Elek­tro­hei­zun­gen: Tests & Test­sie­ger

Elektrische Heizgeräte sind ideal für den Übergang oder für Räume, in denen es kein installiertes Heizsystem gibt. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Elektroheizungen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

11 Tests 7.300 Meinungen

Alle Elektroheizungen ansehen

Ratgeber: Elektroheizungen

Schnelle Wärme – für teuer Geld

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. gute Übergangslösung oder Notfallheizung
  2. i. d. R. keine feste Installation nötig
  3. flexibel aufstellbar
  4. je nach Heizungstyp unterschiedliche Vor- und Nachteile
  5. einfach in der Bedienung
  6. hohe Zusatzkosten durch Stromverbrauch

Elektroheizung im Einsatz Elektroheizkörper sind eine adäquate Zwischenlösung für fest installierte Heizsysteme. (Bildquelle: amazon.de)

Bei kleinen Räumen oder Gebäuden lohnt es sich manchmal nicht, ein festes Heizsystem zu installieren. Hier kommen elektrische Heizsysteme als kurzzeitige Lösung ins Spiel, um für angenehme Wärme zu sorgen. Aber auch als Notlösung, wenn die eigentliche Heizung kaputt ist, helfen sie. Zur Auswahl stehen Radiatoren, Konvektor- und Infrarotheizungen sowie Heizlüfter und -strahler. Jeder Typ hat seine Vor- und Nachteile. Aber eines haben alle Geräte gemeinsam, sie werden mit der teuersten Energiequelle versorgt, die wir zur Verfügung haben: mit Strom.

Als Notlösung okay, aber als Dauerheizung zu teuer

Die meisten Heizkörper verbrauchen auf der höchsten Leistungsstufe zwischen 1.500 und 2.000 Watt, vereinzelt sogar 2.500 bis 3.000 Watt. Eine Kilowattstunde Strom kostet momentan um die 30 Cent. Wenn Sie eine Elektroheizung übers Wochenende zum Beheizen des Gästequartiers benötigen, können auf höchster Stufe mit 2000 Watt fast 30 Euro zusammenkommen. Zugegeben, Sie werden das Gerät garantiert nicht 48 Stunden lang auf höchster Stufe laufen lassen, aber die Stromkosten sollten Sie immer im Hinterkopf behalten.

Was zeichnet einen Radiator aus?

Bei Radiatoren wird das Heizmedium - meist Öl, manchmal auch Wasser oder Gas - durch ein Heizaggregat erwärmt. Durch die Heizrippen haben sie eine große Oberfläche zur Verfügung, die die entstehende Wärme an die Umgebungsluft abgeben kann. Je mehr Rippen, desto mehr Wärme kann abgegeben werden, desto schneller kann sich ein Raum erwärmen.
VorteileNachteile
  • gibt lange Wärme ab, auch noch nach der Abschaltung
  • keine Lüftergeräusche
  • flexibel aufstellbar
  • mit Rollen leicht zu transportieren
  • preiswert
  • benötigt lange, um einen Raum aufzuheizen
  • je nach Temperaturstufe hohe Stromkosten

Welche Vorzüge hat eine Konvektorheizung?

Zu den gängigen Elektroheizungen gehört der Konvektor. Er erwärmt die Luft, indem er unten kalte Luft ansaugt, diese durch das Heizelement schickt und mittels Lüfter oder Gebläse die erwärmte Luft nach oben abgibt. So entsteht ein Kreislauf: Warme Luft steigt nach oben, kalte wird unten angesaugt.
VorteileNachteile
  • kann kleine Räume schnell aufheizen
  • flexibel aufstellbar; meist mit Rollen versehen
  • preiswert
  • Raumluft kühlt schnell wieder ab
  • Lüftergeräusche können stören
  • je nach Temperaturstufe/Heizstufe hohe Stromkosten
  • nichts für Allergiker durch herumgewirbelte Luft
  • erzeugt meist einen unangenehmen Geruch durch das Heizelement

Was sind die Eigenschaften einer Infrarotheizung?

