• Sehr gut 1,5
  • 0 Tests
  • 27 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Sehr gut (1,5)
27 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Klapp-​/Falt-​Rad
Gewicht: 13,3 kg
Fel­gen­größe: 20 Zoll
Anzahl der Gänge: 1 x 7
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Vybe D7 (Modell 2020)

Güns­tige Alter­na­tive zu Bromp­ton & Co.

Stärken
  1. Gewicht
  2. Klappmaße
  3. gute Kundenbewertungen
  4. sehr günstig
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Wer den Kauf eines Faltrads über etablierte Markenhersteller, etwa Brompton, in Erwägung zieht, ist locker mit einem Betrag über 1.000 Euro dabei und erhält für das Geld nur Basisausstattung. Das Vybe 7 von Dahon gibt sich mit seinen 12 kg genauso schlank wie sein teures Vorbild, bringt Sie aber schon für weniger als die Hälfte in Fahrt. Zur Ausstattung zählt auch eine Lichtanlage, die über einen Nabendynamo gespeist wird. Der Faltmechanismus wirkt smart: Schnauze und Hinterteil zusammenklappen, der Lenker wird dazwischen geklemmt. Stellen Sie dann auch noch den Sattel herunter, steht das Dahon beim Parken auch von ganz allein. In der Praxis der Nutzer klappt das nicht so flüssig wie beim Faltpatent seines britischen Pendants, letzten Endes gehe es aber sowieso nur darum, das Rad möglichst platzsparend in den Kofferraum zu bekommen. Das sollte angesichts der gebotenen Faltmaße auch bei kleinen Fahrzeugen klappen. Die Haptik beschreibt man als „robust“. Geht es um das Fahrhandling, zieht Konkurrent Brompton mit seinen 16-Zoll-Frickellaufrädern in den Netzrezensionen mitunter sogar den Kürzeren. Der Kurs steht derzeit bei rund 500 Euro, daher zeigt unser Kaufbarometer auf „Empfehlung“. Haben Sie mehr übrig, kann übrigens auch Dahon mit einem (vergleichsweise günstigen) Modell mit Rollen am Hinterbau dienen, um das zusammengeklappte Arrangement wie einen Trolley hinterherziehen zu können.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Dahon Faltrad »CURL i4«, 4 Gang Sturmey Archer Sturmey Archer Schaltwerk,

Kundenmeinungen (27) zu Dahon Vybe D7 (Modell 2020)

4,5 Sterne

27 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
19 (70%)
4 Sterne
5 (19%)
3 Sterne
2 (7%)
2 Sterne
2 (7%)
1 Stern
0 (0%)

4,5 Sterne

27 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Dahon Vybe D7 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Klapp-/Falt-Rad
Gewicht 13,3 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 105 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 20 Zoll
Bereifung Impac Streetpac
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 1 x 7
Schaltwerk Shimano Tourney
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Unisize, geeignet für Körpergröße 145-190 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Highend mit kräftiger Note

bikesport E-MTB - Wird es brenzlig, holt einen die bissige Magura-Bremse aus dem Speedrausch zurück. unter den Herrenbikes ist das Epic der Hingucker in der Teamarea. Während man bisher von Specialized das markante Rot als auffälligste Lackierung vernahm, hauen die Amis mit dem neonfarbenen Finish nun richtig auf den Putz! Wer so viel Selbstbewusstsein an den Tag legt, muss sich seiner Sache schon sehr sicher sein. …weiterlesen

Bikes für alle!

MountainBIKE - Antrieb/Schaltung (3 x 10) stammen wie beim Gros der Konkurrenz aus alten Shimano-Gruppen, die Shimano-Billigbremse hat wenig Power. In der 27,5er-Ausführung hat das Copperhead unseren letzten Einsteiger-Hardtail-Test souverän gewonnen. Die 999-Euro-Version mit 29"-Laufrädern fällt dagegen etwas ab. Obwohl der einwandfrei verarbeitete Rahmen sehr leicht ist, wiegt das Bike insgesamt rund 14 kg. Zu "verdanken" ist das der pfundigen Stahlfedergabel und den vergleichsweise schweren Laufrädern. …weiterlesen

Schnelles Vergnügen

Radfahren - Für 2.199 Euro gibt es hochwertiges Material. Merida geht mit dem Ride Disc Adventure SL neue Wege und montiert die Sram Rival Gruppe mit nur einem Kettenblatt und elf Gängen an den Carbonrahmen. Das elegante blaue Rad für 2.249 Euro begeisterte uns mit seinen Fahreigenschaften und sauberer Verarbeitung. Vom US-amerikanischen Fahrradhersteller Felt kam das technisch anspruchsvolle VR2 in den Test. …weiterlesen

Alles drin

RoadBIKE - Leider ist der Lenker mit 44 cm sehr breit, die günstigen Bremsen bieten einen eher schwammigen Druckpunkt, die Laufräder sind recht schwer. Auf der Straße funktioniert das Cayo dennoch gut. Ein Aero-Renner für unter 2000 Euro? Fuji macht's möglich - das neue Transsonic fällt in dieser Preisklasse sofort auf. Nur die Laufräder mit flachen Felgen passen nicht ins Aero-Konzept, das kann man für den Preis aber auch kaum erwarten. …weiterlesen

