S-HD 10 plus Produktbild

Ø Befriedigend (3,3)

Test (1)

Ø Teilnote 3,3

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
DVB-S2: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Triax-Hirschmann S-HD 10 plus im Test der Fachmagazine

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 3/2012
    • Erschienen: 02/2012
    • Produkt: Platz 8 von 8
    • Seiten: 8

    „befriedigend“ (3,29)

    Preis/Leistung: „angemessen“

    „Für 89 Euro gibt’s den S-HD 10 Plus ohne USB-Aufnahme. Doch sie lässt sich für 20 Euro nachrüsten: Anruf oder E-Mail an die Service-Adresse von Triax, und schon kommt ein Update mit Aufnahme per E-Mail. ... Das Bildschirmmenü sah etwas pixelig aus und wurde einem HDTV-Empfänger nicht gerecht. Klasse: Die Sendervorschau (EPG) reicht volle 14 Tage weit. ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Triax S-HD11

    Triax S - HD11. Signalquelle: Satellit, Tunertyp: Analog & Digital, Seitenverhältnis: 4: 3, 16: 9. ,...

Kundenmeinung (1) zu Triax-Hirschmann S-HD 10 plus

1 Meinung
(Mangelhaft)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Hirschmann S-HD 10 plus

Kompakt und aufnahmefähig

Mit dem Triax S-HD 10 plus, der mit 21 Zentimetern in der Breite, 14 Zentimetern in der Tiefe und einer Höhe von vier Zentimetern fast überall Platz findet, kann man das via DVB-S2 empfangene Programm auf einen externen Speicher aufnehmen (PVR-ready). Die Funktion zum zeitversetzten Fernsehen, auch „Timeshift“ genannt, wird ebenfalls unterstützt.

Beim Timeshift wird das Programm temporär mitgeschnitten, falls man die Wiedergabe unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt nahtlos fortsetzen will. Anschauen und aufnehmen – egal ob dauerhaft oder temporär - kann man nur die unverschlüsselten Sender, denn einen Smartcard-Reader beziehungsweise einen CI-Plus-Slot für Pay-TV-Angebote hat die Triax GmbH nicht verbaut. Ob man neben den Aufnahmen auch Foto- und Musikdateien vom USB-Speicher wiedergeben kann, verrät das Unternehmen nicht. Mit Sendern in HD-Auflösung hat der Receiver dank MPEG4-Unterstützung kein Problem. Er ist zudem in der Lage, Signale in SD-Qualität auf HD-Niveau zu bringen (Upscaling) und per HDMI zum Flachbildschirm zu übertragen. Anschlussseitig darf man sich ferner auf einen koaxialen Digitalausgang freuen, über den das Tonsignal zu einer pegelfesten Surround-Anlage gelangt. Alternativ stehen eine Scart-Buchse und ein analoger Audio-Ausgang (Cinch) bereit. In Sachen Bedienkomfort punktet der Receiver mit einer vorprogrammierten Senderliste für Astra, Eutelsat und Türksat, mit 4500 Speicherplätzen, mit einer Favoritenliste und acht Untergruppen, mit einem elektronischen Programmführer samt 10-fachem Timer sowie mit einer Kindersicherung für alle Programme. Vorne an der Box hat Triax ein numerisches Display verbaut, demnach wird die Kanalnummer, allerdings nicht der Kanalname angezeigt. Im Standby soll das Gerät 0,5 Watt Leistung aufnehmen, zum Stromverbrauch im Betrieb macht der Hersteller keine Angaben.

Pay-TV-Sender bleiben mangels Smartcard-Reader oder CI- beziehungsweise CI-Plus-Schacht außen vor. Wer damit kein Problem hat, bekommt für knapp 90 Euro einen HDTV-Sat-Receiver, mit dem man die freien Sender nicht nur anschauen, sondern auch aufnehmen kann. Die Einschätzungen der Fachmagazine und die ersten Erfahrungsberichte werden sicher bald folgen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Triax-Hirschmann S-HD 10 plus

Features
  • HDTV
  • Dolby Digital
Empfangsweg
DVB-T fehlt
DVB-T2 fehlt
DVB-T2-HD fehlt
DVB-S2 vorhanden
DVB-C fehlt
IPTV fehlt
Funktionen
EPG vorhanden
Media-Player vorhanden
Anschlüsse
USB vorhanden
Audio & Video
HDMI vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Hirschmann S-HD 10+ können Sie direkt beim Hersteller unter triax-gmbh.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Sattes Angebot

Audio Video Foto Bild 3/2012 - Doch sie lässt sich für 20 Euro nachrüsten: Anruf oder E-Mail an die Service-Adresse von Triax, und schon kommt ein Update mit Aufnahme per E-Mail. Es wird per USB-Buchse aufgespielt. Für Aufnahmen ist dann noch eine USB-Festplatte erforderlich. Abrufen lassen sich die Aufzeichnungen flott mit der "Movie"-Taste. Das Bildschirmmenü sah etwas pixelig aus und wurde einem HDTV-Empfänger nicht gerecht. Klasse: Die Sendervorschau (EPG) reicht volle 14 Tage weit. …weiterlesen