Gut (2,0)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​Edi­tor
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP, Win
Free­ware: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Variante von WavePad Audio Editor

  • WavePad Audio Editor 5.46 (für Windows) WavePad Audio Editor 5.46 (für Windows)

NCH Software WavePad Audio Editor im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2009
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Dank seiner Leistungsfähigkeit sowie der einfachen Bedienung ist WavePad definitiv einer der empfehlenswertesten frei erhältlichen Audioeditoren. Bemerkenswerter Weise bietet die Applikation nicht nur die Standardfunktionen zur Audioaufnahme und -bearbeitung ...“

  • „Gut“ (3 von 5 Sternen)

    Platz 6 von 10

    Klang (Aufnahme): „gut“ (3 von 5 Sternen);
    Vielseitigkeit: „gut“ (3 von 5 Sternen);
    Übersicht/Handling: „sehr gut“ (4 von 5 Sternen).

  • ohne Endnote

    8 Produkte im Test

    Funktionsumfang: „gut“;
    Bedienung: „gut“;
    Realtime-Fähigkeiten: „schlecht“.

Datenblatt zu NCH Software WavePad Audio Editor

Typ Audio-Editor
Betriebssystem
  • Win
  • Win XP
  • Mac OS X
  • Win Vista
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Sample-Formate
  • WAV
  • Aiff
  • Ogg Vorbis
  • FLAC
  • MP3
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: RET-WP005
Weitere Produktinformationen: Eine kostenlose Version vom WavePad Musikbearbeitungsprogramm steht nur zur nicht gewerblichen Nutzung zur Verfügung.

Weiterführende Informationen zum Thema NCH Software WavePad Sound-Editor können Sie direkt beim Hersteller unter nch.com.au finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 2/2015 - Für das automatische Zerteilen stehen verschiedene Algorithmen zur Verfügung, zum Beispiel Transienten-basiert mit einstellbarer Empfindlichkeit oder Taktraster-orientiert mit wählbarem Teiler. Bei Bedarf kann auch selbst Hand angelegt werden, wobei Vice den Nutzer mit der automatischen Erkennung von Nulldurchgängen unterstützt. Zur detaillierten Bearbeitung kann dabei in die Wellenform hineingezoomt werden. Dank einer Undo/Redo-Funktion lassen sich unerwünschte Ergebnisse rückgängig machen. …weiterlesen

Vi-elements Core Kit

Beat 12/2014 - Die DW und die Supraphonic haben eine Cross-Stick-Artikulation [1], wobei es für Letztere sogar ein extra X-Stick-Instrument gibt, welches es erlaubt mittels Modulationsrad drei verschiedene X-Stick-Positionen (lo/mid/hi) abzurufen - wow. Ein Highlight des Core Kits ist die Hi-Hat: Hier steht zwar nur eine Soundvariante zur Verfügung, dafür umfasst diese aber allein rund 2000 Samples (etwa 1,3 GB). …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 4/2014 - Kairatune ist ein Synthesizer-Plug-in, das sich durch einige nette Details von der breiten Masse abhebt. Eines hiervon ist seine Benutzerfreundlichkeit: Bewegt man den Mauszeiger über eine der Überschriften der GUI, zum Beispiel OSC oder PITCH, erscheint ein Pop-up-Fenster, in dem ausführlich die Funktionen dieser Sektion und Ihre Auswirkungen auf den Klang beschrieben werden. Bewegt man den Zeiger auf einzelne Parameter, wird deren konkrete Funktion erklärt. …weiterlesen

Ashampoo Music Studio

PC NEWS Nr. 4 (Juni/Juli 2013) - Sollten Ihre Tracks den umgekehrten Weg gehen, so benötigen Sie das Brennen-Modul. Es fragt nach dem zu erstellenden Medium - hier müssen Sie Audio-CD auswählen, da nur dieses mit Autoradios und CD-Playern zusammenarbeitet. Im nächsten Schritt dürfen Sie die zu verwendenden Audiodateien auswählen. Wenn Sie die Selektion abgeschlossen haben, starten Sie den Brennprozess - er lässt sich nicht ohne Beschädigung des Rohlings unterbrechen. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 11/2012 - So ist es kein Wunder, dass sich schon viele Hersteller an Software-Emulationen des Klassikers versucht haben. Eine der empfehlenswertesten Nachbildungen war bislang TAL-U-No-62 aus dem Hause Togu Audio Line. Mit seinem ersten kommerziellen Produkt TAL-U-NO-LX, das komplett neu entwickelt wurde, verspricht der talentierte Entwickler eine noch authentischere Reproduktion des Kraftpakets. …weiterlesen

Latenzen ausgleichen

Beat 2/2012 - Live kommuniziert mit diesem über eine spezielle Software, dem sogenannten Treiber. Wählen Sie in den Audio-Voreinstellungen den passenden Treibertyp und Ihr Audiointerface. Wird Ihr Interface nicht angezeigt, installieren Sie die aktuelle Treiberversion. I/O-Konfiguration Aktivieren Sie nun die benötigten Ein- und Ausgänge Ihres Interfaces. Unter Windows erfolgt das direkt in der Treiber-Applikation, unter OS X stellen Sie diese in den Audio-Voreinstellungen ein. …weiterlesen

