Guitar Rig 2 Produktbild
Sehr gut (1,0)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment
Betriebs­sys­tem: Mac OS, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Native Instruments Guitar Rig 2 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „... Die Soundmodelle sind topaktuell und decken die gesamte Palette nur denkbarer E-Gitarreneffekte ab. ...“

    • Erschienen: Mai 2006
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (Spitzenklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Guitar Rig 2 ist in der Tat die Komplettlösung für die Klangfetischisten unter den Gitarristen, die zu jeder Zeit und an jedem Ort professionelle Aufnahmen machen wollen.“

    • Erschienen: Februar 2006
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Plus: komplett neu überarbeitete Hardware mit integrierter Soundkarte; 16 neue Module; einzigartige Klangqualität; herausragende Latenzen mit Standalone Modus.“

    • Erschienen: Januar 2006
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: hervorragende Verstärkersimulationen, nun auch mit Bass-Amp; verbesserter Klang; sehr flexibel durch modularen Aufbau; radikal neue Effektmöglichkeiten; neue Hardware mit integriertem Audio-Interface.“

    • Erschienen: Januar 2006
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Im Wohnzimmer mit dem Notebook und Kopfhörern auf der Couch, im Proberaum über die Gesangsanlage, im Studio, überall macht das Guitar Rig 2 eine ausnehmend gute Figur. ...“

Datenblatt zu Native Instruments Guitar Rig 2

Typ Software-Instrument
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS
Weitere Produktinformationen: Halbvirtuelles Multieffekt- und Recording-Gerät für Gitarristen und Bassisten.

Weiterführende Informationen zum Thema Native Instruments Guitar Rig 2 können Sie direkt beim Hersteller unter native-instruments.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 5/2013 - Optimierungen wie eine neue Bedienoberfläche, schnellere Ladezeiten und ein schonender Umgang mit dem Arbeitsspeicher machen die Arbeit mit der Bibliothek noch komfortabler. 8Dio Adagio Violins Vol. 1.1 Die Adagio-Serie von 8Dio erhebt den Anspruch, die expressivste Kollektion detailreich gesampleter Streicher zu sein. Für den ersten Teil, der sich ausschließlich der Violine widmet, wurden ein elfköpfiges Ensemble, drei Spieler (Divisi) sowie eine Solovioline in einer Kirche aufgenommen. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 12/2012 - Diese können übrigens für noch mehr klanglichen Wahnsinn ebenfalls moduliert werden. Bei seinen virtuellen Pianos setzt der chinesische Hersteller Sound Magic auf seine hauseigene Hybrid-Modeling-Technologie, die Sampling und einer Verfahren zur Nachbildung der physikalischen Eigenschaften der Instrumente kombiniert. Mit Piano One (auf DVD) reiht sich nun ein kostenloses Plug-in mit 32-facher Polyphonie in das Angebot des Herstellers ein. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 5/2012 - Der flexible Arpeggiator stellt ein innovatives Werkzeug zur schnellen Erstellung überzeugender Rhythmen dar. Nachgefragt Mike Peaslee, Gregg Stephens und Chris Marshall, die Kreativköpfe hinter dem Apocalypse Percussion Ensemble, im Gespräch mit Beat. Beat / Erzählt uns bitte etwas von dem Entstehungsprozess der Bibliothek. Soundiron / Die Aufnahmen für APE fanden in unserem bevorzugten Saal in Oakland statt. …weiterlesen

algoriddim djay

MAC easy 2/2012 (März/April) - Die technische Grundausrüstung mit Pitch-Regler für die Geschwindigkeit und Crossfader, um zwischen den Titeln zu wechseln, sowie Reglern zur Kontrolle von Klang und Lautstärke lassen sich auch von Laien einfach und effektiv bedienen. Weitere Effekte können zugeschaltet werden. Mit viel Spaß gelingen schnell ansprechende Klangteppiche, die sich auch aufzeichnen lassen. Besondern in Verbindung mit einem Magic Trackpad ist die Bedienung, besonders das Scratching, hervorragend. …weiterlesen

