Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Cross­bike
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 7
Mehr Daten zum Produkt

Bulls Wildcross Damen (Modell 2021) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Plus: günstig; bewährte Teile; großzügige Federweg (75 mm); gut verarbeiteter Rahmen.
    Minus: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Wildcross Damen (Modell 2021)

Cross­rad für Damen

Stärken
  1. auch als „Street“-Ausführung mit Licht und Spritzschützern erhältlich
  2. zweckmäßige, insgesamt saubere Ausstattung (21-Gang-Schaltung, Scheibenbremsen, griffige Schotterbereifung)
Schwächen
  1. klassische Bremszüge statt Hydraulik

Crossräder mit herabgesetztem Oberrohr wie beim Wildcross sind für Damen eine willkommene Option, wenn das Aufsitzen ohne Beingrätsche vonstattengehen soll. Erhältlich ist das Modell auch als „Street“-Version mit Schutzblechen und Lichtanlage (ebenfalls getestet, als Herren-Variante). Der Preisaufschlag beläuft sich auf 100 Euro. Schon die Ausführung ohne Straßenausstattung liegt laut UVP allerdings bei rund 600 Euro, was angesichts der eher schlichten Ausstattung etwas überzogen wäre. Inzwischen ist das Modell auf der Herstellerseite aber mit rund 450 Euro gelistet. Damit verdient sich das Bulls eine Empfehlung für die Probefahrt-Watchlist, zumal es seitens der Tester nichts zu mäkeln gibt.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Bulls Wildcross Damen (Modell 2021)

Basismerkmale
Typ Crossbike
Geeignet für Damen
Zulässiges Gesamtgewicht 135 kg
Modelljahr 2021
Listenpreis 600
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Supero Ranger Anti Puncture
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 7
Schaltwerk Shimano Tourney RD-TY300 (Kassette: 14-28 Z.)
Umwerfer Shimano Tourney FD-TY510 (Kettenblätter: 48/38/28 Z.)
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 44/48/54 cm
Erhältliche Rahmenformen Trapez

Weitere Tests und Produktwissen

Stahl ist real

Radfahren - Stark: die 100-Lux-Lichtanlage von Busch + Müller, zusammen mit dem Son-Nabendynamo. Weiter gut gefallen haben die universellen, gut laufenden Conti-Reifen; weniger der für Vielfahrer zu breite Sattel von Terry. Rennstahl ist eine Marke des Titanrahmen-Spezialisten Falkenjagd. Seit 2005 baut Andreas Kirschner in Ismaning, nördlich von München, Titan-Bikes. Vor vier Jahren begann er auch mit Stahlrahmen, die in erster Linie zu hochwertigen Reiserädern werden. …weiterlesen

Vintage-Style

CYCLE - Alle Modelle sehen aus wie klassische Stahlrenner und kommen doch fabrikneu zum Käufer. Wer keine großen Reisen plant, erhält mit allen Bikes den stadttauglichen Klassiker zum Draufsetzen und Losfahren und wird auch auf der Wochenendtour seine Freude daran haben. Schaut man genauer hin, machen sich die Unterschiede bemerkbar. Um den Preis zu halten, weichen alle Hersteller, so sehr sie auch das europäische Erbe der Vintagefahrräder bemühen, auf günstige Produktionsstandorte in Fernost aus. …weiterlesen

Schicke Flitzer

Radfahren - Dazu tragen auch die neuen Schwalbe "G-One"-Reifen bei, die mit 40 mm Breite viel Dämpfung bieten. Mit etwas schmalerer Bereifung für die Straße konnten wir die Agilität steigern. Poison schickt das individualisierbare Taxin Cross 105 ins Rennen. Neben den Komponenten wählt man auch die Farbe beim Bestellen aus. Optisch wirkt das Testrad aufgeräumt: Ein Alurahmen mit Carbongabel bildet die Basis des Bikes. …weiterlesen

Fat in the City

CYCLE - Darauf folgt der Satz: Das tritt sich bestimmt schwer. Davon waren wir anfangs auch überzeugt. Aber schon beim Heben aus dem Karton fällt die Leichtigkeit des Canyon auf. Dank Carbon-Rahmen bringt das Fatbike nur 12,7 Kilo auf die Waage. Noch überraschender dann die erste Tour: Das Bike gleitet so leicht, als wäre Helium in den Reifen. Das Profil der Schwalbe Jumbo Jim bringt einen coolen Sound auf den Asphalt. …weiterlesen

Weltmeisterlich

RoadBIKE - Stevens muss sich mit dem Super Prestige trotz Tarnfarbe nicht verstecken - die Lackierung ist eine Hommage an den aktuellen Cross-Weltmeister. Es holte den Titel auf diesem Rahmen-Set - und mit eben dieser Lackierung. Beweisen muss das Super Prestige seine Siegermentalität also niemand - beeindruckt hat sie trotzdem alle Testfahrer. Das Stevens fährt sich mitreißend schnell und willig - dabei aber immer beeindruckend angenehm und unaufgeregt. …weiterlesen

