• Befriedigend 2,6
  • 4 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Kom­pakt­ka­mera
Auflösung: 12,1 MP
Mehr Daten zum Produkt

Ricoh G700 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,58)

    Platz 3 von 11

    „Das Gehäuse der Ricoh G700 besteht größtenteils aus dickem Gummi, denn die Kamera ist vor allem für den Einsatz auf Baustellen gedacht. So bietet sie einen speziellen Modus, um etwa Baupläne in guter Schärfe abzulichten. Zudem ist sie wasserdicht bis fünf Meter Tiefe. Klasse: Zusätzlich zum mitgelieferten Akku sind herkömmliche Batterien einsetzbar.“

  • 42,5 Punkte

    „Kauftipp (ultrarobust)“

    Platz 2 von 8

    „Die Ricoh G700 empfiehlt sich für Spezialeinsätze, wo es auf ein robustes Gehäuse ankommt. Kauftipp ultrarobust.“

  • „befriedigend“ (2,56)

    Preis/Leistung: „teuer“

    Platz 4 von 6

    „PLUS: stärkstes Blitzlicht; Falltest bestanden; bis 5 Meter wasserdicht.
    MINUS: kein Unterwasser-Aufnahmeprogramm; kein Bildstabilisator.“

  • 44,5 von 100 Punkten

    Platz 9 von 10

    „Die G700 empfiehlt sich für Spezialeinsätze, wo es statt auf herausragende Bildqualität auf ein robustes Gehäuse ankommt. Manko: die langsame Signalverarbeitung.“

Einschätzung unserer Autoren

G700

Robuste Kamera für extreme Out­door-​Ein­sätze

Ende August 2010 hat Ricoh die G700 präsentiert. Die Kamera verfügt über einen verbesserten Schutz gegen Stoßeinwirkungen und hält laut Hersteller sogar den Chemikalien Ethanol und Hypochlorsäure stand. Unter Wasser ist sie bis zu zwei Stunden in einer Tiefe bis zu fünf Metern einsetzbar. Damit ist die Neue noch robuster und sicherer als das Vorgängermodell Ricoh G600, das im Mai 2008 auf den Markt gekommen ist.

Die Ricoh G700 löst mit 12,1 Megapixeln auf und punktet mit einem leistungsstarken 5-fach Zoomobjektiv. Dank einer kurzen Anfangsbrennweite von 28 Millimetern im Kleinbildformat eignet sich die Linse perfekt für Weitwinkelaufnahmen und sollte daher anspruchsvolle Landschafts- oder Architekturfotografen zufriedenstellen. An einem optischen Bildstabilisator wurde leider gespart. Dafür ist die Kamera wiederum mit einem elektronischen Verwacklungsschutz ausgerüstet. Dieser soll durch eine erweiterte Lichtempfindlichkeitsregelung scharfe Bilder garantieren.

Einige Sicherheitsfunktionen, die den unerlaubten Gebrauch der Kamera verhindern sollen, wurden ebenfalls überarbeitet und im Vergleich zum Vorgängermodell wesentlich erweitert. Die G700 ist unter anderem mit Speicherkarten im SD-WORM-Standard kompatibel. Dies bedeutet, dass das Löschen und Verändern der gespeicherten Daten sowie das Formatieren der Speicherkarte nicht möglich ist. Die Bedienung der Kamera kann außerdem mit einem Passwort geschützt werden.

Wer eine robuste Kamera für harte Einsätze sucht, ist mit der 280 Gramm leichten Ricoh G700 definitiv gut beraten. Im Handel soll das Gerät im September 2010 erscheinen. Den Anschaffungspreis hat Ricoh allerdings noch nicht bekannt gegeben. Die Vorgängerin Ricoh G600 ist momentan bei Amazon für rund 450 Euro erhältlich.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ricoh G700

Typ Kompaktkamera
Bildsensor CCD
Features
  • Live-View
  • Belichtungskorrektur
  • Serienbildfunktion
  • PictBridge
Sensor
Auflösung 12,1 MP
Sensorformat 1/2,3"
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 28mm-140mm
Optischer Zoom 5x
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Video
Videoauflösung (Max.) HD
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
Gehäuse
Größe & Gewicht
Gewicht 280 g

