Videobearbeitung

(887)
Sortieren nach:  
Corel VideoStudio Pro X7
1
Corel VideoStudio Pro X7

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP, Win; Kostenpflichtig

„Corel VideoStudio Pro X7 mit seinen umfangreichen Funktionen bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die intuitive Benutzeroberfläche führt schnell zu schönen Ergebnissen.“

1 Testbericht | 4 Meinungen (Sehr gut)

 

Vegas Professional 12
2
Sony Vegas Pro 12

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista; Kostenpflichtig

Sony hat die Bitten der Anwender erhört und in Version 12 vor allem an der Stabilität und Handhabung der Software gefeilt. Einige neue Features haben es aber trotzdem in die neue Edition geschafft. So gibt es nun endlich Effektmasken und viele kleine Details sorgen für ein noch schnelleres Arbeitstempo mit Sonys ausgezeichnetem Videoprogramm.

2 Testberichte | 8 Meinungen (Gut)

 

MovieStudio
3
Ashampoo Movie Studio

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP, Win; Kostenpflichtig

Ashampoo greift dem Benutzer mit einem komfortablen Schritt-für-Schritt-Assistenten unter die Arme. Zudem bietet das Programm eine Vielzahl an Vorlagen. Nur schade, dass die Disk-Version mehr kostet als der Download.

3 Testberichte

 

 
Studio 16 (Classic / Ultimate / Plus)
4
Pinnacle Systems Studio 16

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista; Kostenpflichtig

Gegenüber Studio 15 wurden in der neuen Version mehr Bearbeitungsspuren ermöglicht. Das Arbeiten mit Ebenen ist gelungen und die Tastatur-Shortcuts lassen sich individuell anpassen. Zudem gefällt das Konzept von Storyboard und Timeline.

1 Testbericht | 1 Meinung (Mangelhaft)

 

MacroSystem Twixtor
5
MacroSystem Twixtor

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 7, Win Vista, Win XP; Kostenpflichtig

„Plus: sehr gute Bildqualität; viele Einstellmöglichkeiten, gute Bedienung. Minus: hoher Preis.“

1 Testbericht

 

Encore CS 6
6
Adobe Encore CS6

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Mac OS X, Win; Kostenpflichtig

„Plus: großer Funktionsumfang; zahlreiche Vorlagen. Minus: nur noch auf Mietbasis verfügbar.“

1 Testbericht

 

DVD Architekt Pro 6
7
Sony DVD Architect Pro 6

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win; Kostenpflichtig

„Plus: großer Funktionsumfang; einfache Bedienung. Minus: altbackene Benutzeroberfläche.“

1 Testbericht

 

Color Director 2
8
Cyberlink ColorDirector 2

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP; Kostenpflichtig

„So einfach und dabei so effektiv war die Bildbearbeitung im Hobbybereich noch nie. Mit seiner intuitiven Anwendung gibt Cyberlink dem Anwender Werkzeuge in die Hand, die professionelle Resultate “

1 Testbericht

 

Weitere Informationen in: videofilmen, Heft 1/2014 Color Grading für jedermann Verpfuschter Weißabgleich, blasse Farben, fehlender Kontrast - es ist Aufgabe des Color Gradings, solche Fehler zu beseitigen und dem Film einen einheitlichen Look zu geben. Mit Color Director 2 hat Cyberlink nun die nächste Generation der Farbkorrektur und Bildbearbeitung für Hobbyanwender vorgestellt. Ein Farbkorrektur-Programm wurde getestet und für „sehr gut“ befunden. … zum Test

MacroSystem HD-Backup für Bogart SE
9
MacroSystem HD-Backup für Bogart SE

Videobearbeitung; Kostenpflichtig

„Plus: preisgünstig; Rücksicherung kompletter Projekte; leichte Handhabung. Minus: -.“

1 Testbericht

 

Photos on DVD 2014 Deluxe
10
Magix Fotos auf DVD 2014 Deluxe

Multimedia-Suite, Videobearbeitung, Brennsoftware; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, …

„Der Name ist eine Untertreibung: Fotos auf DVD 2014 brennt nicht einfach Fotos auf eine DVD, sondern erzeugt komplexe, professionelle Foto- und Videoshows mit Effekten, Musik und Animationen. Dabei …“

2 Testberichte | 55 Meinungen (Gut)

 

 
Magix Video deluxe 2014 Plus
11
Magix Video deluxe 2014 Plus

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista 32 Bit, Win Vista, Win XP, Win; …

Fortgeschrittene Nutzer freuen sich bei Magix' Videoprogramm über den großen Funktionsumfang und die gegenüber dem Vorgänger bessere Leistung sowie die vielen Einstellungsmöglichkeiten. Das Programm läuft dabei sehr stabil. Für Neulinge zu komplex.

