• Sehr gut 1,2
  • 9 Tests
12 Meinungen
Produktdaten:
Objektivtyp: Weit­win­kel­ob­jek­tiv
Bauart: Fest­brenn­weite
Kamera-Anschluss: Sony E
Brennweite: 24mm
Bildstabilisator: Nein
Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tamron 24mm F2.8 Di III OSD M1:2 im Test der Fachmagazine

  • Fazit ausstehend

    8 Produkte im Test

    „... das 2,8/24 mm Di III OSD schafft den maximalen Abbildungsmaßstab von 1:2. In der Bildmitte messen wir erneut absolute Topwerte bei Blende 2,8. Der Randabfall ist wiederum sichtbar ... Abblenden reduziert die Auflösung ein wenig, verbessert aber Kontrast und Auflösung an den Rändern. Das klingt ähnlich wie beim 20er, doch das Bildfeld ist nun sichtbar besser nutzbar. ... Gut gefällt auch der schnelle Autofokus.“

  • „überragend“ (4,5 von 5 Punkten)

    Preis/Leistung: 9,5 von 10 Punkten

    4 Produkte im Test

    „Das Tamron 24mm F/2.8 Di III OSD M1:2 ist unabhängig vom Preis in Sachen Schärfe ein phänomenal gutes Weitwinkelobjektiv mit einem exzellenten Gegenwert fürs Geld.“

  • „sehr gut“ (4 von 5 Sternen)

    3 Produkte im Test

    „Optik: Auflösung ohne/mit Verzeichnungskorrektur: im VF jeweils leichte Offenblendschwäche, ab f/4 ausgezeichnet/maximal sehr gut. Bei APS geringere Unterschiede, max. jeweils ausgezeichnet. Randabdunklung: übliche Werte, im VF/f/2,8 deutlich, f/5,6 sichtbar ...
    Mechanik: gut bis sehr gut ... Elektronischer Fokussierring, gut bedienbar, zu grobe Schrittweiten. Nahgrenze ausgezeichnet. Streulichtschutz sehr gut. ...“

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    „super“ (92,46%); 5 von 5 Sternen

    „Plus: Sehr gute Bildqualität: hohe Auflösung, vergleichbar wenig Vignettierung und volle Punktzahl im Test der Verzeichnung; Kurze Naheinstellgrenze; Wettergeschütztes, kompaktes Gehäuse; Preiswert: 399 Euro.
    Minus: Mit Offenblende f/2,8 nur mäßig lichtstark; Gehäuse ohne Schalter und Tasten.“

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4)

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (1,4)

    Stärken: kompakt und leichtgewichtig; hohe Schärfe in der Bildmitte; gegen Staub und Spritzwasser geschützt.
    Schwächen: Autofokus agiert etwas träge und laut; die Blende ist deutlich hörbar. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (85,6 von 100 Punkten) 4,5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „... Der breite, griffige MF-Ring hat eine sehr gute Gängigkeit. Der Autofokus mit OSD-Antrieb (Optimized Silent Drive) arbeitet schnell und relativ leise. Das Objektiv hat Geradführung, doch die Frontlinse bleibt während der Fokussierung immer im Tubus ... Das Objektiv verzeichnet ohne aktivierte Kamera-Korrekturen stark tonnenförmig, und die Vignettierung ist bei beiden gemessenen Blenden recht deutlich. ...“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    „super“ (91,1 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Highlight“

    „...Deutliche Verringerung der Vignettierung und Verzeichnung mit Kamera-Korrekturen. Sehr gute Auflösung mit und ohne KK. ... Vignettierung und Verzeichnung werden mit dem KK korrigiert, aber die Detailauflösung nicht verbessert. ... Wetterfest abgedichtet, Gummilippe am Metallbajonett. Griffiger, breiter MF-Ring, einwandfreie Gängigkeit. ...“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: handlich und wertig gefertigt; schön leicht; ideal für Makro-Fotografie.
    Schwächen: Vignettierung recht stark aber noch verschmerzbar; nur für Sony erhältlich. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten, "Editor's Choice"

    Pro: Hervorragende Schärfe; Gut kontrollierte CA; Feuchtigkeitsbeständigkeit; Hervorragende Leistung bei Gegenlicht; Makro-Fokussierung auf 1:2; Leicht und kompakt; Ausgezeichneter Preis; 5 Jahre Garantie; Leiser Autofokus.
    Contra: Verzerrungen sollten kameraintern oder mittels Software korrigiert werden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Tamron 24mm F2.8 Di III OSD M1:2

  • Tamron 24mm F/2.8 Di III OSD M 1:2 Sony-FE F051

    Lichtstarke Festbrennweite Komfortabel leicht (215 g) und kompakt (64 mm Baulänge) Geringe Naheinstellgrenze von nur 12 ,...

