• Gut

    2,5

  • 0  Tests

    39  Meinungen

keine Tests
Testalarm
Gut (2,5)
39 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: E-​Moun­tain­bike
Gewicht: 23 kg
Anzahl der Gänge: 1 x 9
Motor-​Typ: Heck­na­ben­mo­tor
Akku-​Kapa­zi­tät: 422 Wh
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Montis 2.0

Pro­dukt­be­wer­tun­gen: Gut, wenn Motor und Ser­vice mit­spie­len

Stärken
  1. insgesamt solide Ausstattung
  2. Hydraulik-Bremsen
  3. sportliches Gewicht
  4. 2 Akku-Größen erhältlich
Schwächen
  1. Kundenservice
  2. Bewertungen: Motoraussetzer in vielen Fällen

Im Preis-Leistungs-Rennen ist das Montis 2.0 schwer zu schlagen. Sicher, Topteile können Sie auf diesem Preisniveau – und die im Handel ausgerufenen Preise rutschen zum Teil unter die 1.000-Euro-Marke – nicht erwarten, ebenso wenig einen vollintegrierten Intube-Akku wie bei den höheren Montis-Modellen (z. B. Montis 4.0). Immerhin: Mit 23 kg bewegt es sich im moderaten Gewichtsbereich und gebremst wird hydraulisch, was auf diesem Preisniveau nicht selbstverständlich ist. Die Bremsparts stammen aus der günstigen MT200-Serien von Shimano und arbeiten in den Tests unterm Strich sauber. Das gilt auch fürs Schaltwerk (Altus), sofern keine superschnellen und präzisen Gangwechsel und ein großer Schaltbereich auf dem Plan stehen.

Die versprochenen 120 km Reichweite werden Sie vermutlich nur auf niedrigster Unterstützungsstufe und nur auf dem Flachen erreichen. Auch Körpergewicht, Reifendruck, Witterung und Untergrund spielen eine entscheidende Rolle. Gute Richtwerte liefert der Reichweitenrechner auf der Herstellerseite. Eine 80 kg schwere Person schafft es im Harz auf mittlerer Stufe etwa 15 km weit, wenn die Motorunterstützung bis 25 km/h nonstop ausgereizt wird. Tipp: Erhältlich ist das Montis 2.0 auch mit größerem Akku (560 Wh, ca. 30% höhere Reichweite).

Ärger machen in vielen Fällen Motoraussetzer, die manche Kunden auf einen fehlerhaften Motor-Controller zurückführen. In diesem Fall ist Hilfe durch den Kundendienst gefragt – ein mobiler Reparaturservice, der im Gewährleistungsfall kostenlose Hilfe verspricht, hohen Kundenansprüchen in der Praxis aber nicht gerecht werden kann. In diesem Punkt ist der stationäre Handel besser aufgestellt.

zu Fischer Montis 2.0

  • E-Bike MTB MONTIS 2.0i 27,5 Zoll, RH 48cm, 9G, schwarz matt

Kundenmeinungen (39) zu Fischer Montis 2.0

3,5 Sterne

39 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
15 (38%)
4 Sterne
9 (23%)
3 Sterne
4 (10%)
2 Sterne
3 (8%)
1 Stern
7 (18%)

3,5 Sterne

39 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: E-Bikes

Datenblatt zu Fischer Montis 2.0

Basismerkmale
Typ E-Mountainbike
Gewicht 23 kg
Gewichtslimit 135 kg
Modelljahr 2019
Listenpreis 1299 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Federgabel vorhanden
Schiebehilfe vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel vorhanden
Hinterbaudämpfung fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 1 x 9
Schaltwerk Shimano Altus
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Hecknabenmotor
Motorfabrikat Fischer Silent Drive
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 45 Nm
Akku-Kapazität 422 Wh
Sitz des Akkus Hauptrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 48 cm
Rahmenform Trapez

Weiterführende Informationen zum Thema Fischer Montis 2.0 können Sie direkt beim Hersteller unter fischer-fahrrad.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Ab durch die Lücke

ElektroRad - Der Akku sitzt hinter dem Sitzrohr. Vorne und hinten sind unterschiedliche Bremsenarten verbaut. Vorne verzögern V-Brakes, hinten Rollenbremsen. Die erste Fahrt mit dem Mobiky Youri wird wohl bei den meisten ein wenig wackelig ausfallen. Das liegt aber nur an den 16 Zoll-Reifen, an die man sich erst gewöhnen muss. Nach einer halben bis ganzen Pedalumdrehung springt der Motor an. Fährt man in den unteren beiden Unterstützungsstufen, erreicht man um die 20 km/h. …weiterlesen

