Gamepads

(176)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Ratgeber Gamepads

Produktwissen und weitere Tests zu Gamepads

(K)ein Gamechanger PC Games Hardware 12/2015 - Seit seiner Enthüllung sind über zwei Jahre verstrichen, doch jetzt ist der Steam Controller tatsächlich gelandet und muss sich unserem Urteil stellen. Revolutioniert er die Welt der Eingabegeräte? Im Praxistest befand sich ein Gamepad, das keine Endnote erhielt.

Gamecontroller in OS X und iOS Macwelt 3/2014 - Dass Apple immer wieder für eine Überraschung gut ist, hat sich auf der WWDC 2013 gezeigt. Das Gamecontroller-Framework in iOS 7 und OS X Mavericks eröffnet neue Möglichkeiten für Spiele auf Mac und iPhone.

Mad Catz Wireless Gamepad C.T.R.L. R PC Games Hardware 7/2014 - Sie suchen ein Gamepad, das am PC, Mac oder Notebook sowie an mobilen Android-Geräten gleichzeitig nutzbar ist? Da hätten wir etwas für Sie. Im Praxistest war ein Gamepad, das die Endnote 4,5 von 5 Sternen erreichte.

Volle Kontrolle SFT-Magazin 1/2014 - Gamecontroller: Eine neue Funktion von Apples mobilem Betriebssystem iOS 7 kommt erst jetzt zum Tragen: die native Unterstützung für Gamecontroller. Im Check befand sich ein Game-Controller für iPhone und iPod touch. Das Produkt erhielt die Note „gut“.

Profiliga PLAYER 1/2013 (Dezember/Januar) - Mit dem neuen MLG Pro Circuit Controller gibt der Hersteller Mad Catz Profi-Spielern, und allen, die es werden wollen, ein richtig ernsthaftes Gaming-Werkzeug in die Hand. Wir haben den exzellent ausgestatteten Controller für Sie getestet. Ein Gaming-Pad wurde geprüft, jedoch nicht mit einer abschließenden Bewertung versehen. Als Testkriterien dienten Ausstattung, Praxis sowie Verarbeitung.

Doppelt teuer - doppelt gut? Computer Bild Spiele 12/2015 - Lohnt sich der Kauf trotz des hohen Preises? COMPUTER BILD SPIELE hat's getestet. Der Kunde bekommt das Edel-Pad in einer schicken Tragetasche, in der er auch sechs Aufsätze für den Analog-Stick findet. Diese Aufsätze gibt es in drei verschiedenen Längen mit konkaver und konvexer Wölbung. Das bekannte D-Pad hat Microsoft durch eine leicht nach innen gewölbte Scheibe ersetzt. Wer mag, kann aber auch ein klassisches Steuerkreuz verwenden.

Edel-Controller im Duell PC Games Hardware 1/2016 - Obwohl der Ersatz für das Standardeingabegerät der Xbox One mit stolzen 150 Euro zu Buche schlägt - die Konsole kostet gerade einmal das Doppelte -, versprechen sich Konsolen- und PC-Spieler einiges von dem Gamepad. Einerseits wirkt der Xbox One Elite Controller mit seiner sanft mattierten Kunststoff-Oberschale, der Anti-Rutsch-Gummierung an der Unterseite sowie der Metall-Optik der Bumper- und Trigger-Tasten edel und hochwertig.

Razer Wildcat PC Games Hardware 12/2015 - Bei der Größe und Form des Wildcat, dem Nachfolger des Razer Sabertooth, orientiert sich Razer stark an dem Microsoft-Konkurrenten. Allerdings fällt das Gewicht mit 260 Gramm deutlich geringer aus als bei Microsofts 348 Gramm wiegendem Edelpad. Zur Grundausstattung des mit rund 180 Euro auch nicht günstigen Razer Wildcat gehören zwei Analog-Sticks, ein Steuerkreuz, je zwei Schultertasten (Bumper) und Trigger sowie sieben weitere Knöpfe auf der angenehm angerauten Oberschale.

Speedlink Strike NX: Ein guter Spielpartner für den PC? PC Games Hardware 5/2015 - In letztgenannter Einstellung könne Sie zusätzlich dem Steuerkreuz die Funktion des Rundumblickschalters oder die Steuerung der Achsen des linken Analogsticks zuweisen. Eine Vibrationsfunktion rundet die gelungene Ausstatung des Speedlink Strike NX ab. Obwohl bei Speedlinks Strike NX das Steuerkreuz nicht wie beim Xbox-360-Pad neben dem rechten Mini-Stick positioniert ist, gewöhnt man sich schnell daran, dass die beiden analogen und präzise reagierenden Steuerhilfen sehr nah zusammen liegen.

Grosse Klappe Computer Bild 1/2015 - Wer die Serie schön kuschelig auf der Couch genießen will, legt sich also lieber ein Notebook auf den Schoß - und verbindet es etwa mit dem TV. Facebook,Twitter und Instagram können ja einfach parallel im Webbrowser laufen Fürs Anschauen von Videos mit HDready-Auflösung (1280 x 720 Pixel*) reicht ein 1366-x-768-Bildschirm völlig aus - und fürs Surfen sowieso. Diese Auflösung war schon vergangenes Jahr üblich; im aktuellen Test bieten sie neun Geräte.