4 Testberichte | 36 Meinungen (Gut)

 

Edius Pro7
12
Grass Valley Edius Pro 7

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7; Kostenpflichtig

Edius 7 übernimmt alle Vorzüge von Version 6.5 und verbindet diese mit deutlich optimierter Performance. Somit für ambitionierte Cutter absolut empfehlenswert. Es ist sogar stabil genug für den Umgang mit 4K-Videos. Neue Funktionen gibt es aber kaum.

2 Testberichte

 

Premiere Professional CC
13
Adobe Premiere Pro CC

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Mac OS X, Win; Kostenpflichtig

Ambitionierte Videoschnitt-Profis bekommen mit Premiere Pro CC alles, was sie benötigen. Gegenüber der Vorversion gibt es aber kaum Neuerungen. Das Programm eignet sich besonders gut für das Exportieren von Grafiken und Animationen.

2 Testberichte

 

Power Director 12
14
Cyberlink PowerDirector 12

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista 32 Bit, Win Vista, Win XP, Win; …

PowerDirector 12 punktet mit seiner modernen Rendering-Technik. Material lässt sich mit dem Programm schnell sichten und analysieren. Zudem bietet das Tool jetzt Multicam-Editing und einen optimierten Ripple-Schnitt.

9 Testberichte | 22 Meinungen (Befriedigend)

 

Video Pro X-6
15
Magix Video Pro X6

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP; Kostenpflichtig

„Plus: relativ einfache Bedienung; professioneller Funktionsumfang; gute Plug-ins. Minus: 4K-Leistung eingeschränkt.“

1 Testbericht | 5 Meinungen (Ausreichend)

 

Sony Vegas Pro 13
16
Sony Vegas Pro 13

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7; Kostenpflichtig

„Viel hat Sony bei Vegas Pro 13 nicht getan – die Detail-Verbesserungen sind aber gerade für 4K-Cutter interessant. ... Für Vorbesitzer lohnt das Update, wenn überhaupt, nur wegen der neuen …“

1 Testbericht

 

Video ProX5
17
Magix Video Pro X5

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP; Kostenpflichtig

Magix' Video Pro X5 bietet eine Vielzahl nützlicher Funktionen und erfreut mit einfacher Handhabung. Das Interface erlaubt großzügige individuelle Anpassungen. Zudem unterstützt das Programm Proxy-Schnitt. An echte Profi-Software kommt Video Pro X5 aber nicht heran.

6 Testberichte | 5 Meinungen (Gut)

 

Video-Deluxe 2014
18
Magix Video Deluxe 2014

Videobearbeitung; Kostenpflichtig

Gegenüber den Vorgängerversionen hat Magix vor allem beim Tempo vom HD-Schnitt nachgebessert. Auch die Berechnung der Effekte und die Titelerstellung wurden merklich verbessert. An schwachen PCs kann der Schnitt per Proxy ausgelagert werden.

6 Testberichte | 40 Meinungen (Gut)

 

Power Director 12 Ultra
19
Cyberlink PowerDirector 12 Ultra

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista 32 Bit, Win Vista, Win XP, Win; …

Cyberlink greift bei Power Director 12 Ultra auch Einsteigern gut unter die Arme. Für Ambitionierte gibt es einige neue Funktionen. Tempo sowie Stabilität sind top, dafür ist die Bedienung der Timeline hakelig. Auch bei der Sound-Bearbeitung gibt s noch Nachholbedarf.

8 Testberichte | 22 Meinungen (Befriedigend)

 

VideoStudio Pro X6
20
Corel Video Studio Pro X6

Videobearbeitung; Betriebssystem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP; Kostenpflichtig

Video Studio Pro X6 glänzt mit einfacher Handhabung bei gleichzeitig beeindruckender Funktionsvielfalt. Der dreigeteilte Arbeitsbereich wirkt sehr durchdacht und bietet viele praktische Möglichkeiten. Angesichts der UVP von 70 EUR ein klasse Programm!

4 Testberichte | 22 Meinungen (Gut)

 

Weitere Informationen in: videofilmen, Heft 4/2013 Verfolgungsfahrten in 4K Corel setzt bei der neuen Version des Video Studios verstärkt auf Anwendungen, mit denen Bewegungen im Video gesteuert werden können. Zudem bietet es Videopionieren, die bereits mit der Ultra-HD-Auflösung 4K experimentieren, eine preiswerte Plattform. Eine Multimedia-Software wurde geprüft, jedoch nicht mit einer Endnote versehen. … zum Test

Neuester Test: 15.07.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 45


Produktwissen und weitere Tests zu Videoschnittprogramme

Höchstgeschwindigkeit beim Schnitt videofilmen 2/2011 - Power Director 9 ist der erste Videoeditor für Hobbyanwender, der 64-bit-Systeme vollständig unterstützt. Das bedeutet vor allem mehr Geschwindigkeit und flüssiges Arbeiten beim AVCHD-Schnitt.

Corel VideoStudio Pro X4 CHIP 7/2011 - Filmkunst für Einsteiger: Gute Videoschnittprogramme sind zwar mächtig - allerdings auch mächtig kompliziert. Anders Corels Video-Studio Pro X4: Der Arbeitsprozess ist über drei Schaltelemente auf der anpassbaren Oberfläche klar strukturiert ...

Premiere Elements MyMac 1/2011 - Wer Videos für den Hausgebrauch schneiden will, kam bisher kaum um Apple iMovie herum. Die Handhabung ist eigenwillig und teilweise sperrig. Konkurrenz gibt es nun von Adobe mit Premiere Elements.

Jetzt auch für den Mac videofilmen 1/2011 - Bei der neuen Programmversion der Einsteigerschnittlösung von Adobe hat sich gegenüber Elements 8 eher wenig Neues getan. Ein paar kosmetische Verbesserungen hier, ein paar mehr Funktionen dort. Die wichtigste Nachricht kommt für Apple-Fans: Premiere Elements ist nun auch Mac-tauglich.

Alleskönner für Hobby-Fotografen MAC LIFE 12/2010 - Die Bildbearbeitung Photoshop Elements 9 bringt neue Funktionen wie Ebenenmasken und Kreativeffekte. Parallel erscheint die neue Version der Videosoftware Premiere Elements, die erstmals auch auf dem Mac läuft. Autor Jörg Rieger hat beide Programme getestet und verrät Ihnen, ob und für wen sich der Kauf lohnt.

Verblüffende Titel PC VIDEO 4/2009 - Aufwendige Titelkompositionen sind oft nur mit teurer und komplizierte Software möglich. Bluff Titler zeigt, dass es auch anders geht.

Starkes Duo Video Kamera objektiv 1-2/2011 - Revolutionäre Neuerungen sind derzeit bei Videoschnittprogrammen für Einsteiger nicht zu erwarten. Was spricht dann eigentlich für die neuen Versionen von Adobes Premiere und Photoshop Elements?

Klangwunder VIDEOAKTIV 6/2010 - O-Töne eigener Videos aufbessern? Die PC-Software Magix Videoton Cleaning Lab soll professionelle Ergebnisse bringen – einfach und problemlos.

Alle Neune Foto Praxis 6/2010 - Alle Jahre wieder präsentiert Adobe eine überarbeitete Version der Videoschnittsoftware Premiere Elements. Wir zeigen Ihnen, welche Neuerungen die Version 9 zu bieten hat und ob sich ein Umstieg lohnt.

Noch ein Videokonverter? MAC LIFE 5/2010 - Bei Videokonvertern herrscht eine scheinbare Vielfalt, denn diese Programme basieren entweder auf FFmpeg oder nutzen QuickTime zur Konvertierung. Deshalb müssen sie in anderen Bereichen glänzen.

Teilen und herrschen MAC LIFE 4/2010 - Dem Split-Screen-Effekt wurde durch die Fernsehserie 24 wieder neues Leben eingehaucht, und so ruft er fast automatisch Assoziationen mit dem TV-Highlight hervor, wenn er eingesetzt wird.

Software für Videoschnitt Die Redakteure der Zeitschrift „PC News“ haben mehrere Programme für den digitalen Videoschnitt genauer untersucht. Die Software kostet zwischen 50 und 130 Euro und viel versprechen tun eigentlich alle Hersteller. Doch bei der Ausstattung stimmen offensichtlich Preis und Umfang weitestgehend überein: Die teuren Programme erhalten fast alle die Testnote „sehr gut“; das preiswerteste Programm im Test erreichte nur die Note „befriedigend“.

Star-Wars-Rolltexr MAC LIFE 3/2010 - Keiner anderen Kino-Serie sind soviele Fanfilme gewidmet wie Star Wars. Mit dem kostenlosen Star Titler gibt es das passende Plug-In für den Vorspann.

Preiswerte Videoschnittsoftware Wer nur gelegentlich einen kleinen Videoclip schneidet, der weiß oft nicht, ob ein kostenloses Programm ausreichen würde oder ob eine teure Videoschnittsoftware angeschafft werden muss. Wie wäre es mit der goldenen Mitte?, fragt sich der Redakteur der Internetseite ''c't'' und testet fünf Programme, die unter 70 Euro kosten. Als überraschend gut hat sich Serif MoviePlus X3 erwiesen.

Versprechen der Hersteller nicht immer erfüllt Die Redakteure der Zeitschrift ''Videoaktiv Digital'' haben ausnahmsweise einmal Videoschnittprogramme getestet, die besonders einfach zu bedienen sein sollen. Diese Programme kamen auf den Markt, um Amateurfilmer zum Bearbeiten der eigenen Aufnahmen zu animieren. Dies gelingt jedoch der Software unterschiedlich gut. So war eines der Programme doch nicht so einfach zu bedienen, wie erwartet; ein anderes so einfach gestrickt, dass keine Freude bei der Arbeit aufkam. Als das beste Programm erwies sich Magix Video easy.

