Meyer-Optik Görlitz Objektive

7
  • Gefiltert nach:
  • Meyer-Optik Görlitz
  • Alle Filter aufheben
  • Objektiv im Test: Figmentum F2,0 35 mm von Meyer-Optik Görlitz, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend
    • Befriedigend (3,1)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Weitwinkelobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 35mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Figmentum F2,0 85 mm (für Nikon) von Meyer-Optik Görlitz, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend
    • Befriedigend (3,1)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Teleobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 85mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Primoplan 58 mm f/1,9 von Meyer-Optik Görlitz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Effektobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Kamera-Anschluss: Fuji X
    • Brennweite: 58mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Somnium F1,5 85mm von Meyer-Optik Görlitz, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    • Sehr gut (1,5)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Teleobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 85mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Trimagon f/2,6 95 mm von Meyer-Optik Görlitz, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Teleobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 95mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Nocturnus F0,95 35 mm von Meyer-Optik Görlitz, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Standardobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 35mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten
  • Objektiv im Test: Nocturnus F0,95 50 mm von Meyer-Optik Görlitz, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • keine Tests
    Produktdaten:
    • Objektivtyp: Festbrennweite, Effektobjektiv
    • Bauart: Festbrennweite
    • Brennweite: 50mm
    • Bildstabilisator: Nein
    • Autofokus: Nein
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 3/2019
    Erschienen: 03/2019
    Seiten: 3

    Kampf der Telezooms

    Testbericht über 3 Profi-Telezoomobjektive

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    zum Test

  • Ausgabe: 8/2018
    Erschienen: 07/2018

    Fünf Objektive für Kreative

    Testbericht über 5 Objektive verschiedener Bauweise

    zum Test

  • Ausgabe: 1/2016
    Erschienen: 12/2015
    Seiten: 8

    Lichtstarke Standard-Objektive

    Testbericht über 18 Standardzoom-Objektive

    An Kameras mit APS-C-Sensor werden 35-mm-Objektive zum Normal-Objektiv. Unser Test vergleicht 16 Festbrennweiten mit zwei Zooms, alle mit Anfangslichtstärken von 1,4 bis 2. Testumfeld: Getestet wurden 18 Standardzoom-Objektive für verschiedene Kamera-Anschlüsse die mit 32 bis 79,5 von jeweils 100 möglichen Punkten abschnitten. Als Bewertungsgrundlage dienten die

