Adobe Premiere Elements 8 Test

(Multimedia-Software)
Premiere Elements 8 Produktbild
  • ohne Endnote**
  • 8 Tests
**Hinweis:
Es konnte keine Endnote vergeben werden.
Mehr erfahren
Produktdaten:
  • Typ: Videobearbeitung
  • Betriebssystem: Mac OS X, Win
  • Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt

Tests (8) zu Adobe Premiere Elements 8

  • Ausgabe: 2/2010
    Erschienen: 01/2010
    Produkt: Platz 4 von 7
    Seiten: 11

    „befriedigend“ (3,00)

    Preis/Leistung: „noch preiswert“

    „SD- und HD-Videos brannte das Adobe-Programm in guter Bildqualität auf DVD und Blu-ray. Beim Ton gab's aber eine gravierende Schwäche: Dolby-5.1-Mehrkanalton von TV- oder Camcorder-Aufnahmen wandelte die Software generell in Stereo-Ton (2.0) um. ...“

  • Ausgabe: 1/2010
    Erschienen: 12/2009
    Produkt: Platz 6 von 7
    Seiten: 6

    „ausreichend“ (43 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „... In der vorliegenden Fassung lohnt es sich selbst für eingefleischte Elements-Fans noch nicht, über ein Update nachzudenken.“

  • Ausgabe: 12/2009
    Erschienen: 11/2009
    Produkt: Platz 1 von 5

    „sehr gut“

    „Kauftipp“

    „Plus: sehr gute Effekthandhabung; beste HDV-Leistung.
    Minus: instabil bei AVCHD.“

  • Ausgabe: 25/2009
    Erschienen: 11/2009
    5 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... Wer mit größeren Ambitionen sein Hobby Video am PC genießen möchte, findet mit Adobe Premiere Elements 8 eine überzeugende Funktionsausstattung bei einer zumindest für versierte Computeranwender leicht bedienbaren Oberfläche. ...“

  • Ausgabe: 1/2010
    Erschienen: 11/2009
    Produkt: Platz 2 von 5
    Seiten: 10

    „sehr gut“ (78 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp - Für DV- und HDV-Cutter“

    „Bei der Arbeit mit SD- und HDV-Material gibt sich Premiere Elements keine Blöße und gefällt mit flexiblen Schnittwerkzeugen, die dem Cutter viel Arbeit abnehmen. Im Zusammenspiel mit AVCHD konnte das Programm weder von der Reaktionsgeschwindigkeit her noch in der Stabilität überzeugen.“

  • Ausgabe: 1/2010
    Erschienen: 11/2009
    Seiten: 5
    Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Neben ein bisschen Produktpflege gibt es kaum nennenswerte Verbesserungen gegenüber der Vorversion. Davon abgesehen stellt Premiere Elements eine gute Mischung aus anspruchsvoller Anwendung und verhältnismäßig einfacher Handhabung dar. Für praktisch jedes Problem bietet die Software eine Lösung. ...“

  • Ausgabe: Nr. 136 (12/2009 - 2/2010)
    Erschienen: 11/2009
    2 Produkte im Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... In einigen Disziplinen hat Adobe (noch) leicht die Nase vorn. Seit jeher vorhandene elegante Standard-Funktionen wie ‚Löschen-Schließen‘ sind bei Magix weniger elegant und/oder umständlicher möglich. ... Die bereits in der Vorversion bemängelte Instabilität bei SD-Material hat Adobe leider nicht verbessert. ...“

  • Einzeltest
    Erschienen: 10/2009
    Mehr Details

    „sehr gut“

    „Unterstützung bei jedem Schritt: Premiere Elements 8 erleichtert das Leben von Hobbyfilmern. Die halbautomatischen Hilfen arbeiten noch nicht perfekt, aber das Konzept ist genial.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Adobe Premiere Elements 8

  • Adobe Premiere Elements 8 WIN

    Premiere Elements 8 Win DE - Software

  • Adobe Premiere Elements 8 WIN von Adobe | Software | Zustand sehr gut

    Adobe Premiere Elements 8 WIN von Adobe | Software | Zustand sehr gut

Kundenmeinungen (28) zu Adobe Premiere Elements 8

28 Meinungen
Durchschnitt: (Befriedigend)
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
2
2 Sterne
1
1 Stern
23
  • Für 5minütige Youtube und Handy-Videos reicht´s, für DVD und BD keinesfalls.

    von Benutzer
    (Mangelhaft)
    • Vorteile: einfach zu bedienen
    • Nachteile: Abstürze und Einfrieren der Software, langwierige Installation, niedriger Sicherheitsstandard, einige Fehler
    • Ich bin: Qualitätsorientiert

    Ich habe bereits die Version 7 eingesetzt und hab´s dann mal mit der 8 versucht. Programmabstürze waren an der Tagesordnung und HD war kaum zu beherrschen. Die Bedienung und Logik der Software ist zwar recht einfach, aber die Ergebnisse teilweise enttäuschend. Bei diversen Effekten kommt es immer wieder zu Frame-Drops und Störungen. Ernsthafte Projekte, z.B. Urlaubsfilme, werden zu Tortour und man sollte stehts einen Finger auf der "Speichern"-Taste halten. Bei Updates und Fehlerbeseitung hält sich Adobe bedeckt. Absolut enttäuschend. Wie ein Video-Magazin diesem Produkt ein "sehr gut" verpassen kann ist mir rätselhaft.