Infrarot- oder Wärmewellenheizungen arbeiten nicht wie Radiatoren oder Konvektoren mit der Umgebungsluft, die sie erwärmen. Sie erwärmen stattdessen die im Raum befindlichen Gegenstände und Personen. Dadurch wird eine als sehr angenehm empfundene Wärme hergestellt, die auch für Allergiker geeignet ist, da keine Luft und somit kein Staub herumgewälzt wird.
VorteileNachteile
  • erzeugt keine trockene Heizungsluft
  • es gibt keine störenden Lüftergeräusche
  • kann an Wand und Decke installiert werden; ist im Bad auch als Spiegel oder im Kinderzimmer als Kreidetafel getarnt
  • geringere Stromkosten als bei Radiatoren, Konvektoren und Heizlüftern
  • wird i. d. Regel fest installiert, daher nicht so flexibel aufstellbar
  • teurer in der Anschaffung

Welche Elektroheizung ist am besten?

Wenn Sie eine Hausstauballergie haben, dann ist eine Infrarotheizung sicherlich die bessere Alternative, weil es nicht zu einer zusätzlichen Verwirbelung der Raumluft kommt. Zudem ist die erzeugte Wärme sehr angenehm, sodass auch nicht der Effekt von kalten Füßen auftritt, weil kalte Luft immer nach unten sinkt und die warme Luft nach oben steigt.

Wenn Sie kleine Räume wie zum Beispiel ein Bad haben, dann sind spritzwassergeschützte Heizlüfter oder Heizstrahler die optimale Wahl, da sie in kürzester Zeit einen kleinen Raum aufwärmen können. Zudem werden sie nur solange benutzt, wie Sie sich im Raum befinden, dadurch halten sich auch die Stromkosten im Rahmen. Aber auch Konvektoren oder Radiatoren haben ihre Vorzüge, die je nach Raumgröße zur Geltung kommen.

Egal, welche elektrische Heizung Sie verwenden wollen, Sie müssen sich bewusst machen, dass Sie mit hohen Zusatzkosten für den Strom rechnen müssen. Daher sind diese Heizungen immer nur eine Zwischenlösung, aber kein Ersatz für ein fest installiertes Heizsystem.

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • ETM TESTMAGAZIN

    • Ausgabe: 3/2011
    • Erschienen: 02/2011

    Radiatoren im Test

    Schnell und effektiv heizen

    Ölradiatoren haben viele Vorteile. Sie sind kompakt, mobil und für kleine Räume besonders geeignet. Sie kommen gerade im Übergang zwischen den Jahreszeiten zum Einsatz. Genau dann, wenn es sich nicht lohnt, das normale Heizungssystem auf vollen Touren laufen zu lassen. Oder wenn für einen bestimmten Raum keine alternative Heizquelle zur Verfügung steht.

    zum Test

    • Smartphone

    • Ausgabe: 8/2019
    • Erschienen: 11/2019

    Wärmespender

    Testbericht über 1 Konvektorheizung mit Appsteuerung

    Im Test: Sichler Konvektorheizung mit App

    zum Test

    • Technik zu Hause.de

    • Erschienen: 12/2014
    • Seiten: 3

    Einhell Glaskonvektor GCH 2000

    Testbericht über 1 Elektroheizung

    Im Test: Einhell GCH 2000 Testumfeld: Ein Konvektor wurde in Augenschein genommen und für „sehr gut“ befunden. Die Beurteilung fand mithilfe der Kriterien Ausstattung, Bedienung und Wärmeempfinden statt.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Elektroheizungen.

Weitere Elektroheizungen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Elektroheizungen sind die besten?

Die besten Elektroheizungen laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Als Notlösung okay, aber als Dauerheizung zu teuer
  2. Was zeichnet einen Radiator aus?
  3. Welche Vorzüge hat eine Konvektorheizung?
  4. Was sind die Eigenschaften einer Infrarotheizung?
  5. ...

» Mehr erfahren