• Gut 1,9
  • 7 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (1,9)
7 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Video­be­ar­bei­tung
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Cyberlink PowerDirector 11 Ultra im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Prima: Per ‚intelligenter Inhaltsanalyse‘ lässt sich der Film beispielsweise nach Gesichtern oder Kameraschwenks durchsuchen – um fix die Szenen zu finden, in denen etwa die Tochter ins Bild kommt. ... Neben Standardeffekten und -filtern lassen sich per ‚Partikelfunktion‘ nun auch Animationen wie Schnee oder Nebel über die Aufnahmen legen. ...“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Cyberlink punktet in der neuen Version eher bei fortgeschrittenen Anwendern, die schnelle Oberfläche und die breite Formatunterstützung könnten auch schon dem ein oder anderen Profi gefallen. Trotzdem bleibt die Software auch für Einsteiger gut bedienbar, hier hat Cyberlink einen guten Mittelweg gefunden. ...“

  • „sehr gut“

    4 Produkte im Test

    „Cyberlink hat viel getan, um sein Programm für die neueste Hardware-Generation zu optimieren. In den Genuss der besseren Performance kommt natürlich nur derjenige, der die neueste Prozessor- und Grafiktechnologie auch besitzt, also Intel Core der dritten Generation, AMD Vision und Nvidia GeForce. Doch auch wer mit älterer Technik arbeitet, muss keine Leistungseinbrüche befürchten: Der Power Director läuft auch auf dieser Hardware sehr schnell und flüssig. ...“

  • 74 von 100 Punkten

    „Testsieger“

    Platz 1 von 4

    „... Beim Import zeigt sich der Power Director gut wie eh und je. Selbst die Unterstützung für 2K- und 4K-Videomaterial, wenn auch bislang nur mit 60 Halb- oder Vollbildern, ist vorhanden. Neu und gut ist die inhaltsanalytische Berechnung ... Bei der Echtzeitvorschau zeigt die neue Version eine sehr gute Leistung. Mit HDV-Material kommt die Software auf ganzen 14 Spuren zurecht. ...“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Plus: schnell bei AVCHD; einfache Bedienung; tolle Inhaltsanalyse.
    Minus: schwache Audio-Komponente.“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „... Das leistungsstärkste Programm im Test kommt von CyberLink. Dazu gibt es eine verbesserte Bedienung, eine etwas schickere Oberfläche sowie sinnvolle Funktionserweiterungen. Nicht nur aufgrund des günstigen Preises ... allemal näher anschauen ...“

  • „sehr gut“ (74 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Testsieger“,„Kauftipp“

    Platz 1 von 3

    „Der neue Power Director 11 ist richtig flott, bietet ein intuitives Bedienkonzept und viele Vorlagen. Die Inhaltsanalyse macht das Sichten und Sortieren des eigenen Videomaterials um einiges leichter. Die dezenten, aber spürbaren Überarbeitungen bei Optik und Bedienkonzept gefallen – dabei zeigt sich das Programm stabiler als die Vorgängerversion. Lediglich die Tonabteilung ist nach wie vor mit Schwächen behaftet.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Cyberlink Director Suite 4 Ultimate

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Cyberlink PowerDirector 11 Ultra

Typ Videobearbeitung
Betriebssystem
  • Win
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
  • Win 8
Arbeitsspeicher 512 MB
HDD 5 GB
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Cyberlink PowerDirector 11 Ultra können Sie direkt beim Hersteller unter cyberlink.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Feinschnitt

Computer Bild 2/2013 - Power Director 11 verspricht einfachen Videoschnitt.Eine Videoschnitt-Software wurde geprüft, erhielt jedoch keine Endnote. Als Testkriterien zog man Bedienung, Funktionen und Qualität heran. …weiterlesen

