Panasonic Lumix DMC-LX2 21 Tests

15 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Typ Kom­pakt­ka­mera
  • Auf­lö­sung 10,2 MP
  • Mehr Daten zum Produkt

Panasonic Lumix DMC-LX2 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (70%)

    22 Produkte im Test

    „Die weitgehend mit Leicas D-Lux 3 baugleiche Lumix LX2 erreicht ein sehr gutes Ergebnis. Bei der Bildqualität zeigen sich leichte Unterschiede: Die Lumix erreicht eine höhere Auflösung, aber nicht ganz so gute Dynamikwerte.“

  • 59,5 Punkte

    „Kauftipp (16:9-Format)“

    Platz 6 von 10

    „Ihr 16:9-Sensor macht die Lumix DMC-LX2 zu einer Besonderheit, die Breitbilder mit 10 Megapixeln aufnehmen kann. ... Die Bildqualität profitiert vom vergleichsweise schwachen Rauschen und vom hohen Objektkontrast. ...“

  • „gut“ (2,3)

    Platz 2 von 25

    „Bildqualität: ‚gut‘ (2,5).
    Videosequenzen: ‚ausreichend‘ (3,9).
    Blitz: ‚befriedigend‘ (2,9).
    Sucher und Monitor: ‚gut‘ (2,1).
    Handhabung: ‚gut‘ (2,2).
    Betriebsdauer: ‚sehr gut‘ (0,9).
    Vielseitigkeit: ‚gut‘ (2,5).“

  • 5 von 6 Punkten

    8 Produkte im Test

    „... idealer Begleiter und eine Alternative zur DSLR für anspruchsvolle Fotografen. Sie bietet umfangreiche kreative Eingriffsmöglichkeiten in die Belichtungsparameter. ...“

  • „befriedigend“ (2,69)

    Preis/Leistung: „preiswert“

    Platz 2 von 8

    „Stärken: optischer Bildstabilisator; viele Einstellmöglichkeiten.
    Schwächen: wenig Speicher.“

    • Erschienen: Dezember 2006
    • Details zum Test

    „gut“

    „Die LX2 ist eine außergewöhnliche Kamera für das immer populärer werdende 16:9-Bildformat, das sich auch bei LCD-Fernsehern durchsetzt. Die Umschaltung auf die klassischen Bildformate 3:2 und 4:3 ist einfach ...“

  • 62 Punkte

    „Kauftipp“

    Platz 1 von 8

    „Wer es einmal ausprobiert hat, findet an dem breiten Bildformat Gefallen. Mittlerweile können auch viele Heimprinter die Panoramafotos ausdrucken.“

  • Note:1,7

    Preis/Leistung: 2,0

    Platz 1 von 3

    „... schnitt im Test eindeutig am besten ab. Sie machte tolle Bilder (zumindest bei ISO 100), war einfach zu bedienen und bietet durch ihr großes Display die Möglichkeit, das Seitenverhältnis 16:9 bei der Aufnahme korrekt darzustellen. ...“

    • Erschienen: November 2006
    • Details zum Test

    „gut“ (80,75%)

    „... Die Mankos des Vorgängermodells, wie das störende Rauschen und die fehlende Multifunktionalität mancher Bedienelemente sind im Nachfolger behoben ...“

  • „sehr gut“ (1,4)

    „Kauftipp“

    Platz 1 von 4

    „Plus: Hervorragende Bildqualität; Hohe Auflösung; 16:9-Breitbildformat.“

  • „sehr gut“

    10 Produkte im Test

    „Pro: Umfangreiche kreative Gestaltungsmöglichkeiten, 16:9 Sensor, RAW-Format.“

  • 61,5 Punkte

    „Kauftipp (16:9-Format)“

    Platz 2 von 10

    „... Der mit 210.000 Pixeln auflösende Monitor hat bei einer Höhe von 3,4 cm stolze 6 cm Länge und zeigt so das ganze Panorama. Im Breitformat beträgt die vergleichbare Kleinbildbrennweite des Zooms mit Bildstabilisator 28 bis 112 mm. ...“

  • „sehr gut“ (70%)

