Blutdruckmessgeräte

(271)
Sortieren nach:  
iHealth Blutdruckmessmodul
1
Medisana iHealth

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: Herz-Arrhythmie-Erkennung, Pulsmessung

Medisanas iHealth empfiehlt sich durch seine innovative Technik. Das Messgerät arbeitet als Dock für Apples i-Geräte und kombiniert sich mit diesen zu einem praxistauglichen Gerät zum Messen des Blutdrucks. Die Werte können via App für eine spätere Verwendung gespeichert werden. Gleichzeitig dient das iHealth auch als Ladestation.

Vergleichen
Merken

4 Testberichte | 93 Meinungen

 

BM85
2
Beurer BM 85

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Mittelwertanzeige, Herz- …

„Plus: Messgenauigkeit, WHO-Indikator, Arrhythmie-Anzeige, Kennzeichnung der Manschette, Datenübertragung via USB oder Bluetooth. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 34 Meinungen

 

Blutdruck-Messgerät
3
Withings Blutdruckmessgerät

Der über iOS-Geräte gesteuerte Blutdruckmesser ist einfach zu bedienen. Die Messwerte werden über die App visualisiert und können zum Beispiel per E-Mail an den Arzt geschickt werden. Die Lokalisierung der App ist verbesserungswürdig.

Vergleichen
Merken

10 Testberichte | 91 Meinungen

 

 
M 500 (2014)
4
Omron M500 (2014)

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Fehlererkennung, …

„Das Blutdruckmessgerät M500 von Omron vereinfacht mit dem Bewegungssensor, der Manschettensitzkontrolle und der vorgeformten Manschette die Anwendung für ungeübte Nutzer.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 43 Meinungen

 

EW-BU 15 Komfort
5
Panasonic EW-BU15 Komfort

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: Herz-Arrhythmie-Erkennung, Datumsanzeige, …

„Plus: Bewegungserkennung, Arrhythmie-Anzeige, Bluthochdruckwarnung, Mittelwertsvergleich. Minus: kein farbiger WHO-Indikator.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 27 Meinungen

 

Wireless Blood Pressure Monitor BP-5
6
iHealth Wireless Blood Pressure Monitor BP5

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: Pulsmessung, Vollautomatische Messung

„Die Blutdruckmessung per Manschette ist ausgesprochen präzise – die Ergebnisse sind mit denen in der Apotheke und beim Arzt identisch. Daher empfiehlt sich dieses Gerät für Patienten, die ihren …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 53 Meinungen

 

RS 8
7
Omron RS8

Art der Messung: Handgelenkmessung; Ausstattung: Fehlererkennung, Mittelwertanzeige, …

„Plus: Positionssensor, Bewegungssensor, Manschetten-Sitzkontrolle. Minus: kein WHO-Indikator.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

BC58
8
Beurer BC 58

Art der Messung: Handgelenkmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Mittelwertanzeige, Uhrzeit, …

„Das Handgelenk-Blutdruckmessgerät ist gut zu bedienen und ermöglicht es, die Daten auf dem PC zu übertragen sowie auszuwerten.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 59 Meinungen

 

Weitere Informationen in: ETM TESTMAGAZIN, Heft 2/2015 Regelmäßige Kontrolle ist wichtig Nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga e. V. leiden etwa 20 bis 30 Millionen Bundesbürger an Bluthochdruck; allerdings weiß nur jeder Zweite von seinem erhöhten Blutdruck. Dies kommt daher, dass der Bluthochdruck selbst keine nennenswerten Symptome herbeizuführen pflegt. Vielmehr werden durch einen zu hohen Blutdruck die Gefäße geschädigt, was zu Herzinfarkten oder Schlaganfällen führen kann. Daher ist es ratsam, den eigenen Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren. In unserem Vergleichstest haben wir 9 Oberarm- und 7 Handgelenk-Blutdruckmessgeräte für Sie getestet. Was wurde getestet? Im Check befanden sich insgesamt 16 Blutdruckmessgeräte, darunter 9 Modelle zur Anwendung am Oberarm und 7 für das Handgelenk. Es wurde 6 x die Note „sehr gut“ und 10 x „gut“ vergeben. Als Bewertungskriterien dienten Handhabung, Display, Manschette, Funktion und Dokumentation. … zum Test

