Giant Toughroad SLR 1 (Modell 2016) im Test

(Fahrrad)
Toughroad SLR 1 (Modell 2016) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 11 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Giant Toughroad SLR 1 (Modell 2016)

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Produkt: Platz 5 von 26
    • Seiten: 18

    „sehr gut“

    „Plus: leicht; robust; zwei Gepäckträger; Sram-Antrieb.
    Minus: Licht und Schutzbleche fehlen.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Giant Toughroad SLR 1 (Modell 2016)

Anzahl der Gänge 20
Ausstattung Gepäckträger
Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 11 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 172 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Sram GX
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen S / M / L / XL

Weiterführende Informationen zum Thema Giant Toughroad SLR 1 (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter giant-bicycles.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Immer weiter

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Bergtouren, besonders auf schlechten Pisten und mit viel Gepäck, erfordern bei 2x10 Gängen trotz der Übersetzung von 28/26 Zähnen recht stramme Oberschenkel. Der sportliche, aber komfortable Sattel fügt sich auch optisch nahtlos ins Gesamtbild ein. Satt und souverän liegt das Giant auf der Straße. Der breite Lenker und der kurze Vorbau ermöglichen eine direkte, präzise Steuerung. Unbeladen fährt es sich so hart, dass niedriger Reifendruck eine gute Idee ist. …weiterlesen

Allmountain

bikesport E-MTB 7-8/2016 - Akustisch macht sich das Kona im Trail durch Klappern und quietschende Bremsen bemerkbar. Beides mindert etwas die Fahrfreude, die sich ansonsten durchaus einstellt. Die Fahrerin sitzt sehr zentral und satt "im" Bike, dank des tiefen Innenlagers, der kurzen Kettenstreben und des Vorbaus ist das Kona gut zu beherrschen und wendig, liegt gleichzeitig sehr ruhig und spurtreu - und vermittelt dadurch richtig viel Sicherheit. …weiterlesen