    Platz 4 von 14

    „Die Weitwinkelkamera mit 16:9-Sensor gehört zur Zeit zu den besten Kompakkameras.“

  • 158,1 von 200 Punkten

    Platz 3 von 8

    „Gesamtergebnis Labor (max. 100): 72,1
    Gesamtergebnis Praxis (max. 100): 86,0.“

  • 61,5 von 100 Punkten

    „Kauftipp (16:9-Breitbild)“

    Platz 3 von 10

    „... eine vergleichbare KB-Brennweite von 28-112 mm. Positiv: Ein optischer Bildstabilisator gleicht Verwacklungen aus, und die zahlreichen Einstellelemente ermöglichen eine schnelle Bedienung. ...“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Panasonic Lumix DMC-LX2

Kundenmeinungen (15) zu Panasonic Lumix DMC-LX2

4,2 Sterne

15 Meinungen (1 ohne Wertung) in 2 Quellen

5 Sterne
6 (40%)
4 Sterne
5 (33%)
3 Sterne
1 (7%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (7%)

4,5 Sterne

6 Meinungen bei Amazon.de lesen

  • von luwerl

    Ein Wunschtraum geht in Erfüllung

    Die Lumix LX 2 ist das Ende einer langen Reihe von Kameras, die ich im Laufe der letzten 30 Jahre verwendet habe. Ein Wunschtraum geht aus zweierlei Gründen in Erfüllung: Endlich eine Kamera im 16:9 Format, die phantastische Bilder auf einen hoch auflösenden HDTV-Monitor zeichnet und somit kompatibel ist für die Zukunft. Ich verstehe überhaupt nicht, dass nicht alle anderen Fotokamerahersteller schon mit einem vollen Breitbildchip auf dieses Format umgestiegen sind. Ich mache seitdem nur noch zu 99,9 % Breitbildaufnahmen, obwohl die Kamera auch das Format 4:3 anbietet. Außerdem hat diese Kamera diese grandiose Anfangsbrennweite von 28 mm, was den Panoramaeffekt noch zusätzlich verstärkt, bei allen Motiven!!! Ich möchte mir seitdem meine Tausende und Abertausende alter Fotos gar nicht mehr anschauen und stelle mir vor, was aus diesen Bildern geworden wäre, wenn ich diese Kamera schon damals gehabt hätte. Bei Außenaufnahmen kommt man mit 100 ASA bestens zurecht, bei Innenaufnahmen fotografiere ich sowieso grundsätzlich mit Stativ. Höhere Auflösungen kommen deshalb nicht in Frage und die besten Möglichkeiten dieser Kamera werden auch so optimal ausgenutzt. Habe innen und außen bei verschiedensten Lichtverhältnissen fotografiert und bin auch von den Farb- und Schärfeergebnissen beeindruckt. Bedienungsanleitung gründlich durchlesen, Einstellungen in Auflösung und Schärfe an der Kamera verändern, testen und optimale Konfiguration speichern. Die Kamera überzeugt auch mit dem Blitz für ihre Größe und wem jetzt irgendetwas immer noch nicht passt, der kann ja mit Adobe Photoshop, das beigelegt ist, nachbearbeiten, bis das noch perfektere Ergebnis erreicht ist. Außerdem passt sie in jede Hosentasche. Kann deshalb nur drei Dinge empfehlen: testen, vergleichen, kaufen.
    Antworten
  • von jansen--

    Hi again !

    Die wohl weltbeste Fototestseite hat uns nicht enttäuscht, aber Sigma hat uns alle enttäuscht : Auf der Seite finden Sie die Sensor-Grössenverhältnisse zwischen Ricoh und Konsorten, DP1 und Spiegelreflex / APS, und dann könnten Sie es anhand des Textes kaum glauben, in welchem Ausmass es Sigma geschafft hat, aus dem Riesen-Format-Vorteil so gut wie gar nichts zu machen, wenn der Text nicht als etwa zehnter Bericht alles genau belegte, was Sie in den anderen ca. neun ( alle in englischer Sprache, das Codewort zum Aufwinden lautet "Review" ) auch schon gesagt bekommen haben. Und die LX2 wird und wird nicht billiger, sondern jetzt schon, obgleich noch aus genügend Quellen verfügbar, stetig teurer. Es ist allerdings auch richtig, dass ebenso die ultrakompakte Olympus E-420 eine Riesenenttäuschung ist ( ihr Test auch dort, und ebenfalls nur noch als Bestätigung dessen, was Sie im Prinzip schon wissen ), und das heisst, dass die LX2 dem Vergleich, nämlich mit Mist, immer noch mühelos standhält. Mein Tip : Nikon D300 kaufen, denn wenigstens die ist beständig billiger geworden, ohne dafür ein Jota an Qualität oder Faszination zu verlieren ( anders ihr Vollformat-Pendant D3, die einfach nicht unter die 4 Mille sinken will, und wir sprechen nur vom Body ). Ach nee...!
    Antworten
  • von jansen--