Alles unter Kontrolle? connect android 2/2014 - Auch dieser kleine Controller wird zunächst kabellos via Bluetooth mit dem Android-Smartphone gekoppelt. Hierzu ist die Treiber-App "Steelseries Engine" erforderlich. Die App bietet unter anderem die Möglichkeit, die Funktion sämtlicher Tasten vor dem Spielen zu prüfen. Hier zeigt sich bereits, dass der in etwa kreditkartengroße Free Mobile Wireless Controller recht gut und griffig in der Hand liegt.

Kurztests SFT-Magazin 6/2014 - Der Bass ist dank "SR-Bass"-Technik sehr deutlich, verschluckt allerdings einige Details. Smartphone-Controller Steelseries Stratus Das Gehäuse des Smartphone-Controllers besteht aus Plastik, was das kleine Steuergerät entsprechend leicht macht. Die Verarbeitung ist gut, allerdings sitzen manche Bedienknöpfe recht wackelig im Gehäuse, was den positiven Eindruck etwas schmälert. Per Bluetooth wird das Gamepad mit aktuellen iOS-Geräten verbunden.

Steelseries Stratus Macwelt 6/2014 - Und doch kann er überzeugen. Neben dem Vier-Wege-Steuerkreuz verfügt der Stratus zusätzlich über zwei kleine, eng beieinander liegende Analogstick s, die einen ausgesprochen strammen, aber sehr angenehmen Widerstand aufweisen. Das Steuerkreuz kommt dagegen eher schwammig und unpräzise daher. Umso besser gelungen sind dafür die vier Aktionstas ten (A, B, X, Y), denn sie haben einen Druckpunkt, der sich gut erspüren lässt.

Samsung Gamepad GalaxyWelt 2/2014 (April/Mai) - Einziges Manko: Der Controller ist nur mit Samsung-Smartphones wie dem Galaxy S4 und dem Galaxy Note 3 mit Android ab Version 4.3 in vollem Umfang kompatibel, da Samsung die dazugehörige App "Mobile Console" nur über den eigenen "Samsung Apps"-Store anbietet - schade. Das Samsung Gamepad sieht dem Controller der Xbox nicht nur ähnlich, auch das Tasten-Layout stimmt teilweise überein: zwei Analog-Sticks, ein Vierwege-Steuerkreuz sowie in der rechten Ecke vier Aktionstasten.

SteelSeries Stratus iPhone Life 3/2014 - Besonders bei Retro-Games wie Pac-Man von Namco Bandai macht sich das digitale Steuerkreuz sehr gut, sodass man sehr präzise durchs Labyrinth steuern und den Geistern entkommen kann. In GTA: San Andreas sind die Tastenbelegungen von der Konsolenversion übernommen worden. Anders als bei Steuerung über den Touchscreen macht das Lenken der Spielfigur und der Fahrzeuge deutlich mehr Spaß. Bei Rennspielen wie Asphalt 8: Airborne kommt mit der Gamepad-Steuerung richtiges Renn-Feeling auf.

Gaming für die Hosentasche SFT-Magazin 4/2014 - Der mobile Gaming-Trend ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass neben simplen Mini-Spielchen für zwischendurch selbst komplexere Umsetzungen von PC- und Konsolentiteln wie Limbo oder Grand Theft Auto den Weg auf mobile Bildschirme finden. Obwohl sich die Entwickler dabei redlich Mühe geben, derartige Hochkaräter bestmöglich für den Touchscreen zu optimieren, funktioniert die Steuerung ohne physische Tasten allerdings nicht immer zufriedenstellend.

Logitech Powershell Macwelt 4/2014 - Der Abgesang auf Sonys PS Vita oder Nintendos 3DS kommt aber zu früh, denn es gibt nur ein kleines "Wow", aber viel Ernüchterung. Bedienungsmängel Grundsätzlich geht die Haptik des Logitech Powershell in Ordnung, denn der Controller liegt dank der geriffelten Flächen und ergonomischen Aussparungen auf der Rückseite gut in der Hand. Mit seinem Steuerkreuz, vier Optionstasten und zwei Schultertasten ähnelt das Layout der Knöpfe sehr dem Gamepad des Super Nintendo.

Gamepads für Smartphones E-MEDIA 3/2014 - Praktisch sind die "Mobile Console"-App, welche kompatible Spiele auflistet, sowie die NFC-Funktion, dank der man die Bluetooth-Verbindung nicht manuell herstellen muss. Snakebyte idroid:con. Der idroid:con erinnert vom Aussehen her sehr stark an das Play-Station 3-Gamepad und hat, ähnlich wie das Vorbild, 2 analoge Schultertasten. Ähnlich gut wie dieses liegt es auch in der Hand.