BU550 connect
9
Medisana BU 550 connect

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Mittelwertanzeige, Uhrzeit, Herz- …

„Plus: Datenverwaltung über App, WHO-Indikator, Arrhythmie-Anzeige, größter Speicher, Gastmodus. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 17 Meinungen

 

Tensoval mobil Comfort Air Tech
10
Hartmann Tensoval mobil Comfort AirTech

Art der Messung: Handgelenkmessung; Ausstattung: Mittelwertanzeige, Signalton, Pulsmessung, …

„Plus: größter Manschettenumfang, Gastmodus. Minus: kein WHO-Indikator, keine Arrhythmie-Anzeige.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
SBM21
11
Sanitas SBM 21

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Mittelwertanzeige, Uhrzeit, Herz- …

„Das Blutdruckmessgerät SBM 21 von Sanitas kann zwar beim Messen teilweise als etwas unangenehm empfunden werden, liefert jedoch genaue Messergebnisse.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 634 Meinungen

 

BW 300 connect
12
Medisana BW300 connect

Art der Messung: Handgelenkmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Fehlererkennung, …

„Plus: WHO-Indikator, Arrhythmie-Anzeige, Bewegungserkennung, Datenübertragung via Bluetooth. Minus: integrierter Akku.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 26 Meinungen

 

medistar +
13
Boso medistar+

Art der Messung: Handgelenkmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Herz-Arrhythmie-Erkennung, …

„Das Blutdruckmessgerät boso medistar+ von boso ist für einen Nutzer ausgelegt, kann aber auch mit dem Gastmodus Messungen durchführen, deren Ergebnisse nicht im Speicher hinterlegt werden.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

BP7 Funk-Blutdruckmessgerät mit Handgelenksmanschette
14
iHealth Wireless Blood Pressure Wrist Monitor BP7

Art der Messung: Handgelenkmessung; Ausstattung: Pulsmessung, Vollautomatische Messung

„Im Vergleich zum Manschettenmodell ist das Handgelenkmodell deutlich kleiner und die Messung weniger aufwendig. Zwar weichen die Werte leicht von der ärztlichen Messung ab, zur regelmäßigen …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 53 Meinungen

 

Tensoval duo control New Generation
15
Hartmann Tensoval duo control II

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: Uhrzeit, Herz-Arrhythmie-Erkennung, …

„Das Blutdruckmessgerät Tensoval duo control von Hartmann ist intuitiv zu bedienen und mit der Kombination zweier Messmethoden besonders für Personen mit Herzrhythmusstörungen geeignet.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Blutdruckmessgerät MTP
16
Medisana Oberarm-Blutdruck-Messgerät MTP

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: Mittelwertanzeige, Uhrzeit, Signalton, …

„Das Blutdruckmessgerät MTP von Medisana bietet zwar keine zusätzlichen Funktionen in Form einer Arrhythmie-Anzeige oder eines WHO-Indikators, ist jedoch einfach zu bedienen und liefert gute …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

SBC21
17
Sanitas SBC 21

Art der Messung: Handgelenkmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Fehlererkennung, …

„Das Blutdruckmessgerät SBC 21 von Sanitas ist ein einfaches Gerät, mit dem sich genaue Messungen vornehmen lassen. Die Bedienelemente können von sehgeschwächten Personen nicht eindeutig …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Ecomed Oberarm-Blutdruck-Messgerät BU-90E
18
Medisana Ecomed Oberarm-Blutdruckmessgerät BU-90E

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: WHO Indikator, Mittelwertanzeige, Uhrzeit, …

„Plus: WHO-Indikator, Arrhythmie-Anzeige. Minus: größte Abweichung bei der messtechnischen Kontrolle.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

EWBW 10 Blutdruckmessgerät
Panasonic EW-BW 10

Art der Messung: Handgelenkmessung; Ausstattung: Mittelwertanzeige, Herz-Arrhythmie-Erkennung, …

Zur Handgelenkmessung ist Panasonic EW-BW 10 geeignet. Der Testsieger der Stiftung Warentesten punktet mit präzisen und konstanten Messergebnissen unabhängig von der Testperson. Das handliche Messgerät lässt sich dabei einfach bedienen. Durch die große Anzeige und Tasten gestaltet sich alles kinderleicht. Ein Nachpumpen ist nicht notwendig, da der Messvorgang beim Aufpumpen der Manschette ausgeführt wird.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 798 Meinungen

