No Pogo Carbon 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017) Produktbild
  • Gut 2,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 12,6 kg
Felgengröße: 27,5 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Centurion No Pogo Carbon 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017) im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Platz 7 von 10

    „Immer noch ein erfolgreicher Klassiker! Ein sehr vielseitiges Bike für anspruchsvolle, lange Touren mit knackigen Abfahrten. Breitere und profiliertere Reifen würden die Downhill-Qualitäten noch steigern.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Centurion No Pogo Carbon 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017)

Ausstattung Vario-Sattelstütze
Hinterbaufederung vorhanden
Basismerkmale
Typ Mountainbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 12,6 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze vorhanden
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Carbon
Federung Fully

Weiterführende Informationen zum Thema Centurion No Pogo Carbon 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017) können Sie direkt beim Hersteller unter centurion.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mit und gegen den Strom

aktiv Radfahren 11-12/2014 - Sie suchen ein zeitloses und individuell zugeschnittenes Rad? Dann lesen Sie weiter! Aus Aschaffenburg kommt eine kleine Fahrradmanufaktur, die sich seit Jahren Titanrädern verschrieben hat. Die Räder werden mit dem Kunden vorab erdacht und besprochen. Anschließend werden Rahmen und Gabel in Deutschland entwickelt und in Asien produziert. Aufgebaut mit Meisterhand ist so ein Höchstmaß an individueller Einflussnahme möglich. Warum Titan? …weiterlesen

Großes Gepäck, kleiner Preis

RADtouren 1/2013 (Januar/Februar) - Selbst dafür ist es ein heißes Angebot. Auf der Basis des augenscheinlich gleichen (und guten) Rahmens wie bei Radon schafft Ortler ein Rad mit anderem Charakter. Der Schwerpunkt liegt mehr auf Komfort: Eine aufrechtere Sitzposition, ein winkelverstellbarer Vorbau, ein weicherer Sattel und Ergon-Griffe mir Bar-ends sind die Zutaten dafür, die RST-Federgabel arbeitet aber nicht ganz so sensibel wie das Suntour-Pendant. …weiterlesen

Hardo Wagner Trekking

RADtouren 4/2010 - Von vornherein festgelegt ist man nur auf Stahlrahmen, weil man bei Hardo Wagner in der Nachfolge des namengebenden deutschen Rahmenbauers ganz auf diesen Werkstoff setzt. Fachmännisch auf Stoß geschweißt werden die Rahmen inzwischen in Italien aus zugfesten und leichten Dedacciai-Rohren. Anlötteile kommen dann erst in Deutschland dran - ebenfalls ganz nach Wunsch. Von der Pumpenspitze bis zu vier Ösenpaaren für Flaschenhalter ist alles möglich. …weiterlesen

Einsteiger bitte!

RennRad 9-10/2008 - Ein wertiges Schaltwerk führt solche Krafteinheiten sicher länger exakter durch, als günstige Modelle dies tun. Einen Pluspunkt gibt es – Fizik sei Dank – auch für den besten Sattel im Test. Ein dickes Minus gibt es für die günstigen Laufräder, die mit Reifen von Cheng Shin Rubber bezogen sind. Fahreindruck In einer gemäßigten, leicht kompakten Position kommt auf dem agilen A 4400 sofort Freude auf. …weiterlesen

Radfahren macht Spass!

aktiv Radfahren RadKatalog 2008 - Die Citybikes von heute machen auch optisch etwas her. Die Komponenten sind farblich aufeinander abgestimmt und wirken oft sehr modern. Die Rahmen bestehen in der Regel aus Aluminium und sind dezent lackiert. Maximaler Komfort: Ein Cityrad steht für komfortables Rollen in bequemer Sitzposition bei relativ niedrigen Geschwindigkeiten. …weiterlesen

Gut im Sattel

velojournal 1/2012 - Der Sattel ist dann genügend hoch eingestellt, wenn man an der Ampel mit dem Fuss nicht mehr gut auf den Boden kommt. Beide Faustregeln sind ungenau. Sie berücksichti gen weder die unterschiedlichen Rahmengeome trien noch die Modetrends der Gürtelhöhe. Die zweite Regel ist der Grund dafür, dass viele Velo fahrer mit zu tiefem Sattel unterwegs sind. Es liegt in der Natur der Sache, dass man sich zwischen gutem Bodenkontakt und optimalem Treten ent scheiden muss. …weiterlesen

Bikes für die Berge

ALPIN 5/2017 - Ein Hingucker sind die Bikes von Bold - nicht nur wegen ihres Designs: Denn hier ist der Dämpfer in die Rohre des Carbonrahmens integriert. Das sorgt für eine aufgeräumtere Optik und einen effektiven Schutz vor Schmutz. Dank kürzerer Hebel wird der Hinterbau auch steifer. Die Einstellung des Fahrwerks erfordert dabei allerdings auch etwas Fingerspitzengefühl und sicherlich mehr Zeit als gewöhnlich. …weiterlesen