Handy-Verträge

(62)
Filtern nach

Produktwissen und weitere Tests zu Verträge für Handys

Tarife im Check CHIP Test & Kauf Nr. 6 (Oktober/November 2014) - Allnet-Flat-Tarife versprechen Telefonie, SMS und Internet zum Festpreis. In der Praxis erfüllen aber nur wenige Provider dieses Versprechen. Auf 2 Seiten informiert die Zeitschrift CHIP Test & Kauf (6/2014) über 20 der günstigsten Allnet-Flats fürs Smartphone. Man erhält zudem Tipps zu Kündigungsfristen, Rufnummernmitnahme und dem richtigen Simkartenformat.

Günstige Ferien connect 7/2012 - Nichts wie weg an den Strand oder in die Berge? Dank der neuen EU-Tarife können Urlauber ihr Handy im Ausland zu moderaten Konditionen nutzen. Aber es geht noch billiger: Wir zeigen die besten Spartarife.

Mobil-Datenvolumen optimal nutzen PC-WELT 11/2011 - Wer mit Mobil-PC oder Smartphone unterwegs ins Internet geht, sollte auf den Datenverkehr achten. PC-WELT nennt Tipps und Apps, mit denen Sie auch bei einer Daten-Flatrate besser über die Runden kommen.

Handy im Ausland: „Sommer, Sonne, Handy“ Finanztest 7/2011 - Auf Reisen ins Ausland drohen Urlaubern hohe Kosten fürs Surfen und Telefonieren. Finanztest nennt günstige Alternativen. Auf drei Seiten nennt Finanztest (7/2011) die günstigsten Handy-Tarifanbieter für EU-Reiseländer.

Maximaler Mehrwert connect 2/2013 - Heute gibt es für jeden Geldbeutel maßgeschneiderte Smartphone-Tarife. Wir zeigen, wo Sie am meisten fürs Geld bekommen.

Surfen im Ausland Business & IT 9/2010 - Damit die Datenkosten im Ausland nicht explodieren, beugen die EU mit der Regulierung und die Netzbetreiber mit speziellen Datenoptionen vor. connect stellt die Angebote für Business-Nutzer vor. Auf 2 Seiten stellt die Zeitschrift Business & IT (9/2010) einige Angebote zum Internet-Surfen im Ausland zusammen vor.

Der PC-Welt Tarif-Check 2014 PC-WELT 7/2014 - de) zahlen Sie im ersten Jahr 40,49 Euro im Monat und danach monatlich 44,99 Euro. Der Telekom-Tarif beinhaltet 5 GB Highspeed-Volumen pro Monat, die genannten Angebote von O2 und Vodafone 10 GB. Bei Tarifen, die das E-Plus-Netz nutzen, war die LTE-Nutzung zum Recherchezeitpunkt kostenlos inklusive. Der LTE-Ausbau lag jedoch noch deutlich hinter dem der Konkurrenten zurück. Der Manchmal-unterwegs-Typ In diese Kategorie fallen Sie, sofern Sie sich nicht in einer der anderen Rubriken wiederfinden.

Roamingtarife: „Nur in der EU günstig“ test (Stiftung Warentest) 7/2014 - Dann müssen Kunden nicht mal mehr ihre Sim-Karte und ihre Rufnummer wechseln (siehe Kasten links). Neben der Sprachbarriere tauchen mitunter auch andere Probleme auf, wenn sich der Reisende eine ausländische Sim-Karte beschaffen will. So schließt längst nicht jeder Telekommunikationsanbieter Verträge mit Ausländern ab. Das eigene Handy darf zudem nicht für bestimmte Sim-Karten gesperrt sein (Simlock). Wer den Tarifdschungel scheut, sollte das Datenroaming bei seinem Smartphone abschalten.

Sicher shoppen im Internet connect 1/2014 - Warum sollte man dann überhaupt einen Mobilfunkvertrag abschließen? Vertrag oder Prepaid Nach wie vor winken Neu- und Bestandskunden bei Vertragsabschluss respektive -verlängerung topaktuelle Handys zum vergünstigten Preis sowie jede Menge Rabatte und Inklusiv einheiten fürs Simsen oder Telefonieren. Das gilt vor allem, wenn man den Handyvertrag über den Webshop der Mobilfunkbetreiber abschließt.