 

Beurer BM58
Beurer BM58

Art der Messung: Oberarmmessung; Ausstattung: Herz-Arrhythmie-Erkennung, Datumsanzeige, …

Als Erstes fällt am BM58 von Beurer das ungewöhnliche Design mit dem schwarzen Bildschirm auf. Die Funktionen werden dabei per Touch-Bedienung aufgerufen. Hier zeigen sich im Betrieb jedoch leichte Verzögerungen. Die abgespeicherten Messwerte können vom Gerät als Mittelwerte ausgegeben werden. Praktisch: Auf der Rückseite des BM58 befindet sich ein Fach zur Ablage der Mess-Manschette.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 434 Meinungen

 

Neuester Test: 30.01.2015
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14


» Alle Tests anzeigen (32)

Tests


Testbericht über 1 Diagnosewaage und 1 Blutdruckmessgerät

Jetzt kommen die mobilen Geräte wie Tablet und Smartphone auch beim Gesundheitsexperten Beurer ins Spiel. Nachdem die Diagnosewaage BF800 schon vor einiger Zeit vorgestellt wurde, folgt jetzt das Blutdruckmessgerät BF85. Technikzuhause hat sich beide Geräte im Zusammenspiel mit der Health-Manager App …  


Testbericht über 15 Gadgets für Smartphones

So ein Smartphone wird ja erst dann richtig interessant, wenn wir damit alle möglichen Dinge …  

ETM TESTMAGAZIN

Testbericht über 16 Blutdruck-Messgeräte

Nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga e. V. leiden etwa 20 bis 30 Millionen Bundesbürger an …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (9)

Produktwissen


Gesundheit aufs Smartphone: Diagnosewaage BF800 und Blutdruckmessgerät BM85 von Beurer übertragen ihre Messwerte via Bluetooth smart. Auf zwei Seiten stellt Technik zu Hause.de (9/2013) eine Personenwaage und ein Blutdruckmessgerät von Beurer vor, die die ermittelten Daten drahtlos auf eine kostenlose App …  


Smarte Technik hilft dabei, im Alter in den eigenen Wänden ein selbstbestimmtes Leben zu führen. …  

Doppelte Kontrolle


Da die kleinen elektronischen Blutdruckmessgeräte schon ab 30 Euro (bei amazon) zu haben sind, sollte jeder, der mit Blutdruckproblemen leben muss, über die Anschaffung eines derartigen Geräts nachdedenken. …  


Ratgeber zu Blutdruckmessgeräte

Welche Messmethode ist vorteilhafter?

panasonicdiagnostecew3106-61-61751Das Blutdruckmessen in Eigenregie wird immer beliebter, der Absatz von digitalen Blutdruckmessgeräten steigt stetig an. Doch beim Kauf eines solchen Gerätes ist nicht nur entscheidend, ob es sich um ein Handgelenk- oder ein Oberarmmodell handelt. Entscheidend ist auch die Messmethode mit der die Werte ermittelt werden. Denn sehr häufig wird mittlerweile die oszillometrische Methode verwendet, die jedoch als nicht so sicher gilt wie die traditionelle Korotkoff-Methode.

Bei der oszillometrischen Methode wird der Manschettendruck auf einen Wert oberhalb des zu erwartenden systolischen Blutdrucks aufgepumpt. Anschließend wird der Manschettendruck kontinuierlich wieder abgelassen. Der sich dabei ändernde Druck in der Armarterie überträgt sich auf die Luftblase der Manschette und führt dort zu Druckschwankungen, den Oszillationen. Diese werden von der Elektronik analysiert, weshalb das Verfahren für Personen mit sehr leisen Pulstönen geeignet ist. Leider führen Bewegungen bei der Messung hierbei schnell zu Fehlbeurteilungen.

Bei der herkömmlichen Korotkoff-Methode dagegen wird nicht auf den Druckverlust in der Armarterie geachtet, sondern auf bestimmte Klopfgeräusche, die nur im Moment des Druckablasses auftauchen. Ein Stethoskop über der Armarterie macht diese nach dem russischen Mediziner Korotkov bekannten und im Rhythmus des Herzens auftretenden Geräusche hörbar. Diese Methode gilt als deutlich präziser, wird in der technischen Umsetzung aber durch Geräusche in der Manschette behindert, die von den integrierten Mikrophonen aufgefangen werden.