  • Tamron 24mm f2,8 Di III OSD 1:2 Macro Sony E-Mount

    Erstklassiges Weitwinkelobjektiv für Sony E - Mount - Kameras mit Vollformat - Sensor (Art # 6031597)

  • TAMRON F051SF 24 mm f./2.8 Di III, OSD (Objektiv für Sony E-Mount, Schwarz)

    Art # 2609777

  • Tamron 24mm F/2.8 Di III OSD M 1:2 Sony-FE F051

    Lichtstarke Festbrennweite Komfortabel leicht (215 g) und kompakt (64 mm Baulänge) Geringe Naheinstellgrenze von nur 12 ,...

  • TAMRON F051SF Makro-Objektive für Systemkameras Schwarz

    (Art # 2609777)

  • Tamron 24mm f/2.8 Di III OSD M1:2 Sony FE-Mount

    (Art # 29827)

  • Tamron »AF 24mm F/2.8 Di III OSD 1/2 MACRO (für SONY)« Weitwinkelobjektiv

    Allgemein Typ Objektiv , Weitwinkel, |Bauart Objektiv , wechselbar, |Anschluss Objektiv , E - Bajonett, ,...

  • Tamron AF 24mm 2.8 Di III OSD für Sony E-Mount # +5 Jahre Garantie
  • Tamron AF 24mm F/2.8 Di III OSD 1/2 MACRO Sony E-mount Vollformat
  • TAMRON 24mm 1:2.8 Di III OSD Macro Sony E/FE

    Objektive für Kameras

Kundenmeinungen (12) zu Tamron 24mm F2.8 Di III OSD M1:2

3,5 Sterne

12 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (42%)
4 Sterne
2 (17%)
3 Sterne
3 (25%)
2 Sterne
2 (17%)
1 Stern
2 (17%)

3,5 Sterne

12 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

24mm F2.8 Di III OSD M1:2

Klasse Preis/Leistung für ein wertiges und kompaktes Weitwinkel mit Makro-Fähigkeiten

Stärken

  1. Bildqualität auf hervorragendem Niveau
  2. Autofokus arbeitet leise und ist kaum zu hören
  3. Verarbeitung erweist sich als extrem hochwertig
  4. sehr kompakt und leicht

Schwächen

  1. etwas wenig Lichtstärke

Tamron bietet mit dem 24mm F2.8 Di III OSD M1:2 ein weiteres kompaktes Weitwinkel-Objektiv mit Staub- und Spritzwasserschutz sowie einer flour-vergüteten Frontlinse, die gegen Schmutz und Wasser resistent ist. Damit eignet sich die Festbrennweite in hohem Maße für Außeneinsätze. Dank seines maximalen Abbildungsmaßstabs von 1:2 empfiehlt es sich nicht nur für Landschafts- und Architektur-Aufnahmen, sondern Sie können es auch für die Makrofotografie nutzen. Wie auch das Tamron 20mm F2.8 Di III OSD M1:2 misst das 24er ebenfalls nur 64 x 73 Zentimeter und bringt mit 215 Gramm beinahe genauso viel Gewicht auf die Waage. Die Lichtstärke von f/2,8 ist eher mittelmäßig, im Praxistest des Online-Fachmagazins ePHOTOzine erfreut es die Tester jedoch mit einer überragenden Bildschärfe, einem flüsterleisen Autofokus sowie kaum nennenswerte Farbsäume und eine ausgezeichnete Leistung bei Gegenlicht. Das Preis/Leistungs-Verhältnis ist sehr gut und Sie erhalten von Tamron sogar noch fünf Jahre Garantie.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Tamron 24mm F2.8 Di III OSD M1:2