Bildstabilisierer im Test - Freeware beruhigte am wirkungsvollsten Die Redakteure der Zeitschrift ''Computer Video'' haben Programme getestet, die aus verwackelten Videoaufnahmen ruhige Bilder machen können. Sie beruhigen Aufnahmen sogar besser als die Bildstabilisatoren, die in die Kameras selbst eingebaut sind. Aber sie haben auch ihre eigenen Schwachstellen – so können sie unter Umständen noch weitere Bildfehler produzieren. Sparfüchse wird das Testergebnis freuen: Die kostenlose Software DeShaker 2.4 von Gunnar Thalin stellte das beste Ergebnis her.

Vier Flash-Encoder im Vergleich Die Zeitschrift PC Video bewertete vier Video-Encoder, die den Export in eine Flash-Datei beherrschen sollen. Das FLV-Format unterstützt zur Zeit drei verschiedene Codecs, die nur mehr Verwirrung stiften, als ohnehin schon durch die Video-Codec-Vielfalt verursacht wurde. Genau hier sollen die Encoder-Programme Abhilfe schaffen und für gute Ergebnisse bei der Umwandlung sorgen.Unter den Kandidaten finden sich teure, erschwingliche und kostenlose Lösungen, deren Produktqualität nicht vom Preis, sondern von der richtigen Einstellung des Encoders abhängig war.

Nun auch für AVCHD Die neue Version der Videoschnittsoftware Adobe Premiere Elements 7 wurde von der Zeitschrift ''PC VIDEO'' getestet. Als die wichtigste Neuerung sah der Tester die Unterstützung des AVCHD-Formats an. Nicht so begeistert war er jedoch, als er feststellen musste, dass es keine Möglichkeit gibt, AVCHD-Dateien auch auf eine gewöhnliche DVD zu brennen. Das hätte nämlich den Einsatz eines Blu-ray-Discbrenners ersparen können.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Videoprogramme. Ihre E-Mailadresse:


Videobearbeitungsprogramme bestehen aus Standardkomponenten wie Zuspiel-, Videoschnitt- und Videoeffekteprogrammen. Ergänzend dazu gibt es Audioschnitt- und Videoausgabe-Programme. Neben den Vollversionen für Profis eignen sich die im Umfang reduzierten Versionen für den Videoamateur, die sich je nach Bedarf – auch durch Freeware – ergänzen lassen.


Neben der Möglichkeit, die selbst aufgenommenen Videos direkt am Camcorder zu bearbeiten, gibt es auch spezielle Videobearbeitungsprogramme für den PC, die in ihrer Bedienung wesentlich einfacher sind und deutlich mehr Funktionen haben. Die Videobearbeitungssoftware gliedert sich dabei prinzipiell in die Standardkomponenten Zuspielprogramme (Capture-Software), Videoschnittprogramm und Videoeffekte, sowie die nicht immer vorhandenen zusätzlichen Module Audioschnitt beziehungswiese -bearbeitung sowie Video-Ausgabe. Die Zuspielprogramme regeln die Übertragung und Speicherung der Videodateien aus analogen/digitalen Quellen, zumeist über einen USB-Anschluss. Beim Videoschnitt wird das Filmmaterial entweder getrimmt, das heißt auf die richtige Länge gebracht, oder separate Sequenzen/Videos zusammen montiert. Außerdem lassen sich Zusatzeffekte wie Texteinspielungen (Titelgenerator) oder Übergangs- und Überlagerungseffekte hinzufügen. Da die Programme in Anzahl und Ausstattung variieren, lohnt sich ein Vergleich. Bei der Audiobearbeitung kann die Filmsequenz noch mit Ton versehen, eine bereits vorhanden Tonspur synchronisiert oder eine Audiodatei hinzugefügt werden. Hier empfiehlt sich der Kauf eines eigenständigen Audioschnittprogramms, um über alle Funktionen verfügen zu können. Dabei sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt. So lassen sich auch Tonspuren von Videos separieren und in anderen weiterverwenden. Die Videoausgabe schließlich regelt den Export des Filmmaterials, zum Beispiel auf DVD, oder die Formatumwandlung. Profiprogramme sind in der Regel Vollversionen mit allen Modulen. Wer nur einzelnen Komponenten benötigt, kann sich aber auch oft eine schmalere Version zulegen und je nach aktuellem Bedarf durch Zukäufe ergänzen. Dabei kann man mitunter auch auf kostenlose Freeware-Software zugreifen. Oft ist eine einfache Videoschnittsoftware bereits beim Kauf eines PC dabei.