Kleine Schneider

FOTO & VIDEO DIGITAL 1-2/2013 (Januar/Februar) - Alle Funktionen" öffnet dagegen die eigentliche Programmoberfläche, die seit den Versionen 9 und 10 sehr schnell, aufgeräumt und professionell wirkt. Das möchte Cyberlink anscheinend ausbauen und legt mit einer verbesserten externen Videovorschau, einer Ripple-Funktion in der Timeline und selbst belegbaren Tatstaturkommandos noch einmal nach. Auch bei den Dateiformaten sind die Taiwaner weit vorne: 3D und AVCHD 2.0 gehört schon länger zum Repertoire, diesmal ist JVCs 4k-Format dran. …weiterlesen

Gute Führung

VIDEOAKTIV 3/2008 - Das Besondere an der Software: Sie greift nicht auf fertiges Kartenmaterial zurück, sondern generiert es aus einer Geo-Datenbank. Dabei darf der Filmer wählen, ob und in welchen Farben er die Topografie sehen möchte. Beim ersten Start zeigt sich eine Weltkarte, in der er den gewünschten Landstrich anwählen kann, indem er ein Kästchen aufzieht. Alternativ bietet der MapCreator vorgefertigte Landeskarten. …weiterlesen

Geschenkpakete

VIDEOAKTIV 1/2006 - Damit eignet sie sich ideal für engagierte Cutter mit Doppelmonitor-Systemen. Zugleich bleibt sie für Einsteiger durchschaubar. Wer darauf spekuliert, das Videohobby auszubauen, der ist hier richtig. Allerdings vermisst er unter Umständen dann aber die HDV-Unterstützung. In jedem Fall bedauerlich ist der fehlende Audio-Live-Mischer. Magix Video deluxe 2006 Keiner wechselt die Software-Varianten schneller als Magix. Bisher hat man jedoch oft nur Details verändert. …weiterlesen

Die neue Generation der Videostabilisierung

videofilmen 5/2013 - Arbeitsweise Nach dem Import eines Videoclips wird die Videoanalyse gestartet. Das Programm wählt hier automatisch das geeignetste Stabilisierungsprofil: Das führt für den Anwender zu einer Vereinfachung. Der Import verschiedener Formate von SD, HD, 2,7k bis hin 4k gelang im Test ohne Probleme. Die Analysegeschwindigkeit hängt von der Leistungsfähigkeit des Systems ab (empfohlen wird ein Multi-Core-Prozessor und mind. …weiterlesen

Director's Cut

PC Magazin 4/2015 - Die Verarbeitung erfolgt schnell, die Programmoberfläche sieht allerdings veraltet aus. Auch die Effekte selbst sind zwar zahlenmäßig beachtlich, können allerdings nicht mit professionellen Effekten mithalten, die Dritthersteller-Plugins verfügbar machen. Die Anbindung von Dritthersteller-Plugins wird nicht unterstützt. Das Programm ist auch auf älteren Windows-Systemen nutzbar und zudem in abgespeckter Form als kostenfreie Anwendung (Starter Edition) erhältlich. …weiterlesen

Render-Turbo

PC Magazin 11/2012 - Auf der vorgeschlagenen Download-Seite für den Hali Media Splitter ist die Bezeichnung verwirrend: Der Link rechts oben führt zu einem Matroska Media Splitter; das ist nur ein anderer Name für die gleiche Software. Die Voreinstellungen der installierten Zusatzprogramme sollten Sie nur ausnahmsweise ändern: Aktivieren Sie aber in den Setup-Optionen des Haali Media Splitters alle Optionen, um auch AVI-Dateien umzurechnen. …weiterlesen

Schnipsel-Jagd

VIDEOAKTIV 2/2007 - Vorreiter MainConcept Der deutsche Software-Spezialist MainConcept, dessen Codecs in Schnittprogrammen wie etwa Adobe „Premiere”, Magix „Video deluxe” und Sony „Vegas” stecken, tüftelt bereits fleißig an einem AVCHD-Codec. Mit dem kostenlosen Update 2.0.1 zum MPEG-Pro-Plug-in (400 Euro)­ klappt immerhin der Import von AVCHD-Dateien in Adobe „Premiere Pro”. Sie kann der Cutter auf der Timeline schneiden und danach für den Filmexport wandeln. …weiterlesen