8 Hardtails und 7 Fullys im Test

World of MTB - Positiv im Vergleich zu den meisten Konkurrenten ist die verbaute Bremse, die neben einer guten Hebelergonomie auch eine top Bremsleistung abliefert. Das Farbdesign des Roxtar LTD lässt Frauenherzen höherschlagen, die nach einem schlichten, aber trotzdem schicken Ladybike suchen. Es verfügt über einen 27,5er Alurahmen und ist mit einer Manitou Marvel Gabel ausgestattet. Der Lockout-Hebel ist gut zu bedienen, ebenso lassen sich die Bremshebel gut greifen. …weiterlesen

Auf der Erfolgsspur

Radfahren - Die Sitzposition ist angenehm aufrecht, die Fahreigenschaften erweisen sich als sehr ausgewogen. FALTER URBAN SERiES 6.0 CiTY sportiver städter Eigentlich wollten wir von Falter das C 6.0 in 2014er-Version in diesen Test holen. Doch das in diesem Jahre markant gezeichnete Rad war beim Hersteller ausverkauft, sodass wir einen "Durchläufer in die nächste Saison" testen. Technisch gleicht er der 14er-Edition, ist allerdings zurückhaltend einfarbig mit feinen Linien gezeichnet. …weiterlesen

Zukunftsmusik

Ride - Dies hat einen spürbar sensiblen Hinterbau zur Folge. Eine weitere positive Eigenschaft des neuartigen Getriebes: Die 18 Gänge sind linear abgestuft, und es gibt keine Überschneidungen wie bei einer herkömmlichen 30-Gangschaltung. Pinion ist bei der Übersetzungs-Bandbreite einer solchen fast ebenbürtig. Einzig der kleinste Gang dürfte leichter ausfallen, um auch sehr steile Anstiege problemlos meistern zu können. Praktisch ist das Getriebe beim Gangwechsel. …weiterlesen

SpeedMAX

RennRad - Dazu können Sie aus dem Stand antreten (Kraft) oder aus der Fahrt mit kleiner Übersetzung (Frequenz) antreten. Nachteil: Kein Training der Laktattoleranz. Aus dem Lehrbuch Muskelfaserverteilung, Muskelfaserfläche (M. vastus lateralis) und maximale Sauerstoffaufnahme von Eliteradsportlern der DDR (nach 15). Radsprinter (200-1000 m) mit weniger als 50% schnellen Muskelfasern, erreichen 250-271 U/min auf dem Veloergometer. (C. …weiterlesen

Materialwelten

bikesport E-MTB - Die Universalhalterung des Computers lässt sich schnell und ohne Werkzeug am Lenker oder Vorbau montieren, die Montage des Sensors am Hinterbau ist ebenso einfach. Auf Basis des sportlich orientierten SQlab 611 richtet sich der SQlab 610 an Biker, die eine etwas aufrechtere Sitzposition bevorzugen. Die ausgeprägte Stufe soll die empfindlichen Stellen wie bei SQlab gewohnt hervorragend entlasten. …weiterlesen

Auf gutem Grund

Radfahren - Beim Anblick des sportlichen Sattels ist man fast wieder beruhigt. Mit dieser etwas emotionalen Bergund Talfahrt verkörpert das KTM trotzdem das typische Wesen eines Trekking-Crossrades. Auf etwas auffällige Art erinnert es seine Ursprünge an der Schnittstelle zwischen Straße und Gelände. Dazu passen auch die typische Trekking-Übersetzung, die Crossreifen mit Reflexstreifen und die ergonomischen Griffe mit Hörnchen. …weiterlesen

Eine runde Sache

ALPIN - Ähnlich erging es den Nockbergen, die bereits vor 15 Jahren mit dem ersten Bikepark Österreichs auf die Überholspur in Sachen Bike-Tou- rismus wechselten, aber vom Gardasee-verwöhnten Bike-Volk links liegen gelassen wurden. Kärnten hatte zur Nock'n Roll Party geladen, doch keiner kam. …weiterlesen

Neues und Bewährtes

velojournal - Immerhin wartet Zürich seit bald dreissig Jahren auf ein funktionierendes Velowegnetz. Corine Mauch: Was lange währt, wird endlich besser, siehe Limmatquai. Die Verhältnisse können nur schon aus finanziellen Gründen nicht von heute auf morgen geändert werden, das muss sukzessive erfolgen. Zentral ist aus meiner Sicht, dass bei allen Vorhaben immer ans Velo gedacht wird, und dass es einen hohen Stellenwert hat in der Planung. …weiterlesen