Die besten Fritteusen ohne Fett

Top-Filter: Hersteller

  • Philips Philips
  • Gourmet Maxx Gour­met Maxx
  • Emerio Emerio
  • De Longhi MultiFry Extra FH 1363

    • Sehr gut 1,2
    • 1 Test
    • 89 Meinungen
    Fritteuse im Test: MultiFry Extra FH 1363 von De Longhi, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    1

  • Princess Digital Aerofryer XXL 182050

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 3405 Meinungen
    Fritteuse im Test: Digital Aerofryer XXL 182050 von Princess, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    2

  • Philips Airfryer XXL HD9750/90

    • Sehr gut 1,3
    • 0 Tests
    • 164 Meinungen
    Fritteuse im Test: Airfryer XXL HD9750/90 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    3

  • Klarstein AirVital

    • Sehr gut 1,3
    • 1 Test
    • 31 Meinungen
    Fritteuse im Test: AirVital von Klarstein, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    4

  • Steba HF 900

    • Sehr gut 1,3
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Fritteuse im Test: HF 900 von Steba, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    5

  • Philips Daily Collection AirFryer HD9216/80

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 305 Meinungen
    Fritteuse im Test: Daily Collection AirFryer HD9216/80 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    6

  • De Longhi IdealFry FH2133

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 66 Meinungen
    Fritteuse im Test: IdealFry FH2133 von De Longhi, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    7

  • Philips Airfryer XXL HD9650/90

    • Sehr gut 1,4
    • 2 Tests
    • 1 Meinung
    Fritteuse im Test: Airfryer XXL HD9650/90 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    8

  • Bestron AAF300

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Fritteuse im Test: AAF300 von Bestron, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    9

  • Tristar FR-6990 Crispy Fryer XL

    • Sehr gut 1,4
    • 0 Tests
    • 513 Meinungen
    Fritteuse im Test: FR-6990 Crispy Fryer XL von Tristar, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    10

  • De Longhi MultiFry Classic FH 1163

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 93 Meinungen
    Fritteuse im Test: MultiFry Classic FH 1163 von De Longhi, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    11

  • Bestron AAF700XXL

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Fritteuse im Test: AAF700XXL von Bestron, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    12

  • Steba HF 5000 XL

    • Sehr gut 1,5
    • 1 Test
    • 5 Meinungen
    Fritteuse im Test: HF 5000 XL von Steba, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    13

  • De Longhi FS6055

    • Sehr gut 1,5
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Fritteuse im Test: FS6055 von De Longhi, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    14

  • Philips Airfryer Avance Collection HD9640 TurboStar

    • Sehr gut 1,5
    • 2 Tests
    • 173 Meinungen
    Fritteuse im Test: Airfryer Avance Collection HD9640 TurboStar von Philips, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    15

  • Liebfeld Heißluftfritteuse

    • Sehr gut 1,5
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Fritteuse im Test: Heißluftfritteuse von Liebfeld, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    16

  • Philips Airfryer XXL Viva Collection HD9630/90

    • Sehr gut 1,5
    • 0 Tests
    • 211 Meinungen
    Fritteuse im Test: Airfryer XXL Viva Collection HD9630/90 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    17

  • Emerio Smart Fryer AF-115668

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 510 Meinungen
    Fritteuse im Test: Smart Fryer AF-115668 von Emerio, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    18

  • Tefal ActiFry 2in1 (YV9601)

    • ohne Endnote
    • 4 Tests
    • 1597 Meinungen
    Fritteuse im Test: ActiFry 2in1 (YV9601) von Tefal, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    19

  • Klarstein Air Fryer

    • Gut 1,6
    • 3 Tests
    • 384 Meinungen
    Fritteuse im Test: Air Fryer von Klarstein, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Heißluft-Fritteusen nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test: 21.02.2020
  • Seite 1 von 5
  • Nächste

Ratgeber: Fritteusen ohne Fett

Die gesunde Alternative oder Ergänzung zur herkömmlichen Fett-Fritteuse

Stärken

  1. fettarmes oder fettfreies Essen
  2. vielseitige Zubereitungsmöglichkeiten
  3. leicht zu reinigen
  4. Fettgeruch und Ölentsorgung entfällt