Musizieren mit GarageBand '11

MAC easy 2/2011 - 5 Marker setzen Ist die Audioregion zur Bearbeitung mit FlexTime freigegeben, kann wiederum oberhalb der Mittellinie der Wellenform-Darstellung ein Marker durch einfaches Klicken generiert werden. Daran orientiert sich sodann das darauf folgende Verschieben der Audiodaten. 6 Zeit-Ziehen Hier kommt der eigentliche FlexTime-Effekt zum Zuge. Wird der Pfeilkopf des zuvor gesetzten Markers gezogen, können die Anfänge oder Enden von Klängen wie am Gummiband gezogen neu gesetzt werden. …weiterlesen

Messen zum Spartarif

Klang + Ton 1/2002 - Wir wollten wissen, welche Vorteile dieses System gegenüber einer bewährten, reinen Softwarelösung behaupten kann. Als Gegenkandidat wählten wir Hobbybox MLS 4.0, eine bereits aus DOS-Zeiten bekannte Software von Gerald Matz, die nun auch den Sprung in die 32-Bit-Welt von Windows 9x geschafft hat. Statt hier einen straighten Test zu präsentieren, versuche ich, mich den beiden Produkten einmal von der Sichtweise des hilflosen Anwenders zu nähern, der möglichst schnell drauflos messen will. …weiterlesen

NCH Software WavePad Audio Editor

Beat 11/2009 - Darüber hinaus sind Werkzeuge zur Spektralanalyse und Sprachsynthese, Funktionen zur Unterdrückung von Rauschen und zum Entfernen von Knack- und Kratzgeräuschen sowie ein CD-Ripper und eine CD-Brennfunktion an Bord. Neben der kostenlos erhältlichen Einsteigerversion wird WavePad auch in der kostenpflichtigen „Master’s Edition“ angeboten, die mit zusätzlichen Effekten und Ausstattungsmerkmalen aufwartet. …weiterlesen

Traktor DJ Studio 3.0

Beat 1/2006 - Für jeden Kanal und für die Master-Sektion stehen Flanger, Delay, Hall und Beat Masher – alle auch beatsynchron steuerbar – zur Verfügung. Daneben gibt es noch zwei Multimode-Filter, wobei das eine aus Traktor DJ Studio 2 übernommen wurde und das zweite auch hier wieder aus dem Xone:92 stammt. Die Effekte sind zudem über MIDI-Controller steuerbar, können über Kopfhörer vorgehört werden und stehen auch bei Verwendung eines externen Mischpults zur Verfügung. …weiterlesen

Tonschliff

PC VIDEO 4/2009 - Daraus ergibt sich, dass zum Beispiel der Kompressor nur auf jene Audiospuren zum Einsatz kommt, welche es wirklich nötig haben. Zum Beispiel kann ein Kompressor für die Sprache verwendet werden, ein weiterer Kompressor mit einer anderen Einstellung kann speziell für eine Geräuschkulisse verwendet werden. Man bleibt also sehr flexibel in der Anwendung, da jede Tonspur mit Plug-ins individuell behandelt werden kann. …weiterlesen

LAUT! - Alle Mastering-Tricks für fetten Sound

Beat 2/2013 - Analyse Wechseln Sie dann zu dem Stereo-Out-Kanal und laden Sie zunächst Voxengo SPAN von der Heft-DVD in den letzten Insert-Effekt-Slot. Dieses Plug-in leistet bei der Lautheitsmessung und Frequenzanalyse gute Dienste und zeigt zudem Clipping an. Der RMS-Wert gibt über die Lautheit des Audiomaterials Aufschluss. Wir streben bei unserem Master einen Wert von rund -11 dB/RMS an. Werkzeuge Bei dem vorliegenden Musikstil stellt dieser einen gesunden Mittelweg zwischen Lautheit und Dynamik dar. …weiterlesen

Das Geheimnis phatter Tracks

Beat 3/2012 - Das funktioniert auch wunderbar mit Synthshots für Arpeggiator-ähnliche Sequenzen. Um zu testen, ob der gesamte Track mehrere BPMs schneller noch schön groovt und nicht hektisch oder gestresst wirkt, exportiere ich einen Teil des Tracks und pitche diesen in einer DJ Software wie zum Beispiel NI Traktor hoch. Projekt-Setup & Mix Neue Projekte beginne ich immer mit einer Song-Vorlage, die bereits bestimmte Instrumenten- und Effektspuren enthält, die immer wieder zum Einsatz kommen. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 5/2015 - Testumfeld:Fünf Synthesizer-Plug-ins wurden geprüft und erhielten Endnoten von 5 bis 5,5 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 4/2015 - Testumfeld:Drei Audio-Programme wurden näher betrachtet und erhielten Bewertungen von 4 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Von Wellen zu Bits

HIFI DIGITAL 2/2015 - Das Tonbandgerät von heute heißt ‚Recording-Programm‘. Diese Aufnahmespezialisten sind leistungsfähiger als es Kassette, DAT und CD-R jemals waren - und leider auch viel komplizierter. Was uns allerdings am meisten interessiert: Wer nimmt am besten auf?Testumfeld:Im Praxischeck befanden sich 10 Audio-Programme. Die Endnoten waren 5 x „sehr gut“, 3 x „gut“ und 2 x „mangelhaft“. Im Fokus stand vor allem die Aufnahme-Funktionen der Programme. Bewertungskriterien waren Klang (Aufnahme), Vielseitigkeit sowie Übersicht und Handling. …weiterlesen