Durch den Tarifdschungel SFT-Magazin 2/2012 - Unser Tipp: Kündigen Sie direkt nach Vertragsabschluss. Sie müssen keine Angst haben, nach zwei Jahren ohne Mobilfunkvertrag dazustehen - Ihr Anbieter wird sich vor Ende des Vertrags bei Ihnen melden. Verhandeln bei Vertragsverlängerung Mobilfunkkunden sind ein wertvolles Gut, das kein Anbieter verlieren möchte. Wenn Ihr Vertrag zur Verlängerung ansteht, machen Sie dem Berater am Telefon klar, dass Sie sich für einen günstigeren Tarif bei einem seiner Wettbewerber interessieren.

Alle Netze, alles Flat Android Magazin 1/2013 (Januar/Februar) - Hier lohnt sich durchaus ein Griff zum Taschenrechner, um herauszufinden, ob ein billigerer Tarif nebst zusätzlich gebuchter SMS-Flat nicht doch günstiger ist. Ab ins Ausland? Wer sich häufig im Ausland aufhält und auch dort auf das Handy angewiesen ist, der sollte sehr aufmerksam die weiteren Tarifdetails der Anbieter studieren. Wichtig ist die Frage, ob Sie sich innerhalb oder außerhalb der Europäischen Union aufhalten, wenn Sie das Ausland unsicher machen möchten.

Der große Tarif-Check AndroidWelt 6/2012 (Oktober/November) - Falls Sie nichts dagegen haben, pro Monat eine Handvoll Werbe-SMS und E-Mails zu erhalten, ist eventuell der werbefinanzierte Smartphone-Tarif "Sponsored Surf Basic" der O2-Tochter Netzclub (www.netzclub.net) interessant. Auch hier zahlen Sie nur 9 Cent pro Minute beziehungsweise SMS und erhalten kostenlos obendrauf eine Internet-Flatrate fürs Smartphone mit monatlich 100 MB Highspeed-Volumen.

LTE Wechseln oder warten? CHIP 2/2012 - Das gilt auch umgekehrt, falls zu einem späteren Zeitpunkt doch noch schnelleres DSL verfügbar wird. Außerdem portiert die Telekom beim Wechsel von einem anderen Anbieter Ihren Telefonund Internetanschluss komplett. Bei Vodafone hingegen beginnt die Mindestlaufzeit von zwei Jahren beim Abschluss eines LTE-Vertrags von Neuem. Immerhin können Sie hier LTE vier Wochen lang testen und den Vertrag in dieser Zeit problemlos kündigen.

Alles roger ALPIN 1/2012 - In der Praxis können sich zwei Gesprächspartner bis zu einer Entfernung von rund drei Kilometern problemlos verständigen – das reicht für die meisten Einsatzzwecke völlig aus. Zudem funktioniert die Technik auch dort, wo keine Mobilfunkmasten stehen, wo also der Handyempfang versagt. Meist werden die Geräte paarweise zum Preis zwischen 25 und 70 Euro verkauft. Als Angebote gibt es aber selbst Markengeräte von Brennenstuhl, Midland/Albrecht, Motorola oder Olympia sogar schon für unter 20 Euro.

Tarif-Vielfalt iPhoneWelt 1/2011 - Nutzer, die dauernd am Telefon hängen, SMS versenden und sehr häufig online aktiv sind, sollten sich zwischen den beiden Top-Tarifen von Telekom und Vodafone entscheiden. Wem O2 sympathischer ist, kann hier als Geschäftskunde mit dem Tarif „O2 on Business Upgrade“ ein echtes Schnäppchen machen – muss dazu allerdings nachweisen, dass er freiberuflich sein Geld verdient. Für rund 40 Euro gibt es eine Telefon- SMSund Datenflatrate samt zusätzlicher SIM-Karte.

Die günstigsten Tarife Computer Bild 19/2008 - Über hohe Gebühren holt sich der Anbieter die Kosten fürs Handy wieder rein. COMPUTERBILD rechnet nach: Lohnt sich der Kauf eines solchen Pakets wirklich? Dabei vergleicht COMPUTERBILD die Tarife von fünf Vertragsangeboten für Wenigund Normaltelefonierer mit dem günstigsten entsprechenden Tarif aus der Tabelle auf der rechten Seite. Es wird dieselbe Anzahl an monatlichen Gesprächsminuten für die jeweilige Kategorie vorausgesetzt.

