Gold Note Verstärker

7
Top-Filter: Getestet von
  • STEREO STEREO
  • Verstärker im Test: IS-1000 von Gold Note, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    • Sehr gut (1,5)
    • 4 Tests
    • 12/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 250 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Demidoff Diamond Anniversary von Gold Note, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 100 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: PA-1175 von Gold Note, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: M-7 von Gold Note, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Digital
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: HP-7 von Gold Note, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    • Technologie: Hybrid
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Micro line AP-7 von Gold Note, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: S-1 Signature II von Gold Note, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    1 Meinung
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    weitere Daten
Neuester Test: 21.12.2018

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Gold Note Verstärker.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Schöne Leistung
    hifi & records 3/2013 So gelassen können Muskeln spielen. Krells Phantom-Vorstufe und Evolution-Endstufe bestechen durch Klang, Ruhe und Geschmeidigkeit.Es wurde ein Verstärker-Set unter die Lupe genommen, jedoch keine Endnote vergeben.
  • Spiel es noch einmal, SAM!
    AUDIO TEST 2/2018 Somit wird dem Risiko vorgebeugt, dass der für den Bildschirm benötigte Stromfluss das Audiosignal etwa durch Streuungen beeinträchtigt. Beim Drehregler verhält es sich ähnlich. Das Audiosignal wird dem Verstärker am rückseitigen Anschlussterminal zugeführt und verlässt es auch ebendort. Ein am Frontpanel montierter Drehregler würde dem Audiosignal einen großen Umweg durch die gesamte Tiefe des Geräts abverlangen und somit die Angriffsfläche für unerwünschte Einstreuungen vergrößern.
  • Strom-Versorgung
    VIDEOAKTIV 3/2018 Dennoch macht es einen wertigen Eindruck - nur der Lautstärke regler auf der Front wirkt etwas billig. Dieser Kopfhörerverstärker offeriert zahlreiche Schnittstellen für digitale wie analoge Audiosignale. An zwei TosLink-Buchsen nimmt er Digitalton via Lichtleiter entgegen, via Cinchund XLR-Buchse auch per Koaxialverbindung. Der XLR-Kontakt ist für das in Studios übliche Digitaltonprotokoll AES/EBU gedacht.
  • Schnell geschaltet
    HIFI-STARS Nr. 37 (Dezember 2017-Februar 2018) Der Meßvorgang selbst dauert nur einige Minuten. Sie stellen das beiliegende Meßmikrofon mitsamt seinem Ständer zunächst an Ihrer Hörposition auf und starten mitmilfe des Setup-Assistenten im Verstärker die erste Messung. Anschließend positionieren Sie das Mikrofon an unterschiedlichen beliebigen Orten im Hörraum und wiederholen den Vorgang so lange, bis der Lyngdorf Ihnen sagt, daß er den Raum "kennt" und die entsprechende Anpassung im internen Equalizer gespeichert hat.
  • Röhre? Natürlich Röhre!
    FIDELITY 5/2017 Mir bescherte Bond außerplanmäßige Besuche irritierter FIDELITY-Kollegen im Hörraum, weil das über die Wilson Audio Yvette wiedergegebene Tieftonspektrum trotz eines Pegels nur leicht über Zimmerlautstärke (Ach ja? Anm. d. Chefredakteurs) den Redaktionsboden zum Schwingen brachte. Dabei löst sich diese überaus profunde Basis nicht wie bei anderen Verstärkern vom Rest des Klanggeschehens, sondern bleibt integraler Bestandteil eines großformatigen Panoramas aus einem Guss. Ja, Panorama.
  • Just Pure Music
    stereoplay 12/2016 Statt jedes Jahr Neuigkeiten zu präsentieren, feilt Knut Cornils viel lieber am Klang und am technischen Detail, bietet inzwischen sogar Fernbedienung, ein kleines Display und per Relais gesteuerte Quellenumschaltung an, was für den puristisch orientierten Audio-Entwickler womöglich schon das Äußerste der Gefühle darstellt. Doch die benutzten Bauteile sind vom Feinsten, und im Signalweg der Hochpegel-Vorstufe Soulshine 2 gibt es nur eines, nämlich Röhre pur.
  • AUDIO 12/2014 Im Fall Cinch-Out 1 und/oder 2 schlafen die strom- und hochfrequenz-tüchtigen Transistor-Pufferverstärker, welche die Octave zur Speisung der Symmetrier-Ausgangsübertrager benutzt. Koaxiale Abnehmer koppelt die HP 700 über neuartige, durch ein Kupferblech von Hochfrequenz und Nachahmer-Blicken abgeschirmte Industrie-Folienkondensatoren direkt an den Anoden ihrer EF184-Ausgangsentoden an (aktuell On-Stock-Versionen von Mullard, laut Hoffmann klingen auch D3A von Siemens gut).
  • stereoplay 10/2014 In dem eher trockenen, hoch an den Vorgaben orientierten Bryston-Klang stecken viel feingliedrige Ruhe und puristische Zeitlosigkeit, die weder der herrschenden (Klang-)Mode noch subjektiven Wünschen hinterherlaufen. Neutralität, und zwar über viele Jahre, lautet das Motto ... McIntosh C 50 AC Mit 13 Kilo Gewicht und seinen opulenten Ausmaßen (45 cm x 20 cm x 46 cm) hinterlässt der Mcintosh C 50 AC einen gewaltigen Eindruck.
  • AUDIO 1/2014 Ayons Endverstärker Triton Power Amplifier versucht sich - quantitativ - anzuschließen. Zwei Netztrafos, zwölf Hochspannungselkos à 220 Mikrofarad, drei Eisenkerndrosseln ...die gesamte Aufzählung währt so lange, bis es dem kleinen Highender schwindelig wird. Aber schau mal - bei dem Triton stehen nicht weniger als acht Tung Sol KT 150 im Stall, mithin die rassigsten und modernsten Audio-Endpentoden, die es derzeit gibt.
  • LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2014 Seinerzeit von den Herren Caffi und Calmettes mit Bedacht gewählt, wollten sie doch die großen Röhrenkonzepte aus den Fünfzigern und Sechzigern wieder auferstehen lassen und in die Moderne transferieren. Die Vorstufe JP15 kostet 3.000 Euro, die Endstufen JA15 3.600 Euro pro Paar. Das ist nun nichts für die Portokasse, aber in Anbetracht des Umstandes, dass die Geräte in Handarbeit in Mitteleuropa entwickelt und gebaut werden, immer noch ziemlich günstig.
  • Sieg der Vernunft
    Klang + Ton 1/2007 Sie sind Besitzer einer vernünftigen Lötstation und eines Digitalmultimeters? Dann gibt es ab sofort gar keinen Grund mehr, Ihre selbst gebauten Superboxen immer noch mit dem ollen Gebraucht-Vollverstärker zu hören.Klang + Ton zeigt in der Ausgabe 1/2007, wie man einen Monoblock im Eigenbau erstellen kann. Alles was Sie benötigen ist eine Lötstation und einen Digitalmultimeter.
  • Hochgenuss
    stereoplay 8/2005 stereoplay ist bekannt dafür, nach preiswertem High End zu suchen. So war in der Themenkonferenz der Test einer 25000-Euro-Vorstufe heftig umstritten. Lesen Sie hier exklusiv, warum die Lyra Connoisseur 4-2 L SE letztlich doch den Weg ins Heft fand.
  • Berliner Blöcke
    fairaudio - klare worte. guter ton 4/2012 Es wurde ein Verstärker getestet, jedoch nicht abschließend bewertet.