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Meyer-Optik Görlitz Objektive.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Der Weg zum passenden Objektiv
    fotoMAGAZIN Nr. 10 (Oktober 2013) Mehr als 450 Wechselobjektive gibt es aktuell auf dem deutschen Markt. Prima, aber was passt an meine Kamera?Auf vier Seiten gibt das fotoMagazin (Ausgabe 10/2013) Empfehlungen zu verschiedenen Objektiven für diverse Kameras und Formate.
  • Das große fotoMagazin-Objektiv-Lexikon
    fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2013) Optische Fachbegriffe und verwirrend zahlreiche Abkürzungen der Hersteller erschweren es zu entscheiden, worauf es beim Objektivkauf ankommt. In unserem Objektivlexikon erklären wir die wichtigsten Fachwörter und Herstellerkürzel.Auf 31 Seiten befasst sich das fotoMagazin (12/2013) umfassend mit dem Thema „Objektive“ und verrät entlang des Alphabets, was welche Abkürzungen bedeuten, welche wichtigen Fachbegriffe und Funktionen es gibt und was sie bedeuten.
  • fotoMAGAZIN 4/2018 Das 2014 in der Canon-Variante vermessene Sigma 24-105 mm haben wir an einer aktuellen EOS 5DS neu getestet, beim Nikon AF-S Nikkor 4/24-120 mm G ED VR war dies nicht nötig. Das Canon 24-105 mm II erschien Ende 2016, als die EOS-Megapixel-Boliden bereits auf dem Markt waren. Deshalb wundert es ein wenig, dass es am interessanteren Vollformatsensor nur dann gute Auflösungswerte erreicht, wenn es bei 24 mm leicht abgeblendet wird.
  • Aufgebohrt
    FOTOHITS 12/2017 Das neue Standardzoom beliefert den Canon-Sensor problemlos mit entsprechenden Bilddetails. Schon bei Offenblende werden sehr hohe Auflösungen gemessen. Seine Spitzenwerte erreicht das Tamron bei Blende f4. Bei 24 Millimetern liefert es 3.389 Linien, bei 70 Millimetern 3.401 Linien in der Bildhöhe. Für ein Zoomobjektiv sind das äußerst gute Ergebnisse, die Weitwinkel- und Telefestbrennweiten ähneln.
  • fotoMAGAZIN 9/2017 Üblich ist hingegen die Randabdunklung: deutlich bei offener Blende, abgeblendet gut. Unter dem Strich sammelt das Leica Summilux 1,4/12 mm die meisten Prozentpunkte im Testfeld und holt sich glatt das "Super". Nicht viel weniger Prozente erhält das kleine Summilux 1,7/15 mm. Mechanisch kommt es sogar auf mehr Punkte, da es bei der Nahgrenze und mit der Streulichtblende die Abzüge für die fehlende Bajonettabdichtung mehr als wettmachen kann.
  • Konsument 12/2016 Der Preisvorteil wird sogar noch größer, wenn man die Gegenlichtblende einkalkuliert. Dieses dringend empfehlens werte Zubehör ist bei Sigma und Tamron im Lieferumfang enthalten, muss bei Canon und Nikon hingegen um 15 bis 50 Euro extra erworben werden. Hier die Vorteile dieser Zooms ganz allge mein auf einen Blick: Handhabung: Ohne Objektivwechsel lassen sich fast alle Motive, die einem unterwegs vor die Kamera laufen, festhalten.
  • Pictures Magazin 1-2/2017 Das elegant geformte, gegen Spritzwasser und Staub geschützte Gehäuse besteht aus Metall, der Fokusring ist gummiert und läuft mit definiertem Widerstand endlos ohne Anschläge. Eine Batis-typische Besonderheit ist das kleine OLED-Display, das, sobald die Kamera auf MF (manueller Fokus) geschaltet ist, die Entfernung und den Tiefenschärfebereich anzeigt. Bei starkem Sonnenlicht ist die Anzeige aber schlecht ablesbar und außerdem funktioniert sie im DMF-Modus nicht.
  • digit! 4/2016 Auch hier: eine bemerkenswerte Streulichtresistenz. Und beide Objektive wiegen nur um die 500 Gramm und sind so trotz ihrer relativen Größe auch an einer kleinen Kamera wie der Sony (mit Handgriff) über einen längeren Zeitraum sehr gut handhabbar. Nun für die Bokehspezialisten gibt es seit Februar das neue f1,8/85 mm. Und das liefert - gerade bei Halbportraits oder Close-ups überzeugt mich das Objektiv voll.