Loop- und Sample-DVDs

Beat 2/2011 - Da nicht nur wahnwitzig schnelle Drumloops, sondern auch Grooves im halben Tempo enthalten sind, lassen sich kontrastreiche Arrangements erzeugen. Mit rockigen Gitarrenriffs und expressiven Saxophon-Soli sind zudem ein paar echte Überraschungen an Bord, die S:amplify eindrucksvoll von seinen Mitbewerbern absetzen. Zero-G Deep Impact Nur wenige Monate nach der Veröffentlichung von „Dark Skies“ präsentiert Zero-G mit „Deep Impact“ einen würdigen Nachfolger der erfolgreichen Klangbibliothek. …weiterlesen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat 5/2009 - Die Mixer können so ohne das Audio-8-DJ-Interface von Native Instruments als Schnittstelle zwischen den Steuermedien und den digitalen Musikstücken eingesetzt werden. Zur Anpassung der Mixer und Auswahl der Timecode-Quellen gibt es auf der Hersteller-Webseite die kostenloses Software „Traktor Adapt for Zero4“.. Moderat ModeratH3 Moderat ist ein Kooperationsprojekt von Modeselektor (Gernot Bronsert, Sebastian Szary) und Apparat (Sascha Ring). …weiterlesen

High-End-Samples

Music & PC 4/2008 - Ja, Sie haben richtig gelesen: Libraries – der Trompete sollen weitere, nicht minder ambitionierte virtuelle Instrumente folgen (Jubelschreie aus dem Hintergrund). The Trumpet kommt als rund 300 MB großer Download mit dem neuen Kontakt-Player 2 auf die Festplatte, welcher alle installierten NI-Libraries im Kontakt-2- bzw. 3-Format unter einer Oberfläche zusammenfasst. So muss man nicht mehr für jede Library ein eigenes Plug-in aufrufen und verwalten – sehr schön. …weiterlesen

Wunderland Musik

VIDEOAKTIV 6/2007 - Vorhang auf: einmal Musikproduzent spielen und der Band auf der Bühne sagen, was sie zu spielen hat – „Magic GarageBand” musiziert dann auf Knopfdruck. Mackie Tracktion 3 Tracktion 3” ist der Sequenzer vom Hardware Spezialisten Mackie. Dass Mischpulte nur bedingt etwas mit Software zu tun haben, merkt der Musik Macher bereits bei der Installation: Unzählige Male fragt die Routine nach Zielordnern, und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass am Ende ein Chaos im Rechner herrscht. …weiterlesen

AMP-Power

PC & Musik 4/2007 - Trotz großer Funktionsvielfalt hat man die schwarze Power-Büchse nach kurzer Einarbeitungszeit fest im Griff. Und der Preis? Der ist mit 175 Euro bei dieser Qualität unschlagbar. Native Instruments Guitar Rig 2 Wer 21 Auszeichnungen für ein Musikprodukt einheimst, hat etwas Besonderes zu bieten. …weiterlesen

NI Guitar Rig 2

Beat 3/2006 - Mit Hilfe der Modulationsmodule lässt sich auch aus einer Gitarre eine veritable Bassdrum bauen Sieht nicht nur gut aus. Das Rig Kontrol Native Instruments ist mit Guitar Rig 2 ein mehr als überzeugendes Update gelungen, das sowohl im Klang als auch in der technischen Ausführung die neue Referenz für Gitarren und Bassaufnahmen darstellt und sich mit Sicherheit auch nicht nur für Heimstudios eignet, sondern ebenfalls seinen Platz auf der Bühne und in größeren Studios finden wird. …weiterlesen

Hooklines 2

Music & PC 6/2007 - Nach den einstimmigen Hooklines aus dem letzten Teil wenden wir uns nun den Begleitstimmen, der Akkordintegration und mehrstimmigen Aufhängern zu. Wenn es eher ein ‚Klangobjekt‘ ist, welches den Wiedererkennungswert eines Songs prägt, sprechen wir von einem Signet. Ähnlich wie bei Audio-Logos in der Werbung kann ein Signet die Funktion einer Hookline übernehmen.Im zweiten Teil des Workshops über Hooklines erfährt der Leser Interessantes über Signets. Anhand vieler Beispiele erfahren Sie auf vier Seiten wie Sie einen kreativen Track erstellen. …weiterlesen

Modellierte Klänge

PC & Musik 5/2007 - Heutzutage sind virtuelle Instrumente auf Sampler-Basis im PC nichts mehr, was einen die Augenbraue heben lässt. Im Zeitalter der Mehrkernprozessoren tritt eine Technologie wieder stärker ins Rampenlicht, die mit Arbeitsspeicher und Festplattenplatz deutlich weniger verschwenderisch umgeht: Physical Modelling.PC & Musik stellt in einem Special aus der Ausgabe 5/2007 Physical Modelling vor, ein Klangerzeugungsverfahren, mit dem man virtuelle Instrumente kreiren kann. Lesen Sie auf drei Seiten alles über diese interessante Methode. …weiterlesen

Klangkörper

PC & Musik 4/2007 - In der Rubrik ‚Klangkörper‘ finden Sie all die Sampling-CDs, die ihren eigenen Player mitbringen, also nicht nur aus einer simplen Sample-Sammlung bestehen.Testumfeld:Im Test waren drei Sampling-CDs. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen

Are You Ready To Bounce?

Beat 5/2008 - Hat man seinen ersten eigenen Song in Logic fertiggestellt, will man diesen natürlich mit seiner Umwelt teilen. Dafür bietet Logic die „Bounce“-Funktion an, mit der man alle oder einzelne Kanäle eines Arrangements zu einer oder mehreren Audiodateien wandeln und in ganz verschiedenen Formaten zur Weiterverarbeitung und -verbreitung ausgeben lassen kann. Es ist sogar möglich, direkt aus Logic heraus eine Audio-CD zu brennen. Wir zeigen Ihnen, was es beim Thema „Bouncen“ zu beachten gilt.Die Beat (5/2008) bietet Ihnen auf diesem zweiseitigen Ratgeber Wissenswertes in Ihrem Workshop zu Logic Studio & Express. …weiterlesen

Nickelback - Rockstar

Beat 3/2008 - ‚All The Right Seasons‘, das fünfte Studioalbum der kanadischen Multi-Platin-Rocker Nickelback, konnte sich über 100 Wochen in den US-Billboard-Charts halten. ‚Rockstar‘, die ursprünglich schon 2006 ausgekoppelte fünfte Single aus dem Werk, wurde im Sommer 2007 wieder veröffentlicht. Während die Strophen des sarkastischen Songs von entspannten Akustikgitarrenakkorden bestimmt werden, setzt im Refrain eine kraftvolle Lead-Gitarre Akzente. Wir möchten im Folgenden diese beiden Gitarrensounds aus dem rockigen Ohrwurm mit Guitar Rig 3 nachprogrammieren, das auf der Herstellerseite [1] auch als Demoversion für Mac und Windows erhältlich ist.Auf zwei Seiten zeigt Beat (3/2008), wie man die Gitarrensounds des Songs „Rockstar“ von der Band Nickelback mit Guitar Rig 3 nachprogrammiert. …weiterlesen

Der Einsatz von VST-Instrumenten

Beat 2/2008 - Tracktion, Mackies schlanke, übersichtliche und zugleich preisgünstige Alternative zu den Sequenzer-Platzhirschen Cubase und Logic ist mittlerweile bei seiner Versionsnummer 3 angekommen. In den folgenden Ausgaben möchten wir Ihnen einen Überblick über die grundlegenden Funktionen der Software geben. Diesmal wenden wir uns dem wichtigen Thema der Arbeit mit VST-Plug-ins zu.In dieser Ausgabe der Beat (2/2008) wird der dritte Teil zur Serie „Mackie 3 kennen lernen“ vorgestellt. Auf diesen zwei Seiten geht es um den Einsatz von VST-Instrumenten. …weiterlesen

Digitalisieren von Vinyl

Beat 1/2008 - Viele DJs verfügen über eine umfangreiche Vinyl-Sammlung, die nur darauf wartet, digitalisiert zu werden. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie dies zu bewerkstelligen ist, und was es dabei zu beachten gilt.In diesem Workshop aus der Beat 1/2008 wird das digitalisieren von Vinyl-Platten mit der Software WaveLab von Steinberg erklärt. …weiterlesen

Aufnahme eigener Projekte

Beat 12/2007 - Mit der speziellen Beat-Vollversion des Magix Music Maker erhalten Sie auch in dieser Ausgabe eine umfangreiche Audiosuite zum Nulltarif auf unserer Heft-CD.In dem zweiseitigen Workshop erklärt Beat (12/2007), wie man mithilfe des Magix Music Makers eigene Aufnahmen erstellt. …weiterlesen

