Poison Phenol Tour - Pinion C1.12 (Modell 2017) Test

(Fahrrad mit Riemenantrieb)
  • Gut (1,7)
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Typ: Trekkingrad
  • Gewicht: 16,7 kg
  • Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Poison Phenol Tour - Pinion C1.12 (Modell 2017)

    • RADtouren

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 04/2017
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Mehr Details

    Note:1,7

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten, „Tipp Preis / Leistung“

    „Das Poison Phenol Pinion ist der beste Pinion-Allrounder der Mittelklasse, was vor allem auf's Konto der Fernreisequalität geht.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Poison Phenol Tour - Pinion C1.12 (Modell 2017)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 16,7 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Pinion C1.12
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

E-Erfahrungen aktiv Radfahren 4/2010 - Ist es möglich, innerhalb von 100 Tagen mehr als 10 000 Kilometer mit einem verkaufsüblichen Elektrofahrrad zurückzulegen? Wie viel Energie benötigt diese Anstrengung? Wo liegen die Probleme und Chancen eines solchen Projekts? Mit diesen Gedanken startete der Schweizer Mathias Jaeggi Ende 2007 das Projekt „euro-flyer“. Die Idee: alle „Euro 08“-Fußball-EM-Teilnehmerländer zu durchfahren. Eine Rückschau, die Sie vielleicht zum Nachmachen anregt. …weiterlesen


‚Andere würden im Rollstuhl fahren‘ bike 6/2008 - Doch damit kann er nicht dienen. Er hat überlebt und der beste Moment sei gewesen, als er wieder Radrennen fahren konnte. So einfach ist das für ihn. Schröder denkt trotzdem nach. „Naja, vielleicht habe ich durch die Krankheit heute weniger Probleme als andere. Alltägliche Dinge stressen mich überhaupt nicht mehr“, sagt er. Dass Schröder lebt, ist das größte Glück, das ihm je widerfahren ist. Der Tod war nämlich schon da. …weiterlesen