Winkelschleifer

(113)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests

Schnittmenge Heimwerker Praxis 1/2008 - Perles, die Marke, die sich selbst im Semiprofi- bzw. Profibereich platziert sieht, ist nun mit einem neuen günstigen Winkelschleifer auf dem Markt. Testumfeld: Getestet wurden die Kriterien Metall und Beton trennen, Metall schruppen, Bedienung und Ausstattung.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Winkelschleifer. Abschicken

Infos zur Kategorie

Winkelschleifer, deren Namen sich vom Winkelgetriebe herleitet, das die Schleifscheiben mit hoher Umdrehungszahl antreibt, sind vielseitig einsetzbar. Primär werden sie zum Ausgleich von Flächen (Schuppschliff) mit hohem Materialabtrag sowie zum Trennschleifen eingesetzt, aber auch Polierarbeiten sind möglich. Dabei kommen unterschiedlich stabile/robuste Schleifscheiben zum Einsatz. Der Winkelschleifer ist eine elektrische Handmaschine mit schnell rotierender runder Schleifscheibe. Da diese über ein Winkelgetriebe angetrieben wird, nennt man das Gerät "Winkelschleifer". Das Werkzeug rotiert mit bis zu 12.000 Umdrehungen pro Minute, wobei hohe Fliehkräfte entstehen. Durch die hohe Drehzahl wirken zwischen Werkstück und Werkzeug hohe Kräfte, die beides erhitzen. Der Abrieb fängt dabei oft an zu glühen und wird in Form von Funken mit hoher Geschwindigkeit vom Gerät weggeschleudert. Deshalb sollte bei der Arbeit unbedingt robuste Schutzkleidung getragen werden, dazu gehören auch Handschuhe und Schutzbrille. Damit das Werkzeug nicht zersplittert, ist die Schleifscheibe mit Gewebeeinlagen verstärkt. Diese bietet im Gegensatz zu einer starren Schleifscheibe eine gewisse Flexibilität und ermöglicht auch eine manuelle Bearbeitung von Metall oder Stein. Durch die Flexibilität der Schleifscheibe zerbricht diese nicht im Falle einer Verkantung. In der Regel ist ein Winkelschleifer mit sehr hohen Leistungsreserven ausgestattet und bietet ein Höchstmaß an Kraft, Sicherheit und Komfort.

Das Gerät eignet sich insbesondere zur Entfernung großer oder tiefgehender Roststellen an Metallen, aber auch zum so genannten Umfangs- oder Seitenschleifen verschiedener Werkstoffe. Auch Naturstein oder Betonplatten lassen sich damit trennen oder bearbeiten. Je nach Anwendungsgebiet kommen verschiedene Schleifscheiben zum Einsatz: So greift man zum Trennen von Metall oder Stein zu Trennscheiben, bearbeitet werden diese Materialien mit so genannten Schrubbscheiben. Diamant-Trennscheiben verwendet man für Beton oder Keramik. Will man etwa Metall entrosten oder von Lackschichten befreien, eignen sich Gummischleifteller und für die Polierung von Oberflächen gibt es die Fächerscheiben. Die verschiedenen Scheiben zeigen, wie vielseitig der Winkelschleifer einsetzbar ist.