    Ein geiles kleines Stück !

    diese schon wirklich grossartige Seite hier könnte nur noch weiter gewinnen, liesse sie Hinweise auf die wahrscheinlich weltbeste Fototestseite zu (dpreview.com).

    Kaufen Sie die LX2, solange sie noch von einigen Dutzend Händlern vertrieben wird und vielleicht 260 euro kostet, danach wird's teuer, und schliesslich finden Sie sie nur noch völlig überteuert bei zwei Amaz-Marketplacern ( wie jetzt die LX1, vor Monaten die Sony R1 ( dort 1300 statt 650 euro ) usw. ( In einem Ich-bin-doch-nicht-blöd-Laden im Grossraum Aachen kostet die LX2 500 euro ( nein, nicht 499 : 500 ! ), dass sie dem Rawman hier nur 200 wert ist, scheint somit umso putziger.

    Die LX2 ist zum Dokumentieren von Blondinenanstössigkeiten viel zu schade ( erlaubt allerdings, wie ihre Ricoh-Konkurrenz auch nicht, keine RAW-Belichtungsserien : immer nur das eine oder das andere ! ) und besitzt von den winzigen Sensoren bei den Pockets noch einen der grössten - aber derzeit kommt die Sigma DP1 in die Läden, und das könnte ( seriöse reviews abwarten ! ) die Erfüllung ( durch Sigma ) des Versprechens sein, das wir glaubten, das Ricoh mit der Digital GR abgegeben hätte : Sensorfläche bald zehnmal so gross bei hälftiger Auflösung : so geht Qualität, nicht mit den vielen "Verbesserungen" in der GR II !

    Die Haptik der LX2 ist erste Sahne ( sodass man auch insoweit keine Ricoh mehr braucht ), das Breitformat ( Achtung : nur in dem umgerechnete 28 mm ! ) macht mehr als Spass, und wenn Sie bei den richtigen Leuten im Internet kaufen, kriegen Sie derzeit für Ihre 500 euro sogar noch die Ricoh RX8 dabei ( für die Parkrempler )!
    Antworten
  • Weitere 6 Meinungen zu Panasonic Lumix DMC-LX2 ansehen
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Digitalkameras

Datenblatt zu Panasonic Lumix DMC-LX2

Typ Kompaktkamera
Art des Objektives LEICA DC VARIO-ELMARIT
Bildsensor CCD
Blitztyp Aufklappbar
Features
  • Nachtmodus
  • Belichtungskorrektur
  • Serienbildfunktion
  • Bildbearbeitungsfunktion
  • Rauschunterdrückung
  • PictBridge
Interner Speicher 13 MB
Sensor
Auflösung 10,2 MP
Sensorformat 1/1,7"
ISO-Empfindlichkeit 100 - 3.200
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 28mm-112mm
Optischer Zoom 4x
Digitaler Zoom 4x
Ausstattung
Autofokus vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Vorblitz zur Vermeidung roter Augen
  • Aufhellblitz (Fill in)
Display & Sucher
Displaygröße 2,8"
Filter & Modi
Beauty-Modus vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) HD
Videoformate MOV
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • MultiMedia Card (MMC)
  • SDHC Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
  • TIFF
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 217 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: DMC-LX2EGM-K

Weiterführende Informationen zum Thema Panasonic Lumix DMC-LX 2 können Sie direkt beim Hersteller unter panasonic.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf