Giant Defy Advanced 1 (Modell 2015) im Test

(28-Zoll-Damenfahrrad)
Defy Advanced 1 (Modell 2015) Produktbild
  • Gut 1,6
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Renn­rad
Gewicht: 8,85 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Giant Defy Advanced 1 (Modell 2015)

    • RennRad

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 02/2015
    • Produkt: Platz 6 von 9
    • Seiten: 12

    RennRad-Index: 7 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten, „Preis-Leistung-Tipp“

    „... Abstriche muss man bei den Laufrädern in Kauf nehmen. Sie sind relativ schwer und weich - was auch das Rad belastet und dem günstigen Preis des Komplettrades geschuldet ist. Dafür bekommt man auf der anderen Seite einen hochwertigen Rahmen, der für lange Ausfahrten, Gleit-Passagen, Genusstouren ausgelegt ist. Die Sitzposition ist dementsprechend aufrecht und bequem. Pluspunkte kann das Defy auch beim Design sammeln. ...“  Mehr Details

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • Produkt: Platz 1 von 8
    • Seiten: 14

    „überragend“

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten

    „... Nicht nur der Anblick, auch das Fahrgefühl lässt Freude aufkommen: Die Sitzposition ist angenehm und nicht übermäßig gestreckt! Spielend leicht folgt das Defy der Beschleunigung. Enge Kurven meistert es mit Bravour, beim Ortschildsprint kommt dank steifem Rahmen alle Kraft am Hinterrad an. Die Bremsen verzögern trotz feucht-kaltem Novemberwetter echt klasse und sind sehr gut dosierbar.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Defy Advanced 1 (Modell 2015)

Erschwingliches Carbon-Rennrad mit guter Ausstattung

Die Ausstattungsliste beim Giant Defy Advanced 1 macht neugierig: komplette Ultegra-Schaltung, Rahmen vollständig aus Carbon und „TRP Spyre“-Bremsen – übrigens die einzigen rein mechanischen Zweikolbenbremsen, die es derzeit gibt. „Aktiv Radfahren“ bescheinigte gute Verzögerungswerte und eine gute Dosierbarkeit. Das klingt zunächst nach einer guten Basis, doch ob sich die Investition wirklich lohnt? Nicht unbedingt.

Kritikpunkte

Das Fachmagazin „Rennrad“ moniert die relativ schweren Laufräder, die den Gewichtsvorteil durch den Carbonrahmens wieder etwas relativieren. Immerhin liegt das Gesamtgewicht bei fast neun Kilogramm. Wer es leichter haben will, muss also für ein vernüntiges Paar Laufräder erneut in die Tasche greifen. Trotzdem hat es das Modell in die Riege der Besten geschafft, was vor allem dem wertigen Rahmen geschuldet sein mag. Die Sitzposition sei eher als komfortabel statt allzu sportlich zu bewerten, so das Fazit der Probefahrer. Damit sollten auch längere Touren ohne steifen Rücken möglich sein.

Muss es wirklich Carbon sein?

Carbon ist extrem widerstandsfähig und leicht, darin liegen die Hauptvorteile. Doch wenn Vernunft statt Hype gefragt ist, gerade im Einstiegssegment, dann sollte auch ein Alu-Rahmen seinen Zweck erfüllen. Alternative: das Bulls Desert Falcon Pro (Modell 2015). Vorteil: fast gleiche Gewichtsklasse, Ultegra-Schaltung und eine ähnliche Rahmengeometrie, die laut Meinung der Fachpresse eine genauso ausgeglichene Sitzposition zulasse. Außerdem zeigte sich auch das Bulls steif genug, kommt aber nur mit Felgenbremsen. Dafür liegt es auch 500 EUR unter dem Giant, das derzeit laut Herstellerliste bei 2.000 EUR liegt.

Datenblatt zu Giant Defy Advanced 1 (Modell 2015)

Basismerkmale
Typ Rennrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 8,85 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Ultegra 6800
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Carbon
Erhältliche Rahmengrößen 43 / 46,5 / 50 / 53,5 / 55,5 / 58,5 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Giant Defy Advanced 1 (Modell 2015) können Sie direkt beim Hersteller unter giant-bicycles.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Rennspaß

aktiv Radfahren 1-2/2015 - Hydraulische Bremsen benötigen einen Druckbehälter, dieser macht das ganze system etwas schwerer, die Bremswirkung ist dafür deutlich besser. Beide Bremsschuhe werden gleichzeitig an die Bremsscheibe herangeführt, diese "verzieht" sich nicht wie bei den Mechanischen. …weiterlesen