Bei hochwertigen Geräten ist die Korotkoff-Methode jedoch weitgehend ausgereift und ist daher als überlegen anzusehen. Es gibt mittlerweile aber auch vereinzelt Blutdruckmessgeräte, die versuchen, beide Messmethoden zu vereinen, um so ein Optimum an Messgenauigkeit zu erzielen. Tatsächlich rangieren solche Geräte zwar bei Tests in den oberen Spitzenrängen, besser als ausgefeilte Korotkoff-Blutdruckmessgeräte sind sie allerdings auch wieder nicht. Ein klares Kaufargument stellt die Kombination beider Methoden für sich gesehen also bislang nicht dar.

Stand: 10/2009


Produktwissen und weitere Tests zu Blutdruckmesser

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Handgelenk-Bluttdruckmessgeräte. Ihre E-Mail-Adresse:


Die kleinen, digitalen Handgelenk-Blutmessgeräte finden immer weitere Verbreitung. Sie erfordern keine Fachkenntnisse und sind leicht zu bedienen. Etwas umständlicher, aber genauer sind dagegen die digitalen Messgeräte für den Oberarm. Analoge Blutdruckmessgeräte sind immer seltener im Privatbereich anzutreffen, da nur wenige Personen diese korrekt anwenden können.


Wer einen zu hohen Blutdruck hat und darauf angewiesen ist, diesen regelmäßig zu kontrollieren, der benötigt ein Blutdruckmessgerät. Diese gibt es in drei verschiedenen Varianten. Am beliebtesten sind derzeit die kleinen digitalen Blutdruckmesser, welche die Messung am Handgelenk durchführen. Bequemerweise funktionieren die kleinen Helfer vollautomatisch, so dass der Anwender lediglich die Manschette des Gerätes anlegen muss. Üblicherweise wird das Messgerät dabei so angebracht, dass es auf der Pulsader zum Ruhen kommt, während die Handfläche nach oben zeigt. Sie sollte sich für die korrekten Messwerte ungefähr in Herzhöhe befinden, da die Lage der Hand die Messwerte nicht wenig beeinflusst. Eine kleine Elektropumpe bläst die Manschette meist extrem hoch auf (250 mmHg und mehr) und lässt anschließend die Luft sehr langsam entweichen, um den systolischen und diastolischen Wert zu ermitteln. Leider kommt es dabei sehr häufig zu Fehlmessungen, die durch eine Bewegung des Handgelenks oder Umgebungsgeräusche ausgelöst werden und die ganze Prozedur muss nochmals durchgeführt werden. Die Ergebnisse können anschließend auf einem kleinen LCD abgelesen werden. Die Messwerte sind nicht immer exakt und weichen um bis zu 15 Prozent vom eigentlichen Wert ab. Erheblich genauer, aber etwas umständlicher zu bedienen sind die Varianten, welche am Oberarm zum Einsatz kommen. Sie sind jedoch auch preislich deutlich höher angesiedelt. Immer seltener und meist nur in professioneller Arbeitsumgebung kommen dahingegen die Blutmessgeräte mit einem analogen Anzeiger und einem Stethoskop zum Einsatz. Da meist nur medizinisches Fachpersonal die Korotkow-Verwirbelungsgeräusche richtig selbst interpretieren können, ist diese Methode ohnehin nur jenen Personen vorbehalten. Denn das Messen des Blutdrucks ist keine triviale Angelegenheit. Der Puls des Menschen erzeugt zwei verschiedene arterielle Blutdruckwerte, den oberen (systolischen) bei der Komprimierung des Herzmuskels und den unteren (diastolischen) bei der Erschlaffung des selbigen. Die Angabe erfolgt in der Regel in Millimeter Quecksilbersäule (mmHg). Da jedoch bis zu fünf verschiedene Korotkow-Geräusche wahrnehmbar sind, fällt vielen die Unterscheidung sehr schwer. Der Griff zum digitalen Blutdruckmessgerät ist also in jedem Fall empfehlenswert. Beim Kauf sollte auf ein CE-Prüfsiegel oder den Vermerk "klinisch validiert" geachtet werden, da diese medizinische Geräteklasse geeicht werden müssen, um exakt messen zu können.