netzteil schnell zu Bruch geht. Leider bleibt es nicht immer dabei und andere PC-Komponenten tragen ebenfalls Schaden davon. Deshalb gilt vernünftiges Nachrüsten eines stabilen Netzteils schon vor dem Schadensfall als eine weise Entscheidung, die dem PC-Nutzer viel Ärger ersparen kann. Allerdings sollte man dabei beachten, dass der Garantieanspruch üblicherweise verfällt, wenn man Komponenten selber austauscht.

Zur Netzteil Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Computer-Netzteile

  • PC Games Hardware 6/2014 ATX, SFX oder TFX beziehungsweise 300, 750 oder 1.000 Watt? PC Games Hardware testet die Netzteil-Neuerscheinungen von Be quiet, Cooler Master und Seasonic.Testumfeld:4 Netzteile wurden in Augenschein genommen, die Benotungen von 1,60 bis 2,37 erzielten. Testkriterien waren Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.
  • Netzteil einbauen
    PCgo 9/2013 Ohne das Netzteil funktioniert der PC nicht, mit einem zu schwachen Netzteil kränkelt er. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihrem Rechner ein passendes, neues Netzteil spendieren. Der Austausch ist in wenigen Schritten erledigt.
  • Gold für Chieftec: Navitas 650W
    PC Games Hardware 3/2014 Mit der Navitas-Serie bringt Chieftec neue 80-Plus-Gold-Netzteile in den Handel. PCGH hat das 650er ausführlich getestet.Es wurde ein Netzteil unter die Lupe genommen und mit der Endnote 1,83 versehen. Die Kriterien zur Beurteilung waren Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.
  • PC Games Hardware 11/2013 Seasonic und Be quiet haben neue Netzteile vorgestellt, die PCGH ausführlich testet.Testumfeld:PC Games Hardware testete drei Netzteile mit Maximalleistungen von 500 bis 650 Watt. Es wurden Endnoten von 1,48 bis 2,14 vergeben. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Eigenschaften und Leistung.
  • PC Games Hardware 3/2018 Auf der 12-Volt-Schiene messen wir lediglich eine Restwelligkeit von 33,6 mV. Auch in Sachen Holdup-Time zeigt das Platimax eine zufriedenstellende Stützzeit von 15,7 ms. Neben den hohen Wirkungsgraden arbeitet das Netzteil bis zu einer Last von circa 260 Watt geräuschlos und schaltet dann in den aktiven Kühlbetrieb, der zunächste eine Lautheit von 0,6 Sone erzeugt.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Netz-Teile.

Computer-Stromversorgung

Aktuelle Netzteile bieten zwischen 200 und 600 Watt, seltener bis 1.500 Watt. Je nach Ausbaustufe des Rechners werden mindestens 300 Watt für den problemlosen Betrieb benötigt. Netzteile mit passiven Kühlsystemen sind dabei zwar praktisch lautlos, aber deutlich weniger effektiv als durch Lüfter gekühlte Netzteile. Moderne Hardware-Komponenten stellen immer größere Ansprüche an das entsprechende Netzteil. Obwohl man es in der Regel weder sieht noch wirklich bewusst wahrnimmt, gehört das Netzteil zu den zentralen Elementen eines Computers. Dabei verlangen verschiedene Computergehäuse auch unterschiedliche Netzteile. Zum Glück gehören die meisten der im Privatanwenderbereich gängigen Gehäuse zum ATX-Typ, so dass eine breite Auswahl besteht. Aktuelle Netzteile gibt es mit Leistungsdaten zwischen 200 und 600 Watt, seltener sogar 1.500 Watt. Dabei benötigen die meisten heutigen Rechner eine durchgehende Versorgung mit mindestens 300 Watt, damit der PC problemlos funktioniert. Vor allem, wenn viele Zusatzkarten vorhanden sind oder sonstige Ausbauten vorgenommen wurden, ist eine hohe Wattzahl entscheidend. Nur diese kann auftretende Leistungsschwankungen abfedern und schützt damit den Computer vor größeren Schäden. Ist die Stromversorgung nicht durchgehend gewährleistet, können subtile Probleme auftreten, deren Entstehungsherd nur selten mit dem ATX-Netzteil in Verbindung gebracht wird. Zudem sind wattstarke Netzteile langlebiger als Produkte mit geringer Leistung. Beim Kauf lohnt es sich also, ein paar Euro mehr zu investieren. Wer zudem wissen möchte, wie viel sein Netzteil nun genau an Strom zieht, sollte zu einem Stromkostenmessgerät greifen, das diesen Wert umgehend ermittelt. Doch nicht nur leistungsstark sollen Netzteile sein, auch ein geringer Geräuschpegel wird gefordert. Das aber ist nicht immer leicht zu vereinen, da mehr Leistung zugleich einen stärkeren integrierten Lüfter bedeutet. Der aber ist als aktives Kühlelement umso lauter, desto mehr Kühlleistung er erbringen muss. Bestimmte Hersteller bieten zwar lautlose Netzteile an, die mit passiven Kühlrippen statt einem Lüfter arbeiten, diese sind jedoch nicht sehr leistungsstark. Einige Netzteile nutzen wiederum einfach größere Lüfter, die sich zwar langsam drehen aber allein durch ihre Größe mehr Wirkung zeigen. Diese Lüfter benötigen aber größere Netzteilgehäuse, die nicht in jeden PC passen.