Klapp-/Falt-Räder

(204)

  • bis
    Los
  • E-Bike (29)
  • Mountainbike (2)
  • Rennrad (1)
  • Liegerad (2)
  • Liegedreirad (2)
  • Tandem (1)
  • Kinderrad (1)
  • Urban Bike (1)
  • Damen (92)
  • Herren (95)
  • Kinder (1)
  • Unter 24 Zoll (65)
  • 24 Zoll (5)
  • 26 Zoll (1)
  • Kettenschaltung (42)
  • Nabenschaltung (53)
  • Kombischaltung (8)
  • Fully (5)
  • Hardtail (13)
  • Fahrradständer (16)
  • Gepäckträger (44)
  • Klingel (3)
  • Lichtanlage (45)
  • Riemenantrieb (4)
  • Schutzblech (55)
  • Aluminium (97)
  • Carbon (1)
  • Stahl (24)

Produktwissen und weitere Tests zu Falt-Räder

Acht Bikes zum Zusammenklappen - Unterschiede im Fahrverhalten Das ''Flieger Magazin'' testete in seiner aktuellen Ausgabe acht Falträder auf ihre Tauglichkeit als Piloten-Fortbewegungsmittel. Darunter befanden sich sechs Räder aus drei unterschiedlichen Preisklassen und zwei Mini-Räder. Diese hinterließen einen ambivalenten Eindruck – zwar machen sie sich sehr klein, überzeugen aber nicht beim Fahrgefühl. Auf die vorderen Plätze schafften es zwei herkömmliche Falträder.

Bikes zum falten - Modellempfehlung für jeden Geschmack Falträder zählen zu den neuen Stars auf dem Fahrradmarkt. Die Zeitschrift „aktiv Radfahren“ hat deshalb sechs aktuelle Modelle getestet und dabei für jeden Geschmack eine Modellempfehlung gefunden. Außerdem wurde das Dahon Mu P24TR zum Testsieger und Kauftipp erklärt.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Klappfahrräder. Abschicken

Klappbikes

Wegen ihrer zumeist hochwertigen technischen Ausstattung sind moderne Falträder durchaus eine Alternative zum herkömmlichen Cityrad. Schnell und leicht auf eine kompakte Größe zusammenlegbar, lassen sie sich bequem in Bus oder Bahn transportieren. Außerdem sind größere Falträder für Touren sowie als Trekking-/Mountainbikes beziehungsweise Rennräder lieferbar. Moderne Falträder haben mit den aus den 1970er-Jahren bekannten, simpel konstruierten und aus günstigen Bauteilen hergestellten Klapprädern nicht mehr viel gemein. Die derzeit lieferbaren Modelle sind dagegen mit technisch hochwertigen Naben- oder Kettenschaltungen ausgestattet, stehen aufgrund des für sie charakteristischen langen Radstands in puncto Stabilität einem herkömmlichen Fahrrad in nichts nach und lassen sich auch durch komplexere und ausgefeiltere Faltmechanismen wesentlich kompakter zusammenlegen. Dieser Komfort hat allerdings auch seinen Preis, hochwertige Falträder überschreiten auch schon mal leicht die 1.000-Euro-Marke. Die größte Gruppe bilden Falträder mit kleinen Radgrößen zwischen 16 und 24 Zoll, seltener sind 12-Zoll-Reifen. Sie sind ideal für Kurzstrips in die Stadt, in die nähere Umgebung oder für Einkaufsfahrten. Da sie sich außerdem extrem kompakt zusammenfalten und daher bequem im Bus oder der U-Bahn transportieren lassen, sind sie auch ideal für die tägliche Fahrt zur Arbeit oder für Städtetouren mit dem PKW beziehungsweise der Bahn. Zum Ausgleich der auf Bodenunebenheiten sensibler als herkömmliche Räder reagierenden Falträder sollte eine gute Federung vorhanden sein, die zudem für mehr Bodenhaftung sorgt. Obwohl sich viele Falträder durchaus wie Touren- oder Sporträder verhalten und fahren lassen, sind die kleinen, auch durchaus für sportlichere Fahrweisen geeigneten "Stadtflitzer" trotz ihrer guten technischen Ausstattung selten für längere Touren ausgelegt. Wer hier sicher gehen möchte, greift lieber zu einem Modell mit 26 oder 28 Zoll, das sich in seiner Fahreigenschaft und -qualität nicht von einem herkömmlichen Rad unterscheiden. Für Geländefreunde sind mittlerweile auch Trekkingräder und sogar vollwertige Mountainbikes mit Faltmechanismus lieferbar, sowie zerlegbare Rennräder für sportliche Fahrradfahrer.