Stammdaten
Objektivtyp Weitwinkelobjektiv
Bauart Festbrennweite
Kamera-Anschluss Sony E
Verfügbar für Sony E
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 24mm
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/22
Naheinstellgrenze 12 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:2
Ausstattung
Bildstabilisator fehlt
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 64 mm
Durchmesser 73 mm
Gewicht 215 g
Filtergröße 67 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Tamron 24mm F2.8 Di III OSD M1:2 können Sie direkt beim Hersteller unter tamron.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Klassiker-Konkurrent

FOTOobjektiv Nr. 192 (Dezember/Januar 2017) - Obgleich das Objektiv nicht als wetterfest deklariert wird, hat es doch eine Gummidichtung am Bajonett. Die gigantische Frontlinse sorgt für ein Filtergewinde mit 86 mm Durchmesser. Dem Handling des Objektivdeckels tut es gut, Schraubfilter sind dafür teurer. Da das Sigma 85mm f/1.4 ART aufgrund der hohen Lichtstärke auf einen Bildstabilisator verzichtet, ist nur ein Schalter am Objektiv vorhanden: Hier kann man zwischen manueller und automatischer Fokussierung wählen. …weiterlesen

Reise-Begleitung

N Photo 6/2016 - Im direkten Vergleich dazu bauen das Nikon AF-P 18-55 mm VR II und das AF-S 55-200 mm VR II signifikant leichter, bringen gemeinsam nur 635 g auf die Waage und entlasten so den Fotografen-Nacken erheblich, wenn die Kamera um den Hals hängt. Das neue AF-P-Modell des 18-55 mm VR mit Schrittmotor ist fast so klein und leicht wie die ältere AF-S-Version, bietet aber einige zusätzliche Features (siehe rechts). …weiterlesen

Schlicht & stark

fotoMAGAZIN 9/2016 - Am APS-C-Sensor stellt es sich insgesamt etwas besser dar. Die Randabdunklung ist im Vollformat bei der Anfangsöffnung deutlich und abgeblendet etwas abgemildert, aber mit spontan anspringendem Verlauf. Leicht bis sichtbar tonnenförmig ist die Verzeichnung im Vollformat. Unter dem Strich springt für das 2,4/50 mm ein knappes "Sehr gut" heraus. Deutlich bessere optische Leistungen (und nahezu identische Mechanik) offeriert das Iberit 2,4/75 mm. …weiterlesen

Japanisch, praktisch, gut

FOTOHITS 1-2/2016 - Aus dem Firmenstandort in Düsseldorf erreichte die Redaktion eine kleine, aber feine Auswahl an MFT-Optiken, die an Kameras von Olympus oder Panasonic Verwendung finden können. Auffällig ist in erster Linie das äußere Erscheinungsbild, das mit einem starken Retro-Eindruck daherkommt und an Objektive etwa von Voigtländer erinnert. Die Gestaltung schließt auch eine hochwertige Verarbeitung mit ein. …weiterlesen

Fujifilm Fujinon XF 2/90 mm R LM WR

FOTOTEST 6/2015 - Vom formatbezogenen Bildwinkel her ist das 90er Fujinon ein waschechtes Dreizehnfünfer, also ein feines Porträt-Tele 2/135 mm (KB-äquivalent). Die nahezu kreisrunde Blendenöffnung bewirkt ein weiches, ästhetisches Bokeh. Somit gelingt es bei Porträts, die Person vor einem unscharfen Hintergrund plastisch herauszuarbeiten. Die Auflösung ist bereits bei Anfangsöffnung sehr gut, aber die feinen Details werden etwas weicher als bei Blende 4 oder 5,6 wiedergegeben. …weiterlesen

Beste Qualität in jedem System

fotoPRO 1/2015 - Die können doch nur SSmartphones und Fernseher! Weit gefehlt: Seit einigen Jahren versuchen sich die Koreaner auch am Digitalkamera-Markt. Mit der NX-Reihe hat der Hersteller unlängst bewiesen, dass er sein Handwerk auch bei spiegellosen Systemkameras versteht. Mit der NX1 will Samsung nun in den Profibereich vorstoßen. Vorerst noch im APS-C-Format. Doch die Bildqualität der 28 Megapixel liefert erstaunlich scharfe Ergebnisse. …weiterlesen

