Centurion Numinis 3000.29 Test

(29er Bike)
Numinis 3000.29 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Mountainbike
  • Federung: Fully
  • Gewicht: 12,7 kg
  • Rahmenmaterial: Aluminium
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Centurion Numinis 3000.29

  • Ausgabe: 7/2016
    Erschienen: 06/2016
    6 Produkte im Test
    Seiten: 16

    ohne Endnote

    „Testsieger“

    „... Perfekt finden wir ... die Funktion des Fahrwerks. Sensibel genug, um den gewünschten Komfort zu erzielen, und dennoch straff genug, um nicht im Federweg zu versinken. ... Die Sicherheit auf dem Numinis ist ... hoch und für eine Schrecksekunde sorgten eigentlich nur die wenig profilierten Reifen ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Centurion Numinis 3000.29

  • Centurion Numinis 3000 MATT-GRAU(DUNKELGRAU/HELLBLAU)

    29 Zoll hochwertiger Numinis Alurahmen Rock Shox Revelation RC 35 130mm Gabel Shimano XT 22 - Gang Schaltung kräftige ,...

Datenblatt zu Centurion Numinis 3000.29

Ausstattung Vario-Sattelstütze
Bremsentyp Scheibenbremse
Federung Fully
Felgengröße 29 Zoll
Geeignet für Damen, Herren
Gewicht 12,7 kg
Modelljahr 2016
Rahmenmaterial Aluminium
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Schaltung Kettenschaltung
Typ Mountainbike

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Sportliche Zwischenlösung Fahrrad News 3/2012 - Gemeinsam ist unseren drei E-Crossern die Antriebsvariante. Wheeler und KTM verwenden einen BionX-Nabenmotor, Winora setzt den konzerneigenen Mionic-Antrieb ein. Das bringt zwei große Vorteile, die gerade im Geländeeinsatz wichtig sind: Zum einen lässt sich eine Kettenschaltung mit großem Übersetzungsumfang verwenden, zum anderen muss die Rahmengeometrie nicht angetastet werden, das Fahrverhalten ist also ebenso agil wie beim normalen Crossbike. …weiterlesen


Neues und Bewährtes velojournal 4/2009 - Corine Mauch: Das Ziel ist es, den Zusatzverkehr über ÖV, Velo- und Fussverkehr aufzufangen. In der Stadt ist der Raum begrenzt, die vorhandenen Räume müssen effizient genutzt werden. Dazu gehören beispielsweise auch die innerstädtischen S-Bahn-Verbindungen. velojournal: Wird dabei auch das Entlastungspotenzial des Veloverkehrs zu Spitzenzeiten erkannt? Corine Mauch: Ja sicher, aber auch zu Fuss gehen und die fahrzeugähnlichen Gefährte wie Trottinetts sind da von Bedeutung. …weiterlesen