Wir zeigen Ihnen die derzeit besten KED Helme am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

52 Tests 3.400 Meinungen

Die besten KED Helme

1-20 von 39 Ergebnissen
  • Seite 1 von 2
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: KED Helme

Ein Syn­onym für Belüf­tung und Bedien­kom­fort

KEDDas Unternehmen KED hat sich im Bereich Fahrradhelme neben MET, Abus und Uvex eine Schlüsselposition auf dem deutschen Markt erarbeiten können. Denn als nunmehr einziger deutscher Hersteller fertigen die Freiberger komplett in Deutschland – und gehören mit rund 1,3 Millionen Helmen pro Jahr zu den führenden Helmbauern in diesem Segment. An der Beliebtheit der Helme hat vorwiegend der erfreulich niedrige Kaufpreis den größten Anteil. Die deutsche Konkurrenz der in Fernost produzierten Kopfschützer hat das positive Image von KED offenbar weder beschädigt noch irritiert: KED liefert in puncto Komfort- und Sicherheitswerten teils hervorragend platzierte Produkte für Kinder und Erwachsene.



 

Maxshell-Oberfläche statt herkömmlicher Inmold-Helmbauweisen
KED nennt sein Maxshell-Verfahren in seinem Pressetext als gegenüber dem Inmold-Verbundbauweise gefertigten Helmen in einem Punkt überlegen: Es ist deutlich elastischer bei einem Aufprall als die hochfesten Helmkörper mit Inmold-Technologie. Beim Maxshell-Verfahren wird die Außenschale in einem zweiten Arbeitsgang mit der EPS-Innenschale unlösbar kaltverschweißt, unterstützt durch eine Zweikomponenten-Verbundmatrix als Zwischenlage von Außen- und Innenschale des Helms. Bei der Umsetzung scheint aber noch Luft nach oben zu sein, wie die Fachpresse vereinzelt feststellt. Im Falle des Paganini Race hat etwa der „Rennrad“ (Heft 7/2011) nicht gefallen, dass die Maxshell-Oberfläche nicht mit dem Styropor verbacken“ sei. Mit Note 2,4 („gut“) und aus Sicht der RoadBike (5/2011) sogar sehr gutem Helm und Kauftipp der Redaktion sichert er sich dennoch einen respektablen Platz im vorderen Zentrum von Fahrradhelm-Ranglisten. Doch sind sichere Helmschalen nicht das Einzige, was KED mit unbestechlichen Testfazits nachweisen kann.

KED Wayron Pro Visor Wayron Pro Visor

Viele Helme mit gutem Belüftungsmanagement

Denn die hohe Reputation von KED speisen vornehmlich andere Tugenden als Sicherheitswerte – wobei der Cityhelm "Sky Two" mit einem „ausreichend“ (Stiftung Wartentest 5/2012) einen doch seltenen Ausreißer nach unten darstellt. Zum einen werden KED-Helmen Leichtgewichtigkeit, guter Tragekomfort, einfache Helmbedienung und Feinjustierbarkeit für alle Kopfformen nachgesagt. Zum anderen sollen sie durch ihr gelungenes Belüftungsmanagement trotz dezenter Lüftungsöffnungen punkten. Der Wayron Pro Visor beispielsweise wird vom Zentralorgan der Mountainbike-Welt, der „MoutainBike“ in Heft 6/2014 insbesondere wegen guter Belüftung lobend erwähnt, KED selbst betont in diesem Kontext nicht ohne Stolz die weiteren Pluspunkte des Maxshell-Verfahrens: Dadurch lässt sich der maximale Helmbereich bis in die Lüftungsöffnungen hinein abdecken, weitere Ergebnisse seien ein technisch hochwertiger Look der Helme, besonders sauber gefertigte Übergänge im Kantenbereich sowie ein großflächiger Unterkantenschutz als Pluspunkt bei bei erhöhter Alltagsbelastung im Kinder- und Jugendhelmbereich.

KED QuicksafeQuicksafe (Tronic): Aktiv leuchten statt nur passiv reflektieren

Eine weitere bemerkenswerte Technologie von KED ist das Quicksafe oder Quicksafe Tronic getaufte Verstellsystem. Dabei handelt es sich im ersten Fall um eine Kombination aus aktiv leuchtenden LED-Blinklichtern mit einem Anpassungssystem im Heck jedes Helms, im zweiten Fall unterstützt von einer vollautomatischen, per Knopfdruck bedienbaren Größenanpassung an jede Kopfform. Im Automatikmodus fährt der Kopfring, über Batterien gesteuert, bis zu 500 mal im gesamten Verstellbereich auf und zu, wobei die Batterien dank einer integrierten Lademöglichkeit auch ohne Batteriewechsel aufgeladen werden können. Gute Noten erreichten bei den Helmen für junge Fahrer außerdem die gut im Dunkeln sichtbaren Gekko und Meggy Originals, und mit dem Spiri Two finden vor allem schmale Frauenköpfe sicheren Unterschlupf. Die Hauptkritik der Fachpresse wegen umständlicher Bedienung des Gurtbandverteilers oder Kinnriemens hat KED mit Detaillösungen wie Quicksafe und Quickstopp beantwortet. Dabei handelt es sich um ein Gurt- und Kopfringverstellsystem ohne unnötige Fummelei dank Einstellrädchen inklusive seitlichen Einstelllaschen, praktischem Gurtstraffer, Rasterschloss und Gurtclip. Quickstopp wiederum ist ein Drehknopf, mit dem sich die Helmgurte auch nach dem Aufsetzen noch auf die gewünschte Länge einstellen lassen.

Zur KED Fahrradhelm Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema KED Helme.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle KED Fahrradhelme Testsieger