Viel Brennweite für Reisefotografen

CHIP FOTO VIDEO 3/2015 - So offenbart die Optik eine starke Verzeichnung im Weitwinkel und, je nach Motiv, deutlich sichtbare Farbsäume. Für ein Objektiv der Reisezoom-Klasse liefert das Sony 18 bis 135 Millimeter eine beeindruckende Leistung ab. Satte 94 Prozent stehen in der Auflösungs-Wertung zu Buche. Dabei gefällt der Testsieger vor allem im Bildzentrum mit sehr guten 1.623 Linienpaaren pro Bildhöhe im Weitwinkel und immer noch erfreulich scharfen 1.512 Lp/Bh in Tele-Stellung. …weiterlesen

Aus dem Schrank zu neuem Glanz

fotoMAGAZIN 6/2014 - Ebenfalls nicht korrigiert ist das Chroma Shading, sprich Farbverschiebungen von der Bildmitte zum Rand. Unsere Parameter finden Sie unter www.fotoMAGAZIN.de ->Wissen ->Technikwissen im Web. Bitte beachten Sie, dass dies unsere Empfehlungen sind, aber keine Absolutwerte. Was zählt für die digitale Leistung? …weiterlesen

Das große fotoMagazin-Objektiv-Lexikon

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2013) - Tilt-Shift-Objektive Durch ihre spezielle Bauweise lassen sich die Linsen von Tilt-Shift-Objektiven gegeneinander verschieben, wodurch sich die Schärfeebene verlagert. Dieser Effekt kann kreativ eingesetzt werden oder auch stürzende Linien korrigieren. Touit Objektive von Zeiss für spiegellose Systemkameras von Fujifilm (X-Bajonett) und Sony (E-Bajonett). TS-E Tilt-und-Shift-Objektive von Canon. UD-Glas Ultra-low-Dispersion-Glass von Canon gegen chromatische Aberration. …weiterlesen

Auf der Fährte von Fuchs, Wiesel und Hirsch

FOTOTEST Nr. 3 (Mai/Juni 2013) - Montieren Sie immer schon zu Beginn der Wanderung die Kamera mit dem Objektiv auf das Stativ, damit Sie bereit sind. Denn wenn etwas geschieht, werden Sie keine Zeit mehr haben, die Kamera aus dem Rucksack zu holen, sie auf das Stativ zu schrauben und dann auch noch alle notwendigen Einstellungen vorzunehmen. Der Begriff »Pirsch« im ursprünglichen Sinne bezeichnet einen (Pirsch-)Pfad, der von einem Jäger von knackenden Ästchen und raschelnden Blättern freigeräumt wurde. …weiterlesen

Wie ein trockenes Meer

FOTOTEST 3/2011 - Das Zoom ist praxisgerecht ausgestattet mit optischem Bildstabilisator, Ultraschall-Motorisierung, Innenfokussierung und hat eine Anfangsöffnung von 1:5,6 in der langen Brennweite. Auf hohem Qualitätsniveau präsentiert sich auch die Mechanik. Die Bildqualität kann sich ebenfalls sehen lassen, es gibt keine Durchhänger. Die beste Abbildungsleistung liefert das Nikon-Zoom in der kurzen Brennweite. …weiterlesen

Das Sony-System

DigitalPHOTO 5/2013 - Das langersehnte Profimodell wurde dagegen erst 2008 präsentiert. Das Flaggschiff Alpha 900 punktete mit stabilisiertem Vollformat-Chip, stattlichen 24 MP und einem sehr hellen Glas-Pentaprismensucher mit 100% Bildfeldabdeckung. Gegen die starke Konkurrenz in Form der Nikon D700 (12,1 MP) und Canon 5D MK II (21 MP) schlug sich die Alpha 900 respektabel. Vor allem dank einer aggressiven Preispolitik. Ernsthafte Marktanteile konnte sie den Platzhirschen aber nicht abnehmen. …weiterlesen

Zeit zum Wechseln

Audio Video Foto Bild 4/2014 - Eine sinnvolle Ergänzung ist ein Telezoom-Objektiv, wenn es nicht schon als Zweit-Objektiv im Kit enthalten ist. Es schließt meist nahtlos an ein 18-55-Millimeter-Objektiv an und erweitert die Brennweite auf bis zu 300 Millimeter. Damit kommen selbst weit entfernte Motive oder auch kleine Details formatfüllend ins Bild. Ein Objektiv für alle Lebenslagen Wer eine Kamera mit Wechseloptik, aber trotzdem keine Lust auf mehrere Objektive hat, findet im Reisezoom einen treuen Begleiter. …weiterlesen