Krieg der Sternchen* Computer Bild 18/2008 - Bei der AGB-Prüfung fiel Tchibo durch: Die Guthabenabfrage ist ohne Gewähr, Preiserhöhungen soll der Kunde dulden, und das Widerrufsrecht ist auch falsch. e-Plus Zehnsation classic Web Base base 2 E-Plus und Base haben wenige Fußnoten, aber viele Spaßbremsen. So unterstellt Base Netzmissbrauch, wenn man seinen Pauschaltarif stark nutzt, und kündigt dann auch.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Handyverträge. Abschicken

Handy-Verträge

Flatrate-Tarife sind interessant für alle mit erhöhtem Gesprächsaufkommen, da die monatlichen Grundkosten Gespräche für viele Gesprächsziele bereits enthalten. Minutenpreis-basierte Tarife richten sich an Wenigtelefonierer – sie bieten niedrigere Grundkosten aber relative hohe Minutenpreise. Minutenpakete lohnen sich nur, wenn das Freikontingent voll ausgeschöpft wird. Für die Entscheidung zu einem Handy-Vertrag gibt es gute Gründe: Wer zum Beispiel ein neues Handy erwerben will, kann dies oftmals nur über die Subvention mittels eines Handy-Vertrages finanzieren. Dafür, dass der Kunde sich in der Regel für 24 Monate vertraglich an einen Provider bindet, erhält er das gewünschte Gerät zu einem deutlich reduzierten Preis. Daneben locken viele Anbieter mittlerweile auch mit Inklusivkontingenten für Gespräche in Fremdnetze oder in Form von SMS. Bei Flatrate-Tarifen fallen hierbei häufig die größten Grundkosten an, sie ermöglichen jedoch je nach Angebot kostenfreie Gespräche zu bestimmten Gesprächszielen. In den meisten Tarifen sind dies das Festnetz und das eigene Mobilfunknetz, es gibt aber auch Flatrates, die gleich alle Mobilgespräche abdecken. Letztere sind jedoch extrem teuer und lohnen sich nur für Personen mit äußerst hohem Gesprächsaufkommen in diese Fremdnetze. Die einfacheren Flatrates können sich dagegen schon bei geringerem Telefonieaufkommen lohnen, da die Preise hier stark gefallen sind. Viele Flatrate-Tarife beinhalten heute auch schon einfachere Internet-Flats, bei denen der Nutzer bis zu einem bestimmten Datenvolumen kostenfrei mobil surfen kann. Wird dieses überschritten, fallen auch weiterhin keine Kosten an, es wird aber die Übertragungsgeschwindigkeit von DSL-Speed auf magere 64 kBit/s reduziert. Ein immer stärker schrumpfendes Marksegment nehmen Minutenpreis-basierte Verträge ein. Bei ihnen fallen die Grundkosten niedriger aus, dafür werden jedoch für alle Gespräche Minutenpreise fällig. Einige wenige Verträge werden auch ganz ohne Grundkosten angeboten und richten sich an Gelegenheitstelefonierer, die Minutenpreise fallen entsprechend höher aus. In der Regel machen sie aber wenig Sinn, vertragsfreie Prepaid-Karten bieten mittlerweile längst niedrigere Gesprächskosten. Gerade bei solchen Verträgen ist ein Blick auf den Abrechnungstakt wichtig, da der Kunde unter Umständen schon für sehr kurze Gespräche die Kosten für deutlich längere bezahlt. Ein niedriger Minutenpreis kann also auf den ersten Blick täuschen. Eine ebenfalls sehr selten gewordene Vertragsvariante ist das Minutenpaket. Hier erwirbt der Kunde eine feste Anzahl Gesprächsminuten, die er ohne weitere Kosten abtelefonieren kann. Sie lohnen sich aber nur bei optimaler Ausnutzung der Freiminuten. Nach Verbrauch des Minutenkontingents zahlt der Kunde zudem oft sehr hohe Minutenpreise. Auf alle Tarifvarianten können in der Regel Optionen aufgebucht werden, wie zum Beispiel günstigere Auslandsgespräche, Frei-SMS und Datentarife mit mehr Inklusivvolumen. Wer seinen Vertrag online abschließt, erhält zudem meist weitere Vergünstigungen wie einen Nachlass auf den Rechnungsbetrag oder zusätzliche SMS-Kontingente.