Perpetuum Ebner Plattenspieler

7
  • Gefiltert nach:
  • Perpetuum Ebner
  • Alle Filter aufheben
  • Plattenspieler im Test: PE 800 von Perpetuum Ebner, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
    • Befriedigend (2,7)
    • 3 Tests
    • 01/2019
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: PE 1010 MK II von Perpetuum Ebner, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    • Gut (2,2)
    • 1 Test
    • 03/2019
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • Digitalisierung: Nein
    • 78 U/min: Nein
    • Phonovorstufe: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: PE 1000 von Perpetuum Ebner, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
    • Gut (2,1)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: 4040 von Perpetuum Ebner, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: PE1010 von Perpetuum Ebner, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    • Gut (2,2)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Halbautomatisch
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: PE2525 von Perpetuum Ebner, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: HiFi-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
  • Plattenspieler im Test: 4040 BFE von Perpetuum Ebner, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Betriebsart: Manuell
    • Antrieb: Riemen
    • Typ: High-End-Plattenspieler
    • 78 U/min: Nein
    weitere Daten
Neuester Test: 08.03.2019

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Perpetuum Ebner Plattenspieler.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Das Imperium schlägt zurück
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2016 Irgendwann musste es ja so kommen: Jahrzehntelang wurde der gemütlich-kompakte Plattenspielermarkt von einer Unzahl kleiner und mittlerer Manufakturen bedient und kaum brummt die Sache, schaltet sich die dunkle Seite ein.Ein Plattenspieler war Gegenstand des Testberichts. Das Produkt erhielt keine Endnote.
  • Masse und Klasse
    AUDIO TEST 3/2018 Gesteuert wird der Motor von einer externen Steuereinheit, über die sich die Geschwindigkeiten 33 1/3 und 45 Umdrehungen pro Minute auswählen lassen. Die Steuereinheit besitzt einen integrierten, per Mikrochip gesteuerten Wechselspannungsgenerator, der einen sauberen Sinus erzeugt und damit den Synchronläufer-Motor antreibt. Dadurch sind Gleichlaufschwankungen von konstant unter 0,05 Prozent möglich, was essenziel auf die hochkarätige Wiedergabe des Drehers auswirkt.
  • Kleiner Plattenleger
    HIFI-STARS Nr. 38 (März 2018-Mai 2018) Das ging überraschend schnell. Doch der minimalistisch ausgestattete Plattendreher hat für mich nur einen Drehschalter parat, mit dem ich die Geschwindigkeit elektronisch auf 33, 45 oder 78 stellen kann. Schön und gut, aber wo geht der Plattenspieler an? Ein Blick auf die Rückseite ist da naheliegend. Zugunsten des klaren Designs spielt sich hier alles weitere ab. Etwas umständlich ist an dieser Stelle der An-/Aus-Schalter, der selbst für meine Frauenhände ziemlich klein ist.
  • Diskrete Perfektion
    AUDIO 8/2015 Und die dem Betrachter oder Betaster exakt die gleiche, luxuriös seidenmatte Oberfläche präsentiert wie alle anderen silbernen Teile des Arms. Diese vollkommene optisch/haptische Geschlossenheit ist ein Erkennungszeichen aller SME-Produkte, das, obwohl zunächst eher kosmetischer Natur, viel über deren Entstehungsprozess verrät: So stimmig bekommt man die Einzelteile nur dann hin, wenn man alle, wirklich alle selbst macht.
  • Japanese Statement
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2013 (Juni/Juli) Und dennoch: Aktuell gibt es dort zwar eine nennenswerte Anzahl von Elektronik- und Tonabnehmerherstellern, aber gar nicht mal so viele Erbauer von Plattenspielern. Was uns zu unserem Testgerät bringt, dem Acoustic Masterpiece T-01. Wenn Ihnen dieser Name nichts sagt, grämen Sie sich nicht. Bei Acoustic Masterpiece oder A+M Limited handelt es sich um nichts weniger als eine Nebenfirma von Airtight, die unter dieser Marke "Einsteigermodelle" fertigen.
  • digital home 1/2010 Dann wird lediglich ein USB-Stick mit ausreichend freiem Speicherplatz in den USB-Port des Spielers gesteckt (für rund 30 Minuten Musik werden etwa 40–50 MB Speicherplatz benötigt), die Plattenwiedergabe gestartet und der „Record“-Knopf am Plattenspieler gedrückt. Automatisch erstellt der Plattenspieler für jeden Musiktitel der Schallplatte einen MP3-Titel, der später mit einem entsprechenden Namen (Interpret, Songtitel) versehen werden kann.
  • Plattenläden
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2009 Der Schwerpunkt des Sortiments liegt auf (hochwertigem) Vinyl, obgleich natürlich auch CDs und DVDs erhältlich sind. „Als Sammler und DJ bin ich der Überzeugung, dass sich die gute alte Schallplatte neben CD- und Downloadformaten bestens behauptet – vor allem auch wegen der haptischen Wahrnehmung dieses Mediums“ glaubt Thomas Leiser und sieht sich durch die unzähligen Wiederveröffentlichungen alter LPs und Singles in seiner Meinung bestätigt.
