Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Cross­bike
Gewicht: 12,8 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Bulls Cross Mover (Modell 2015) im Test der Fachmagazine

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • Produkt: Platz 2 von 7
    • Seiten: 10

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten

    „... besitzt einen stabilen Rahmen ... Die Sitzposition ist moderat. Der breite, leicht gekröpfte Tourenlenker bietet guten Komfort und richtig gute Kontrolle. Die Stahlfedergabel ist ebenfalls solide, spricht aber nicht ganz so fein an. Die breiten Crossreifen bringen Komfort und geben sicheren Halt bei Abstechern ins Gelände. Die sehr gute, breitbandige Trekkingschaltung passt super zum Rad.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Cross Mover (Modell 2015)

Der Zwillingsbruder des Cube „Cross Pro“

Der Radsportmarkt gehört sicher zu den besonders hart umkämpften und nicht selten werden Modelle herstellerübergreifend regelrecht „geklont“. Besonders einrucksvolles Beispiel hierfür: das „Cross Mover“ von Bulls, denn es könnte beinahe als Zwillingsbruder des „Cross Pro“ von Cube angesehen werden.

Die Merkmale im Schnelldurchlauf

Die 1.000-Euro-Marke kann gemeinhin als guter Einstiegspunkt für die sportlich ambitionierte Bike-Fraktion gelten. Wer mit diesem Budget klar kommen muss, kann sich beim Bulls auf eine sehenswerte Liste an Spezifikationen freuen. Dazu zählen die Shimano XT-Komponenten, aber auch die kevlarverstärkten Schwalbe-Reifen sowie die Suntour NCX-Federgabel, die häufig auch bei vergleichbaren Modellen der Konkurrenz zum Einsatz kommt. Damit wird die insgesamt eher sportliche Ausrichtung des Modells klar – und mehr Cross-Bike für's Ersparte gibt es wohl kaum. Schlussendlich sei auch das durchaus akzeptable Gewicht von rund 12 Kilogramm erwähnt – damit gehört es sicher nicht zu den leichtesten Exemplaren seiner Gattung, doch auch adäquate Modelle der Konkurrenz liefern hier unwesentlich weniger.

Welche Alternativmodelle gibt es?

Wie bereits erwähnt, kann das „Cross Pro“ von Cube als unmittelbares Konkurenz-Bike des vorliegenden angesehen werden, beide Fabrikate unterscheiden sich nur sehr wenig voneinander (sogar die Bereifung ist identisch). In einem Detail unterscheiden sie sich dann doch: Das Cube kommt mit kompletter XT-Schaltgarnitur und integrierten Zügen, das Bulls dagegen mit einem ausgefeilteren Rahmen und geschliffenen Schweißnähten. Fazit: Die Wahl fällt nicht leicht, da hilft nur der eigene direkte Vergleich beim Probefahren.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bulls Cross Mover (Modell 2015)

Basismerkmale
Typ Crossbike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 12,8 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Deore LX
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 48 / 54 / 58 / 61 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Vielseitiges Vergnügen

aktiv Radfahren 1-2/2015 - Crossräder sind eine gattung, die manche schon fast abgeschrieben hatten. einfachere Mountainbikes haben ihnen immer mehr den Rang als sportliche tourenräder abgelaufen. Das galt oder gilt umso mehr, seit die großen 29-Zoll-Mountainbikes sich durchgesetzt haben. Ihre Laufräder rollen mindestens genauso gut, wie ein 28-Zoll-Laufrad der Crossräder. …weiterlesen

High Society

bikesport E-MTB 6/2009 - Spezielle Taxis stehen für Biker bereit und auch das Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel kann sich sehen lassen: Mit der Silvretta Card sind Seilbahntransporte, Bus und Bahn weit über das Paznauntal hinaus kostenlos. Man kann sogar vom Arlberg ohne zusätzliche Kosten mit Bus und Bahn zurück nach Ischgl fahren. Und zu guter Letzt sind da noch die speziellen Mountainbike-Unterkünfte, die mit ihrem umfangreichen Service für Biker locken. …weiterlesen

Muskelspiele

MountainBIKE 3/2016 - Schluckt Stock und Stein wie Flüssignahrung", lobten wir das GT-Paradeenduro im Vorjahr. Kritik setzte es auch: am zünftigen Gewicht. Leider hat das Sanction 2016 noch mal rund 300 g zugelegt, ist Schlusslicht im Gewichtsranking. Dafür serviert GT deftig-schmackhafte Enduro-Kost: kreuzstabiler und bocksteifer Alu-Rahmen, abfahrtslastige Ausstattung mit breiten Felgen, supergriffigen Reifen, fettem Raceface-Cockpit, wuchtiger Kettenführung. …weiterlesen