Sony XBA-C10 Test

(HiFi-Kopfhörer)
  • Gut (2,5)
  • 1 Test
15 Meinungen
Produktdaten:
Typ: In-​Ear-​Kopf­hö­rer
Verbindung: Kabel
Geeignet für: HiFi
Ausstattung: Sound-​Iso­la­ting
Gewicht: 4 g
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Sony XBA-C10

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 4/2014
    • Erschienen: 03/2014
    • Produkt: Platz 9 von 9
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (2,5)

    „Plus: Sehr leicht zu tragen; Gute Verarbeitung; Detailliertes, klares Klangbild.
    Minus: Sehr dünner Bass.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Sony XBA-C10B

  • Sony XBAC10W In-Ohr-Kopfhörer mit Balance Armature weiß

    Sony XBA - C10W In - Ohr - Kopfh"rer, weiá

Kundenmeinungen (15) zu Sony XBA-C10

15 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
6
4 Sterne
5
3 Sterne
2
2 Sterne
1
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Sony XBA-C10W

Sicherer Halt dank Verbindungssteg

Rutscht der In-Ear-Hörer trotz Silikonadapter aus dem Ohr, lohnt ein Blick zum unlängst vorgestellten XBA-C10: Hersteller Sony hat dem Modell einen dreieckigen Verbindungssteg spendiert, der sicheren Halt verspricht.

Gezacktes Anschlusskabel

Wie gut der neue „Verbindungssteg in Dreiecksform“ seine Aufgabe erledigt, bleibt abzuwarten – die ersten Testberichte stehen noch aus. Weiche Silikon-Adapter in vier verschiedenen Größen (SS, S, M, L) gehören zum Lieferumfang des Kopfhörers, den Sony in einer schwarzen und in einer weißen Variante anbietet. Ebenfalls neu: Der Mantel des Anschlusskabels ist gezackt, damit sich die Strippe nicht so leicht verheddert. Das Kabel bringt es auf eine Länge von 120 Zentimetern, lässt sich mit einem Halteclip an der Kleidung befestigen und endet in einem 3,5 Millimeter-Stecker. Ob der Verbindungsstecker gerade oder abgewinkelt ist und ob er zwecks sauberem Signaltransport vergoldet wurde, wie man es von anderen Kopfhörern kennt, verrät das Unternehmen nicht.

Balanced Armature Treiber

Natürlich soll das In-Ear-Modell nicht nur in Sachen Ergonomie überzeugen, sondern vor allem gut klingen. Für die Schallwandlung sind sogenannte „Balanced Armature Treiber“ (BA) zuständig, denen Sony ein „makelloses Klangbild mit hervorragender Gesangswiedergabe“ bescheinigt. Anders als beim Premiummodell XBA-4, in dem sich gleich vier Treibereinheiten pro Seite verdingen, übernimmt beim XBA-C10 ein einzelner Treiber den Frequenzbereich von fünf bis 25000 Hertz. Die Treiber haben eine Impedanz von 24 Ohm und können mit bis zu 100 Milliwatt belastet werden. Außengeräusche werden effektiv abgeschottet, denn die BA-Treiber sitzen in geschlossenen Gehäusen. Umgekehrt, auch wegen der Silikonadapter, kann relativ wenig Schall nach außen entweichen, was den Sitznachbarn in Bus oder Bahn sicher freut.

Auf der Haben-Seite stehen neben dem Verbindungssteg vor allem die Balanced-Armature-Treiber. Wie immer gilt: Am besten hört man den XBA-C10B (Schwarz) respektive XBA-C10W (Weiß), für den amazon knapp 40 EUR verlangt, selbst Probe.

Datenblatt zu Sony XBA-C10

Anschlüsse und Schnittstellen
Geräteschnittstelle 3.5 mm (1/8")
Kabellänge 1.2m
Verbindungskontakte Beschichtung Gold
Übertragungstechnik Wired
Design
Produktfarbe Black
Kopfhörer
Akustisches System closed
Impedanz 24Ω
Kopfhörer Empfindlichkeit 100dB
Kopfhörerfrequenz 5 - 25000Hz
Position Kopfhörerlautsprecher Intraaural
Tragestil In-ear
Treibertyp balanced
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: XBA-C10B
Technische Daten in Zusammenarbeit mit ICEcat.biz

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Privater Hörgenuss SFT-Magazin 4/2014 - Gerade mal vier Gramm bringt das Ohrhörer-Paar auf die Waage. Trotz der Leichtbauweise wirken die Ohrstöpsel stabil verarbeitet, lediglich das dünne Audiokabel hinterlässt keinen besonders hochwertigen Eindruck. Aufgrund des geringen Gewichts spürt man den XBA-C10 beinahe nicht. Gut, dass auch Sony ein Ohradapterset beilegt. Mit dem Standardpfropfen flutschten uns die In-Ears ständig aus den Lauschern. …weiterlesen