Gut (2,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: City­bike
Gewicht: 18,1 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Kettler Julia (Modell 2016) im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Platz 13 von 16

    „Plus: Bereifung; Rücktritt; Glocke.
    Minus: Kettenschutz, Bremsleistung V-Bremsen.“

Testalarm zu Kettler Julia (Modell 2016)

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Kettler Julia (Modell 2016)

Anzahl der Gänge 7
Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
  • Klingel
Federung Hardtail
Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Damen
Gewicht 18,1 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Schaltgruppe Shimano Nexus 7
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 47 / 53 cm
Erhältliche Rahmenformen Tiefeinsteiger

Weiterführende Informationen zum Thema Kettler Julia (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter kettler-alu-rad.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Für Stadt und mehr

Radfahren - Das strahlende Julia vom Alufahrradspezialisten Kettler in der 2016er Edition bringt frische Farbe in den Megatest. Die weiße Suntour-Federgabel und in Rahmenfarbe lackierte Spritzschützer unterstreichen den pittoresken Ansatz des himbeerfarbenen Stadtrades. Integriert im Rahmen ist der angeschweißte Gepäckträger, der für gute 25 Kilo Zuladung ausgelegt ist. Technisch hat das Julia eine 7-Gang-Nabenschaltung und zwei V-Bremsen, die durch eine Rücktrittbremse ergänzt werden, zu bieten. …weiterlesen

Alltagsvelos Jahrgang 2014

velojournal - Gefallen hat die Tretlagerhöhe beim Specialized. Wirklich gut heruntergezogen, um die nötige Schutzwirkung zu erreichen, sind die Schutzbleche beim Modell von Tour de Suisse. Auch Simpel macht das gut. Bei den andern fehlen die wichtigen Zentimeter für einen guten Schutz vor Nässe und Dreck. Auch die Gänge führen zu Stirnrunzeln: Praktisch alle Alltagsvelos sind auf langsam tretende Fahrer ausgelegt, dadurch fehlen oft wirklich gute Berggänge für Menschen mit hoher Trittfrequenz oder Anhänger. …weiterlesen

Günstiger Bike-Spaß

Fahrrad News - Das Fahrverhalten des Numinis ist sehr gutmütig, passend zum Fahrwerk absolut tourenmäßig und eher laufruhig als verspielt. Durch die klassischen Ausfallenden ist das Chassis weniger steif, jedoch mehr als ausreichend stabil für den Toureneinsatz. CUBE AMS 130 PRO DAS BIKE Das AMS 150 wurde bereits im letzten Jahr in der AllMountain-Kategorie Sieger in der Preis-Leistungs-Kategorie bei unserem Schwestermagazin World of MTB. …weiterlesen

Oskarreif

Radfahren - Gut für die Mitnahme in Auto/Bahn: Schnellspanner für schnellen Radausbau an den (sehr hochwertigen) Laufrädern und der Sattelstütze. Dunkelgrauer Rahmen, schwarze Komponenten, silberne Radschützer mit schwarzem Mittelstreifen – das Kettler Traveller ist auf den ersten Blick ein gediegenes Fahrzeug. So wie es Kettler Kunden schätzen und lieben. Es offenbart seine Feinheiten erst nach und nach. So fährt die Hand das unauffällige Unterrohr im besonderen Toblerone-Design ab. …weiterlesen

Klein & kompetent

Radfahren - „Der typische ‚Bernds-Fahrer‘ ist ein Mensch, der das Besondere liebt. Weil individuelle Wünsche realisierbar sind, bekommt jeder Kunde ‚sein Faltrad‘. Das sind Pendler, die den Faltmechanismus benötigen, Familien, Menschen mit behinderten Partnern (Tandem), Genussfahrer und Radler mit Faible für das besondere Design“, erklärt Michaela Buchholz (nicht mit dem Autor verwandt). Besonders stolz sind die beiden auf etliche Designpreise für ihr Bernds-Faltrad. …weiterlesen

Neue Räder 2009! Teil 2 von 3

Radfahren - Auf der Präsentationsplattform des Eurobike Award: das im Rahmen des „Eurobike Student Awards“ gelobte Projekt „Nemus“ der Hochschule für Kunst und Design Halle (Dominique Zimprich, Julian Ziege, Robert Taranczewski) – ein Sportrad mit Holzrahmen. Hier geht es um die Konstruktion und Umsetzung eines Fahrrad-Konzeptes mit ökologischem Hintergrund. Dabei kommt es bei der Verwendung von Naturwerkstoffen vor allem auf Nachhaltigkeit und Leichtbau an. …weiterlesen

Bikes für alle!

MountainBIKE - Mit Shimano-SLX-Antrieb (2 x 11 Gänge), standfesten Magura-MT4-Bremsen und wertigen Maxxis-Reifen sammelt die Ausstattung viele Punkte, der Preis dafür ist sehr fair! Bekannt geworden unter dem Namen Nerve, geht Canyons Tourenfully nun als Neuron auf Kilometerjagd. Der Rest ist unverändert - gut so! Man sitzt sportlich, dennoch entspannt auf dem Versender-Bike, alles passt, nix zwickt und zwackt. …weiterlesen

Trailbikes

World of MTB - Bei der Gabel handelt es sich um die Rock Shox Pike mit 140 Millimeter Federweg, die das Bike mehr für die Abfahrt trimmt. Optional ist auch eine Revelation Gabel mit 130 Millimetern erhältlich. 130 oder 140 Millimeter - mit der Gabel bestimmt man entscheidend die Stärken des r.i.p. Niner hat uns das Bike mit der 140er Pike gegeben und es mehr für die Abfahrt gerüstet. Und seine Stärke können wir ihm hier uneingeschränkt bestätigen. …weiterlesen

Grenz-Wertig

MountainBIKE - Centurion und Giant bestehen den Check mit guten Noten, auch wenn es hier und da mangelt. Gerade im Bezug auf das Fahrwerk lohnt der Blick auf die "großen Brüder": So kostet das No Pogo 1000.27 rund 500 Euro mehr, bietet aber viel bessere Federelemente. Beim Giant Trance ist der Sprung nach oben mit 1000 Euro leider groß. Bei Silverback, Steppenwolf und Rock Machine sind die Abstriche etwa beim Fahrwerk zu erheblich für eine "gute" Bewertung. …weiterlesen

Urbane Evolution

Radfahren - Auch das Schindelhauer Siegfried Road glänzt trotz aller Retro-Optik mit modernen Formen und Lösungen. Wie etwa dem "Crocodile"-Ausfallende mit Rahmenteiler und Riemenspanner integriert. Einen ungewöhnlichen und durchaus spannenden Weg beschreitet Electrolyte. Die noch junge Firma ist für seine sehr sportlichen Elektrofahrräder mit fast unauffälliger Akku- und Motor-Integration bekannt geworden. Die E-Modelle gibt es auch als "Unplugged"-Version, also ohne Strom. …weiterlesen

Die Canyons der Mosel

Procycling - Durch eine kleine Nase am Adapter verschwinden alle Kanten und Knubbel, und es sieht aus, als wäre der Akku eins mit dem Rahmen. Gerade, wenn es auf Aerodynamik ankommt - und beim Aeroad ist das der Fall -, bringt diese kleine, aber Canyon-typisch clevere Detaillösung den Beweis, dass man sich dort intensiv mit der Materie beschäftigt. Auch der unter dem Flaschenhalter am Sitzrohr angebrachte Kettenfänger ist genial einfach und deshalb auch wirkungsvoll. …weiterlesen