  • Leider unbrauchbar - 70 Euro in den Sand gesetzt

    von cavrov
    (Mangelhaft)
    • Nachteile: Abstürze und Einfrieren der Software, schlechte Grafiken
    • Ich bin: Qualitätsorientiert

    Ausgangssituation: HD-Material Canon HF100 (AVCHD)
    Rechner: quad-Core 2,6 GHz

    Erster Eindruck von der Oberfläche:
    Pillepalle - nichts für ernste Videoprojekte
    Vorschaufenster - das Bild ist so schlecht, dass keine Beurteilung möglich ist. (Evtl. würde externer Monitor helfen - habe ich aber erst gar nicht versucht, weil ohnehin durchgefallen)
    Häufige Abstürze zum Teil mit Projektverlust (Da sollte Adobe mal bei Pinnacle vorbeischauen: die schaffen ihre leider auch häufigen Abstürze wenigstens so zu organisieren, dass wirklich alles aufs i-Tüpfelchen bis zum Absturz gespeichert bleibt).

    Videoausgabe: ich will nicht für das Internet produzieren - ich will nicht in irgendein Handy - ich will kein DV - ICH WILL HD!!!
    Leider gibt es keine Möglichkeit HD-Material für die Festplatte zu generieren. Immer erst auf Blue-Ray produzieren - sehen das es ruckelt oder sonst etwas nicht stimmt - eine Scheibe wegschmeißen. Die Scheiben sind doch eh nicht die Zukunft! Ich denke da eher an Multimediaplayer mit endloser Speicherkapazität...

    Fazit:
    Finger weg von dieser Software. Adobe schadet sich selbst mit diesem Schrott. Mir fällt es nach dieser Erfahrung schwer zu glauben, dass die Vollversion... wirklich etwas taugen kann....

  • Leider unbrauchbar - 70 Euro in den Sand gesetzt

    von caverov
    (Mangelhaft)
    • Nachteile: Abstürze und Einfrieren der Software, schlechte Grafiken
    • Ich bin: Qualitätsorientiert

    Ausgangssituation: HD-Material Canon HF100 (AVCHD)
    Rechner: quad-Core 2,6 GHz

    Erster Eindruck von der Oberfläche:
    Pillepalle - nichts für ernste Videoprojekte
    Vorschaufenster - das Bild ist so schlecht, dass keine Beurteilung möglich ist. (Evtl. würde externer Monitor helfen - habe ich aber erst gar nicht versucht, weil ohnehin durchgefallen)
    Häufige Abstürze zum Teil mit Projektverlust (Da sollte Adobe mal bei Pinnacle vorbeischauen: die schaffen ihre leider auch häufigen Abstürze wenigstens so zu organisieren, dass wirklich alles aufs i-Tüpfelchen bis zum Absturz gespeichert bleibt).

    Videoausgabe: ich will nicht für das Internet produzieren - ich will nicht in irgendein Handy - ich will kein DV - ICH WILL HD!!!
    Leider gibt es keine Möglichkeit HD-Material für die Festplatte zu generieren. Immer erst auf Blue-Ray produzieren - sehen das es ruckelt oder sonst etwas nicht stimmt - eine Scheibe wegschmeißen. Die Scheiben sind doch eh nicht die Zukunft! Ich denke da eher an Multimediaplayer mit endloser Speicherkapazität...

    Fazit:
    Finger weg von dieser Software. Adobe schadet sich selbst mit diesem Schrott. Mir fällt es nach dieser Erfahrung schwer zu glauben, dass die Vollversion (für über 1000 Euro) wirklich etwas taugen kann....

Datenblatt zu Adobe Premiere Elements 8

Betriebssystem Win, Mac OS X
Freeware fehlt
Typ Videobearbeitung

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Im Zweifel hilft die Automatik videofilmen 1/2010 - Zudem lässt sich von dort eine Diashow mit Überblendungen und Effekten starten. Videodaten lassen sich im Organizer nur bedingt bearbeiten. Wenn es um mehr als Kennzeichnung geht, wird an das Hauptfenster von Premiere Elements übergeben. Mac-Anwender erhalten statt des Organizers die Vollversion der Adobe Bridge CS4 zum Organisieren ihrer Fotos. Schnitthilfen. …weiterlesen


Adobe Premiere Elements 8 im Test - Automatik für Videofilmer PC Professionell Onlinemagazin 10/2009 - Viele Hobbyfilmer lassen ihre Videos ungeschnitten, weil der Aufwand sie abschreckt. Premiere Elements 8 erleichtert die Schnitt-Arbeit, weil es den Workflow mit halbautomatischen Funktionen unterstützt. Es wurden die Kriterien Leistung, Ausstattung und Bedienung getestet. …weiterlesen


Im Reich der Schnitte Computer Bild 2/2010 - Beim Ton gab’s aber eine gravierende Schwäche: Dolby-5.1-Mehrkanalton von TV- oder Camcorder-Aufnahmen wandelte die Software generell in Stereo-Ton (2.0) um. Achtung: Beim Filmimport bietet das Zusatzprogramm „Elements Organizer“ die Option, den Film auf Qualität, Verwackler und andere Fehler zu analysieren. Aber wenn der Nutzer die Korrekturvorschläge übernimmt, berechnet Premiere Elements den ganzen Film neu. …weiterlesen