capella 7.1 Produktbild
ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,2)
7 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Nota­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 7, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

capella Software capella 7.1 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    Oberfläche: „schlecht“;
    Noteneingabe per PC / Echtzeit: „gut“ / „gut“;
    MIDI- / XML-Import: „zufriedenstellend“ / „schlecht“;
    Sound der Notenwiedergabe: „gut“;
    Dokumentation: „gut“;
    Grafikfähigkeiten: „gut“.

Kundenmeinungen (7) zu capella Software capella 7.1

4,8 Sterne

7 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (71%)
4 Sterne
2 (29%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,8 Sterne

7 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu capella Software capella 7.1

Typ Notationssoftware
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
Medium CD-ROM
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema capella Software capella 7.1 können Sie direkt beim Hersteller unter capella-software.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Dubstep

Beat - Kaum ein elektronischer Musikstil präsentiert sich so chamäleonhaft wie Dubstep, der 2001 aus der Verschmelzung von 2Step Garage und Drum & Bass entstand. Seitdem nahm der energetische Musikstil mit aggressiver Bassbetonung vielfältige Einflüsse der elektronischen Musik auf und entwickelte sich zu einem eigenständigen und facettenreichen Stil. Beat erklärt alle Groove-Basics, empfiehlt unverzichtbares Equipment und plaudert mit Dubstep-Pionieren. …weiterlesen

Tricks mit Impulse

Beat - Abeltons Impulse-Drumsampler wirkt auf den ersten Blick schmächtiger als er ist. Wem acht Samples zu wenig erscheinen, der behilft sich mit einem Trick und packt einfach mehrere Instanzen in ein Impulse-Rack und mappt die Samples auf beliebige Tasten. Besonders clever: Mittels einfachem Routing lässt sich jedes Sample sogar einzeln mit Effekten bearbeiten. Wie das geht, zeigt dieser Power Producer. …weiterlesen

Song-Libs clever kombinieren

Beat - Die Songbibliothek auf den Festplatten vieler DJs geht häufig ins Unermessliche. Da hilft nur eine gute Organisation, um nicht den Überblick zu verlieren. Weil Musiksammlung und DJ-Set in der Regel miteinander korrespondieren, bietet es sich an, beide zu kombinieren, um nicht zwei Songbibliotheken verwalten zu müssen. Im Falle von Serato Scratch Live und iTunes geht das ruck zuck, wie dieser Power Producer zeigt. …weiterlesen

Hypnotisierende Akkorde

Beat - Ein beliebtes Gestaltungsmittel in vielen Genres elektronischer Musik, ob Ambient, Techno oder Dub, sind sich rhythmisch wiederholende Akkorde, die beständig in sich modulierend eine hypnotische Atmosphäre schaffen. Das Geheimnis viele Produzenten: eine komplexe Effektkette aus clever verdrahteten Zutaten wie Reverb, Autofilter, Delay und Kompressor. Wie Sie solche Akkorde programmieren, erfahren Sie in dem folgenden Workshop. …weiterlesen

Einstieg mit dem DJ-Tool

Beat - Mit Deckadance LE hat die Softwareschmiede Image Line ein DJ-Programm am Start, das es gekonnt versteht, sich durch zahlreiche Extras von Branchengrößen abzuheben - seien es nun die Einbindung von VST-Effekten und -Instrumenten oder das Brennen von Timecode-CDs. Weiterhin ist ein wirklich einzigartiges Werkzeug für Echtzeit-Remixe enthalten, der sogenannte Relooper. Zeit also, den kleinen Bruder, den Image-Line exklusiv allen Beat-Lesern spendiert, einmal näher kennenzulernen. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Das lässt sich im Übrigen auch auf Streicher oder Blechbläser übertragen. Die Softwareschmiede Twisted Tools ist auf innovative Ensembles für Native Instruments Reaktor spezialisiert. Eines der spannendsten Produkte der Kreativköpfe ist zweifelsohne der Echtzeit-Effektprozessor und über MIDI spielbare Sound-Generator Scapes, der auf sechs unabhängige granulare Delays mit individuellen Parametern zurückgreift. Für jedes der Delay-Module lässt sich die Klangquelle individuell bestimmen. …weiterlesen

Test: Ohm Studio

Beat - Die Macher von Ohm Force rollen das Thema nun neu auf und präsentieren mit dem Ohm Studio eine neuartige DAW, die von Grund auf konsequent für Produktionen über das Internet konzipiert wurde. Installation Die Installation der nicht einmal 70 MB umfassenden Software (siehe DVD) ist schnell erledigt. Ist beim Starten ein Update verfügbar, wird dies automatisch installiert. Daran mag man sich einerseits stören, andererseits ist nur so garantiert, dass alle Benutzer auf dem gleichen Stand sind. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - XILS-lab Chor'X Nachdem XILS-lab mit Le Masque [1] kürzlich ein sehr eigenständiges Delay-Plug-in vorgelegt hat, folgt nun ein nicht minder charaktervoller Choruseffekt. Chor'X kombiniert drei Nachbildungen klassischer, auf Eimerketten-Delays basierender Choruseffekte mit Funktionen zur Verbreiterung der Stereobasis. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Während das Plug-in FilterShaper der Cableguys auf trickreiche Filtereffekte spezialisiert ist, gestattet der preisgünstige VolumeShaper 3 die komfortable Steuerung des Lautstärkeverlaufs des eingehenden Signals. Das Herz des Effekts stellt ein komfortabler Wellenformeditor dar, in dem Sie den gewünschten Lautstärkeverlauf einzeichnen können, wobei sowohl sanfte Verläufe als auch abrupte Lautstärkesprünge möglich sind. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Selbstverständlich ist auch ein Neurarrangieren der Phrasen in Ihrem Sequenzer möglich. Jede Phrase liegt nicht nur in einer cleanen Variante vor, sondern auch in einer Version, die dank des Einsatzes ausgewählter Outboard-Geräte den warmen, bandgesättigten Soul-Spirit der Siebziger Jahre atmet. Zur Klangveredelung stehen zudem ein Filter mit acht verschiedenen Typen, ein Faltungshall und ein Delay bereit. …weiterlesen