  • fotoMAGAZIN 10/2016 Gezoomt wird entweder mechanisch oder elektronisch - durch Verschieben des Zoomrings wählbar. Seine optischen Leistungen halten da nicht ganz Schritt. Außer im Weitwinkel ist es allerdings offenblendtauglich. Sowohl Randabdunklung als auch Verzeichnung kommen nur bei 12 mm zum Tragen. Das Fünffachzoom Panasonic Lumix G Vario 3,5-5,6/12-60 mm Asph. Power O.I.S. liegt auf ähnlichem Niveau; nicht nur preislich.
  • fotoMAGAZIN 1/2016 Auflösungsschwächen in den Bildecken will Canon jedoch reduziert haben. Beim äußerst lichtstarken Canon wie auch bei den anderen Testkandidaten wird typischerweise die beste Auflösung erst nach mehr oder weniger starkem Abblenden erreicht. Randabdunklung und Verzeichnung hat Canon beim 35 mm II sehr gut korrigiert. Die Fassungsqualität mit ausgiebigem Kunststoffeinsatz ist sehr gut, sogar eine samtbeschichtete Gegenlichtblende wird mitgeliefert.
  • CHIP FOTO VIDEO 3/2015 So offenbart die Optik eine starke Verzeichnung im Weitwinkel und, je nach Motiv, deutlich sichtbare Farbsäume. Für ein Objektiv der Reisezoom-Klasse liefert das Sony 18 bis 135 Millimeter eine beeindruckende Leistung ab. Satte 94 Prozent stehen in der Auflösungs-Wertung zu Buche. Dabei gefällt der Testsieger vor allem im Bildzentrum mit sehr guten 1.623 Linienpaaren pro Bildhöhe im Weitwinkel und immer noch erfreulich scharfen 1.512 Lp/Bh in Tele-Stellung.
  • DigitalPHOTO 2/2015 Die Auflösung kann in der Bildmitte durchgehend überzeugen, an den Rändern fällt sie aber zum Teil deutlich ab. Gleiches gilt für die Vignettierung, die bei zweifachem Abblenden nicht mehr ins Gewicht fällt. Auch bei diesem Nikkor-Objektiv arbeitet der Autofokus treffsicher und durch den Ultraschallmotor leise - Videofans wissen das zu schätzen. Das Kunststoffgehäuse hält das Gewicht der Optik mit 385 Gramm auf einem angenehmen Niveau. Nikon-Fans machen hier also nicht viel falsch!
  • CanonFoto 3/2013 (Juni-August) Jedes Makro-Tele lässt sich auch als reguläres Teleobjektiv einsetzen, andersherum ist das jedoch nicht uneingeschränkt möglich, was dieser Objektivklasse letztlich die Existenzberechtigung verleiht. CANON EF 35MM F/2 IS USM STANDARD-FESTBRENNWEITE Ähnlich wie die Weitwinkel-Festbrennweiten zeichnen sich auch die sogenannten Standardobjektive dieser Gattung durch eine hohe Lichtstärke und ein leichtes Gewicht aus.
  • FOTOTEST Nr. 4 (Juli/August 2013) DETAILS BILDRAND 70 mm: Abblenden um zwei Stufen verbessert sichtbar die Detailauflösung SIGMA AF 2,8/24-70 mm EX DG HSM Platz 2: Lichtstarkes Zoom mit sehr guten optischen und mechanischen Eigenschaften. Das Sigma-Zoom ist eine Stufe lichtstärker als das Canon-Zoom. Daher haben wir es bei Blende 2,8 und 5,6 gemessen, beim Canon erfolgten die Messungen bei Blende 4 und 8. Kein Wunder, dass die Leistung bei Blende 2,8 etwas schwächer als beim Canon ausfällt.
  • Wissenswertes über Tele-Objektive
    DigitalPHOTO 1/2012 Mit einem Tele können Sie mehr, als nur Objekte aus großer Entfernung fotografieren. Ob Porträtaufnahmen, Naturbilder oder Sportfotografien: Wir verraten Ihnen, worauf es ankommt.
  • Die Redakteure der Zeitschrift ''foto Magazin'' haben Tilt&Shift-Objektive getestet und waren insgesamt von allen begeistert. Die Speziallinsen ermöglichten sogar an Mittelklasse-Kameras absolut profitaugliche Ergebnisse. Als ''konkurrenzlos und rundum sehr gut gelungen'' empfinden die Tester vor allem das Canon TS-E 17mm 1:4L. Dafür muss man diesen Schatz aber auch besonders hüten.
  • Die Redakteure der Zeitschrift ''SPIEGELREFLEX digital'' haben vier Objektive mit besonders großem Zoomumfang zum Test geladen. Die Brennweiten decken einen Umfang ab, der von einem echten Weitwinkel bis zu einem sehr hohen Telebereich reicht – eine große Herausforderung für die Ingenieure. Gemeistert haben diese vor allem die Techniker aus dem Hause Sigma: Ihr Weitwinkelzoom überraschte mit extrem geringer Verzeichnung.