• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: E-​Moun­tain­bike
Gewicht: 25 kg
Anzahl der Gänge: 1 x 9
Motor-​Typ: Heck­na­ben­mo­tor
Akku-​Kapa­zi­tät: 500 Wh
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Graveler 20.EMM.10

Star­ker Auf­tritt, aber nichts für Wur­zel­trails

Stärken
  1. kräftiger Motor mit Drehmomentsensor
  2. solide Schaltung, Hydraulikbremsen
  3. Ausstattung überzeugt auch im Detail (Gabeldämpfung mit Sperre, geschraubte Lenkergriffe, leicht erreichbares Display)
Schwächen
  1. Motor im Heck (ungünstiger Schwerpunkt, eingeschränkte Fahrdynamik)

Für relativ kleines Geld liefert Prophete mit dem Graveler ein ordentliches Geländerad ab, das mit seinem Gabel-Lockout, geschraubten Lenkergriffen und einem leicht per Daumen erreichbaren Display auch im Detail durchdacht wirkt. Geschaltet wird über ein vielfach bewährtes Schaltwerk für Trekkingräder und Einstiegs-MTB, während ein Hydraulik-Bremssystem für feine Dosierbarkeit und geringen Wartungsaufwand bürgt.

Der wuchtige Heckmotor macht den Hinterbau allerdings träge und dürfte Trail-Rowdys schnell in die Schranken weisen. An Drehmoment fehlt es dem AEG-Aggregat nicht, ein Sensor liefert bergauf sogar noch ein wenig Extraschub, ohne dass auf eine höhere Stufe gewechselt werden muss. Die ausgewiesenen 130 km Reichweite des 500-Wh-Akkus hält man auf Kundenseite jedoch für zu optimistisch, selbst auf den niedrigen Unterstützungsstufen. Je nach Fahrweise, Fahrergewicht, Reifendruck und topografischen Bedingungen dürfte die Kilometerleistung im mittleren bis höheren zweistelligen Bereich liegen.

Fazit: Für grobes Gelände empfehlen wir das Prophete nicht. Wer auf moderates Cruisen durch Natur und Alltag aus ist, erhält ein solide ausgestattetes und komfortables Sportrad in Fully-Manier.


Hinweis: Das Prophete Graveler 20.EMM.10 wird im Handel auch unter der inzwischen veralteten Produktbezeichnung „Alu-Full Suspension MTB 650B Graveler“ vertrieben.

zu Prophete Graveler 650B

  • Prophete Unisex – Erwachsene Graveler 20.EMM.10 Fully Mountain E-Bike 27,
  • Prophete GRAVELER 20.EMM.10 (2020), Pedelec schwarz, 27,5",
  • PROPHETE 51750-0111 GRAVELER 20.EMM.10 FULLY Mountain E-Bike 27,5" AEG EasyDrive
  • E-MTB 27,5" Fully, 9-G. 48V Graveler 20.EMM.10 E-Bike Mountainbike Prophete

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Prophete Graveler 20.EMM.10

Basismerkmale
Typ E-Mountainbike
Gewicht 25 kg
Gewichtslimit 150 kg
Modelljahr 2020
Listenpreis 1900 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Federgabel vorhanden
Schiebehilfe vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Bereifung Continental Trail King
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge 1 x 9
Schaltwerk Shimano Deore
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Hecknabenmotor
Motorfabrikat AEG EasyDrive+
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 46 Nm
Akku-Kapazität 500 Wh
Sitz des Akkus Unterrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Unisize, 48 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Giant

RoadBIKE 8/2016 - So muss sich ein Profi am Mont Ventoux fühlen - mit dem elektrifizierten Giant-Renner kommen auch weniger trainierte Sportler über alle Berge. RoadBIKE hat ihn auspro- biert. Mit dem Road-E+ bringt Giant einen Touren-Renner mit zuschaltbarem Elektromotor auf den Markt. Vorrangige Zielgruppe dürften Menschen sein, die gerne eine schöne Runde mit dem Rennrad drehen wollen, vielleicht aber nicht (mehr) die Fitness dazu haben. …weiterlesen

E-Bikes 2016

velojournal Spezial 2016 - Das Fernlicht blendet allerdings den entgegenkommenden Verkehr. Die Ausleuchtung genügt aber den hohen Tempi, die das Fahrzeug zulässt. Noch immer einzigartig ist beim Stromer die Verbindung via SIM-Karte zur gros sen Welt. Sie lässt neben Software-Updates auch zu, dass man das Fahrzeug via Internet orten kann. Aarios darf sich «letzter Schweizer Fahrradhersteller mit eigener industrieller Stahlrahmenfertigung» nennen. …weiterlesen

Zweitwagen-Ersatz

ElektroRad 1/2016 - Ab 40 km/h muss gut mitgetreten werden, um die Unterstützungsgrenze von 45 km/h zu erreichen. Das Integrale glänzt mit klasse Geradeauslauf, die Bremsen parieren super. Dazu trägt auch der gute Reifengrip bei. Als im Frühjahr 2014 das Stromer ST2 in Bern vorgestellt wurde, waren wir damals extra angereist. Nun sind knapp zwei Jahre vergangen und das puristische schnelle Urbanbike hat von seiner Faszination nichts eingebüßt. …weiterlesen

