Aeolos Ultra Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Röhre
Anzahl der Kanäle: 2
Leistung/Kanal (4 Ohm): 35 W
Mehr Daten zum Produkt

Tsakiridis Devices Aeolos Ultra im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: unaufgeregte sowie unverfälschte Wiedergabe; warmer Röhrenklang.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Tsakiridis Devices Aeolos Ultra

Abmessungen (mm) 290 x 470x 220
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Röhre
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal (4 Ohm) 35 W
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 21,5 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Tsakiridis Devices Aeolos Ultra können Sie direkt beim Hersteller unter tsakiridis-devices.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

‚Das ist mein Ferrari‘

audiovision 2/2012 - Das Bild wirkt etwas schärfer und filmischer, denn es sind keinerlei Pixel zu erkennen. Der wirkliche Sprung kommt erst mit echtem 4k oder mit 2k-Cinema-Content, also Filmen, so wie sie im Kino digital angeliefert werden. audiovision: Das müssen Sie genauer erklären. Mayer: Ich habe auf Umwegen durch Beziehungen DCI-Material, also Cinema-Content, bekommen, das ich mit der Blu-ray-Disc mit einem einzigen Tastendruck vergleichen kann. Da fallen Sie vom Glauben ab. …weiterlesen

Kopfarbeiter

stereoplay 12/2011 - So verwendet der rund 2000 Euro teure Eternal Arts Basic Line als verstärkende Elemente keine schnöden Halbleiter, sondern glimmende Glaskolben. Dank seiner speziellen Schaltung kann der Basic Line auf den bei Röhrenamps oftmals notwendigen Ausgangsübertrager verzichten, was geringere Verzerrungen bei den tiefen Frequenzen und einen auch nach oben hin ungewöhnlich weit reichenden Frequenzgang ermöglicht. …weiterlesen

„Leuchtendes Vorbild“ - Vorstufe

AUDIO 4/2004 - Sie hatte eine ausgewachsene Vorstufe an Bord, verfügte als einzige weltweit über schaltbare Filter und kostete die Kleinigkeit von rund 26 000 Mark. Und da ich mir damals nur lieh, was ich mir im Fall der Fälle auch leisten konnte, kam mir das Ansinnen des Fachmanns schon dreist vor. Immerhin besaß ich traumhafte Amps und prima Kabel. Ich folgte dennoch dem Rat, um am Sonntagabend feststellen zu müssen, dass der Mann Recht hatte: Nur Spectral total ließ das Herz hüpfen. …weiterlesen

Interesse ?

AUDIO 9/2003 - Diese schweren und gleichwohl kostspieligen Bauteile auch in mit Transistoren aufgebauten Endstufen zu verwenden, ist eine Besonderheit der amerikanischen McIntosh-Laboratories – wirklich notwendig sind sie nur in konventionellen Röhren-Amps. Immerhin startete McIntosh schon zu einer Zeit, als der Transistor allenfalls als Idee in den Köpfen genialer Entwickler herumspukte, aber als Bauteil noch lange nicht verfügbar war. …weiterlesen

Nachhaltige Freude

ear in 2/2017 - Das Netzteil besteht aus einem vergossenen Ringkerntrafo und Low-ESR-Elkos von Vishay. Ein Evergreen ist der HV-01 auch auf der klanglichen Seite. Grundsätzlich spielt er sehr neutral, braucht sich aber keineswegs den Vorwurf gefallen zu lassen, zu analytisch zu agieren. Er bietet genau den Schuss Röhrenwärme und die Luftigkeit, die Schaltungen mit Röhren meist auszeichnen. Auf der anderen Seite enthält er sich eines expliziten Röhrensounds oder was sonst noch so in Mode ist. …weiterlesen