Ø Sehr gut (1,2)

Test (1)

o.ohne Note

(9)

Ø Teilnote 1,2

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Anämie / Eisen­man­gel
Mehr Daten zum Produkt

Ratiopharm Vitamin B12-ratiopharm 10 µg Tabletten im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest Online

    • Erschienen: 04/2010
    • 40 Produkte im Test
    • Seiten: 22

    ohne Endnote

    „Geeignet zur Behandlung einer durch Vitamin B12-Mangel bedingten Anämie, die nicht auf einer Resorptionsstörung im Darm beruht (z. B. bei Vegetariern und Veganern).“  Mehr Details

Kundenmeinungen (9) zu Ratiopharm Vitamin B12-ratiopharm 10 µg Tabletten

9 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
8
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Ratiopharm Vitamin B12-ratiopharm 10 µg Tabletten

Anwendungsgebiet Anämie / Eisenmangel
Weitere Produktinformationen: Das Medikament ist rezeptfrei.
Zusammensetzung pro 1 ml/1 g oder wie angegeben bzw. pro abgeteilte Einheit: Cyanocobalamin 10 µg

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weiterführende Informationen zum Thema Ratiopharm Vitamin B12-ratiopharm 10 µg Tabletten können Sie direkt beim Hersteller unter ratiopharm.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Senioren: „Alt, krank, falsch behandelt“

Stiftung Warentest (test) 9/2013 - Dennoch zeigen sich bei ihnen bereits typische Probleme: von zu vielen Pillen bis zur Tablettensucht (siehe Fälle und mögliche Lösungen auf S. 90, 91). Halbe Erwachsenendosis reicht oft Mediziner könnten solche Arzneimittelrisiken mildern oder ganz umgehen. "Wir müssen Ärzte und Öffentlichkeit noch mehr für das Thema sensibilisieren", sagt Schulz. Hauptgrund der Gefahren: Medikamente wirken im Alter anders und meist stärker. …weiterlesen

Cholesterinsenker

healthy living 10/2006 - Sehr selten kann die Blutungszeit verlängert und die Blutplättchenzusammenballung vermindert werden. Treten blaue Flecken auf, sofort zum Arzt gehen! Kann gelegentlich bei hoher Dosis Aufstoßen und/oder Brechreiz verursachen. Möglich sind auch lästiger Fischgeschmack und/ oder -geruch. …weiterlesen

Bluthochdruck: „Zehn Stufen zum gesunden Blutdruck“

Stiftung Warentest (test) 1/2006 - Viele Frauen, die rauchen und mit der Pille verhüten, haben einen erhöhten Blutdruck, vor allem mit zunehmendem Alter. Nach den Wechseljahren steigt der Blutdruck deutlich an. 9Medikamente einnehmen. Wenn Ihr Blutdruck stark erhöht ist, müssen Sie wahrscheinlich zusätzlich Medikamente einnehmen. 10 Gefäße schützen. Die oberste Stufe ist erreicht: Der Blutdruck sinkt, die Risiken für Herz, Hirn und die Blutge- fäße im ganzen Körper gehen zurück. …weiterlesen

Blutarmut

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Vitamin B12 B12-Steigerwald Vitamin B12-JENAPHARM Vitamin B12 Lichtenstein Vitamin B12-ratiopharm Der chemische Ausdruck für Vitamin B 12 lautet Cyanocobalamin. Die blutbildenden Zellen im Knochenmark brauchen dieses Vitamin, um Blutkörperchen herzustellen. Mit der üblichen Mischkost, die auch Fleisch beinhaltet, erhält der Körper etwa die zehnfache Menge an Vitamin B 12, die er benötigt (der Tagesbedarf liegt bei 2 bis 5 Mikrogramm). …weiterlesen

Herzschwäche

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Alle weiteren Informationen finden Sie im Abschnitt "Hoher Blutdruck" unter dem Stichwort "Betablocker" (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) Digitalis-Wirkstoffe Beta-Azetyldigoxin ß-Acetyldigoxin-ratiopharm Digostada Digotab Digox-CT Novodigal Stillacor Digitoxin Digimed Digimerck Digitoxin AWD Digoxin Lanicor Metildigoxin Lanitop Digitalis-Wirkstoffe sind die Inhaltsstoffe des Fingerhuts. …weiterlesen

Herzrhythmusstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Ob Amiodaron lebensverlängernd wirkt, indem es die gefährlichen Rhythmusstörungen nach einem Infarkt verhindert, ist noch nicht endgültig geklärt. Sotalol gehört zu den Betablockern, wirkt aber nicht nur blutdrucksenkend, sondern auch auf das Reizleitungssystem des Herzens. Das Mittel ist wegen der unerwünschten Wirkungen nicht zur Behandlung von hohem Blutdruck zugelassen, wohl aber zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen, vorwiegend bei zu schnellem Herzschlag. …weiterlesen

Erhöhte Blutfette

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Behandlung mit Medikamenten Erhöhte Blutfette müssen nicht zwangsläufig medikamentös gesenkt werden. Ob dies erforderlich ist, richtet sich danach, ob bei Ihnen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht ist (das können Sie selbst erkennen, wenn Sie im Internet unter www.chd-taskforce.de den Test dafür machen). …weiterlesen

Arterielle Durchblutungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dann steigt das Risiko für Blutungen. • Durch ASS kann die Wirkung von Methotrexat, das bei entzündlichem Rheuma und Krebs eingesetzt wird, erheblich stärker sein. • Das gilt auch für die gleichzeitige Einnahme von Lithium (bei Depressionen). • ASS kann die Wirkung von Phenytoin und Valproinsäure (bei Epilepsien) verstärken. Nehmen Sie ASS dauerhaft ein, steigt das Risiko für unerwünschte Wirkungen der Epilepsiemittel. …weiterlesen

Koronare Herzkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Damit dieser Effekt eintreten kann, müssen Sie aber wirklich täglich trainieren, sonst ist der Anreiz für den Körper zu schwach. Das Training besteht darin, dass Sie in möglichst raschem Tempo gehen (etwa 90 bis 120 Schritte pro Minute), und zwar so lange, bis die Schmerzen in den Beinen Sie zwingen stehen zu bleiben. Nach Abklingen der Schmerzen gehen Sie weiter, wieder so lange, bis sie erneut einsetzen. Das Ganze wiederholen Sie 20 bis 30 Minuten lang. …weiterlesen

Angina Pectoris

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dabei kann sich zum Beispiel - nur im EKG erkennbar - die Erregungsleitung im Herzmuskel so verändern, dass eine bestimmte Art von Rhythmusstörungen auftritt, die möglicherweise lebensbedrohlich werden kann (Torsade de pointes). Eine solche "proarrhythmogene" Wirkung ist für die Substanzen Ajmalin, Amiodaron, Chinidin, Disopyramid, Propafenon und Sotalol beschrieben. Diese unerwünschte Wirkung führt dazu, dass diese Mittel für eine Langzeittherapie abgewertet werden. …weiterlesen

Migräne

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Sind die Hauterscheinungen (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) einige Tage später nicht deutlich abgeklungen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Die Mittel können Leberschäden (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) hervorrufen. Treten Übelkeit, Erbrechen und/oder dunkel gefärbter Urin auf und ist der Stuhl auffällig hell, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. …weiterlesen

Hoher Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen, ist zu beachten: • In Kombination mit anderen blutdrucksenkenden Mitteln verstärken sich die Wirkungen der Medikamente gegenseitig, sodass der Blutdruck besonders stark absinkt. • Kalziumantagonisten verstärken die Wirkung von Digitalis (bei Herzschwäche) und Theophyllin (bei Asthma). …weiterlesen

Venenerkrankungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Auf diese Weise soll weniger Flüssigkeit ins (zum Beispiel Schlaf- und Beruhigungsmittel, Psychopharmaka, starke Schmerzmittel, einige Mittel bei hohem Blutdruck) verstärken. Unerwünschte Wirkungen Keine Maßnahmen erforderlich Magen-Darm-Störungen wie Durchfall oder auch Verstopfung können auftreten, außerdem Gesichtsröte (Flush) und Kopfschmerzen. Muss beobachtet werden Wenn die Haut sich verstärkt rötet und juckt, reagieren Sie vermutlich allergisch auf das Mittel. …weiterlesen

Niedriger Blutdruck

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Blutgefäße, die das Blut vom Herzen weg in den Körper oder zur Lunge befördern, werden Arterien genannt. Adern, in denen das Blut aus dem Körper oder von der Lunge zum Herzen hin strömt, werden als Venen bezeichnet. Arterien und Venen unterscheiden sich vor allem in ihrer Struktur. Die Arterienwände sind dick und muskulös, weil sie einen höheren Druck auszuhalten haben. …weiterlesen