Weitere Tests & Produktwissen

Verschlusszeit beherrschen

fotoMAGAZIN Nr. 2 (Februar 2013) - Um die Magie eines Moments abzubilden, müssen Sie wissen, wie sich die Verschlusszeit auf das Bildergebnis auswirkt. Wir zeigen an einfachen Beispielen, wie Sie die Zeitvorwahl meistern. …weiterlesen

Regenwetter? Mir doch egal!

fotoMAGAZIN Nr. 8 (August 2012) - Kompakt, bezahlbar und outdoor-tauglich sind die Attribute der K-30. Das 16-Megapixel-Modell mit neu entwickeltem Prozessor soll eine hohe Bildqualität mitbringen.In diesem einseitigen Artikel informiert die Zeitschrift fotoMAGAZIN über die neue K-30 von Pentax. …weiterlesen

Ab in den Urlaub

COLOR FOTO 6/2011 - Urlaubszeit ist Reisezeit. Wer hierfür eine kompakte Kamera sucht, muss längst nicht mehr auf die Qualität einer Systemkamera mit Wechselobjektiv verzichten. Zahlreiche SLR-Modelle in der attraktiven 500-Euro-Klasse sind so handlich und leicht, dass sie unterwegs kaum noch die Schulter belasten. Bei der Ausstattung und den Konzepten ist die Auswahl jedoch erheblich: Die eine Kamera bietet ein Schwenkdisplay, ist aber schwerer, eine andere beherrscht Full-HD-Videoaufzeichnung, hinkt aber im Autofokus hinterher. Die einen bieten das klassische SLR-Konzept mit optischem Sucher, andere sind voll elektronisch. Um das ganze Spektrum abzubilden, lassen wir acht Kameras gegeneinander antreten ...Testumfeld:Es wurden acht Kameras getestet, darunter drei klassische SLR-Kameras mit Schwingspiegel und optischem Sucher und eine mit feststehendem Spiegel sowie eine Systemkamera ohne Spiegel, aber mit elektronischem Sucher und drei ohne Spiegel und festeingebautem Sucher. Als Bewertungskriterien dienten jeweils Bildqualität bei verschiedenen ISO-Werten und Ausstattung/Performance. …weiterlesen

Eisbrecher

Audio Video Foto Bild 2/2012 - Diese Kameras sind hart im Nehmen: Sie trotzen Regen, Kälte, Eis und Schnee - und gehen selbst beim Tauchen nicht baden.Testumfeld:Im Test waren sechs Kameras, die 3 x die Bewertung „gut“ und 3 x „befriedigend“ erhielten. Als Testkriterien dienten Fotoqualität (Detailgenauigkeit, Weißabgleich, durchschnittliche Randabdunklung in Blendenstufen ...), Blitzqualität (Beurteilung einer Blitzlicht-Aufnahme, Helligkeitsabfall in den Bildecken) und Videoqualität (Beurteilung der Videoaufnahme bei maximaler Qualität, Videoaufnahme, Hörtest ...) sowie Bedienung (Auslöseverzögerung, Bildstabilisator, optischer Zoomfaktor ...), Sonstiges (Stromversorgung, Gewicht, Anschlüsse ...) und Service (Garantiedauer und -art, Hilfe-Telefonnummer). …weiterlesen

Wunschliste

COLOR FOTO 12/2011 - Der Monitor zeigt eine klare, rauscharme, aber zu dunkle Vorschau an. Man kann manuell fokussieren, eine Wasserwaage einblenden und die Kamera dank großer Tasten mit Handschuhen bedienen. Allerdings braucht die Ricoh selbst mit schneller SDHC-Karte auffallend lang, um die Aufnahmen zu verarbeiten und abzuspeichern. Die Bildqualität ist durchschnittlich. Fazit: Die Ricoh G700 empfiehlt sich für Spezialeinsätze, wo es auf ein robustes Gehäuse ankommt. Kauftipp ultrarobust. …weiterlesen