Mix-Tricks und Effekte

Beat 11/2007 - In diesem Workshop möchten wir Ihnen Mix-Tricks zeigen, die mit analogem Equipment nur sehr schwierig oder gar nicht möglich sind. Außerdem erfahren Sie Tipps zum Einschleifen von Effekten für klangliche Experimente und Sound-Verbesserungen mit Live.Auf zwei Seiten gibt Beat (11/2007) Tipps für Mix-Tricks und Effekte. Verwendet wird dafür ein Notebook mit Ableon Live. …weiterlesen

Partybeschallung leicht gemacht

iPod & more 4/2007 - In Zeiten der 80-GB-iPods und der komprimierten Audio-Dateien mutet ein DJ mit Schallplattenspielern und Vinyl-Scheiben wie ein charmanter Anachronismus an.Testumfeld:Im Test waren sieben DJ-Programme mit Bewertungen von „sehr gut“ bis „gut“. …weiterlesen

Robbie Williams: Rudebox

Beat 1/2007 - Robbie gets rude! Mit seinem achten Album ‚Rudebox‘ vollzieht der britische Superstar Robbie Williams einen unerwarteten Stilwechsel, welcher bereits auf der gleichnamigen und sehr umstrittenen ersten Single-Auskopplung angedeutet wird. In dem Song ‚Rudebox‘, dessen Refrain auf einem Sample von Sly & Robbies Hit ‚Boops (Here To Go)‘ basiert, trifft Old School-Hip Hop auf Elektropop. In diesem BEAToskop werden wir die wichtigsten Bestandteile des Nummer-Eins-Hits analysieren.Beat zerlegte und analysierte in dee motatlichen Rubrik „BEAToskop“ den Nummer-Eins-Hit „Rudebox“ des britischen Superstars Robbie Williams. Auf drei spannenden Seiten erfahren Sie, wie man den Song selbst erstellen kann. …weiterlesen

KORE: Gruppen & Performances

Beat 2/2007 - Send-Wege sind in KORE nur eine Möglichkeit des Signalroutings innerhalb der Plattform und der Plug-ins. Ein anderer Weg, um Signale zusammenzufassen und gemeinsam zu bearbeiten, ist die Bildung von Gruppen, die sich wie Busse verhalten und individuell mit Effekten belegt oder auch extern automatisiert werden können. Alle diese Elemente fasst KORE dann zusammen mit weiteren Klangerzeugern und Effekten in einer handlichen Einheit, ‚Performance‘ genannt, zusammen.Beat erklärt in dem Workshop aus der Ausgabe 2/2007 wie man Gruppen in KORE erstellt und diese bearbeitet. Bei KORE nennt sich das ‚Performance‘. …weiterlesen

BEAToskop: Rihanna - SOS

Beat 11/2006 - Was haben Soft Cell, Marilyn Manson, The Pussycat Dolls, und Rihanna gemeinsam? Sie alle wurden direkt oder indirekt vom 1967 veröffentlichten Soul-Klassiker ‚Tainted Love‘ von Gloria Jones beeinflusst. Weltbekannt wurde der Song durch die Coverversion der Synth-Popper Soft Cell aus dem Jahre 1981, dem auch die Samples entstammen, auf welchen Rihannas Hit ‚SOS‘ basiert. Der Song erreichte Chart-Position 1 in den USA und Australien, in Großbritannien #2 und in Deutschland #2. Und genau diesen möchten wir in dieser Ausgabe sezieren.Beat hat den US-Nummer-1-Hit ‚SOS‘ von der Def Jam-Künstlerin Rihanna auseinander genommen und zeigt In Ausgabe 1172006, wie der Song entstand, so dass Sie den Track zu Hause nachbauen können. …weiterlesen

NI KORE: Einbindung von Insert-Effekten

Beat 12/2006 - Hat man erfolgreich die Datenbank von KORE mit den Presets des Plug-ins gefüttert, ist das gesamte Klangspektrum nur noch einen Mausklick entfernt. Da ist es jetzt an der Zeit, die Sounds durch zusätzliche Effekte aufzuwerten.In diesem NI KORE-Ratgeber erfahren Sie von Beat, wie Sie Ihre Sounds zusätzliche Effekte aufwerten. In 15 Schritten lernt man, wie das funktioniert. …weiterlesen

