• Gut 2,0
  • 1 Test
3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Bridge­ka­mera
Auf­lö­sung: 12,1 MP
Akku­lauf­zeit (CIPA): 540 Auf­nah­men
Mehr Daten zum Produkt

Leica V-Lux 4 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (2,0)

    Ein Schutz vor verwackelten Bildern, gute Bildqualität und eine gelungene Automatik machen die V-Lux 4 praxistauglich. Bei schlechteren Lichtverhältnissen sind die Ergebnisse immer noch richtig gut. Die Automatik kann dabei aber nicht immer helfen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Kundenmeinungen (3) zu Leica V-Lux 4

5,0 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (100%)
4 Sterne
3 (100%)
3 Sterne
3 (100%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Leica V-Lux4

Luxus-​Bridge­ka­mera?

Aus dem Hause Leica kommen in der Regel recht hochwertige Kameras. Die Bridgekamera V-Lux 4 ist für rund 800 Euro zu haben. Ein stolzer Preis, wenn man bedenkt, dass es sich „nur“ um eine Bridgekamera handelt. Schließlich hat diese einen 1/2,3 Zoll kleinen CMOS-Sensor, was in der Regel bedeutet, dass die Bildqualität nicht mit der einer Spiegelreflexkamera oder einer spiegellosen Systemkamera mithalten kann. Dennoch kann die Digitalkamera überzeugen, da sie ein hochwertiges Objektiv mit einem 24fachen optischen Zoom und einer durchgehenden Lichtstärke von F2,8 verwendet. Außerdem hilft ein elektronischer Okularsucher bei der Auswahl des Bildausschnittes – ein Schmankerl, dass nicht alle Bridgekameras haben.

Hochwertiges Objektiv

Wie es sich für eine Bridgekamera gehört, erinnert ihr Aussehen an eine Spiegelreflexkamera und auch die manuellen Einstellmöglichkeiten sind nicht zu verachten. Das Objektiv hingegen ist festintegriert und lässt sich nicht wechseln. Dafür weist es eine große Brennweitenspanne von kleinbildäquivalenten 25 bis 600 Millimeter auf, sodass alle erdenklichen Aufnahmesituationen gut abgedeckt sind. Außerdem – und auch das ist bei Bridgekameras sehr selten – verfügt es über eine durchgehende Lichtstärke von F2,8, was vor allem das Fotografieren im Telebereich erleichtert.

Optimale Bildkontrolle

Das drei Zoll große Display löst mit 460.000 Pixeln auf. Demnach lässt sich gut die Schärfe des Bildes kontrollieren. Allerdings kann man es weder drehen, noch schwenken. Das kontrollierte Fotografieren aus ungewöhnlichen Perspektiven ist somit nicht möglich. Dafür aber besitzt die Digitalkamera aus dem Hause Leica einen elektronischen Sucher, der vor allem bei starker Sonneneinstrahlung Vorteile bringt. Im Übrigen sorgt nicht nur die Optik für gute Bilder. Glücklicherweise hat man den kleinen Sensor nicht zu sehr mit Pixeln vollgepackt. Dadurch hält sich das Bildrauschen auch bei höheren ISO-Werten in Grenzen.

Fazit

Schaut man sich die technischen Details genauer an, stellt man fest, dass diese den Werten der Lumix DMC-FZ200 gleichen. Das verwundert nicht, da Panasonic ein Kooperationspartner von Leica ist. Da fragt man sich aber, warum man die etwa doppelt so teure Leica kaufen sollte? Nur des Namens Willen?

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Digitalkameras

Datenblatt zu Leica V-Lux 4

Typ Bridgekamera
Empfohlen für Ambitionierte Fotografen
Bildsensor CMOS
Blitztyp Aufklappbar
Features Live-View
Interner Speicher 70 MB
3D-Bilder vorhanden
Sensor
Auflösung 12,1 MP
Sensorformat 1/2,3"
ISO-Empfindlichkeit 100-6400
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 25mm-600mm
Optischer Zoom 24x
Digitaler Zoom 4x
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/8
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 540 Aufnahmen
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Szenenerkennung vorhanden
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 12 B/s
Konnektivität
WLAN fehlt
NFC fehlt
Bluetooth fehlt
GPS vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Langzeit-Synchronisation
  • Aufhellblitz (Fill in)
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 460000px
Klappbares Display vorhanden
Klapp- & schwenkbares Display vorhanden
Touchscreen fehlt
Sucher-Typ Elektronisch
Filter & Modi
Beauty-Modus vorhanden
HDR-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) Full HD
Bildrate (Full-HD) 50 B/s
Videoformate
  • MP4
  • AVCHD
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
  • MPO
Gehäuse
Outdoor-Tauglichkeit
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Größe & Gewicht
Breite 125 mm
Tiefe 110 mm
Höhe 87 mm
Gewicht 590 g

Weiterführende Informationen zum Thema Leica V-Lux4 können Sie direkt beim Hersteller unter leica-camera.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Leica V-Lux 4

Stiftung Warentest Online - Die Leica V-Lux 4 ist eine gute Universalkamera mit integriertem Objektiv (nicht wechselbar). Sehr kleiner Bildchip mit 12 Megapixel (Normalbrennweite: 9 mm). Macht insgesamt gute Bilder (Bildnote: 2,0). Verwacklungsschutz gut. Eindruck im Sehtest: sehr gut mit Automatik, aber nur befriedigend, mit Tendenz zum Gut in anspruchsvollen Situationen bei wenig Licht. Tipp: Wer bei wenig Licht manuell einstellt oder später am PC nachbearbeitet, kann mehr rausholen. …weiterlesen

Catwalk

COLOR FOTO - Fazit: Die Ixus 65 überzeugt mit guter Bildqualität und einem attraktiven 3-Zoll-Display in einem superkompakten nur zwei Zentimeter tiefen Gehäuse, was ihr einen Kauftipp einbringt. Samsung Miniket VP-MS15BL Die Samsung ist neben Kamera auch MP3-Player, Diktiergerät und Camcorder. Für den AV-Eingang wird daher ein Kopfhörer mitgeliefert. Ein Wahlrad an der rechten Seite ermöglicht schnelle Wechsel zwischen den Funktionen. Viel Platz für Bilder bietet der interne 512-MB-Speicher. …weiterlesen

Canon ist die schnellste

Die Redakteure der Zeitschrift „Color Foto“ haben sich noch einmal neun Spiegelreflexkameras, die unter 500 Euro kosten, für einen Test vorgenommen. Darunter befinden sich ältere und ganz neue Modelle. Siegerin nach Punkten wurde die Canon EOS 450D – obwohl die meisten Modelle im Test diese vor allem bei der Bildqualität übertrumpfen. Besonders viele Testpunkte erhielt die 450D jedoch für ihre Schnelligkeit.

Aufnahmen schützen

DigitalPHOTO - Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre besten Fotos bereits während des Shootings vor ungewolltem Löschen sichern. Die praktische Schlüsselfunktion Ihrer Spiegelreflexkamera macht's möglich. …weiterlesen

12 Kompakte und drei Megazooms

COLOR FOTO - Kauftipp-Edelmini. Panasonic Lumix DMC-LS75 Die Panasonic LS75 ist mit 180 Euro die günstigste Kamera mit Bildstabilisator im Test. Anders als bei der TZ2/TZ3 lässt sich der Stabilisator nur über das Menü oder per Schnellzugriff zuschalten. …weiterlesen