Simplon Pavo Granfondo

RennRad - Es ist das das neueste Komfortrad von Simplon. Für diese Saison haben die Österreicher das Pavo Granfondo vorgestellt - in zwei Varianten: einer normalen und einer leichteren SL-Version. In unserem Dauertest musste sich das normale Pavo Granfondo beweisen. Drei Tester waren damit insgesamt rund 4000 Kilometer unterwegs. Die technischen Besonderheiten des Komfortrenners sind die abgeflachten Rohrquerschnitte an Sitz- und Kettenstreben oder dem Sitzrohr. …weiterlesen

Stadt-fein

Radfahren - Die Bremsen machen ihre Sache gut, brauchen aber Einbremszeit. Das Spektrum der 8-Gang-Schaltnabe erlaubt zügige und gemütliche Fahrweisen. Im Test der Stadträder fällt das Velo de Ville durch sein optisches Understatement auf. Weder eine auffallende Farbe noch auf Retro-Stil getrimmte Details wie blecherne Schutzbleche oder kugelige Lampen bestimmen das Bild - sondern moderne und hochfunktionelle Anbauteile. Sie lassen sich übrigens nach Wunsch zusammenstellen. …weiterlesen

Einfach in den Wald

Radfahren - Dank Lichtanlage mit Nabendynamo und Steckschutzblechen ist es auch ein preiswertes Alltagsrad. Die 24-Gang-Schaltung ist hier guter Standard, ebenso die Felgenbremse. Sehr positiv bewerten wir die ergonomischen Griffe mit den Lenkerhörnchen und den guten Scheinwerfer. Durch eine leicht vorgebeugte Sitzposition stellt sich auf dem Spyder Street eine sportliche Grundhaltung ein, unterlegt mit einer straffen Abstimmung und direktem Fahrgefühl. …weiterlesen

Coole Allrounder

Radfahren - Die Bremsen und die unter last schaltebare "Alfine" 11fach erfüllen ihren Job einwandfrei. Corratec aus dem Bayerischen ist auch im Rennsport zuhause. Dessen Gene auch im SH 1 spürbar sind. Das puristische Urbanbike glänzt mit seinem muskulös-mattschwarzen Rahmen. In dessen Tiefe sich ein großes Exzenter-Kurbellager befindet. Sein großes Gehäuse kann dem Rahmen zusätzliche Stabilität für Wiegetritt-Attacken verleihen. …weiterlesen

Rennräder im Zwischenreich

Procycling - Mit eng angepasster Gabel und Aero-Stütze ist das Rad auf aktuellem Stand; die durch Klarlack sichtbaren Fasermatten des Monocoque rahmens ergeben eine techni sche Anmutung. Die klassisch montierten Brem sen sind auch am Aero renner eine gute Wahl, da einfach einzustellen und zu warten. Kabel und Leitungen laufen im Rahmen, der Di2-Akku steckt in der Stütze und der Ultegra-Kurbelsatz dreht sich in einem PressFit-Gehäuse. …weiterlesen

Mobiles Einsatz-Kommando

Radfahren - Ist der Träger oben mit Rollen bestückt, lässt sich das Brompton mit dem abstehenden Lenker wie ein Trolley ziehen. Oder man klappt - für kleines Faltmaß - den Lenker ans Vorderrad. In zehn Sekunden, nach vier Versuchen. Fürs Schalten der sechs Gänge ist eine 3-fach-Nabe mit angeflanschtem 2-fach-Ritzel zuständig, fürs Verzögern Rennrad-Bremsen ..., ... die das spritzige Brompton mit Biss abbremsen. …weiterlesen

Günstiger Bike-Spaß

Fahrrad News - Selbst die Lock-on-Griffe, die Alex-Felgen und auch der Sattel spiegeln das Rahmendekor wider, das Bike wirkt in sich sehr homogen. Und auch der Rahmen selbst wirkt wie aus einem Guss. Den geglätteten Schweißnähten sieht man nur bei genauerer Betrachtung die Schuppen an, und auch das Schmiedeteil, welches Tretlager, Hinterbauaufnahme und Federbein vereint, ist ohne Ecken und Kanten. Die Züge verschwinden zwar nicht im Rahmen, doch sind sie versteckt unter dem Unterrohr angebracht. …weiterlesen

Auf der Erfolgsspur

Radfahren - Beispielgebend ist das Steuerrohr, dessen oberer Teil schlanker ausgeführt ist; unten - im Bereich der Unterrohr-Anlenkung - ist es weiter und sorgt für mehr Stabilität. Bestückt ist das Kettler mit hochwertigen Shimano-Komponenten, so kommt Qualität zu Qualität. Geschaltet wird mit einer 30-Gang "SLX"-Kettenschaltung, verzögert mit optisch attraktiven und funktionell erstklassigen Scheibenbremsen. …weiterlesen

Unter Wert verkauft

RennRad - Dank der geringen Überhöhung zwischen Sattel und Lenker sitzt man bequem. Hinzu kommt, dass die Lenkung des Kaon nicht nervös ist und man sich dadurch sehr sicher auf dem Rad fühlt. Ausgestattet ist das Isaac mit einer kompletten Shimano Ultegra - in dieser Hinsicht ist es in unserem Testfeld mit dem Cube führend. Der Vorteil bei Isaac: Es gibt ein Konfigurationsprogramm, mit dem man sich sein Rad individuell aufbauen lassen kann. …weiterlesen