• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Anwendungsgebiet: Venen
Mehr Daten zum Produkt

Klinge Pharma Venostasin retard Retardkapseln im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    35 Produkte im Test

    „Mit Einschränkung geeignet bei Venenerkrankungen. Die bislang vorliegenden Studien reichen noch nicht aus, um die therapeutische Wirksamkeit abschließend nachzuweisen.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Klinge Pharma GmbH Venostasin 100 g 02427197

    Anwendungsgebiet von Venostasin (Packungsgröße: 100 g) Pflanzliches Arzneimittel bei Venenerkrankungen. ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Klinge Pharma Venostasin retard Retardkapseln

Anwendungsgebiet Venen
Weitere Produktinformationen: Das Arzneimittel ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Auszug aus Rosskastaniensamen 240-290 mg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Die Dosierung entnehmen Sie jeweils dem Beipackzettel.
Über die Risiken einer Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit gibt es keine Erkenntnisse. Sicherheitshalber sollten Sie die Mittel daher nicht anwenden.
Es können Magen-Darm-Reizungen, Gesichtsrötung (Flush) und Kopfschmerzen auftreten. Hier sind keine Maßnahmen erforderlich.

Weitere Tests & Produktwissen

Ein Herz für Sportler

aktiv laufen Nr. 5 (September/Oktober 2013) - Ergebnis: Bei den unter 50-Jährigen fand man eine niedrigere Sterblichkeit als in der Durchschnittsbevölkerung dieses Alters, bei den über 50-Jährigen zeigte sich kein Unterschied. Was passiert bei einem regelmäßigen Ausdauertraining mit dem Herz? …weiterlesen

Senioren: „Alt, krank, falsch behandelt“

Stiftung Warentest 9/2013 - Meist werten diese Analysen Krankenkassendaten aus, erfassen also - anders als unsere Umfrage - auch hochbetagte und pflegebedürftige Menschen. "Diese Gruppen bekommen erfahrungsgemäß besonders oft Priscus-Medikamente", so Thürmann. Es gelte grundsätzlich die Faustregel: "Je älter oder gebrechlicher ein Mensch, desto mehr Tabletten schluckt er." Gut jeder dritte der von uns Befragten nimmt fünf und mehr Medikamente. 10 Prozent bekommen sogar acht und mehr (siehe Fall 1). …weiterlesen

Mit Taktgeber auf die Piste

LAUFZEIT 5/2012 - Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Systemen, die ein breites Indikationsgebiet umfassen. Dazu gehören zum Beispiel Defibrillatoren, welche lebensbedrohliche schnelle Herzrhythmusstörungen mit einem Elektroschock unterbrechen können und damit lebensrettend wirken. Andere Schrittmachersysteme können bei extrem geschwächtem Herzmuskel synchronisierende Impulse geben >>> und damit vielen Betroffenen die Lebensqualität zurückgeben. …weiterlesen

Herz unter Strom

Stiftung Warentest 6/2007 - Man begann damit in den 80er Jahren und setzte die Technik vor allem ein, wenn das Herz für eine Operation sowieso eröffnet werden musste. Diese Maze-Technik (maze = Labyrinth) ist durch neuere Ablationstechniken abgelöst worden. …weiterlesen

Blutarmut

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Bei Kindern unter zwei Jahren können bereits ein bis zwei Gramm Eisen, also etwa 10 bis 20 Tabletten, auf einmal geschluckt, tödlich sein. Gegenanzeigen Ferrum Hausmann Lösung/Sirup : Diese Mittel enthalten als Konservierungsmittel Parabene. Wenn Sie auf Parastoffe (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) allergisch reagieren, dürfen Sie sie nicht anwenden. …weiterlesen

Herzschwäche

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Die fixe Kombination aus einem Thiazid beziehungsweise einem thiazidartigen Diuretikum mit einem kaliumsparenden Diuretikum ist nur nötig, wenn verhindert werden muss, dass zu viel Kalium ausgeschwemmt wird. Da bei einer Herzschwäche jedoch meist auch ACE-Hemmer eingesetzt werden, ist dies selten der Fall. Im Gegenteil: Dann besteht eher die Gefahr, dass zu viel Kalium im Körper zurückgehalten wird, was Herzrhythmusstörungen nach sich ziehen kann. …weiterlesen

Herzrhythmusstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn Sie noch andere Medikamente anwenden, ist zu beachten: • Mittel gegen Parkinsonkrankheit, Chinidin (bei Herzrhythmusstörungen), tri- und tetrazyklische Antidepressiva (bei Depressionen), Neuroleptika (bei Psychosen), andere Anticholinergika wie zum Beispiel Pirenzipin (bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren) verstärken die Wirkung von Ipratropiumbromid • Ipratropium verringert die Wirkung von Metoclopramid (bei Übelkeit, Erbrechen). …weiterlesen