  • Plattenrezensionen
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2009 Insgesamt also ein Schätzchen, das sich durchaus zu heben lohnt, nicht nur für Vorführungen. Aus der Raritätenkiste des Mercury Labels – zeitgenössische amerikanische Klassik in opulenter Klangqualität THE GOLDEN AGE OF HARPSICHORD MUSIC – Rafael Puyana, Cembalo Das Cembalo war bis hinein ins 18. Jahrhundert das unverzichtbare Instrument schlechthin. Nicht nur als Soloinstrument – keine Oper kam ohne die Begleitung des “Tastenzupfinstrumens” aus.
  • Go Digital
    AUDIO 2/2008 Andererseits: Egal, wie gut und teuer Ihr Plattenspieler ist, der Digitalmitschnitt kann ihm gerecht werden. Ob Sie es mit „CD-Qualität“ gut sein lassen oder in Studioqualität – vielfach höher aufgelöst – mitschneiden, das entscheiden Sie selbst über Auswahl und Einstellung Ihrer Hard- und Software. Um die technische Grundausstattung soll es in diesem ersten Teil des Digitalisierungs-Ratgebers hauptsächlich gehen.
  • Die richtigen Zutaten
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2007 Bei den high-endigsten Feinwerk-Preziosen wird der Käufer (und der Tester) oftmals allein gelassen mit einem spärlichen Zettelchen voll unverständlicher Anweisungen. Nicht so bei VPI – der Aries Scout wird vom deutschen Vertrieb vorbildlich verpackt und komplett mit allem „Werkzeug“ ausgeliefert. Dazu gehört erfreulicherweise auch die bekannte Blechschablone für die JMW-Arme und eine Stroboskopscheibe.
  • Oldies frisch aufgelegt
    PC Magazin 1/2012 Schellack wird durch Lösungsmittel der für Vinylscheiben optimierten Produkte aufgelöst. Eine Nassabtastung funktioniert nicht - durch die hohe Umdrehungszahl fliegt der Plattenbesen aus der Rille. Das knochenharte Schellack-Material bewirkt einen hohen Abrieb und darf nur mit einer Spezial-Nadel abgetastet werden. Obwohl im Allgemeinen linear geschnitten, nutzten bei der Entzerrung viele Hersteller eigene Kennlinien.
  • Magazin
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2008 Aus dem Zubehörbereich bietet Audioquest dem Schallplattenhörer aber noch mehr Schätzchen: Neben einer Standard-Karbonfaserbürste und einem Set hochwertiger Headshell-Käbelchen sind zwei Produkte für resonanzkritische Aufstellungssituationen hoch interessant: die Tellermatte und die ringförmigen Unterstellfüße aus Sorbogel, einem extrem weichen, fast klebrigen Material.
  • Königlich
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2008 Der altpersiche König Xerxes ist uns namentlich heute noch geläufig - schwer nachvollziehbar, war er doch politisch wie militärisch gelinde gesagt eher mäßig erfolgreich. Warum der Roksan Xerxes immer noch in aller Munde ist, lässt sich schon eher begreifen, handelt es sich seit seiner Urversion doch immer um eines der ausgefuchstesten Plattenspielerkonzepte seiner Zeit.
  • Audio Note TT 1 mit Arm One und IQ 1
    image hifi 3/2008 Schon wieder ein richtig guter, alter Plattenspieler. Schon wieder aus good old Britain. Und endlich mal wieder ein guter alter Wackelpeter ...
  • Eine runde Sache
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 5/2007 Nein, das ist noch kein abschließendes Werturteil über den Plattenspieler von Wilson Benesch. Aber aus der Transportkiste kommen mir nicht nur kreisrunde Scheiben entgegen - der Name ‚Full Circle‘ ist einfach ein Volltreffer. Ach ja, der Arm ist dann doch gerade.
  • Aus Wissenschaft und Technik
    image hifi 4/2011 Von ‚Soundmaschinen‘ hält Basis Audio nichts. Chef A.J. Conti bemüht viel lieber Wissenschaft, Physik und Präzisionsmechanik.
  • Plattenspieler Creek Wyndsor „Jubiläumsausgabe!“
    fairaudio - klare worte. guter ton 8/2008 Wurde nach einem Vierteljahrhundert doch auch langsam mal Zeit, dass Mr. Michael Creek einen Plattenspieler baut, oder etwa nicht?!
  • Das Edel-Trio
    hifi & records 3/2011 Brinkmann Audio verhilft dem Direktantrieb im Oasis-Laufwerk zu neuen Ehren. Zusammen mit dem Tonarm 9.6 und dem System Pi im Test.
  • La dolce Macchina
    LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2005 Zweifelsohne wurde die Leichtigkeit des Seins und des Produktdesigns in Italien erfunden. Auch der neue Bluenote Piccolo weist sich als Feingeist aus, wer den typischen schweren Maschinenbau von einem Plattenspieler erwartet, wird diese Konstruktion kritisch beäugen. Doch der filigrane Blickfänger hält einige Überrauschungen bereit.