• Befriedigend 2,6
  • 1 Test
  • 352 Meinungen
Befriedigend (3,5)
1 Test
Gut (1,8)
352 Meinungen
Displaygröße: 11,6"
Displayauflösung: 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Prozessor-Modell: Intel Cele­ron N4000
Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Chromebook C340 (11")

  • Chromebook C340 (11 Chromebook C340 (11") (Celeron N4000, 4GB RAM, 64GB Flash)

Lenovo Chromebook C340 (11") im Test der Fachmagazine

  • „ausreichend“ (3,50)

    Platz 8 von 8 | Getestet wurde: Chromebook C340 (11") (Celeron N4000, 4GB RAM, 64GB Flash)

    Pro: geringe Geräusch- und Temperaturentwicklung; leichtes Gehäuse.
    Contra: schlechte Performance; schwache Displayqualität; kleiner eMMC-Speicher; enges Tastenlayout. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Lenovo Chromebook C340 (11")

  • Lenovo Chromebook C340 Laptop 29,5 cm (11,6 Zoll, 1366x768, HD, IPS,
  • Lenovo Chromebook C340-11
  • Lenovo Chromebook C340-11 - 81TA000HGE 11,6" (81TA000HGE)
  • Lenovo ChromeBook C340-11 (81TA000HGE) 29,5cm (11,6") 2 in 1 Convertible-
  • Lenovo Chromebook C340 11 Intel Celeron N4000 Prozessor 1,10 GHz, bis zu 2,
  • Lenovo Chromebook C340-11 2-in-1 Convertible 11,6" Chrome OS
  • Lenovo ChromeBook C340-11 (81TA000GGE) 29,5cm (11,6") 2 in 1 Convertible-Noteboo
  • Lenovo ChromeBook C340-11 (81TA000HGE) 29,5cm (11,6") 2 in 1 Convertible-Noteboo
  • Lenovo Chromebook C340-11 81TA000GGE, Celeron® N4000 4 GB RAM Intel® UHD Gra...
  • Lenovo Chromebook C340-11 11,6" HD IPS, Intel Celeron N4000, 4GB RAM,

Kundenmeinungen (352) zu Lenovo Chromebook C340 (11")

4,2 Sterne

352 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
211 (60%)
4 Sterne
63 (18%)
3 Sterne
32 (9%)
2 Sterne
18 (5%)
1 Stern
28 (8%)

4,2 Sterne

352 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Chromebook C340 (11")

Güns­ti­ges Con­ver­ti­ble für ein­fa­che Ansprü­che

Stärken

  1. günstig
  2. ausdauernder Akku
  3. kompakte Bauweise

Schwächen

  1. niedrige Displayauflösung
  2. keine SSD

Dank des extrakompakten 11-Zoll-Formfaktors lässt sich das Lenovo Chromebook C450-11 problemlos transportieren. Statt Windows gibt es hier Chrome OS als Betriebssystem, das eng mit den Google-Diensten verzahnt ist und für die Installation von Apps auf den Play Store zugreift. Das System ist stark von einer aktiven Internetverbindung abhängig. Mangels LTE-Modul entfaltet das Gerät seine volle Funktionalität also nur in einem WLAN. Der Akku hat genug Power, um einen ganzen Arbeitstag durchzuhalten. Bei diesem Preis kaum verwunderlich, aber trotzdem störend: Die Performance fällt eher mau aus. Statt einer SSD gibt es hier nur langsamen eMMC-Speicher, der das System etwas bremst. Das Display löst nur mit mageren 1366 x 768 Pixeln auf, was bei dieser kleinen Diagonale aber nicht allzu schwerwiegend ist.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenovo Chromebook C340 (11")