Erhöhte Blutfette

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Das Mittel gilt deshalb sowohl zur Behandlung von Übergewicht als auch zur Verminderung erhöhter Blutfette als "wenig geeignet". Andere sinnvolle Maßnahmen, zum Beispiel der Einsatz wirksamer Medikamente (Gemfibrozil bei erhöhten Triglyzeriden, Statine bei erhöhtem Cholesterin), sollten keinesfalls versäumt werden. Anwendung Gemäß Beipackzettel nehmen Sie zweimal täglich eine bis zwei Tabletten ein. Um einer Verstopfung vorzubeugen, sollten Sie viel trinken. …weiterlesen

Arterielle Durchblutungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dies ist jedoch in aussagekräftigen klinischen Studien nicht ausreichend nachgewiesen. Das Mittel wird deshalb als "wenig geeignet" erachtet. Anwendung Gemäß Beipackzettel nehmen Sie die Tabletten anfangs drei- bis viermal, in schweren Fällen auch fünfmal täglich ein, später genügt meist zwei- bis dreimal täglich eine Tablette. Achtung Gegenanzeigen Wenn Sie gerade einen Schlaganfall erlitten haben, dürfen Sie Cyclandelat nicht anwenden. …weiterlesen

Koronare Herzkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Darüber hinaus muss das Herz das Blut ständig gegen einen großen Widerstand in den Kreislauf pumpen. Auf Dauer ist es damit überfordert, sodass eine Herzschwäche (im Internet unter http://www.medikamente-im-test.de) entsteht. Bei allen Hochdruckmitteln zu beachten Wenn Sie beginnen, einen zu hohen Blutdruck medikamentös zu senken, kann es sein, dass Sie sich in den ersten ein bis drei Wochen nicht so wohl fühlen wie zuvor. …weiterlesen

Angina Pectoris

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Eine vergleichbare Wirkung haben andere Medikamente bisher nicht nachweisen können, mit Ausnahme von Ramipril an einer speziellen Patientengruppe. Andere Betablocker wie Carvedilol, Celiprolol und Pindolol sind bei koronarer Herzkrankheit und Angina Pectoris nur mit Einschränkung geeignet, weil ihre therapeutische Wirksamkeit weniger ausgeprägt ist als bei selektiven Betablockern. …weiterlesen

Migräne

Stiftung Warentest Online 4/2010 - medikamente-im-test.de) ein. Ihre Symptome sind: starker Hautausschlag, Anschwellen der Schleimhaut des Kehlkopfs, Atemnot, Blutdruckabfall (Schwindel, Schwarzwerden vor den Augen), Herzjagen, Schock. Dann dürfen Sie das Arzneimittel keinesfalls mehr einnehmen. Sie sollten vielmehr sofort einen Arzt aufsuchen beziehungsweise den Notarzt oder Rettungswagen rufen. Vereinzelt kann es aus einem Magengeschwür bluten oder es kann sogar die Magenwand durchbrechen. …weiterlesen

Hoher Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Reserpin gehört heute allerdings nicht mehr zu den Wirkstoffen der Wahl bei hohem Blutdruck, weil die unerwünschten Wirkungen im Vergleich zu anderen Mitteln stärker und zahlreicher sind. Zudem fehlen Untersuchungen zum Langzeitnutzen bei leichtem bis mittelschwerem Bluthochdruck. Reserpin gibt es nur in Kombination mit Diuretika und ausschließlich in niedriger Dosierung, weil sonst die unerwünschten Wirkungen überwiegen. …weiterlesen

Venenerkrankungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - medikamente-im-test.de) einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Beide Mittel können die Leber schädigen. Anzeichen für Leberschäden (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) sind Übelkeit, Erbrechen und/oder dunkel gefärbter Urin sowie auffällig hell gefärbter Stuhl. …weiterlesen

Niedriger Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - • In Kombination mit Atropin und ähnlich wirkenden krampflösenden Mitteln (Spasmolytika, als Tabletten bei Blasenbeschwerden, als Tropfen bei Augenuntersuchungen) kann es sein, dass der Herzschlag zu schnell wird. Unerwünschte Wirkungen Wie häufig unerwünschte Wirkungen auftreten und wie ausgeprägt sie sind, hängt davon ab, in welcher Dosierung der Wirkstoff eingenommen wird und wie empfindlich der Körper darauf reagiert. …weiterlesen

Herzinfarkt: „Herzschmerz“

Stiftung Warentest 1/2008 - Eine Kaskade von Botenstoffen und Hormonen – unter anderem Adrenalin und Kortisol – bringen den Körper dann auf Hochtouren. Das Herz schlägt schneller, der Blutdruck steigt, die Muskeln spannen sich an. Dauerbelastung: Besonders schädlich sind andauernde Belastungen wie fehlende berufliche Anerkennung, ständige Beziehungskrisen, eine aggressive Grundstimmung, aber auch andauernde depressive Verstimmungen. …weiterlesen

Beinhart im Nehmen

healthy living 9/2008 - Sie leisten täglich Schwerstarbeit: Ungefähr 45 Millionen Schritte machen unsere Beine allein schon bis zum 40. Geburtstag. Um den Lebensmarathon meistern zu können, sollten sie in Bestform sein, weder unter Entzündungen, Krampfadern, Thrombose oder Schmerzen leiden.Testumfeld:Getestet wurden acht Medikamente bei Venenproblemen. Endnoten wurden nicht vergeben. …weiterlesen