Schwächen

  1. teilweise ungleichmäßige Frittierergebnisse

Ratgeber Heißluftfritteusen Frittieren Sie doch mal wieder. Mit einer Heißluftfritteuse geht dies gesünder als mit einer klassischen Fettfritteuse. Bildquelle: Philips.de

Herkömmliche Fritteusen sind in Verruf geraten. Die Speisen schwimmen im Fett, das nach dem Frittieren nicht komplett abtropft und daher die Kalorienzahl der Speisen in die Höhe treibt. Außerdem wird das Ausbacken – trotz ausgefeilter Filtertechnik – meist von einer gewissen Geruchsbelästigung begleitet, und nach dem Frittieren stellt sich die Frage: Wohin mit dem Öl? Kein Wunder also, weswegen Heißluftfritteusen, die weitgehend auf Öl und Fett verzichten, so viel Aufmerksamkeit erfahren. Und tatsächlich: Die Mini-Backöfen können – mit Einschränkungen natürlich – für gesundheitsbewusste Verbraucher eine Alternative zu einer Fritteuse sein. Ihr eigentlicher Vorteil liegt jedoch in ihrer Variabilität.

Kartoffel-Gratin oder Ratatouille „frittieren“? Ja, in einer Heißluftfritteuse

Heißluftfritteuse Gemüse in einer Heißluftfritteuse gegart. Bildquelle: Tefal

Schon mal daran gedacht, ein Kartoffelgratin in der Fritteuse zuzubereiten? Wohl kaum, doch mit einer Heißluftfritteuse ist dies durchaus möglich. Viele Modelle arbeiten nämlich mit Einsätzen, die vielfältig genutzt werden können, nicht nur für Frittiergut. So lassen sich etwa Gemüse und Fisch (schonend) garen, sowie Kartoffeln, Muffins, Strudel oder eine Quiche ausbacken. Auf Einsätzen mit mehreren Ebenen ist sogar die gleichzeitige Zubereitung ganzer Gerichte möglich – etwa ein Ratatouille mit Fleisch. Heißluftfritteusen bedienen also den Trend zu multifunktional einsetzbaren Küchengeräten, während eine Fritteuse nur für eine einzige Funktion gut ist. Heißluftfritteusen lassen sich viel häufiger und flexibler im Küchenalltag einsetzen als herkömmliche Fett-Fritteusen und bereiten die Gerichte mit deutlich weniger Kalorien zu. Der Geschmack vom Frittiergut aus der Heißluftfritteuse ist zwar etwas anders, wird aber von den meisten Kunden sehr positiv empfunden. Im Vergleich zur Zubereitung im Umluft-Backofen gelingt die Bräunung oftmals gleichmäßiger.

Wie gelingen die besten Frittierergebnisse?

Streng genommen ist die Bezeichnung „Fritteuse“ falsch, denn in Öl ausgebacken wird nur sehr bedingt. Stattdessen setzen Heißluftfritteusen, wie der Name schon sagt, auf Heißluft, gepaart mit einer Art Grillfunktion, das heißt, sie haben mehr Ähnlichkeit mit einem Backofen. Gegenüber diesen sind sie im Vorteil hinsichtlich der Stromkosten, zum Beispiel aufgrund der minimalen Aufheizzeiten. Mit einer geräumigen Heißluftfritteuse lassen sich sogar ganze Menüs für mehrere Personen zubereiten.
Außerdem ist die Reinigung meist sehr simpel und schnell erledigt. Öl wiederum muss nur in den wenigsten Fällen zugegeben werden, und wenn, dann nur löffelweise. Das hat Vorteile für den Fettgehalt der Speisen, aber auch Nachteile. Beim „richtigen“ Frittieren wird das Frittiergut knusprig, was den Heißluftmodellen nicht immer gelingt. Bei Heißluft-Fritteusen ohne Rührarm verhilft gelegentliches Durchschütteln zu gleichmäßig knusprige Ergebnissen.

