• Sehr gut 1,0
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Voll­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Advance Paris X-i1100 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 08.10.20 verfügbar

    „Bärenstarker, kontrolliert und fein aufgelöst klingender Vollverstärkerbolide aus Frankreich mit dank Phono (MM) und D/A-Wandler kompletter Ausstattung.“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „Referenzklasse“ (97%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (9 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 60 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 19 von 20 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 9 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „überragend“ (4,5 von 5 Sternen)

    Stärken: präzise und detailreiche Wiedergabe; viele Kraftreserven; üppige Ausstattung (inkl. Phono-MM-Anschluss); hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: erstklassiger Klang mit toller Impulswiedergabe und überzeugender Digitalsektion; im Class-A/B- oder im verzerrungsarmen Class-A-Betrieb nutzbar; Speaker A und B; Speaker A erlaubt Bi-Wiring; viele Anschlussmöglichkeiten; hochwertige Burr-Brown-Wandler;
    Schwächen: ohne DSD und MQA.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Advance Paris X-i1100

  • Advance Acoustic X-i1100 Referenz Stereo Vollverstärker *schwarz*

Einschätzung unserer Autoren

X-i1100

Refe­renz­klasse-​Ver­stär­ker mit über­ra­gen­dem Sound

Stärken

  1. ausgezeichneter Klang
  2. perfekte Dynamik, laut wie leise
  3. umfassende Anschlussmöglichkeiten
  4. enorme Ausgangsleistung, großer Übertragungsbereich

Schwächen

  1. Fernbedienung ohne Taste zum Wechsel zwischen Boxenpaar A und B
  2. produziert viel Abwärme, auf gute Belüftung achten

Abluftöffnungen an der Oberseite und große Kühlrippen im Inneren des Gehäuses verraten: Der Advance Paris X-i1100 läuft gern heiß. Vor allem, wenn Sie die „audiophilste Art der Signalverstärkung“ bemühen, den Edel-Amp also im reinen Class-A-Betrieb nutzen, so „AUDIO TEST“. Ein gut belüftetes Plätzchen ist hier Pflicht. Unterstrichen wird der audiophile Anspruch von enormen Leistungsdaten, hochwertigen Burr-Brown-Wandlern und umfassenden Anschlussmöglichkeiten, darunter ein AES/EBU-Eingang, XLR-Buchsen sowie ein „überragend guter“ Kopfhörerausgang an der Front. Im Hörtest überzeugt der Verstärker dann auf ganzer Linie. Begeistert ist man vor allem von der „perfekten Dynamik“, bei brachialen Pegeln genau wie bei leisen Tönen. Mit 88 von 90 möglichen Punkten und einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis reicht es schlussendlich zur Referenzklasse.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Advance Paris X-i1100

Technik & Leistung
Typ Vollverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Leistung/Kanal 400 Watt an 4 Ohm
Frequenzbereich 10 Hz - 72 kHz
Features
Akkubetrieb fehlt
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
Bluetooth fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) vorhanden
Digital (optisch) vorhanden
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) vorhanden
Cinch (Subwoofer) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43 cm
Tiefe 42,5 cm
Höhe 21 cm
Gewicht 24,8 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Gefrorene Zeit

stereoplay 5/2017 - Dass es in diesem höchst speziellen Fall nicht viele Meinungen geben kann außer Begeisterung oder völlige Ablehnung, ist klar. Doch nur die reine Optik sagt eben beileibe nicht alles über diese zwei Nagras. Das Technikerauge würde nämlich beide Verstärker am liebsten ohne Deckel betreiben, die zwei schweren, dicken Aluminiumplatten für immer in den Schrank packen und stattdessen vielleicht Glasplatten montieren - fröhlich ignorierend, dass deren Abschirmwirkung bei null anzusiedeln ist. …weiterlesen

(Gar nicht) Old School

ear in 1/2016 - So kommt es, dass der Kopfhörerverstärker von Reußenzehn immer noch Harmonie III heißt, und es trotzdem Unterschiede zum vor zwei Jahren getesteten Modell gibt. Um zumindest einen formalen Unterschied zum bereits getesteten Harmonie III zu haben, ist meine Wahl für den aktuellen Test auf die "Twin"-Ausführung im verchromten Gegäuse gefallen. Die schlägt mit 1.180 Euro zu Buche. Das Grundmodell im schwarzen Gewand gibt es ab 950 Euro. …weiterlesen

