Morrison S 7.0 (Modell 2016) im Test

(Damen-Trekkingrad)
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 14,2 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Morrison S 7.0 (Modell 2016)

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Produkt: Platz 5 von 26
    • Seiten: 18

    „sehr gut“

    „Plus: sportlich; ausgewogen; Preis-Leistung; XT-Antrieb.
    Minus: Griffe.“  Mehr Details

Datenblatt zu Morrison S 7.0 (Modell 2016)

Anzahl der Gänge 30
Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
  • Klingel
Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 14,2 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Herren: 50 / 55 / 60 cm; Trapez: 45 / 50 / 55 cm
Erhältliche Rahmenformen
  • Diamant
  • Trapez

Weiterführende Informationen zum Thema Morrison S 7.0 (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter morrison-bikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Immer weiter

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Aber das ist nur eine Nuance. Im Megatest 2013/14 landete das Morrison T 7.0 eher im unteren Bereich des Testfeldes, vor allem aufgrund der nicht ausgereiften Gabelschaftfederung. Wir waren also gespannt auf das 2016er Modell des S 7.0. Morrison hat nachgebessert, und zwar gründlich: Die schlanke, sportliche Gabel passt bestens zum Rahmen; jedes Detail fügt sich ein. Fast zumindest: Die Griffe wirken etwas billig, der vordere Schnellspanner passt nicht zum hinteren. …weiterlesen

Populär und schnell

velojournal 3/2010 - Für Esther Hess ist das E-Bike im Alltag ein zentrales Fortbewegungsmittel. Von Kriens fährt sie damit täglich nach Luzern zur Arbeit – doppelt so schnell wie der Bus. So erspart sie sich die Enge im öffentlichen Verkehrsmittel und den Stress des Autofahrens gleichermassen. Das ideale Arbeitstier «Ich hasse Stau», gesteht der Immobilien-Dienstleister Pascal Arnet. Als er sich noch jeden Tag per Auto fortbewegte, sei er gestresst gewesen und habe dauernd Verkehrsbussen kassiert. …weiterlesen