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible vorhanden
Convertible-Typ Umklapptastatur
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook vorhanden
Display
Displaygröße 11,6"
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD fehlt
Konnektivität
Anschlüsse 2x USB-C 3.1 Gen 1, 2x USB-A 3.1 Gen 1, MicroSD-Kartenleser, Kopfhörer-/Mikrofon-Kombianschluss, Anschluss für Kensington-Schloss
LAN fehlt
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Chrome OS
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Kensington-Schloss vorhanden
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 42 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 29 cm
Tiefe 20,8 cm
Höhe 1,79 cm
Gewicht 1180 g

Weitere Tests & Produktwissen

Mobile Workstation

VIDEOAKTIV 3/2018 - Immer mehr Laptops kommen mit leistungsstarken Soundsystemen - nicht so das P51s. Der Klang ist schmalbrüstig und verfälscht sehr stark - ohne Kopfhörer eine Mischung zu machen ist somit ein Unding. Der Leistungstest der Lenovo P51s erfüllte im Test leider nicht das, war wir erwarteten: UHD-Dateien mit 24 Vollbildern spielten auf bis zu vier Spuren in Premiere Pro CC, danach stürzte die Leistung schlagartig ab. Auffällig waren diese Probleme auch bei AVCHD mit 50p. …weiterlesen

Schnell & Schick

Computer Bild 15/2017 - Kein Wunder, dass das teure Surface Pro (2530 Euro) bei den Geschwindigkeitsmessungen die beiden schwächer ausgestatteten Konkurrenten abhängte: Beim Arbeiten mit Office-Programmen konnte das deutlich günstigere Samsung Galaxy Book (1630 Euro) dank flottem Core-i5-Prozessor noch mithalten, bei der Foto- und Videobearbeitung war das Surface Pro aber klar schneller. …weiterlesen

Top-Tablets im Test

Computer - Das Magazin für die Praxis 5/2017 - Auch Microsoft spielt mit Windows 10 auf dem Tablet-Markt mit. Die Bedienung kann sich ebenfalls sehen lassen und es laufen alle Programme, die auch auf einem ausgewachsenen Windows-Computer funktionieren. Neben dem Betriebssystem sind beim Kauf weitere Voraussetzungen entscheidend. Größe: Modelle mit 7-Zoll-Bildschirmdiagonale gibt es kaum noch - der Abstand zu großen Smartphones scheint zu gering. Los geht's ab 8 Zoll. Diese Größe ist ideal für unterwegs, etwa in Bus und Bahn. …weiterlesen

Flexible Arbeitstiere

Stiftung Warentest 1/2017 - Ein Schnäppchen ist der Testsieger nicht. Auch die Konkurrenz von Acer und Huawei spielt preislich in der Luxusklasse. So viel Geld legen auch Ultrabook-Käufer auf den Tisch (siehe test 5/2016), bekommen dafür aber in der Regel noch etwas größere Bildschirme. Bei Arbeitsspeicher und Speicherplatz müssen sich die teuren Tablets hingegen nicht hinter den Ultrabooks aus dem vergangenen Test verstecken. …weiterlesen

Laptop und Tablet in einem

CHIP 8/2016 - Bei der Konkurrenz befindet sich der Slot für SD-Karten ausnahmslos am Tablet - was für die Nutzung unterwegs vorteilhafter ist. Lediglich das Samsung TabPro S bringt überhaupt keinen Kartenleser mit. Auch WLAN und Bluetooth zählen zum Standard, eine LTE-Schnittstelle für die Nutzung im Mobilnetz bringen bei den Testkonfigurationen aber nur das Lenovo X1 und die beiden HPs, Spectre x2 und Elite x2, mit. …weiterlesen

Toshibas Portégé lässt die Konkurrenz hinter sich

com! professional 2/2016 - Für den Einsatz im Unternehmen bringt das Convertible wichtige Features wie Intel AMT zur Fernwartung und die Verschlüsselungstechnologie TPM mit. Einen Fingerabdruckleser hat das Convertible nicht. Eine flexiblere Bildschirmaufhängung als die des Acer Aspire R13 findet man bei keinem anderen Gerät. Auf den ersten Blick sieht alles noch konventionell aus: Bildschirm und Tastatur sind fest miteinander verbunden und der Bildschirm lässt sich um bis zu 180 Grad nach hinten klappen. …weiterlesen