Der Prophet

ear in 2-3/2015 - Und als sei das noch nicht genug, stehen die gut 5 Watt Ausgangsleistung des RKV Mark III auch noch zwei Paar Lautsprecheranschlussklemmen zur Verfügung. Ich will es kurz machen: Der AudioValve RKV Mark III hat mir zu den schönsten Musikerlebnissen verholfen, die ich bisher über Kopfhörer gehabt habe. Musik tonal exakt, dynamisch wie rhythmisch auf den Punkt und mit allen Feinheiten und Nuancen wiedergeben können viele Kopfhörerverstärker. …weiterlesen

A Kind of Magic

stereoplay 12/2014 - So bestimmt die Firmware etwa darüber, ob aus einem Stereo-Vollverstärker des Typs Devialet 200 ein Mono-Amp Devialet 400 wird. Um dieses zweiteilige Ensemble, das zu den beiden Spitzenmodellen des Hauses zählt, geht es diesmal. Und noch um etwas anderes: SAM. Dieses Akronym bedeutet "Speaker Active Matching" und wird von den Franzosen sogar als ihre zweite große Errungenschaft nach ADH (Analog/Digital Hybrid) betrachtet. …weiterlesen

Gut im Singen

AUDIO 12/2014 - Denn nur mit solchen lässt sich - beginnend mit den Stichworten "galvanische Trennung" - über die Vorteile der Symmetrie-Einschuboptionen diskutieren, die rein passiv mit gekapselten Octave-Übertragern arbeiten (890 Euro für Line, 2000 für Moving-Coil-Übertrager). Wie auch immer, für diese oder jene Ketten bietet Octave - neben der fest zu installiernden, mit drei Doppeltrioden arbeitenden RIAA-Option für 1200 Euro - nicht weniger als acht Wechsel-Baugruppen an. …weiterlesen

Immer der Reihe nach

AUDIO 1/2014 - Als die Idee zu diesem Vergleichstest der DAC/Endstufen-Kombis entstand, war schnell klar, dass Auralics Merak auf jeden Fall dabei sein musste. Man hatte zu viel Positives aufgeschnappt, um diese Mono-Blöcke guten Gewissens ignorieren zu können. Das Problem: Den einzigen adäquaten D/A-Wandler aus dem Hause Auralic, den Vega, hatte AUDIO erst kürzlich im großen DSD-Spezial getestet (Ausgabe 8/13). Also, was nun? …weiterlesen

Großes Rad

stereoplay 6/2012 - Doch mit zwei großen und zwei kleineren Netztrafos, die zusammen vergossen in einer Abschirmbox stecken, sowie Unmengen an Säuberungs-Kondensatoren hat Audia hundertprozentig vorgesorgt. Die gleichen Aufbau-Formeln gelten auch für die 90-Kilo-Endstufe Strumento No 4, die mit rechts und links in Brücke geschalteten 48 Endtransistoren, 3-Kilowatt-Haupttrafo und 200 000 Mikrofarad Elko-Stromspeicherkapazität gewaltig zulangen kann. …weiterlesen

‚Einfach magisch‘

stereoplay 1/2010 - 1993 eröffnete er sein Ladenlokal im Stuttgarter Ortsteil Botnang, wo einst auch Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann seine Jugend verbrachte. Aber das ist eine andere Geschichte... Wittman hat unter den High-End-Händlern der Republik wohl das breiteste Sortiment – nicht von der Anzahl der Marken her, sondern von den Philosophien. Von Breitbandlautsprechern bis hin zu Flächenstrahlen, von Trioden-Verstärkern bis hin zu Transistor-Boliden ist alles bei ihm vertreten. …weiterlesen

Vollausstattung

AUDIO 4/2016 - Dieser Technik sagt man nach, extrem effizient zu sein, dem Musiksignal aber gerne mal hochfrequente Störungen beizumischen. Pioneer hat das aber offensichtlich im Griff, denn im AUDIO-Hörraum war davon nichts zu hören. Der Verstärker klang sehr analytisch und lieferte eine gute Ortbarkeit der Instrumente auf der Bühne. Bei den "Kontrabass-Improvisationen" des Jazzers Bernd Satzinger zeigte die Endstufe ihre Impulsfreudigkeit, blieb aber stets plastisch und präzise. …weiterlesen