Sportlicher denn je

ElektroRad - Das "Einsteiger"-Modell eMounty wird in Spanien gebaut. Auf den ersten Blick sieht es so gar nicht aus wie ein Pedelec: Der Akku ist im Unterrohr integriert und ein kompakter, unauffälliger aber richtig kräftiger Hinterradnabenmotor unterstützt beim Treten. Das Revox C-9.0 von Bergamont glänzt mit einer runden Ausstattung und gelungenen Abstimmung. Wheeler setzt beim wendigen ePassera auf den bewährten Partner BionX. Der noch relativ neue "D-Series" Antrieb macht im Heck ordentlich Musik. …weiterlesen

Am Rad gedreht

Stiftung Warentest - Schlimmer hätte das Ergebnis kaum sein können. Bei zwei Elektrofahrrädern brach der Rahmen, bei drei der Lenker, dreimal versagten die Bremsen. Und das waren nur die gefährlichsten der vielen Schwachstellen, die die Stiftung Warentest im vergangenen Jahr entdeckte. Am Ende fuhren nur 2 der 16 geprüften E-Bikes mit einem guten test-Qualitätsurteil ins Ziel, 9 fielen mit mangelhaft durch. …weiterlesen

Zum Ausfahren verführt

ElektroRad - Die hellen Zahlen und Buchstaben erkennt man auf dem dunklen Hintergrund sehr gut. Der Motor unterstützt kontinuierlich und kräftig. Auch bei schnellem Tempo folgt das T11 der Vorgabe des Fahrers und gerät nicht ins Schlingern. Tour - CENTURION E-Fire Tour 400 A Oh Centurion Das E-Fire entfacht schnell ein Feuer im Herzen seines Besitzers. Das Rad fährt dynamisch und spursi- cher auf Straßen, Rad- und auch Waldwegen. Man setzt sich drauf und radelt los. Schalten muss man nicht! …weiterlesen

Lifestyle-Stromer

ElektroRad - Breite und schicke Alubleche decken die Reifen gut ab, ihre abgewinkelten Endpartien wirken als Spritzschutz-Spoiler. Um den Lifestyle-Charakter des Rades zu betonen, spendiert Kettler seinem Berlin einen chromblitzenden Lenker in M-Form - mit honiggelben, ergonomischen Ledergriffen, die ästhetisch schön mit dem farblich passendem Ledersattel harmonieren, ein Schmuckstück mit chromblitzenden Spiralfedern und bronzierten Nieten an der Kante der Satteldecke. …weiterlesen

Geländegänger

ElektroRad - Die schlanke Auswahl der Komponenten ist wohl dem Preis-Leistungs-Verhältnis geschuldet. Nichtsdestoweniger schaltet der Biker beim TE-8 MX mit einer Shimano SLX 9-Gang-Schaltung kombiniert mit einem dreifach Alivio-Umwerfer. Hydraulische Scheibenbremsen, heute am MTB Standard, werden auch am Panther mit 180/160 Millimeter Discs (v/h) verbaut. agileS touren-mtb Die Bedienung des Displays ist vor allem mit Handschuhen etwas fummelig, die Tasten sind klein und schwergängig. …weiterlesen

Stadt-Stromer

ElektroRad - Auffällig, wie stringent das Rad auch aus mittlerem Tempo beschleunigt, was für ein seidenweicher Zug. Schnelles Überland-Gleiten für Ausflügler und Pendler ist die Paradedisziplin des Koga. Beim Anfahren am Berg könnte der Motor stärker sein. Fazit Grandios. Das Koga bereitet königliches Fahrvergnügen, es ist der Souverän der Landstraße. Sein Antriebsystem gehört zu den besten auf dem Markt. Wir sind begeistert. Toller Tourer! …weiterlesen

Kletterkünstler

ElektroRad - Mountainbike-Pionier Wolfgang Renner kennt sich wie kaum ein anderer in diesem Metier aus. Mit dem Centurion Backfire E 2000 27+ erkennen auch die Magstädter die Möglichkeiten, die die komfortable 650B+ Bereifung mit sich bringt. Einerseits eine verbesserte Dämpfung aufgrund des höheren Volumens und andererseits besserer Grip durch die größere Auflagefläche im Vergleich zu der 2,2 Zoll breiten Bereifung. …weiterlesen