Infrastruktur PC Games Hardware 7/2013 - Mit mittleren Zugriffszeiten von 0,11 ms lesend und 0,05 ms schreibend konkurriert unser mit der Firmware-Revision B660 ausgestattetes Testmuster zwar nicht ganz mit der Spitze, erreicht aber bessere Werte als die verbreiteten SSDs mit Sandforce-Controller. Unsere Kopiertests mit wenigen Dateien bewältigt der Proband lediglich durchschnittlich flott, trumpft aber im Test mit 50.000 gemischten Dateien und im Praxistest auf. Hier erreicht die Seagate-SSD Spitzenwerte.

Gamepad mit Säbelzähnen Computer Bild Spiele 5/2013 - Zwei Wippen an der Unterseite Das Gamepad kommt an der Xbox 360 und am PC ohne Treiber aus: anklemmen und los geht's.An der Unterseite hat Sabertooth (übersetzt: Säbelzahn) zwei Schaltwippen, die tatsächlich wie Säbelzähne aussehen. Solche Zusatzwippen gab es bisher noch bei keinem Gamepad. Die Bedienung per Mittelfinger ist aber gewöhnungsbedürftig.Gut:Die Wippen lassen sich mit Funktionen programmieren - etwa eine spezielle Schlagkombination in einem Actionspiel.

Zubehör PAD & PHONE 3/2012 (Dezember/Januar) - Außerdem lassen sich alle mit direkten und gut spürbaren Druckpunkten versehenen Tasten optimal erreichen. Das gilt für das Steuerkreuz sowie die Analog-Sticks, die einen gut dosierten Widerstand bieten. Im Spieleeinsatz - wir testen mit Shadowgun am HTC Desire X - zeigt sich das Gerät vor allem als sehr gute Alternative zur Steuerung per Touchscreen oder Lagesensor in Smartphones und Tablets. Aber auch bei für ein Gamepad konzipierten Spielen am PC oder Mac macht das Mini-Pad eine gute Figur.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Gamepads.

Gamepads

Actionlastige Konsolenspiele beispielsweise für die PS2, PS3 oder die Xbox sind die klassische Domäne von Gamepads. Mit zusätzlichen Analogsticks eignen sie sich auch für Rennspiele, programmierbare Gamepads dagegen für Rollenspiele. Force-Feedback wiederum sorgt für ein realistischeres Spielerlebnis, kabellose Modelle beugen ägerlichem Kabelsalat vor. Gamepads, die vormals eine Domäne der Spielekonsolen waren, sind seit einiger Zeit auch verstärkt unter PC-Spielern als Alternative zu Maus und Tastatur verbreitet. Dabei ist die Auswahl sehr groß. Außer den Original-Gamepads renommierter Konsolen wie zum Beispiel der PS2, PS3 oder Xbox bieten einige Hersteller auch wesentlich günstigere Modelle an, bei denen Gelegenheitsspieler in der Regel keine nennenswerten qualitativen Abstriche in Kauf nehmen müssen, sowie multifunktionale Gamepads für Gamefreaks. Grundsätzlich bestehen Gamepads aus einem Steuerkreuz für die Richtungsbewegung der Spielfigur ("Acht-Wege-Kreuz") sowie je nach Modell bis zu zwölf Funktionstasten ("Feuerknöpfe"). Sie sind vor allem bei actionlastigen Spielen wie Sport, Jump'n'Run oder Adventure unverzichtbar. Gamepads mit der Möglichkeit zur Mehrfachbelegung der Tasten oder Programmierung komplexer Kommandobefehle ("Makros") wiederum sind bei Spielen mit komplexen Steuerungen wie zum Beispiel Online-Rollenspielen von Nutzen. Darüber hinaus verfügen einige Gamepads auch noch zusätzlich über (meistens zwei) sogenannte Analogsticks zur Steuerung feinfühliger Bewegungen, wie sie bei Rennspielen besonders erforderlich sind. Für Gamer schließlich, die ein "realistisches" Spielerlebnis wünschen, werden Gamespads mit einem Force-Feedback ausgestattet, das den Händen mittels Vibration beispielsweise Hindernisse oder Widerstände simuliert. Wer sich wiederum regelmäßig über den vom Verheddern der Gamepads verursachten Kabelsalat ärgert, kann das Spiel auch mit einem kabellosen, akku- oder batteriebetriebenen Modell bequem vom Sofa aus steuern. Gamer mit dem Lieblingsgenre Ego-Shooter oder Strategiespiele ziehen dagegen häufig Maus und Tastatur einem Gamepad vor. Die Analogsticks einiger Gamepads lassen sich deshalb auch zur Maus umfunktionieren, neuerdings sind sogar Modelle im Handel, die sich im geschlossenen Zustand als Maus, im geöffneten als Gamepad verwenden lassen. Tendenziell in die Sparte "Kurioses" wiederum fallen Gamepads mit integriertem Ventilator, die bei besonders schweißtreibenden, spannenden Spielen trockene Hände und damit mehr Griffigkeit versprechen. Weniger spektakulär konstruierte Gamepads hingegen lösen dieses Problem mit Hilfe einer Gummi- oder Lederbeschichtung.