Medion S6417 im Lesertest

Computer Bild 12/2015 - Dieses Notebook hätte wohl jeder gern getestet: Sage und schreibe 4690 COM-PUTER BILD-Leser bewarben sich für d den exklusiven Premierentest des Medion A Akoya S6417 (COMPUTER BILD 8/2015). Z Zehn Glückliche hat die COMPUTER BILD-R Redaktion per Los ausgewählt, sie konnten d das Mittelklasse-Notebook (Preis: 799 Euro) n noch vor dem Marktstart ausgiebig im P Praxiseinsatz unter die Lupe nehmen. …weiterlesen

Windows 8 auf dem USB-Stick

com! professional 2/2012 - Dazu verwenden Sie das Kommandozeilen-Tool ImageX. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung mit Administratorrechten. Rufen Sie dazu "Start, Alle Programme, Zubehör" auf, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Eingabeaufforderung" und wählen Sie "Als Administrator ausführen". Windows 8 mit 64 Bit: Falls Sie auf Ih- rem USB-Stick eine 64-Bit-Version von Windows 8 installieren wollen, dann wechseln Sie mit cd."C:\Program. …weiterlesen

Take away

connect 8/2005 - Einen Anschluss zur optionalen Dockingstation gibt’ s bei HP und Sony, Firewire bei Sony und BenQ. Bei der Connectivität zu Handys und anderen Geräten macht mit IrDA und Bluetooth das Compaq nc6220 die beste Figur, Das Joybook S72 bietet immerhin IrDA, während das Vaio S4 hier quasi nackt dasteht. Handhabung Dass sich die drei Kontrahenten in der Handhabung alle ein »Sehr gut« verdienen, versteht sich von selbst. …weiterlesen

HP kooperiert mit Vivienne Tam - Klappe, die zweite

Da die meisten Damen selbst bei den nützlichsten und technischsten Dingen auf Ästhetik bedacht sind, hat HP bereits im letzten Jahr in Zusammenarbeit mit der Designerin Vivienne Tam ein Netbook mit ganz besonderer Optik auf den Markt gebracht. Nun folgt der zweite Streich, für alle, denen knalliges Rot zu aufdringlich ist, schließlich gehen die Farben in der nächsten Saison eher in die dezente Richtung. So auch die zweite ''digitale Clutch'', die wesentlich zurückhaltender und ungleich edler daherkommt.

Technik-Trends 2013

Audio Video Foto Bild 10/2012 - Dann sind Sie hier richtig. AUDIO VIDEO FOTO BILD zeigt die echten Innovationen. Und liefert klare Einschätzungen, was die neuen Produkte besser machen - mit welchen Extras und Funktionen sie unser Leben bereichern. Die drei großen Themen in diesem Jahr: Vernetzung, OLED-Bildschirme und eine gewaltige Vielfalt an Tablet-PCs und schicken Notebooks. Die Vernetzung wird schon länger zum Trend ausgerufen. Doch erst jetzt stecken hinter dem strapazierten Schlagwort konkrete Anwendungen für jedermann. …weiterlesen

10 für 10

Computer Bild 24/2015 - Erstaunlich: Im Medion steckt anders als im Acer kein Extra-Grafikchip. Die Grafikeinheit im Prozessor (Iris 6100) berechnete das Bild fast genauso flott wie der Nvidia-Chip im Aspire. Neun Testkandidaten haben einen Intel-Prozessor an Bord, nur im Toshiba Satellite C55D steckt ein AMD-Chip. Der A8-7410 enttäuschte allerdings. Beim Arbeiten war er in etwa so schnell wie die einfachen Celeron- und Atom-Prozessoren, die in den Mini-Notebooks zum Einsatz kommen. …weiterlesen