Bergamont Prime RS (Modell 2015) Test

(28-Zoll-Fahrrad)
Prime RS (Modell 2015) Produktbild
  • Sehr gut (1,3)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Rennrad
  • Gewicht: 7,5 kg
  • Rahmenmaterial: Carbon
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Bergamont Prime RS (Modell 2015)

  • Ausgabe: 5/2015
    Erschienen: 04/2015
    8 Produkte im Test
    Seiten: 12

    8 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten, „Kauftipp“

    „... Das Konzept ist durchdacht und funktioniert. Das merkt man spätestens in der Praxis. Das Bergamont marschiert ab der ersten Kurbelumdrehung nach vorne. Für ein Aero-Rad ist es enorm steif und wendig zugleich. Das Fahrverhalten ist also ausgeglichen. ... Das Bergamont überzeugt auf ganzer Linie. Die Fahreigenschaften sind sportlich und schnell, die Ausstattung für 2.500 Euro top.“

  • Ausgabe: 1-2/2015
    Erschienen: 12/2014
    Produkt: Platz 1 von 8
    Seiten: 14

    „überragend“

    Preis/Leistung: 5 von 5 Punkten, „Sport-Tipp“

    „... Der schmale und harte Sattel ist zunächst gewöhnungsbedürftig, passt aber zum Auftritt des Prime RS. Luftverwirbelungen erzeugen beim Fahren einen sonoren Ton ähnlich wie bei Vollscheibenrädern. Die Sitzposition ist kompakt, dadurch gewinnt das Prime an Wendigkeit. Der wirklich knallharte Rahmen sorgt für Vortrieb ohne Ende.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Prime RS (Modell 2015)

Zeitrekorde müssen keine Frage des Budgets sein

Freunde der sprintenden Kunst dürfen sich in 2015 auf eine echte Überraschung freuen: ein wettkampftaugliches Rennrad aus Carbon für gerade einmal 2.500 Euro – Eckdaten: 7,5 Kilogramm, Ultegra-Schaltgruppe und ein ordentlicher Laufradsatz mit Schwalbe-Bereifung. Kein Wunder, das sich die Fachwelt zwecks Probefahrt regelrecht auf den Sattel stürzte.

Carbon zum Kurs von Alu

Wer sich mit dem Flitzer näher beschäftigt, wird wohl zunächst eine fehlerhafte Angabe in der Materialspalte des Datenblatts vermuten. Doch weit gefehlt, denn der Rahmen besteht, wie die Gabel, tatsächlich vollständig aus Carbonfasern. Allerdings ist damit noch lange nicht gesagt, dass der Rahmen auch wirklich steif ist. Gerade beim Wegetritt, der eine Menge seitliche Stabilität erfordert, machen sich Qualitätsunterschiede bemerkbar. Der Hersteller verspricht jedoch eine hohe horizontale Steifigkeit, ohne Einfluss auf den vertikalen Flex des Rahmens. Die vorliegenden Testfazits bestätigen dies.

Der Renner für angehende Profis

Die Triade „leicht – steif – agil“ gehört zu den Grundanforderungen in Bezug auf jedes Race-Bike. Diese Kriterien dürfen beim Bergamont als erfüllt betrachtet werden. Damit kann ein eindeutiges Fazit gezogen werden: Wer an den Startblock will, sollte das Rad beim Händler unbedingt zur Probefahrt ausführen. Das RoadBike-Magazin vom Winter 2014 bescheinigt dem Modell auch Triathlon-taugliche Qualitäten, da sich der Sattel relativ weit nach vorne stellen lässt.

Datenblatt zu Bergamont Prime RS (Modell 2015)

Anzahl der Gänge 22
Bremsentyp Felgenbremse
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 53 / 55 / 57 / 60 cm
Felgengröße 28 Zoll
Geeignet für Damen, Herren
Gewicht 7,5 kg
Modelljahr 2015
Rahmenmaterial Carbon
Schaltgruppe Shimano Ultegra
Schaltung Kettenschaltung
Typ Rennrad

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Vernunfträder RennRad 5/2015 - Insgesamt hat Radon ein durchdachtes Rad auf die Beine gestellt, dessen Ausstattung sich im Vergleich zum Vorgängermodell noch einmal verbessert hat. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist also noch spannender. Das Prime RS sieht anders aus als alle Räder von Bergamont, die es bis jetzt gab. Es ist viel kantiger, aerodynamischer. Die Optik ist aggressiv. Der positive erste Eindruck verstärkt sich mit Blick auf die Details. …weiterlesen


Rennspaß aktiv Radfahren 1-2/2015 - Wer zum ersten Mal auf einen Renner steigen möchte, dürfte auf einem neutralen Rennrad richtig aufgehoben sein. Nicht zu tief über den Lenker gebäugt, eine moderate sitzposition reicht für den anfang. Wem das zu sportlich ist, der sollte mit einem Fitnessbike durchstarten. ein gerader Lenker ist nicht derart gewöhnungsbedürftig wie ein Rennbügel. …weiterlesen