Tolle Tourer

ElektroRad 1/2016 - Sehr gutes Anfahren an Steilstücken. Für kultivierte Laufruhe sorgen Federgabel, Gelsattel und Federstütze. Überraschung auf der Waage: Aufgrund seiner Ausstattung wiegt das edle F8 doch 26 Kilo. Mit dem Traveller E-Sport hat Kettler einen Klassiker im Programm, der so beliebt ist, dass er Jahr für Jahr neu aufgelegt und optimiert wird. …weiterlesen

Offroad-Spaß

ElektroRad 2/2016 - Der drehmomentstarke Antrieb mit dem größten Bosch Akku mit 500 Wh sollte viel Power bei kleinen und großen Bergen bieten. Mit den großen 180 Millimeter Bremsscheiben darf man auf jede große und kleine Abfahrt brennen. RENNBEREIFUNG ... ... für die Schotterpiste ist auf dem PHT montiert und die bringt, was sie verspricht. Das machen die ersten Meter über rauen Schotter deutlich. Links weg geht es in die erste Abfahrt. Der Rahmen ist super spurtreu und stabil. Die Gabel arbeitet korrekt. …weiterlesen

Stadtflitzer für jeden Tag

ElektroRad 1/2016 - Optisch sticht das SM Aktion Steps aus der großen Menge der City-Testräder hervor. Das Rad ist mattrot lackiert. Am Steuerrohr und am Rahmen hebt sich deutlich das Velo-de-Ville-Emblem ab. Es hat einen sehr breiten und tiefen Durchstieg. Der Akku befindet sich am Gepäckträger. Gepäckträgertaschen lassen sich allerdings nicht richtig einhängen, da der Akku im Weg ist. Lange Bremshebel sorgen für ein sicheres Gefühl beim Verzögern, verlängerte Schutzbleche halten Spritzwasser ab. …weiterlesen

Tolle Tourer²

ElektroRad 2/2016 - Der straffe und sportliche Sattel sowie der breite Lenker animieren zur sportiven Fahrweise. Die Unterstützung des Shimano-Motors ist kräftig und gelungen abgestimmt: Beim Beschleunigen sowohl in der Ebene und am Anstieg schiebt der Steps in der Offroad-Variante Rad samt Fahrer sehr spritzig vor- bzw. aufwärts bis zur 25 km/h Grenze. Leichtfüßig wendig verhielt sich das Helix auch im Kurvenbereich bei der Abfahrt. Der relativ breite Lenker trägt viel zur Sicherheit bei. …weiterlesen

Alltagsstyle

ElektroRad 2/2016 - Bereits im ersten Test des Jahres hatten wir ein Rad der Firma mit dabei. Für den zweiten Test erhielten wir nun ein stylisches Rad in einem erfrischenden Orange-Ton. Das Design ist außergewöhnlich und fällt sofort auf. Angetrieben wird das P-RD9 S von einem Hinterradnabenmotor der Eigenmarke Qwic Direct Drive. Der Testakku beträgt nur 375 Wattstunden. Das sollte aber für den Stadteinsatz locker reichen. Auffällig ist der Gepäckträgerakku ohne Gepäckträger. …weiterlesen

Sportlicher denn je

ElektroRad 1/2015 - Das "Einsteiger"-Modell eMounty wird in Spanien gebaut. Auf den ersten Blick sieht es so gar nicht aus wie ein Pedelec: Der Akku ist im Unterrohr integriert und ein kompakter, unauffälliger aber richtig kräftiger Hinterradnabenmotor unterstützt beim Treten. Das Revox C-9.0 von Bergamont glänzt mit einer runden Ausstattung und gelungenen Abstimmung. Wheeler setzt beim wendigen ePassera auf den bewährten Partner BionX. Der noch relativ neue "D-Series" Antrieb macht im Heck ordentlich Musik. …weiterlesen

Durchsteiger

ElektroRad 1/2015 - Allerdings sollte man bei 25 km/h bergab die Hände nicht vom Lenker nehmen. Bereits bei kleinen Bodenunebenheiten beginnt das Rad sich aufzuschwingen. Das kleinste Fahrrad unter unseren Stadträdern ist das Klever B25. Es fällt aber nicht nur durch sei- ne kleinen Laufräder auf, sondern auch durch sein außergewöhnliches Design. Der viereckige Akku sitzt tief und ist im Rahmen versenkt. Das B25 ist mit 30,5 kg das schwerste Rad im gesamten Test. …weiterlesen

Sicherheitsschub

Konsument 8/2014 - Zwar gibt es beim Testsieger Flyer T5 Deluxe nichts zu bemängeln, bereits beim Drittplatzierten Kreidler Vitality Eco 6 fällt die Lichtanlage aber mit schmaler Ausleuchtung und bescheidener Leuchtkraft auf. Wer viele Fahrten bei Dämmerung oder Dunkelheit unternimmt, sollte die Anschaffung eines zusätzlichen regulären Fahrradlichtes überlegen. Es bietet zu einem günstigen Preis die fehlende Ausleuchtung. …weiterlesen