Die besten Farb-Labeldrucker

Top-Filter: Hersteller

  • Epson

    Epson

  • Dymo

    Dymo

  • Brother

    Brother

  • Primera

    Primera

  • Gefiltert nach:
  • Farbdrucker
  • Etikettendrucker
  • Alle Filter aufheben
1-7 von 7 Ergebnissen
  • Brother VC-500W

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Drucker im Test: VC-500W von Brother, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Brother QL-820NWB

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Drucker im Test: QL-820NWB von Brother, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Epson LabelWorks LW-1000P

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Drucker im Test: LabelWorks LW-1000P von Epson, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Brother P-Touch QL-580N

    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Drucker im Test: P-Touch QL-580N von Brother, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Primera LX900e

    • keine Tests
    Drucker im Test: LX900e von Primera, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Epson TM-C3400

    • Sehr gut 1,0
    • 1 Test
    Drucker im Test: TM-C3400 von Epson, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Dymo Labelwriter Duo

    • Befriedigend 3,0
    • 1 Test
    Drucker im Test: Labelwriter Duo von Dymo, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend

Ratgeber: Farb-Etikettendrucker

Eti­ket­ten-​Farb­dru­cker

Farb-EtikettendruckerFür die Verwaltung von Dokumenten und bei der Produktion von Waren verschiedenster Art sind Etiketten oft hilfreich oder sogar notwendig. Normale Farbdrucker sind zwar auch - unter Zuhilfenahme von Spezialpapier - in der Lage, Etiketten zu produzieren, aber mit einem dedizierten Etikettendrucker gelingt das Ganze deutlich schneller und bequemer. Hinzu kommen Features wie integrierter Barcodedruck, Netzwerkanbindung und integrierte Schneideeinheiten. Wenn das Etikett einen guten Eindruck machen muss, ist die Wahl eines Etikettendruckers mit Farbdruck fast schon Pflicht.



Da sich Farb-Etikettendrucker fast ausschließlich für den professionellen Bereich und die Industrie relevant sind, ist der Markt in Hinsicht auf für Konsumenten frei verfügbare Geräte recht übersichtlich: Platzhirsch ist ganz klar Epson mit seiner ColorWorks-Serie. Für viele dürfte der Erwerb eines solchen Gerätes aber kein Pappenstiel sein: Mit Kosten jenseits der 1.000 Euro muss man in jedem Fall rechnen.

Alle, die nur gelegentlich ein Etikett drucken möchten oder nur geringe Stückzahlen benötigen, sollten lieber zu einem Farblaserdrucker greifen und Papier mit Klebefläche nutzen. Es entsteht dann natürlich ein zeitlicher Mehraufwand durch das manuelle Zuschneiden. Man muss also abwägen, ob der zeitliche Mehraufwand mehr kosten würde als die Investition in einen teuren Farb-Etikettendrucker.

Zur Farb-Etikettendrucker Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Farb-Labeldrucker.