Ableton Live 6 Sequenzer-Instrument

Beat 10/2006 - Das Warten hat ein Ende. Live 6 kommt im September in die Läden, und Beat schaute vorab, was das Update an Verbesserungen und neuen Funktionen mitbringt.In diesem dreiseitigen Ratgeber der Beat 10/2006 finden Sie eine Vorschau zu Ableton Live 6 sowie ein Interview mit Dom Wils über die technischen Neuerungen in Live 6. …weiterlesen

Fortgeschrittene Editierung

Beat 11/2006 - Das Verschieben, Verlängern, Kürzen, Löschen oder Hinzufügen von MIDI-Noten sind Fähigkeiten, die wohl jeder Sequenzer beherrscht. In der Praxis aber benötigt man in der Regel auch speziellere Funktionen, die direkt auf Gruppen von MIDI-Events, das Spur-Tempo oder die Zeitbasis wirken. Hier spielt Pro Tools seine Stärken aus und bietet dem Anwender zahlreiche komplexe Werkzeuge zur MIDI-(und auch Audio-)Editierung.Beat erläutert Ihnen in Ausgabe 11/2006 die Zahlreichen MIDI-(und auch Audio-)Editierungs-Möglichkeiten von Pro Tools. …weiterlesen

Operator Workshop 2

Beat 10/2006 - Nachdem in der vergangenen Beat-Ausgabe die erste Begegnung mit dem Ableton-Synthie Operator stattgefunden hat, geht es nun ans Eingemachte. Neben den umfangreichen Operator-Möglichkeiten selbst bieten zum Beispiel die cleveren Ableton- Live-Clip-Hüllkurven tolle Möglichkeiten bei der Arbeit mit dem FM-Klangerzeuger.Im zweiten Teil dieses Workshops in der Beat 10/2006 werden Sie auf zwei Seiten in die Features von Ableton Live 5 eingeführt. …weiterlesen

H.G. Fortune LaserBlade-S

Beat 7-8/2006 - LaserBlade-S ist ein VST-Instrument, das trotz seiner aufgeräumten Oberfläche und einer begrenzten Anzahl an Parametern eine erstaunliche Bandbreite an Klängen zu erzeugen vermag. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dieser Vollversion – mag diese Schnellstart-Anleitung Ihnen den Einstieg erleichtern!Beat stellt Ihnen in Ausgabe 7-8/2006 das VST-Insrument LaserBlade-S von H.G. Fortune vor. Der Ratgeber soll Ihnen den Umgang mit dem Programm näher bringen. …weiterlesen

Commander Logic

Beat 5/2006 - Logic kann alles. Ok – fast alles, denn Kaffee kochen muss man noch immer selbst. Um sich alle Funktionen zu Eigen zu machen, gilt es, den Überblick zu wahren. Und damit der Überblick nicht verloren geht, spendierte Emagic seinem Sequenzer-Alleskönner Logic schon früh so genannte Screensets. Dabei ist ein Screenset zunächst einmal nichts anderes als ein Schnappschuss aller Programmfenster mitsamt aller Parameter wie etwa Fensterart, Position und Zoomstufe. Dieser Schnappschuss kann in einem von 90 Speicherplätzen abgelegt und über ein kurzes Tastaturkommando wieder auf dem Bildschirm gebracht werden.Was man alles beim Sequenzer Logic zu beachten hat, zeigt die Zeitschrift Beat in ihrer Serie Commander Logic. …weiterlesen

Macworld San Francisco '06

Beat 3/2006 - Für Mac-Jünger findet das wahre Weihnachtsfest immer erst einige Wochen später statt: Dann nämlich bringt der Steve jede Menge heißerwarteter Geschenke. Was genau auf der Macworld-Messe in Kalifornien während einer der legendären Grundsatzreden der oftmals fanatischen anmutenden Mac-Gemeinde zum ‚Geschenk‘ gemacht wurde, haben wir uns angeschaut.In einem kleinen Report berichtet Beat in der neuen Ausgabe 3/2006 über die Produkte der „Macworld San Francisco '06“. …weiterlesen