Bei Tiefkühlkost ist zusätzliches Fett überflüssig, Pommes und Co sind in der Regel vorgefettet. Die Zubereitungszeit ist um ein Vielfaches länger als beim normalen Frittieren, aber im Vergleich zum Backofen immer noch gering. Eine Füllung Pommes Frittes oder Kroketten sind bereits nach 20 bis 25 Minuten fertig. Ferner besteht immer die Gefahr, dass die Lebensmittel in der heißen Luft austrocknen, was in Fett oder Öl nicht passieren kann. Bei frischen Speisen hingegen, wie etwa selbst gemachten Süßkartoffel-Pommes oder Kartoffelspalten, glänzen die meisten Modelle, wie Testberichten und Kundenrezensionen zu entnehmen ist. Häufig ergänzt daher ein Heißluftmodell eine normale Fritteuse im Haushalt.

Der Streit der Systeme: Tefal oder Philips

ActiFry-Fritteuse von Tefal Rührelement einer ActiFry von Tefal. Bildquelle: Tefal

Der Markt wird hauptsächlich von zwei Systemen beherrscht, die sich aber kaum unterscheiden: Tefals ActiFry-Modelle und die Airfryer-Geräte von Philips. Erstere setzen ein Rührelement ein, mit dem die Lebensmittel permanent durchmischt werden, der „Frittier“-Vorgang muss also nicht kontrolliert werden. Bei den Philips-Geräten dagegen, die ausschließlich auf die Kombination von Ventilationstechnik und Grill setzen, empfiehlt es sich, die Lebensmittel zwischendurch manuell zu wenden. Dafür lassen sich in ihnen auch empfindliche Lebensmittel, etwa Paniertes, frittieren. Die neuen Modelle von Tefal haben diesen Makel allerdings mittlerweile durch diverse Einsätze kompensiert.
Alternative Modelle anderer Hersteller wiederum setzen teilweise auf einen rotierenden Frittierkorb, so dass in ihnen ebenfalls nur bedingt empfindliches Frittiergut zubereitet werden kann. Auf die Ausstattung mit Einsätzen sollte daher unbedingt geachtet werden. Das gilt auch, wenn die vielfältigen Möglichkeiten einer Heißluftfritteuse ausgenutzt werden sollen. Einige Basismodelle für wenig Geld eignen sich oft nur zum Frittieren.

Für Kurzentschlossene: Hier geht's zur Bestenliste der Heißluftfritteusen von Tefal, und hier zu den Fritteusen von Philips.

Lohnt die Anschaffung einer Heißluft-Fritteuse?

Heißluftfritteusen haben ohne Frage ihre Berechtigung, und zwar weniger als Alternative zu einer Fritteuse, sondern als sinnvolle Ergänzung aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zum fettarmen bis hin zum fettfreien Garen, Backen und Kochen. Saftig-knusprig frittierte Pommes oder Ähnliches klassisches Frittiergut gelingt ihnen zwar nicht immer zu 100 Prozent, weswegen die normalen Friteusen noch lange nicht ausgedient haben, zumal es auch bei ihnen durchaus Neuerungen zu verzeichnen gibt wie etwa Fritteusen mit „Spin“-Technik. Durch ein Drehen des Frittierkorbs wird hier das Fett vom Frittiergut „geschleudert“, um die Kalorien zu reduzieren. Das ist zwar nicht so effektiv, als dass sie den Heißluftfritteusen in diesem Punkt das Wasser reichen könnten. Dafür wird der Benutzer mit „echt“ frittierten Speisen belohnt, die in einigen Fällen immer noch hinsichtlich des Geschmacks die Ergebnisse der Mini-Heißluftbacköfen schlagen.

Zur Heißluft-Fritteuse Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fritteusen ohne Fett.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Heißluft-Fritteusen Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Heißluft-Fritteusen sind die besten?

Die besten Heißluft-Fritteusen laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Kartoffel-Gratin oder Ratatouille „frittieren“? Ja, in einer Heißluftfritteuse
  2. Wie gelingen die besten Frittierergebnisse?
  3. Der Streit der Systeme: Tefal oder Philips
  4. Lohnt die Anschaffung einer Heißluft-Fritteuse?

» Mehr erfahren