Locker auflegen mit Serato

Beat - Wie bei Serato Itch übernimmt der Hersteller die Controller-Zuweisung, wodurch die Fernbedienung der Software unmittelbar nach der Installation erfolgen kann. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Des Weiteren stehen für jede Gruppe 16 Modulationszuweisungen bereit. Eine ausführliche Dokumentation erleichtert Ihnen den Einstieg. Installation Entpacken Sie TX16Wx-v0.9.05-Win32.zip bzw. TX16Wx-v0.9.05-x64.zip in Ihr VST-Plug-in-Verzeichnis. Starten Sie dann Ihren Sequenzer und laden Sie TX16Wx als VST-Instrument. Zunächst ist ein neues Klangprogramm anzulegen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Text 00 im Display. …weiterlesen

Unendliche Kombinationen mit Racks

Beat - 2AUDIOEFFEKT-RACKS Effekt-Racks bearbeiten zugeführte Signale und werden daher auf Audio- oder MIDI-Spuren eingesetzt. Bei der Verwendung auf MIDI-Spuren müssen die Audioeffekt-Racks dem zu bearbeitenden Instrument nachgeschaltet werden. Die einfachste Ausführung eines Audioeffekt-Racks kann ein Kanalzug, bestehend aus Equalizer- und Kompressor-Plug-ins, sein. 3INSTRUMENTEN-RACKS Instrumenten-Racks enthalten Instrumente, die mit MIDI- oder Audioeffekten kombiniert werden können. …weiterlesen

Die besten Software-Synths - Jetzt finden Sie den richtigen Synth für jeden Stil

Beat - Die acht Oszillatoren des zwölffach polyphonen Hybridsynthesizers greifen wahlweise auf Samples oder benutzerdefinierte additive Wellenformen mit bis zu 32 Obertönen zurück. Ähnlich vielseitig sind die beiden frei verschaltbaren Multimode-Filter, die sich ebenfalls als FM-Quellen nutzen lassen. Nicht minder mächtig fällt auch die Modulationsabteilung mit stolzen 32 grafisch komfortabel editierbaren Multisegmenthüllkurven mit Loop-Funktion sowie zwei Step-Sequenzern aus. …weiterlesen

Auto Groove & Tape Delay

Beat - Wie bereits der vorgestellte Alligator ist auch der Pulveriser ein Neuzugang in puncto Effektgeräte im Reason-6-Rack. Doch lassen sich Ihre Sounds mit dieser Kombination aus Kompressor, Filter und Envelope-Follower nicht nur gehörig aufpumpen, sondern auch gleich noch um jede Menge Groove erweitern. Beat erklärt Ihnen in diesem Power Producer den kreativen Umgang mit diesem innovativen ‚Zerstäuber‘. …weiterlesen

Effekt-Plug-ins

Beat - Rote Punkte stellen die erkannte Lautstärke und schwarze die Ausgangslautstärke dar. Außerdem lassen sich die wichtigsten Werte wie Threshold und Zielanschlagstärken gleich im Graphen justieren. Nach nur kurzem Schrauben war MDrumLeveler schließlich auch schon so konfiguriert, dass die entsprechenden Schläge nicht nur isoliert und dynamisch konsistent gemacht, sondern auch in ihrer Hüllkurve geformt werden konnten. …weiterlesen

Der gute Ton

Music & PC - Diese erscheinen dann ebenfalls als Wellenform; da die einzelnen Files sich farblich unterscheiden (rot für den Sound aus der Filmspur, hellblau für die Musik, lila für die Geräusche), ist das auch rein optisch sehr übersichtlich gemacht. 14. Ein Problem ist, dass man die Audio Transitions bei der oben gewählten Methode nicht vorhören kann. Wer das möchte, setzt die Transistions über den Explorer ein, der über ein eigenes Transportfeld zum Abhören verfügt. 15. …weiterlesen

Joesoft Hear

Macwelt - Mit zwölf verschiedenen Effekten und Filtern wird in Echtzeit der Klang verändert. So kann man beim Equalizer direkt mit der Maus die Frequenzkurve verändern oder mit FX den Bass beeinflussen. Viele Presets sorgen für schnellen Erfolg. Auf einem Intel-Mac-Mini reagiert die Audioausgabe sehr gut auf Änderungen. Viele Effekte bewirken schnell eine Übersteuerung, eine deutsche Version gibt es nicht. …weiterlesen