bikesport E-MTB prüft Fahrradbeleuchtung (10/2009): „Es werde Licht ...“

bikesport E-MTB: Es werde Licht ... (Ausgabe: 11-12/2009) zurück Seite 1 /von 8 weiter

Inhalt

... wünschen sich Biker, wenn die Sonne versinkt. Dank moderner LED-Technik sind Flutlichtfahrten kein Problem mehr. Wer strahlt am besten? Bei intensiven Nightrides brachten wir Licht ins Dunkel.

Was wurde getestet?

Im Test befanden sich 14 Fahrradlampen, die auf die Kriterien Ausleuchtung und Leuchtweite geprüft wurden, jedoch keine Gesamtnoten erhielten.

  • Busch & Müller IXON IQ Speed

    • Typ: Frontlicht;
    • Stromversorgung: Batterie;
    • Leuchtdauer: 10 h

    ohne Endnote

    „Der Einstieg ins Nightriden gelingt mit der auf der Straße zugelassenen Ixon sehr gut. Die gute Helligkeit reicht für Schotterwege und leichte Waldwege. Im richtigen Gelände fehlt aber der Lichtkegel nach oben. Fairer Preis.“

    IXON IQ Speed
  • Cateye Single Shot Plus

    ohne Endnote

    „Bei der Single Shot geht der günstigste Preis mit dem dunkelsten Leuchtbild einher. Verarbeitung, Gewicht, Leuchtdauer, Handhabung und StVZO-Zulassung können Überzeugen. Für Anfänger und Schotterwege ausreichend.“

    Single Shot Plus
  • Exposure Lights Diabolo

    • Typ: Frontlicht, Helmbeleuchtung, Batteriebeleuchtung - vorne;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote – Tipp Preis-Leistung

    „Nagelneue, superleichte und super verarbeitete Lampe, die auch als Taschenlampe begeistert. Für die Größe und das Gewicht super Ausleuchtung und Helligkeit. Die Leuchtdauer zollt dem Gewicht Tribut.“

  • Hope Epic 2 LED

    • Typ: Frontlicht, Helmbeleuchtung, Batteriebeleuchtung - vorne;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote

    „Extrem wertig verarbeitet, bietet das Epic Saft für lange Ausfahrten und ein geringes Gewicht. Als Helmlampe dank gleichmäßiger, heller Ausleuchtung sehr angenehm. Der Preis ist gut, muss aber verglichen mit der direkten Konkurrenz Federn lassen.“

    Epic 2 LED
  • Knog The Gator 605

    • Typ: Helmbeleuchtung

    ohne Endnote

    „Peppiges Design, gute Anbringungsmöglichkeiten und in Bezug auf die Optik geringes Gewicht sind top. Lichtmäßig im Mittelfeld. Mit Winterhandschuhen eher schlecht bedienbare Tasten. Angesichts der Leistung fairer Preis.“

  • Lupine Tesla 5

    • Typ: Helmbeleuchtung

    ohne Endnote – Testsieger

    In den Bereichen Leuchtkraft und -weite macht der Tesla 5 niemand Konkurrenz. Neben der exzellenten Leuchtleistung ist das Produkt zudem noch einwandfrei verarbeitet und angenehm leicht. Die leichte Bedienung bietet mit der Programmierfunktion ein cleveres und praktisches Extra. Die Ausleuchtung ist etwas ungleichmäßig. Bestens geeignet für den Einsatz am Helm. Sie ist zwar kostspielig, aber das Geld letztendlich doch wert. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Tesla 5
  • M-Wave Dosun D1

    • Typ: Frontlicht, Scheinwerfer, Helmbeleuchtung, Batteriebeleuchtung - vorne;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote

    „Die Dosun überzeugt mit guten Leuchtmodi, toller Verarbeitung, viel Zubehör und interessantem Preis. Das Leuchtbild macht sie auch für den Straßeneinsatz interessant. Bei extremen Nightrides fehlt aber der Lichtkegel nach oben.“

    Dosun D1
  • NightPro Aurora Dual Pro

    • Typ: Frontlicht, Helmbeleuchtung, Batteriebeleuchtung - vorne;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote

    „Angenehmes Leuchtbild, einfache Bedienung, super Leuchtzeiten sind das Plus. Das hohe Gewicht und die etwas billig anmutende Verarbeitung schmälern aber mit Blick auf den Preis etwas das Ergebnis.“

  • Niterider MiNewt. 200 LED

    • Typ: Frontlicht, Helmbeleuchtung, Batteriebeleuchtung - vorne;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote

    „Extrem leichte Lampe mit langer Leuchtzeit und toller Verarbeitung. Leuchtet sehr spottig, ist aber in Anbetracht der Größe wirklich überraschend hell. Einzig der Ein/Aus-Schalter am Akku nervt. Als Helmlampe eine ideale Ergänzung.“

    MiNewt. 200 LED
  • Sigma PowerLED Black

    • Typ: Helmbeleuchtung

    ohne Endnote

    „Einsteigerlampe mit geringem Gewicht, die dank externem Akku lange leuchtet. Das Licht scheint spottig und ist bei schneller Fahrt zu dunkel. Für einfache, gemütliche Ausfahrten auf Asphalt, Schotter und Waldwegen aber ein guter Deal.“

    PowerLED Black
  • Sireba Doppelscheinwerfer

    • Typ: Helmbeleuchtung

    ohne Endnote

    „Sehr sauber verarbeitete Lampe aus Deutschland. Helligkeit, Ausleuchtung und Leuchtdauer gehen in Ordnung, rechtfertigen den hohen Preis im Vergleich zur Konkurrenz aber nicht.“

  • Sonplas Burner Prototyp

    • Typ: Frontlicht, Batteriebeleuchtung - vorne;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote

    „Der Burner ist zwar noch ein Prototyp, konnte aber dank toller Ausleuchtung, extremer Helligkeit und pfiffiger Details wie der stufenlosen Leuchtstärkenregelung punkten. Der Ladevorgang ist jedoch umständlich. Als Serienlampe Preis-Leistungs-Tipp.“

  • Supernova M33

    • Typ: Frontlicht, Helmbeleuchtung, Batteriebeleuchtung - vorne;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote

    „Die Lichtspezialisten bieten eine leichte, top verarbeitete, variable Lampe mit vielen Zusatzfunktionen. Die Ausleuchtung kann mit den Besten nicht ganz mithalten - die Helligkeit schon. Der Preis ist recht deftig.“

    Info: Dieses Produkt wurde von bikesport E-MTB in Ausgabe 1-2/2011 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    M33
  • Waridi Sport Lights R3 MC-E

    • Typ: Frontlicht, Batteriebeleuchtung - vorne;
    • Stromversorgung: Batterie

    ohne Endnote – Tipp High-End

    „Die R3 MC-E bietet Superlative: Die mit Abstand hellste Lampe im Test, exzellente Ausleuchtung, lange Leuchtzeiten, bestens verarbeitet. Wer das Beste haben will, sieht über das hohe Gewicht und vor allem den Preis hinweg.“

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradbeleuchtung